Mini-Reisebericht Ontario 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mini-Reisebericht Ontario 2018

      :wink4: Ich melde mich mal aus längerer Passivität zurück mit einem Mini-Reisebericht mit einigen Impressionen von unserem jüngsten Trip nach Ontario:

      Warum überhaupt Ontario? Wir waren ja abgesehen von den Niagarafällen noch nie in Kanada. War also lange überfällig, mal das Land nördlich der von uns schon so viel bereisten USA zu besuchen. Länger als zwei Wochen wollten wir unsere Katzen nicht alleinlassen, also schied der Westen aus und ich kam auf die Idee, zum Indian Summer an die Großen Seen zu reisen. Auch hier sind die Entfernungen nicht zu unterschätzen und so grenzte ich schließlich ein überschaubares Dreieck zwischen Toronto, Lake Superior und dem Algonquin Park ein.

      Viel zu lesen gibt es dazu nicht im Netz, irgendwie fliegt die Gegend unter vielen Radaren durch. Schließlich fand ich aber den dazu brauchbaren Dumont-Reiseführer “Kanada - Der Osten”, der auch noch die Seen abdeckt.

      Schon Anfang des Jahres machte ich mich ans Buchen der Hotels - was eine gute Idee war, denn teilweise erwischten wir schon mit die letzten Zimmer in den ins Auge gefassten Unterkünften. Einen günstigen Flug nach Toronto fanden wir bei Aer Lingus. Für 476 EUR war da ein Gepäckstück und die Sitzplatzreservierung inklusive, da kann man nicht meckern. Und in Dublin umzusteigen kostet wenig Zeit, weil es ja eh auf der Route liegt.

      20. - 24.9. Toronto

      Das Aufregendste an unserem Hinflug war die Fahrt zum Flughafen. Die S-Bahn blieb da nämlich eine Station zu früh stecken und in Kelsterbach stehen die Taxen nicht gerade Schlange am Bahnhof. Ein junger Mann rief uns zu, ob wir uns sein Taxi teilen wollten. Er müsste ins Terminal 2. Das passte uns bestens und so waren wir dann doch halbwegs pünktlich am Check-In.

      Gab dann auch bei den Abflügen noch allerlei Verzögerungen, wir kamen aber nur mit 15 Minuten Verspätung in Toronto an. Zur Einreise nutzten wir einen Automaten. Die meiste Zeit verbrachten wir am Gepäckband, wo unsere Koffer erst fast eine Stunde nach der Landung anzuckelten.

      Mit dem UP Express Zug ging es weiter. Kann ich nur empfehlen, das ist eine einfache und schnelle Art in die Stadt zu kommen. Wir haben uns am Automaten eine Presto-Karte gezogen und mit 20$ aufgeladen - wobei die Karte selbst schon 6$ kostet. Das Ding ist allerdings sehr praktisch, denn man kann damit in alle Öffis einsteigen, muss nur die Karte gegen ein Lesegerät tippen. Irgendwann haben wir nochmal 10$ draufgeladen, haben in 4 Tagen also ca. 30$ verfahren. Für Fahrpläne und Routen in Toronto kann man gut Google Maps nutzen. So wusste ich auch schon, wo wir in einen Bus umsteigen müssten.

      Apartment hatte ich über Airbnb gebucht. Auch eine Premiere! Klappte alles wunderbar. Die Wohnung war im Souterrain eines Doppelhauses in einer ruhigen Wohngegend westlich der Innenstadt, die Besitzerin selbst unterwegs, aber über die App immer gut erreichbar. Wir hatten ein kleines Wohnzimmer mit großem Fernseher (und Netflix!), eine Küchenzeile, die wir nicht genutzt haben, Schlafzimmer und ein großes Bad, alles picobello sauber. Das Beste war aber wirklich die Lage, denn in der Gegend gab es unglaublich viele hippe Bars, Cafés und Restaurants, da hatten wir die Qual der Wahl. Und mit der Straßenbahn war man in 10 Minuten in der Innenstadt. Top!






      Typische Ecke in "unserem" Kiez

      Das Touriprogramm begannen wir dann am nächsten Tag mit einer Walkingtour durch Chinatown und Kensington Market, beides Stadtteile in fußläufiger Entfernung. Vor allem Kensington gefiel uns richtig gut. Ist so ein alternativer Kiez mit ganz vielen schrägen Läden. War cool, hier mit einem Insider unterwegs zu sein.

      Weil überraschend die Sonne schien, machten wir uns dann noch direkt auf nach Toronto Islands. Ganz nett, am beeindruckendsten ist da sicher der Blick auf die Skyline. Während unseres Spaziergangs über die Inseln kam ein richtiger Sturm auf, wir wurden schön gesandstrahlt.





      Die nächsten beiden Tage war aber eitel Sonnenschein. In der Innenstadt haben wir viel zu Fuß abgeklappert, ich war beim Baseball, bei der Neueröffnung des Museums für zeitgenössische Kunst (wo praktischerweise nebenan bei einer kleinen Brauerei auch noch eine Bloc Party stattfand) und auf dem CN Tower waren wir natürlich auch.


      Ontario House of Parliament


      Nathan Phillips Square




      Ist das nicht ein lustiger Brunnen?!?









      Toronto hat uns insgesamt sehr gut gefallen. Die Stadt vereint wahnsinnig viel, wir mochten das multi-kulturelle, unheimlich dynamische Flair sehr. Wer New York oder London mag, wird sich auch in Toronto sehr wohl fühlen.

      24.-26.9. Tobermory

      Die nächste Station hieß Tobermory. Das ist ein kleines Hafenstädtchen an der Spitze der Bruce Peninsula, die nördlich von Toronto in den Lake Huron hineinragt. Es hat hier sogar einen Nationalpark, der auch ein paar vorgelagerte Inseln umfasst, die für ihr klares Wasser und ihre Schiffswracks berühmt sind.

      Leider spielte hier das Wetter nicht so recht mit, es wurde neblig und regnerisch. Wir gingen trotzdem ein bisschen wandern und unternahmen einen Bootsausflug. Im Sommer, wenn man schnorcheln gehen kann, lässt sich mit der Gegend sicher mehr anfangen.













      26.-29.9. Sault Ste. Marie

      Mit der Fähre ging es weiter über die Georgian Bay Strait nach Manitoulin, die größte Insel der Welt in einem Süßwassersee. Über die sind wir aber nur drüber gefahren und dann auf dem Festland, das man über eine Brücke erreicht, Richtung Westen abgebogen, nach Sault (sprich: Suh) Ste Marie. Das hatte ich wegen der relativen Nähe zum Lake Superior Provincial Park und wegen der Agawa Canyon Train Tour ausgesucht. Die Zugfahrt haben wir dann aber ausfallen lassen. 1. War das Wetter nicht so doll, 2. die Laubfärbung noch nicht sooo weit, 3. das Ganze wegen 1. und 2. zu teuer.

      Statt mit dem Zug in den Wald ging es da mit dem Boot durch die riesigen Schleusen, die den Lake Superior mit dem Lake Huron verbinden und durch die jede Menge Erz- und Getreidefrachter fahren. Das war so mäßig spannend und allein nicht unbedingt das ganze Einreise-Gedöns in die USA wert (die Boote fahren nur vom Michiganer Ufer aus). Aber da wir da auch noch einen Walmart aufsuchten, in dem Conny allerlei Produkte fand, die es in den kanadischen Walmarts nicht zu geben scheint, lohnte es sich dann doch noch. Ein leckeres Lunch gab es obendrauf in einer kleinen Kneipe in der Innen”stadt” von Sault Ste Marie, Michigan.

      Der kanadische Grenzbeamte war übrigens nicht so begeistert, dass uns bei der Einreise am Flughafen niemand einen Stempel in den Pass gehauen hatte. “Unreal” meinte er, als ich erzählte, wir hätten dort nur mit einer Maschine gesprochen. (Was nicht ganz stimmte, denn irgendein Beamter sammelte unseren Ausdruck dort ja auch noch ein…) Witzig war auch sein US-Kollege, der fragte, warum wir in die USA einreisen wollten. Als ich was von “visit the locks” erzählte, meinte er, die hätten wir doch jetzt grad von der Brücke schon gesehen. Ja, Beamte und Humor - ein schwieriges Feld.

      Den Vogel schoss aber die Frau an der Kasse für den Bootsausflug ab. Die erwähnte erst ungefragt, dass es nur für Military Discount gebe. Ich meinte dann, dass der wohl nicht für the German military gelten würde, worauf sie völlig aus dem Häuschen geriet, uns von ihrer Stationierung in Darmstadt erzählte, und jedem 2 Dollar Retired Military Discount gab. Ich musste so lachen, wie wir da zur Tür raus sind! Hatte sich der Wehrdienst ja doch nocht gelohnt... ;haha_

      Einen Abstecher wert war jedenfalls der Lake Superior Provincial Park, denn hier trat nach einem trüben Vormittag tatsächlich noch die Sonne vor blauem Himmel auf. Die Wanderung auf dem Orphan Lake Trail zum Ufer des größten Sees der Welt war einfach toll! Das war vielleicht der schönste Tag der ganzen Reise. ;;NiCKi;:







      29.9. - 1.10. Parry Sound

      Nach einem langen Fahrtag um den halben Lake Huron erreichten wir als nächstes das Grand Tappatoo Ressort direkt an einem See unweit des netten Städtchens Parry Sound gelegen. Die hatten mich hier schon bei der Reservierung gewarnt, dass sie an dem Wochenende ein Event hätten und uns deshalb ein Upgrade in eine Suite am anderen Ende des Geländes gegeben. Das Event war dann ein Triathlon aus Radfahren, Kanu und Laufen und die Teilnehmer sollten so ab 2 Uhr nachts ankommen - wovon wir aber in unserer Hütte tatsächlich nichts mitbekamen.

      Auf dem Plan für die Gegend hatte ich eigentlich einen Flug mit einem Wasserflugzeug über die 30.000 Islands. Haben wir wegen schlechten Wetters dann aber auch gelassen und sind stattdessen ein bisschen im Killbear Provincial Park wandern gegangen. Ganz hübsch mit seinen Granitklippen und Stränden. Hier hat es auf 6 Kilometern 1.500 Campingplätze. Wir wollten uns gar nicht vorstellen, was da im Sommer los sein muss.

      Paddeln waren wir auch noch, das Hotel stellte Kajaks und Kanus zur Verfügung. Und lecker Bier und Essen gab es auch in Parry Sound. Was willste mehr?







      1.-4.10. Algonquin Provincial Park

      Und dann ging die Reise auch schon so langsam zu ende. Zum Schluss gönnten wir uns ein Blockhaus mit Kamin an einem See unweit des Algonquin Provincial Parks. Hier war die Laubfärbung mit Abstand am schönsten! Leider hatten wir auch hier an beiden Tagen im Park grauen Himmel. Wandern waren wir trotzdem, einen Elch haben wir gesehen bzw. ich sogar zwei, und überhaupt ist dieser Park wirklich einen Abstecher wert. An den Wochenenden muss hier allerdings der Teufel los sein. Der Algonquin zieht im Jahr eine Million Besucher an - nicht wenige davon in Form von asiatischen Busladungen.



      Hier ließ es sich aushalten...














      Rarer Moment mit Sonnenschein

      Von unserer letzten Unterkunft sind wir dann mehr oder weniger auf direktem Wege zum Flughafen und Aer Lingus hat uns wieder über Dublin zurück nach Frankfurt geshuttelt. Wo seit unserer Ankunft natürlich die Sonne scheint…

      Aber wir wollen uns nicht beschweren: Es war trotz des mäßigen Wetters ein schöner Urlaub in einer sehr interessanten Gegend. Für den Peak der Laubfärbung waren wir 2-3 Wochen zu früh dieses Jahr. Bei einem späteren Reisezeitraum muss man allerdings bedenken, dass am 2. Montag im Oktober in Kanada Thanksgiving ist - und danach viele Orte in den Winterschlaf fallen. Die Saison ist eben kurz in diesem Teil der Welt.

      Gefahrene Kilometer: 2543

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OliH ()

    • Ohhh ... jetzt wollte ich nach vielen Jahren meine Erinnerungen auffrischen, und da das am besten mit Fotos geht, habe ich ganz erwartungsfroh nach unten gescrollt!

      ... und was sehe ch?
      Nix außer Text und kleinen Quadraten :traen:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • OliH schrieb:

      Für 476 EUR war da ein Gepäckstück und die Sitzplatzreservierung inklusive, da kann man nicht meckern.
      Alle Achtung, ein Schnapper.

      OliH schrieb:

      Ein junger Mann rief uns zu, ob wir uns sein Taxi teilen wollten. Er müsste ins Terminal 2.
      Sehr nett. ;;NiCKi;:

      OliH schrieb:

      Die meiste Zeit verbrachten wir am Gepäckband, wo unsere Koffer erst fast eine Stunde nach der Landung anzuckelten.
      Die steckten wohl noch in der Straßenbahn fest. (oder war es S-Bahn?)

      OliH schrieb:

      Ist das nicht ein lustiger Brunnen?!?
      ;;NiCKi;: Den gabs damals wohl noch nicht.

      OliH schrieb:

      Hatte sich der Wehrdienst ja doch nocht gelohnt...
      ;haha_ Ich begann mich schon zu wundern.

      OliH schrieb:

      Hier hat es auf 6 Kilometern 1.500 Campingplätze.
      Ich hoffe Du meinst Stellplätze? :EEK:

      OliH schrieb:

      So, jetzt aber auch mit Bildern!
      Eins fehlt noch bei Toronto.

      Sehr schade das es bedeckt war, Sonnenschein bekommt den Bildern doch besser.
      Schon lange her, das ich dort, 2005. Vorm Fähranleger in Tobermory haben wir gleich die Nacht gecampt. Gratis und erlaubt und ohne Reservierung hat man so die Sicherheit, das sie einen auch mitnehmen, mit dem Womo.
    • WeiZen schrieb:

      Ich hoffe Du meinst Stellplätze?
      Klar, Stellplätze. Da die sich recht großzügig zwischen den Bäumen verteilen, besteht eigentlich der ganze Park nur aus Campingplatz. ;)

      WeiZen schrieb:

      Sehr schade das es bedeckt war, Sonnenschein bekommt den Bildern doch besser.
      :nw: Mehr Sonnenschein steht ganz oben auf dem Wunschzettel für den nächsten Urlaub. Lieber haben wir da in den letzten Jahren öfter Pech...

      WeiZen schrieb:

      Vorm Fähranleger in Tobermory haben wir gleich die Nacht gecampt.
      Für die Fähre hatte ich reserviert. Am Vorabend hatte uns ein deutsches Paar erzählt, dass sie in der Gegenrichtung mit normalem PKW nur gerade so noch mitgekommen waren und dass es auf Manitoulin Island kein einziges Hotelzimmer mehr gab. Sie waren sehr froh, es noch nach Tobermory geschafft zu haben, das eher etwas verschlafen wirkte.
    • Vielen Dank für Deinen Reisebericht!

      Eine schöne Reise, auch wenn leider das Wetter nicht immer so richtig mitgespielt hat und Ihr deshalb einiges nicht so machen konntet/wolltet wie geplant.

      Aufgrund eines Artikels in der FAZ (oder im Stern?) vor einiger Zeit über Toronto wollen wir irgendwann auch mal dorthin. Es las sich sehr sympathisch, und Deine Bilder und Dein Bericht bestätigen diesen Eindruck von Toronto.

      Ich habe auch festgestellt, dass die ganze Region an den Seen wohl im Sommer sehr interessant sein muss für Campingurlauber. Insofern macht es sicherlich Sinn, nicht im Sommer, sondern im Herbst dort zu reisen, auch auf die Gefahr des wechselhaften Wetters.

      Liebe Grüße

      Bettina
    • Vielen Dank für den Bericht und die schönen Fotos! :clab:
      Ich habe den Algonquin PP bei strahlendem Himmel und Indian Summer Anfang Oktober erlebt - es war wirklich ein Erlebnis ...

      Aber alles, was Du zeigst, sieht prima aus, in dem Blockhaus könnte ich es auch einige Tage aushalten :gg:
      Ein Elch wurde uns damals leider nur auf dem Pick-up vor uns beschert ... den hatten sie gerade erlegt :traen:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • WeiZen schrieb:

      bela schrieb:

      Insofern macht es sicherlich Sinn, nicht im Sommer, sondern im Herbst dort zu reisen, auch auf die Gefahr des wechselhaften Wetters.
      Achtet auf Öffnungszeiten, die Saison ist extrem kurz. ;,cOOlMan;:
      Ja, das muss man wohl beachten.

      Anne05 schrieb:

      Aber alles, was Du zeigst, sieht prima aus, in dem Blockhaus könnte ich es auch einige Tage aushalten
      Ja stimmt, das sieht klasse aus.
    • Anne05 schrieb:

      Ich habe den Algonquin PP bei strahlendem Himmel und Indian Summer Anfang Oktober erlebt - es war wirklich ein Erlebnis ...
      Das glaube ich. ;;NiCKi;:

      Anne05 schrieb:

      Ein Elch wurde uns damals leider nur auf dem Pick-up vor uns beschert ... den hatten sie gerade erlegt
      :EEK:
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.