Colorado Rafting

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manche interessante Slot Canyons lassen sich nur durch elendig lange Wanderungen erreichen. Das ist nun mal nicht jedermanns Sache. Da lob ich mir doch die, zu deren Mündung man direkt hinfahren kann, so wie den hier. Nasse Füße lassen sich nicht vermeiden, aber sonst ist es Spaß pur ... O.k., einen ganz kleinen Haken hat die Sache doch, muss ich kleinlaut zugeben: Man kann zwar direkt hinfahren, aber eben nicht mit einem Auto. Man muss in Lee's Ferry ein Raft besteigen und dann 148 Meilen den Colorado hinunter fahren :-)))

      Matkatamiba Canyon, Grand Canyon National Park, Arizona, USA

      Beste Grüße
      Peter









      Peter Felix Schäfer: Wandern im Südwesten der USA, 2. Auflage, Books on Demand, Norderstedt 2016 (canyonwandern.de)
      Reisebilder aus aller Welt: hike-wild.de
    • Campfire schrieb:

      O.k., einen ganz kleinen Haken hat die Sache doch, muss ich kleinlaut zugeben: Man kann zwar direkt hinfahren, aber eben nicht mit einem Auto. Man muss in Lee's Ferry ein Raft besteigen und dann 148 Meilen den Colorado hinunter fahren

      Da hast Du aber gerade noch mal die Kurve gekriegt, Peter ;haha_
    • charly77 schrieb:

      Ui, da is aber viel Wasser drin Haiko. Is der sonst nich eigentlich furztrocken?
      dachte ich auch sofort, hab mich dort halb tot geschwitzt

      Haiko schrieb:

      Die Fotos sind vom September 2012 als das Valley of Fire und Las Vegas binnen kurzer Zeit, Land unter waren.
      Mal was anderes.
      ach so, deshalb :MG:
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • @Betty: Never say never! Jeder gesunde Mensch kann durch den Grand Canyon raften. Da gehört absolut nichts dazu. Für uns war es die reinste Erholung nach zwei Wochen wandern in Utah.
      Viele Grüße

      Peter
      Peter Felix Schäfer: Wandern im Südwesten der USA, 2. Auflage, Books on Demand, Norderstedt 2016 (canyonwandern.de)
      Reisebilder aus aller Welt: hike-wild.de
    • Campfire schrieb:

      Jeder gesunde Mensch kann durch den Grand Canyon raften. Da gehört absolut nichts dazu.
      Der limitierende Faktor dürfte da für viele eher der Preis sein. Pro Person über USD 3.000.- für 7 Tage, das ist schon ein Wort.
      Wilderness is not a luxury but a necessity of the human spirit

      eTravelguide Faszination USA Südwesten - Explorer Edition
      Naturfotografie auf GooglePlus
      Reiseblog Wild Places - Natur erleben weltweit
    • gelibird schrieb:

      Campfire schrieb:

      Jeder gesunde Mensch kann durch den Grand Canyon raften. Da gehört absolut nichts dazu.
      Der limitierende Faktor dürfte da für viele eher der Preis sein. Pro Person über USD 3.000.- für 7 Tage, das ist schon ein Wort.
      :EEK: :EEK: :EEK:

      Und das für eine Nussschale auf einem reißenden Fluss? Und ohne Hotel? Nein, danke. Ich schaue dann lieber die Bilder an.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • USSPage schrieb:

      Wie schwierig ist es denn aktuell dafür Permits zu bekommen? Ich hab mich schon länger nicht mehr damit beschäftigt.
      Permits braucht man nur, wenn man den Grand Canyon privat, also auf eigene Faust, mit einem Raftboot befahren möchte. Im Rahmen von kommerziellen Touren ist das nicht nötig. Die muss man nur rechtzeitig reservieren.
      Wilderness is not a luxury but a necessity of the human spirit

      eTravelguide Faszination USA Südwesten - Explorer Edition
      Naturfotografie auf GooglePlus
      Reiseblog Wild Places - Natur erleben weltweit
    • gelibird schrieb:

      Permits braucht man nur, wenn man den Grand Canyon privat, also auf eigene Faust, mit einem Raftboot befahren möchte.
      Ja genau, weiß ich. Allerdings hatte ich da gelesen, dass das so gut wie unmöglich ist dafür ein Permit zu bekommen. :nw:

      gelibird schrieb:

      Die muss man nur rechtzeitig reservieren.
      Auch das ist zu Weilen wohl nicht ganz einfach. Zumindest war das so, als ich mich mal dafür interessiert hatte. :nw:
      Peter, wie lange vorher habt ihr die Tour gebucht und geplant?

      Für mich ist dabei das aller größte Risiko das Wetter. Was wenn man 1000de von Dollar bezahlt und hat dann die ganze Zeit über nur Regen? Aber gut, das kann man halt einfach nicht planen und das wird immer das Risiko bleiben. ;te:
      Schöne Grüße
      Ursula
    • USSPage schrieb:

      gelibird schrieb:

      Permits braucht man nur, wenn man den Grand Canyon privat, also auf eigene Faust, mit einem Raftboot befahren möchte.
      Ja genau, weiß ich. Allerdings hatte ich da gelesen, dass das so gut wie unmöglich ist dafür ein Permit zu bekommen. :nw:
      Ich habe mal Leute gefragt, die bei Lee's Ferry starteten (Vater und Sohn). Er hat 10 Jahre warten müssen, hat aber sein Permit wohl rechtzeitig beantragt, so dass es pünktlich zur Volljährigkeit des Sohnes eintraf.

      Also "unmöglich" ist etwas anderes. :D
      Gruß aus München

      Rainer

    • @Ursula: Ein begeisterter Leser meines Wanderführers mit bestem Kontakt zum Management des Veranstalters hatte die Reservierung übernommen, noch bevor die Termine offiziell auf deren Webseite erschienen. Von anderen Teilnehmern habe ich gehört, dass sie zwischen einem und drei Jahren auf einen Termin gewartet haben. Das hängt aber auch davon ab wann im Jahr man raften möchte. Ich würde Dir den Juni empfehlen. Die Tage sind dann lang, die Lufttemperatur angenehm und das Wasser des Colorados ist noch klar. Im Sommer bringen Flash Floods viel Sedimente in den Fluss. Außerdem kannst Du im Juni davon ausgehen, dass Du vermutlich keinen Tropfen Regen abbekommen wirst. Und wenn doch, dann ist das Wetter nach wenigen Stunden wieder perfekt. Andere Teilnehmer berichteten mir davon, dass sie auf früheren Fahrten im Juli und August nach Wolkenbrüchen für wenige Minuten phantastische Wasserfälle gesehen haben, was auch toll gewesen sein soll.
      Auf ein Permit für eine private Tour soll man z. Z. ca. 16 Jahre warten, sagte mir jemand. Ich weiß aber nicht ob das stimmt. Zu bedenken ist auch, dass es mehrere Rapids des maximalen Schwierigkeitsgrades auf dieser Strecke gibt. Dazu später mehr.
      Die Tour beginnt bei der Marble Canyon Lodge in der Nähe von Lees Ferry, wo Du Dein Auto abstellst. Sie endet am 7. Tag. Man wird dann mit einem Helikopter zur Bar Ten Ranch ausgeflogen, wo man in ein Propellerflugzeug umsteigt und zur Marble Canyon Lodge zurückgeflogen wird. Das ist im Preis eingeschlossen, so wie die ausgezeichnete Vollverpflegung und Unterkunft in einem großartigen "Hotel" mit hunderttausend Sternen :-)))
      Meine ganz persönliche und völlig subjektive Meinung, von der ich niemand zu überzeugen trachte, ist, dass das Rafting durch den Grand Canyon zu den großartigsten Naturerlebnissen gehört, die man in seinem Outdoorleben haben kann. Ich respektiere aber auch völlig, dass es für manche Menschen besser ist, ihre Zeit in Las Vegas zu verbringen.
      Viele Grüße
      Peter
      Peter Felix Schäfer: Wandern im Südwesten der USA, 2. Auflage, Books on Demand, Norderstedt 2016 (canyonwandern.de)
      Reisebilder aus aller Welt: hike-wild.de
    • Die letzten 3,5 Meilen vor der Mündung des Havasu Creek in den Colorado gehören nicht mehr zum Reservat, sondern zum Grand Canyon National Park. Mit einem Raft hier bei Meile 157,3 anzuhalten, ist nicht völlig trivial (rapids class 2-4), aber möglich. Man wandert dann einfach ein stückweit am Bach entlang, geniest den schönen Canyon und bewundert das Türkis des Wassers. In den Gumpen lässt es sich herrlich baden, da das Wasser sehr viel wärmer ist als das des Colorado.

      Beste Grüße

      Peter







      Peter Felix Schäfer: Wandern im Südwesten der USA, 2. Auflage, Books on Demand, Norderstedt 2016 (canyonwandern.de)
      Reisebilder aus aller Welt: hike-wild.de
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.