Chiricahua NM-Hiking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ursula,
      wir waren ja Ende Februar dort und haben uns für diese Variante entschieden:

      Massai Point - Ed Riggs Trail - Mushroom Rock Trail - Big Balanced Rock Trail - Heart of Rocks Loop - Sarah Deming Trail - Upper Rhyolite Canyon Trail - Echo Canyon Trail und dann noch die 0,5km zurück vom Parkplatz Echo Canyon bis zum Parkplatz Massai Point.

      Insgesamt so 15km. War eine traumhafte Tour und man braucht kein Shuttle.

      LG
      Heidi und Gottfried
      Unsere Hikes und Wanderungen finder Ihr auch unter: hikers-paradise.de
    • Ich fand es auch nicht schlimm noch den Berg wieder hoch zum Massai Point zu laufen. Wenn man es gemütlich angeht, ist es wirklich keine Sache.
      Bei der zweiten Tour hatten wir ein Acht Monate altes Baby dabei. Nur deshalb haben wir die Zwei- Fahrzeug-Variante gewählt.
      Also auch mit Kleinkind in der Trage konnte man gut die 15/16 Kilometer bewältigen.
      Grüßle Christiane
    • Hallo Ursula,

      wir haben die Tour 2006 gemacht. Echo Canyon runter - Upper Rhyolite Canyon Trail - Sarah Deming Canyon - Big Balanced Rock Trail und Heart of Rocks Loop - Hunt Canyon - - Ed Riggs Trail - Massai Point.
      Zeitbedarf ca 6 Std. (Fotos)
      Den Lower Rhyolite Canyon Trail haben wir uns geschenkt da er nach Meinung anderer Leute die wir in der Gegend trafen nicht sooooo spannend ist + das Problem Shuttle ja oder nein????
      Auch den Inspiration Point haben wir ausgelassen.
      Wenn man über den Hunt Canyon - - Ed Riggs Trail wieder nach oben läuft zieht sich eigentlich nur das letzte Stück zum Massai Point endlos lang. Aber dann hat man auch schon einiges gelaufen.
      Ich würde es heute wieder so machen ;;NiCKi;:
    • Hier ein paar Eindrücke von unserer Wanderung im Oktober 2014:

      Großer Loop im Chiricahua NM, 14,4 km, 600 Höhenmeter; Dauer der Wanderung ca. 7 Stunden. Wir sind allerdings nicht sehr schnell gelaufen, weil ich ab ca. der Hälfte der Strecke starke Knieschmerzen hatte.

      Die Wanderung war irgendwie anders wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ich dachte man würde die ganze Zeit mehr oder weniger durch die Felslandschaft laufen. Aber so war das nicht. Die Dame am Visitor Center hatte uns geraten den Loop im Uhrzeigersinn zu laufen. Hinterher stellte sich heraus, dass das nicht so eine tolle Idee war. Andersrum hätte es uns vielleicht besser gefallen, denn da hat man gleich am Anfang im Echo Park ganz tolle Felsformationen. So mussten wir uns erst mal ewig durch den Wald kämpfen. Wir sind folgende Kombi gelaufen:

      Vom Trailhead geht es ein paar 100 m bergab bis man zum Ed Riggs Trail kommt.





      Ed Riggs Trail, es geht moderat bergab. Man läuft unterhalb der Felsen auf einem guten Waldweg. Die Bäume sind relativ licht, man sieht die Steine oberhalb recht gut.







      Mushroom Rock Trail, es geht fast die ganze Zeit durch den Wald. Den Mushroom Rock sieht man nur, weil er beschriftet ist, zwischen den Bäumen durch. Der Trail geht bergab und ist relativ stark ausgewaschen, deswegen recht uneben. Das war aber sicher nur so, weil es zuvor sehr stark geregnet hatte. Der Zustand des Trails wird sicher nicht immer so schlecht sein.







      Balanced Rock Trail, der Trail geht uneben weiter, erst noch ein wenig bergab, dann bergauf und kurz vor dem Balanced Rock wird er eben. Bis kurz vor dem Balanced Rock läuft man durch den Wald bzw. durch abgebrannten Wald. Man sieht kaum Felsen, man hat Ausblicke in die Ebene. Ab dem Balanced Rock bis zum nächsten Trailabschnitt ist der Weg interessanter, weil hier die Felsen beginnen.

























      Heart Of Rocks Loop Trail, hier heißt es ständig hoch und runter zu klettern. Stufen und Absätze sind zu überwinden. Allerdings sind hier die Felsen sehr schön und man vergisst so ein wenig den Weg.













      Sarah Deming Trail, der längste Trailabschnitt geht die ganze Zeit bergab. Es geht fast die ganze Zeit durch den Wald. Ab und zu hat man einen schönen Ausblick auf die Felsen. Am Ende des Trails hat man den tiefsten Punkt der Wanderung erreicht.



      Upper Rhyolite Trail, hier geht es wieder nach oben. Auch wieder durch den Wald. Man muss auch einige male ein Flussbett überqueren. Dies ist wegen der großen Steine recht mühsam.







      Echo Canyon Trail, das ist für mich der schönste Teil der Wanderung. Neben dem Hart of Rocks sind hier die schönsten Steinformationen. Der Trail führt die ganze Zeit bergauf.













      Fazit: Einmal ein ganz anderer Park. Schon interessant, aber meiner Meinung nach muss man nicht unbedingt die 15 km laufen um sich einen Eindruck zu verschaffen. Die 5 km Runde hätte sicher auch gereicht. Letztlich bin ich schon froh, dass wir den Loop gelaufen sind und ich war auch ein wenig stolz auf mich, dass ich es geschafft habe. Nochmal werden wir das aber wohl nicht machen. Alles in allem hat uns das Chiricahua NM schon gefallen, aber zu unseren Lieblingsparks zählt er trotzdem nicht.
      Schöne Grüße
      Ursula
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.