Nippon - Japanisch für Anfänger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist denn nun ?
      Flieger verpasst ?
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • Volker schrieb:

      und den Marc Dampf machen
      Ich glaube der lässt sich selbst von der Riesenechse nicht aus der Ruhe bringen.
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • 2. November 2015 - Das grosse Staunen und Wiedersehen mit Freunden

      1. Akt: Das Visum

      Madi hat mal wieder ein Problem: Visum! Wir ackern uns zusammen durch das Internet um herauszufinden, was kasachische Mitbürger für eine Einreise nach Japan brauchen.
      Einen Pass: Check.
      Foto, 2 fach: Na klar, nur eins übrig...
      Ausgefülltes Formular, 2 fach: ok
      Aufenthaltserlaubnis: ok.
      Flugticket mit Rückflug: ok, kriegen wir hin.
      Nachweis von genügend Einkommen/ Vermögen: Was ist denn genügend?
      Reiseplan inklusive Hotelbuchungen: Hmm, soviel zum spontanen Reisen.... :nw:
      Zeugnis für Angestelltenverhältnis: Ops, Madi macht doch grad Sprachschule.?! ?(

      Ein Glück haben wir mittlerweile gelernt, uns solche Sachen mit ausreichend Vorlauf anzuschauen. Los geht’s, Amazon: Reiseführer. Internet: Flüge suchen.
      Ein paar Wochen später haben wir den Reiseführer gelesen, ein paar Tipps von unseren Freunden und Japankennern eingeholt, eine schöne Rundreise geplant, Rail pass bestellt und bei Swiss Flüge gebucht.
      Bliebe noch das Vermögen und der Job, hmmm. Madi ruft bei der Botschaft an „alles kein Problem, einfach vorbeikommen, mit Kontoauszug der letzten drei Monate“. Madi guckt, really? :nw:

      Einen Monat vor der Abreise dann, klingelt mein Telefon: Madi!
      Die waren alle ganz nett in der Botschaft und weil Kasachstan gut mit Japan befreundet ist gibt’s das Visum sogar kostenlos.
      Das fängt ja gut an, Madi ist jetzt Feuer und Flamme. :!!

      2. Akt: Die Anreise

      In Zürich steigen wir in den Flieger, Frau Purser kommt, fragt welche Sprache ich spreche und begrüsst uns ganz herzlich an Board. Supi. Können wir dann endlich los?
      Kurze 13h später stehen wir in Japan an der Passkontrolle. Der freundliche Herr empfängt unseren Pass mit beiden Händen und freut sich uns begrüssen zu dürfen. Willkommen in Japan! :clab:
      Nun können wir ....halt! Railpass aktivieren. Anhand der Bilder finden wir schnell das Büro, man ist sehr freundlich, spricht English, wenn auch gebrochen, und wir kriegen einen Stempel aufs Ticket. Jetzt aber! Wir folgen dem Zugzeichen durch einen Gang, vor einer Kurve steht eine lächelnde Dame und bedeutet uns das wir rechts rum müssen. Naja, wohin auch sonst, geht ja gar nicht anders. Muss wohl ne ABM Dame sein.
      Dann einmal schnell beim Schaffner am Plattformeingang den JRPass gezeigt, der lächelt und winkt.
      Am Windzug bemerken wir, der Zug durch den Tunnel kommt. Ein Bahnmitarbeiter steht auf dem Bahnsteig und neigt sich tief dem einfahrenden Zug entgegen. Wow.
      Alle Gäste steigen aus, er rein, dreht alle Sitze um. Dieser Bahnhof ist ein Kopfbahnhof, aber niemand muss hier rückwärtsfahren. Toll. :!!


      Am Hauptbahnhof herrscht ein irres Wirrwarr von Leuten. Viele rennen eilig hin, andere zurück, wir stehen mittendrin und suchen ein Taxi.
      Da! Wir folgen dem Schild und finden uns am Ende der Warteschlange wieder. Es nieselt. Wir beobachten den Taxiprozess: Der einweiser winkt das Taxi ran, singalisiert „Stop“. Fahrer mit weissen Handschuhen steigt aus, lädt das Gepäck ein, während sich die Türen im Fond automatisch öffnen und die ältere Dame elegant hineingleitet. Der Fahrer eilt auf den Fahrersitz zurück und alle Türen schliessen automtisch. Majestätisch rollt das Toyota Town Car von dannen.
      Wir sind dran. Die Türn gehen auf, wir hopsen rein. Verdammter Reflex, die Tür mit der Hand zugemacht... :ohje: der Fahrer guckt irritiert und winkt mit der Hand „kein Problem“.
      Los geht die Reise!
      Nach ca 50m fragt der Fahrer wohin es gehen soll. Vermuten wir zumindest, unser Japanisch hat dafür noch nicht ausgereicht. Ich hatte auf dem Telefon ein Bild von der Adresse gemacht und das Zeige ich ihm. „ahhhhhhhh“ sagt er und nickt. Füttert das Navi und nimmt zügig fahrt auf.
      Madi drückt sich da Nase an der Scheibe platt, schaut aufs morgendliche Tokyo, und ich guck...ja wasn das? ?(
      Ein Tablett mit Kaugummies?



      Debbie, unsere Freundin in Tokyo hatte uns eine Nachricht hinterlassen: „Frag beim Concierge nach dem Schlüssel. Treffen uns heute abend in der Stadt, schicke die Adresse später. P.S.: Nicht erschreckend die Putzfrau könnte kommen.“
      In Gedanken klingel ich schon an der Türe vom Concierge und Zeichensprech mit ihm wegen des Schlüssels, als das Taxi anhält. Der Fahrer, clever Cookie der Typ, zückt sein Telefon und tippt rum. Ahhhh! Wir sind da! Und das war der Fahrpreis! :idee:

      3.Akt: Das grosse Staunen

      Es ist ein Hochhaus, der Eingang hat eine automtische (wie auch sonst) Tür. Durch den Flur um die Ecke, boah, ein richtiger Concierge desk, wie im Hotel. Die beiden Damen in Uniform grüssen unisono auf Englisch. Wir wollen zu Debbie! Während die eine die Notizen durchgeht, fragt die andere nach unserem Befinden, gute Schule.
      Da, ja wir sind angemeldet, bekommen einen Schlüssel in die Hand und eine der beiden Damen bringt uns zum Fahrstuhl. Sie drückt auf die 10 und während der Fahrstuhl seinen Job macht berichtet die Dame von den Eigenheiten des Hauses. Restaurant im Obergeschoss, das Gym ist daneben. Einen Pool gibt es in der Etage darunter.
      Bing, da. Ich klapp den Mund wieder zu. So möchte ich auch mal wohnen.
      An der Wohnungstür wünscht uns die Dame einen schönen Aufenthalt während Madi schon ruft, dass ich mal gucken kommen soll. Schöner Ausblick auf die Stadt und den Fernsehturm.
      Ich entdecke einen Zettel von Debbie „Gästezimmer, erste Tür rechts, feel home“
      Wir testen das Bett und entschlummern. :schlaf:

      Es klingelt. Was, wie? Wir gucken um die Ecke, zwei Damen im Kittel mit Wägelchen kommen herein, grüssen und kichern ein wenig. Die eine fuchtelt mit dem Lappen. Achja, Cleaning. Und schon sind die beiden am werkeln. Sogar unser Bett wird frisch bezogen....
      (später sollten wir erfahren, dass die das alle 2 Tage so machen :pipa: ).
      Die beiden sind schnell fertig und wir denken über eine Dusche nach. Zuerst mal das Klo ausprobieren. Schöne warme Klobrille, das ist schön warm. Wo ist eigentlich die Spülung? Super 4 Tasten und drei Rädchen mit Japanischen Schriftzeichen..... Hilft wohl nur probieren. Warmwasser, Kaltwasser, Brause... aber keine Gottverdammte Spülung!!!! :wut1:
      Und nu? Hinter mir? Nix. An der andere Seite? Nix. Eimer voll machen und reinkippen? Altmodisch, aber geht. Kaum sind die Knie gerade, spült es von allein. Infrarotsensor!! Next: Dusche! Das geht auch ganz gut, funktionier wie bei uns, das Wasser fällt von oben nach unten. Rechts Links, warm kalt. Hervorragend. So geht es dann kurze Zeit Später zur Stadtbesichtigung.
      Mittlerweile dämmert es und d...er leichte Niesel hat sich verzogen und so verzichten wir auf die Metro und laufen. Unterwegs treffen wir auf ein altes Pärchen das im gemütlichen Schritte die Strasse lang marschiert. Madi meint, das seien wir im hohen Alter. :nw:



      Im Geschäftsviertel von Chiyoda-ku



      biegen wir ab in Richtung Shibuya ab, wir wollen unbedingt die welberühmte Kreuzung sehen und unser eigenes Bild von dem Ameisenhaufen machen, der sich da in Bewegung setzt sobald die Ampeln an allen Seiten gleichzeitig für Fussgänger auf Grün springt.
      Doch zuerst sind wir überwältigt. Es blinkt und glitzert überall, Monitore, wohin man guckt. Musik dröhnt von den Läden und die Adverts auf den Monitoren sind ebenso sehr vokal. Flash, Augen, Ohren, Gehirn, total geflasht und dann schaltet die Ampel um



      Wir haben so an die 100 Bilder gemacht um das irgendwie festzuhalten. Ich nehms vorweg, wir kommen nochmal, um uns zu verbessern :D

      Madi hat noch etwas anderes vor: Hachiko. Die herzrührende Story vom treuen Hund, der sein Herrchen von der Bahn abholte, abend für abend. Und als das Herrchen verstarb, wartet Hachiko an der Bahnstation und war von dort nicht wegzubewegen, „Herrchen wird gleich kommen“. In gedanken sah ich einen grossen Wuschelhund, aber so gross war er dann doch nicht:



      Da kam eine Nachricht von Debbie: „Wir treffen uns in 20 Minuten hier (GPS)“ Oh, das war gleich um die Ecke. Wir zogen also los und probierten anhand der Schilder das richtige Restaurant ausfindig zu machen, hier ist nämlich eins neben dem anderen.
      Nach längerem Zeichenabgleich, wagen wir uns die Tür zu öffnen und steigen die kurze Treppe herab in das Lokal. Eine Angestellte empfängt uns, auf Japanisch. Na, das kann ja heiter werden, doch sie signalisiert uns gleich eine Sekunde zu warten. Cheffe kommt. Der kann English und führt uns zu dem gebuchten Tisch.
      Ach was ne Überraschung! Da sitz keine Debbie, aber Chun Thing ::;;FeL4; , eine weitere Freundin, die in Korea auf assignment war. Zufällig war sie zu selben Zeit in Tokyo und Deborah hat sie mit eingladen.
      So geniessen wir unser 2.es Bier (Asahi) als Debbie endlich von der Arbeit kommt und geschafft auf den Stuhl fällt. BIER! Und dann endlich was zum Essen bestellen. ;::Fe:;
      Anhand der Bilder in der Karte finden wir schnell etwas Ansprechendes. Chun Thing kann sogar ein wenig lesen was das sein soll und Debbie sagt immer nur „ja“.
      So gibt’s dann gegrillten Heilbutt


      Chili mit frittiertem Etwas


      Salat mit Algen, Thun und anderem Grün


      Und viele viele Tellerchen mehr, einer leckerer als der andere. Tapas auf Japanisch.
      Nebenher haben wir viel gelacht und geklönt und sind dann irgendwann müde wegen der ganzen überwältigen Eindrücke nach Hause gefahren.

      Morgen geht’s dann hier weiter. ;arr:
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skuromis ()

    • Volker schrieb:

      Ich glaube Godzilla muss wohl mal die Schweiz besuchen und den Marc Dampf machen
      Der hat hier gar keine Aufenthaltsbewilligung und kommt gar net rein :aetsch2:

      Haiko schrieb:

      Ich glaube der lässt sich selbst von der Riesenechse nicht aus der Ruhe bringen.
      Lecker gegrillt vielleicht schon...müsste man mal testen :D

      wundernase schrieb:

      Ich glaube ja eher, mit hungrigem Magen bringt Marc halt leider nix zustande
      Nee, aber Besteck in der Hand und gleichzeitig schreiben kann ich noch nicht :D

      Haiko schrieb:

      Nur mit hungrigem Magen ?
      ;:ba:;

      malenz schrieb:

      Marc hat doch derzeit Dampf genug - im Grill um den Schinken herum
      :!! der Schinken raucht grad schön, duftet ordentlich (hallo Nachbar :D )
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Das faengt ja schon spannend an. :gg:

      MsCrumplebuttom schrieb:

      Jetzt leg mal den Schinken zur Seite und mach die Sushis fertig!
      ;haha_ Wie waer's mal mit Heidelbeersushi? :schweg;

      Skuromis schrieb:

      muss Kartoffeln schälen und mit der Gabel in der Hand schreibst sich schlecht
      Du schaelst deine Kartoffeln mit einer Gabel? :EEK: Kein Wunder, dass das so lange dauert. :p

      Skuromis schrieb:

      Die waren alle ganz nett in der Botschaft und weil Kasachstan gut mit Japan befreundet ist gibt’s das Visum sogar kostenlos.
      Cool. :!!

      Skuromis schrieb:

      Verdammter Reflex, die Tür mit der Hand zugemacht... der Fahrer guckt irritiert und winkt mit der Hand „kein Problem“.
      :ohje: Ist wohl so aehnlich wie mit dem Tanken in Oregon. :gg:

      Skuromis schrieb:

      bekommen einen Schlüssel in die Hand
      Den ihr hoffentlich mit beiden Haenden entgegengenommen habt? ;,cOOlMan;:

      Skuromis schrieb:

      Zuerst mal das Klo ausprobieren. Schöne warme Klobrille, das ist schön warm. Wo ist eigentlich die Spülung? Super 4 Tasten und drei Rädchen mit Japanischen Schriftzeichen..... Hilft wohl nur probieren. Warmwasser, Kaltwasser, Brause... aber keine Gottverdammte Spülung!!!!
      ;haha_

      Skuromis schrieb:

      Und nu? Hinter mir? Nix. An der andere Seite? Nix. Eimer voll machen und reinkippen? Altmodisch, aber geht. Kaum sind die Knie gerade, spült es von allein. Infrarotsensor!!
      :la1;

      Skuromis schrieb:

      Im Geschäftsviertel von Chiyoda-ku
      Das sagt mir was - ich glaube, da ist irgendwo unser Buero. :gg:

      Skuromis schrieb:

      So gibt’s dann gegrillten Heilbutt
      ;;PiPpIla;; Den wuerde ich auch sofort nehmen.
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Skuromis schrieb:

      So möchte ich auch mal wohnen.
      Scheint eine exklusive Bleibe zu sein :!!

      Skuromis schrieb:

      Kaum sind die Knie gerade, spült es von allein.
      Tja, so ein Toilettenbesuch will gelernt sein ;haha_ ;haha_

      Skuromis schrieb:

      Madi meint, das seien wir im hohen Alter.
      :_LoSMi;:_

      Skuromis schrieb:

      So gibt’s dann gegrillten Heilbutt
      Mmh, das sieht lecker aus ;:HmmH__

      Das war ja ein ereignisreicher Tag - Ihr habt das gemütliche Bettchen verdient ;;NiCKi;: :schlaf:

      Liebe Grüsse, Moni
    • Skuromis schrieb:

      Nachweis von genügend Einkommen/ Vermögen: Was ist denn genügend?
      Wahrscheinlich soviel, dass Du auch wieder ausreisen kannst, ohne denen auf der Tasche zu liegen. ;)

      Skuromis schrieb:

      Wo ist eigentlich die Spülung? Super 4 Tasten und drei Rädchen mit Japanischen Schriftzeichen..... Hilft wohl nur probieren. Warmwasser, Kaltwasser, Brause... aber keine Gottverdammte Spülung!!!!
      :la1; :la1; :la1;

      Skuromis schrieb:

      Anhand der Bilder in der Karte finden wir schnell etwas Ansprechendes.
      Mutig! ;:HmmH__
      Viele Grüße
      Bettina
    • Raven schrieb:

      Wie waer's mal mit Heidelbeersushi?
      Ähm, ich esse meine Heidelbeeren immer roh...

      Raven schrieb:

      Du schaelst deine Kartoffeln mit einer Gabel? Kein Wunder, dass das so lange dauert.
      Sparschäler, aber ich esse sie mit der Gabel.

      Raven schrieb:

      Ist wohl so aehnlich wie mit dem Tanken in Oregon.
      Wieso, tankt man da automatisch? :D ;)

      Raven schrieb:

      Den ihr hoffentlich mit beiden Haenden entgegengenommen habt?
      ;;NiCKi;: Aber sicher doch (keine Ahnung :D )

      Raven schrieb:

      Das sagt mir was - ich glaube, da ist irgendwo unser Buero.
      Da gibts viele Büros und Hotels...Ist auch nicht weit weg vom Kaiserpalast und so, also ne sehr vorzeigbare Adresse.

      Raven schrieb:

      Den wuerde ich auch sofort nehmen.
      Der war aber auch lecker....

      wundernase schrieb:

      Scheint eine exklusive Bleibe zu sein
      Naja, jeden 2. Tag räumt einer für mich auf und macht sauber...ein Träumchen; Bei Bettwäsche jeden 2. Tag wechseln find ichs ja übertrieben.

      wundernase schrieb:

      Tja, so ein Toilettenbesuch will gelernt sein
      ;haha_ oh ja... zumal nicht alle Knöpfchen was angenehmes gezaubert haben :D

      Tinchen schrieb:

      Wahrscheinlich soviel, dass Du auch wieder ausreisen kannst, ohne denen auf der Tasche zu liegen.
      Na den Rückflug musst Du ja auch schon vorweisen... :nw:
      Hungrig :D Aber wir haben im Nachhinein ja auch festgestellt, es gibt dort nicht viel, was wir nicht noch mal essen würden.
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • 3. November 2015 - Alt und Neu

      Es ist noch früh am morgen als wir gut ausgeruht und voller Tatendrang aufwachen. Debbie ist auch noch da, sie fragt ob wir oben im Restaurant mit ihr Interconti Breakfast essen wollen. Für Bewohner ist es umsonst, wir müssten ca. 21 CHF zahlen, pro Kopf. Danke Debbie... Wir gucken lieber nach Japanischem Futter :D
      Tschüss Debbie, einmal den Concierge Damen einen Guten Tag gewünscht, und los geht unser Wandermarathon durch die Stadt.
      Zuerst stossen wir inmitten der Stadt auf kleine Details, die eine Art Zeitreise gemacht haben müssen.


      Wirkt irgendwie out of place. Gleich daneben der nächste Trinkbrunnen der anderen Art.


      Was es hier wohl gibt?


      Und so kommen wir dann zum nächsten Bahnhof und fahren bis Asakusa, nahe unserem ersten Ziel, dem Sensō-ji Schrein.
      Irgendwie muss hier grad ne Fete sein...man sind viele Leute hier, überall hängt die Aufgehende Sonne, das sorgt für gewaltig Gegenlicht.


      Und da ist auch schon unser Frühstück.


      Streetfood. Gibts in Japan eher selten, aber das hier war gut, und günstig :D Teigummantelte Oktopusse, schön ausgebacken. Lecker :ess:
      Durch das Hōzōmon Tor geht es dann zum Schrein mit seiner Pagode.
      Knacke voll....


      Vom Schrein der Blick aufs Tor


      Und der Schrein selbst.


      Am Feuerkessel zündet man seine Räucherstäbchen an


      Und hier kann man seinen Wunsch aufbaumeln, sich die Zukunft voraussagen lassen usw. (Geht sogar für Touristen, solange man Taler hat ;) )


      Wer Hunger hat, kann sich in einen der Nudelimbisse begeben und entweder den Nudeln beim EInschlürfen zuschauen oder dem Treiben draussen. Dort wo sich jung und alt treffen und den Traditionen inmitten des modernen Megalopolis Tokyo


      Das ist uns alles zu voll hier.... und wir beschliessen ein wenig weiter in Richtung Ueno Park zu laufen.
      Durch die kleinen, fast ausgestorbenen Gassen bahnen wir uns langsam den Weg dorthin. Hin und wieder begegnen wir einem Radler oder Auto


      und nem Wal.


      Was macht der denn hier? Aha, hier ist auch das National Museum of Nature und Sience. Dachte schon an den Fischmarkt oder so.. Aber stimmt, Japan schlachte ja jährlich Wale zu Forschungszwecken :ohje: Hätt ich auch selbst drauf kommen können.
      Naja, der Starbucks Pavillion in der Mitte des Parks war dann doch attraktiver. Eine lange, lange Schlange an Japanern steht akkurat, Mann auf Mann, dort an. Alle wollen Kaffee. Ich auch. Lektion Nummer 1: Japaner haben anstehen perfektioniert und scheinen es zu mögen. Ich nicht so... :wut1:
      Ein wenig später dann, haben wir unser Heissgetränk und schauen den Besuchern zu...auch hier ist es relativ voll, doch die Leute spazieren viel viel gemütlicher durch die Gegend.


      Einen Totem Pole gibts hier auch


      Madi schien aber noch recht lebendig.
      Wer hier beten will, muss sich gründlich Waschen. Naja, eher spirituell? Egal, es gibt hier jedenfalls die Gelegenheit dazu.


      Und nicht nur hier, man findet sie eigentlich überall.
      Es wird langsam dunkel und wir machen uns auf den Weg nach Hause....Das hier hätte auch irgendwo in Europa sein können


      Aber das hier nicht :D


      Quietschbunt, laut und Hauptsache blinkend....
      Nach ungefähr 15km Tokyo erreichen wir das Apartment. Und während wir auf Debbie warten, schauen wir mal was Netflix hier so tolles hat. Krass! So viele Filme, Serien.... Dagegen ist das Schweizer Angebot ein Blobb im weiten grossen Ozean.
      Da, Debbie kommt. Heute steht der Nudelimbiss um die Ecke auf dem Plan. Einfach, schnell, supergünstig, kein Foto :D
      Dafür hab ich noch eins im Supermarkt gemacht, Moni, Es gibt hier Käsefondue!!!


      Debbie erzählt uns auch gleich, dass sie aus der Schweiz ein Fondue Set mitgebracht hat und die Kollegen schon jedes mal fragen, wann sie das nächste mal einen Fondueabend veranstaltet. Käse kommt an!
      So langsam neigt sich dieser Tag dem Ende zu, bei Klönschnack und Wein...

      Hier gehts dann weiter, ganz ohne Schnatterei. ;arr:
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skuromis ()

    • Skuromis schrieb:

      Alle Gäste steigen aus, er rein, dreht alle Sitze um. Dieser Bahnhof ist ein Kopfbahnhof, aber niemand muss hier rückwärtsfahren.
      Super Service!

      Skuromis schrieb:

      Ein Tablett mit Kaugummies?
      Ähhh ... vll. für den Tipp oder was war es?

      Skuromis schrieb:

      Madi hat noch etwas anderes vor: Hachiko.
      Wie süß =)
      Ja, das ist ein sehr anrührender Film...

      Skuromis schrieb:

      wann sie das nächste mal einen Fondueabend veranstaltet. Käse kommt an!
      Oh - da komm ich auch! :gg:
      Ich habe nach dem ganzen Geplänkel um Schinken und Sushi gedacht, es geht um Essen - mit Fleisch, mit Fisch, mit was auch immer ... __PiK1__
      Aber jetzt bin ich wieder zufrieden - es gibt Käse!! ;;PiPpIla;;

      Ach ja ... ganz vergessen: Schöne Fotos, sieht interessant aus, auch wenn mir Großstadt eindeutig zu wuselig ist ... aber einmal Angucken geht! :!!
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Ah, Japan, interessant. Da bin ich doch gleich auch noch dabei.
      Vielleicht verschlägt's uns ja irgendwann auch mal dorthin.
      Ein Kulturschock ist sicherlich! Habe auch schon mal ein interessantes Buch dazu gelesen.
      Und Geishas und japanische Kampfkunst fand ich auch schon immer spannend.
      Wobei das Essen für uns sicherlich gewöhnungsbedürftig wäre...
      LG
      Katja
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.