Einreise in Dallas/Ft. Worth

    • Einreise in Dallas/Ft. Worth

      Ich las gerade an anderer Stelle, dass man bei der Einreiseprozedur durchaus auch angemenhme Erfahrungen macht und z. B. mal gute Tipps bekommt. Das erinnert mich an unsere letzte Einreise in Dallas/Ft. Worth.

      Der schon etwas ältere Beamte begrüßt uns sehr freundlich - in Deutsch! Ich denke, na ja, "Guten Tag" und "Wie geht's" - mehr wird's wohl nicht sein. Aber es kommt anders. Der Mann spricht und versteht wesentlich mehr als das. Er wickelt die ganze Prozedur in fast fließendem Deutsch ab und hat offensichtlich Spaß daran. Ich frage, ob er aus Deutschland stammt, aber er sagt "Nein, nein, mein Deutsch habe ich hier gelernt. Und ich war noch nie in Europa." Auf meine Frage, warum er dann ausgerechnet Deutsch gelernt hat, zwinkert er mir zu und sagt: "Well, wegen dem Anschluss." Was für ein Anschluss?" frage ich zurück. Darauf er: "Na, vor 70 Jahren war ja schon mal ein Anschluss. Da kam Österreich zum Deutschen Reich. Vielleicht kommt ja bald der Anschluss der USA an Deutschland. Darauf will ich vorbereitet sein!"

      Als die Formalitäten abgewickelt sind, empfiehlt er uns noch, in Las Vegas die Show "Le Reve" zu besuchen. "Das müsst ihr sehen!"

      Ich war echt erstaunt über diese Sprach- und Geschichtskenntnisse, die man den Amerikanern im Allgemeinen gar nicht zutraut.
      Gruß
      Werner
    • RE: Einreise in Dallas/Ft. Worth

      So etwas ähnliches habe ich einmal in Florida nahe Miami bei der ersten Mautstation auf dem Turnpike erlebt.
      Spätabends angekommen, aber ich wollte gleich weiter nach Norden, entsprechend war wenig los. Kleingeld auch zu wenig also zum besetzten Kassenhäuschen. Wie der Typ meinen Akzent hört, fängt er zum Plaudern an.
      Als er dann hört, dass ich nicht aus Deutschland, sondern aus Österreich komme, hat er mir sofort von seinen Vorfahren, von Ungarn und der K&K Monarchie erzählt.
      War ein netter Urlaubsbeginn.


      Und der Mitarbeiter in der Henry Miller Memorial Library in Big Sur hatte einen Onkel in Wien, der hier einen Zeitschriftenladen führt. :EEK:
      Gruß aus Wien
      Michael
    • RE: Einreise in Dallas/Ft. Worth

      :lach: :lach: Das ist wirklich koestlich!

      Ich hatte auch mal so jemand bei der immigration in chi-town. Zuerst will er (in English) wissen wo ich herkomm. Sag ich: Muenchen. Dann kommt's prompt mit bayrischem Tonfall zurueck: Goethestrasse 58. Ich hab ziemlich dumm aus der Waesche geschaut. Sagt er dann: da hab ich mal nach dem Krieg gewohnt, als ich mit der army in Muenchen stationiert war.

      Ulrich
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017