Die ganz heiße Tour... von Colorado Springs, über San Juan National Forest, New Mexico, Arizona nach Kalifornien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich schiebe mal gleich den nächsten Tag hinterher:

      TAG 10 Auf der Suche nach Abkühlung

      Kurz vor acht hole ich mir einen Kaffee im Restaurant - wie jeden Morgen. Während Rainer noch schläft, sitze ich auf dem Patio, surfe etwas im Netz und beobachte nach meiner Schale voller Melone bettelnde Vögel. Sie hopsen hin und her und beobachten mich. Ich müsste jetzt nur kurz meinen Platz verlassen und schon würden sie sich über die Schüssel hermachen!
      Nix da!

      Für heute gibt es noch keinen Plan. Denn der ursprünglich geplante Besuch des Saguaro Parks in der Nähe von Tucson erscheint mir absolut sinnlos. Saguaros in Hülle und Fülle und in jeder Form haben wir schon auf dem Apache Trail und auf dem Weg zum Lake Pleasant gesehen.
      Im UNA-Forum gibt es deshalb auf meine Frage: "Was tun in und um ..." einige nette Vorschläge.
      Während also Rainer immer noch schläft, arbeite ich eine ganz nette Route für den Tag aus.
      Ob wir alles so schaffen, ist die Frage. Jedenfalls habe ich genügend zusammengetragen.

      Und dann...?
      Ich kann es einfach nicht lassen und fotografiere nochmals den Innenhof des Hotels.



      Heutiges Frühstücksmotto:
      Egg Benedict

      Bei fast frischen - nur so kann man es sarkastisch nennen - 34°C starten wir dreiviertel Zehn gen Süden.
      Nach etwas mehr als zwei Stunden langweiliger Fahrt auf der Interstate 10 erreichen wir Tuscon.


      # Mount Lemmon Highway


      Tucson begrüßt uns mit 42°C.
      Man sieht der City schon die glühende Hitze an. Selbst wenn man, wie wir im wohl klimatisierten Auto sitzt.
      Wir beobachten ein paar Bauarbeiter, die den gleichmäßigen Autostrom zum Erliegen bringen.
      Dabei stört uns weniger, dass wir angehalten werden.
      Nein. Überhaupt nicht.
      Wir schauen zu, auf welche fast unmenschliche Art und Weise die groben Steine als Wegbegrenzung verteilt werden. Ein Arbeiter bedient eine Art Schlauch, aus dem die Steine wie aus einer Kanone geschossen werden. Damit sich die Steine nicht zu weit verteilen, wird mittels einer Holzwand eine Begrenzung geschaffen. Diese Holzwand wird manuell von einem anderen Arbeiter gehalten. Staublunge inclusive.
      Technik wie aus einer anderen Zeit.
      Das Ganze bei mittlerweile 45°C.




      Der East Catalina Highway führt zum Mt Lemmon Highway. Auch als General Hitchcock Highway oder Sky Island Scenic Byway bekannt.
      Laut GoogleMaps soll man für die 26 Meilen lange Strecke bis oben etwa eine Dreiviertelstunde einplanen.
      Allerdings ohne Fotopausen! Wir werden wohl länger brauchen.
      Denn die ersten beeindruckenden Aussichten lassen nicht lange auf sich warten.






      Wir gewinnen recht schnell an Höhe.
      Die Straße windet sich mal serpentinenhaft - mal gerade durch die Sky Island Mountains.
      Die zwei längsten und schärfsten Serpentinen auf dem Weg nach oben sind am beeindruckendsten.
      Schön, dass es trotzdem genügend Parktaschen beziehungsweise ausgewiesenen Vista Points für einen ausgedehnten Blick in die Landschaft gibt







      Auf halber Strecke nach oben gibt es einen größeren Outlook. Und trotz Hochsaison sind genügend Parkplätze vorhanden.
      Die Aussicht von hier ist wiederum ganz besonders. Denn auf einer Anhöhe - man kann es nicht verfehlen - gibt es den unverstellten Blick bis nach Tucson. Und noch besser: Auf den Teil der Straße, die wir hochgekommen sind.
      Wahnsinn!






      Bevor wir den höchstmöglichen Punkt erreichen, tangieren wir noch den Ort Summerhaven.

      Summerhaven ist eine Gemeinde mitten in den Catalina Mountains. Hier ist man bei etwa 2.450 Metern Höhe. Und das Angenehmste: Es sind nur 28°C. Fast schon Strickjackenwetter.

      Wir fahren durchs Örtchen und entscheiden hier nicht zu pausieren. Wirkt sehr touristisch und ziemlich überfüllt.
      Deshalb fahren wir einfach weiter.

      Am Ende der Straße angekommen, wartet genau ein Parkplatz auf uns.
      Da haben wir echt Glück gehabt.

      Der kurze Wanderweg führt zu einem schönen Aussichtspunkt. Der ist nicht befestigt. Man kann hier noch andere Wanderungen machen, aber wir sind schon hiermit zufrieden.
      An diesem erhabenen Ort machen wir einfach mal Stullenpause - andere nennen es Brotzeit.



      Auf dem Rückweg bleiben wir dann nicht mehr so oft stehen.
      Schließlich haben wir noch einen langen Weg vor uns.
      Und wie so oft, sieht auf dem Rückweg auch alles wieder anders aus ;) Nur weniger Meter südlich vom Endpunkt kann man linker Hand der Straße (also Richtung Norden) die Gebäude der Biosphäre 2 von oben sehen. Wir schauen uns das zwar an. Doch irgendwie vergesse ich ein Foto zu machen!

      Tucson verlassen wir in nördlicher Richtung auf der AZ-77. Den nordwestlichen Teil der Catalina Mountains tangierend.

      Millionen von kerzengeraden Saguaros begleiten uns auf dem Weg.
      Es fasziniert mich und ich kann einfach nicht aufhören zu fotografieren - wenn auch aus dem fahrenden Auto. Als ob ich dieses Flair somit nach Hause nehmen könnte.




      Weiter geht es auf der AZ-79.
      Eigentlich würden wir gern auf dem East Florence-Kelvin Hwy weiter gen Osten fahren. Aber es ist schon später Nachmittag und bis zum Hotel sind es noch locker zwei Stunden. Rainer möchte das Dinner nicht verpassen. Mir wäre es egal. Und zum ersten Mal finde ich die Lösung einer Halbpension echt bescheuert. Das schränkt uns einfach in der Planung und Ausführung ein.
      Nun gut. Letztendlich haben wir wegen der vorherrschenden, besonders außergewöhnlichen Hitze eh schon Vieles vom Plan ändern müssen. Und ohne dass wir es schon ausdiskutiert haben, ist wohl klar, dass wir uns dieses Gebiet zu einer anderen Jahreszeit noch einmal "zur Brust" nehmen.
      Also gebe ich klein bei und wir fahren nur schnupper-mäßig in diese Mondlandschaft rein.
      Ich fotografiere wieder diese Säulenkakteen und dann geht es zurück nach Scottsdale.



      Gegen 18 Uhr erreichen wir unser Hotel.
      Kurz frischgemacht sitzen wir nur kurze Zeit später auf der Veranda bei kuscheligen 47°C.
      Wenn man sich allerdings kaum bewegt sind die Temperaturen ok.
      Nur alkoholische Getränke, sei es nur ein Wein, sollte man weglassen. Denn dann fahren die Poren auf Höchstleistung.

      Das heutige Menü:
      Grilled Jumbo Hot Dogs and all the stuff to put on'em and make your own Nachos con queso. Fresh mixed greens tossed with raspberry vinaigrette, tomatos, mushrooms and slivered almonds. Also pasta and fresh vegetable crudités with ranch dressing.


      Sieht seltsam aus - schmeckt aber sehr gut.

      Und den Abend? Den verbringen wir wie immer, auf dem Patio vor unserem Raum.

      Gefahrene Strecke: 337 km
    • muhtsch schrieb:

      Ich fotografiere wieder diese Säulenkakteen und dann geht es zurück nach Scottsdale.
      Säulenkakteen kann ich auch nicht widerstehen ;) .

      muhtsch schrieb:

      Kurz frischgemacht sitzen wir nur kurze Zeit später auf der Veranda bei kuscheligen 47°C.
      Booaaah 47°C :EEK: - das ist keine Reisezeit für mich und meinen Kreislauf.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Ina schrieb:

      So, bin schnell noch hinterher gedüst. Die letzten 3 Tage waren wieder Entspannung pur . Wir haben es irgendwie noch geschafft, einfach mal an einem See die Seele baumeln zu lassen. Sollten wir wohl auch mal versuchen
      ja unbedingt.
      Wir haben es aber auch dieses Jahr etwas oft gemacht.
      Auf den sonstigen Reisen gab es immer nur ein Böötchentag.
      Es war ja sonst nur auf den überfüllten Lake Powell bzw. Lake Mead.
      Auf dem lake Powell mussten wir Monate im voraus reservieren/buchen.
      Auf dem Lake Mead reichte es, dass wir einen Tag vorher reserviert haben.

      Dieses Jahr haben wir nur auf dem Lake Roosevelt reserviert. Was auch nicht nötig gewesen wäre!
      Aber sie wollen für Freitag, Samstag und Sonntag dass man den gesamten Tag anmietet :rolleyes:
      Und bei den anderen Seen war es völlig unkompliziert. So konnte man auch nur mal 2 Stunden anmieten.

      Saguaro schrieb:

      Booaaah 47°C - das ist keine Reisezeit für mich und meinen Kreislauf.
      Wir gehören normalerweise zu denen, die zur Not auch bei 40°C wandern. Also leichte Strecken.
      Aber so viele Tage hintereinander war schon außergewöhnlich.
      Ich meine, man hat ja ein klimatisiertes Hotel, klimatisiertes Auto.
      So gesehen, fand ich das angenehmer als während der Zeit nach dem Urlaub hier zu Hause.
      Denn wir haben keine Klimaanlage. Die Nächte waren nicht entspannt.
      Und die Luft in Deutschland ist nicht so trocken wie in Arizona ;)
    • WeiZen schrieb:

      Und dafür extra passend zurück zum Hotel? Nicht wirklich.
      Die Kühle auf dem Berg hat ihr sicherlich genossen.
      ja so sind wir.
      Na wir hatten ja schon während der Reise beschlossen nochmals diese Gegend zu bereisen. Und zwar außerhalb des Sommers.
      Das ist nicht nur so daher gesagt. Wir haben tatsächlich für April 2019 schon Tickets.
      Deswegen war die Rückfahrt wegen diesem Dinner ok ;)


      Unser letzter ganzer Tag in Scottsdale.
      Es ist immer noch extrem heiß aber wir haben uns damit abgefunden und versuchen immer in der Näher des Wassers zu sein.

      Der Lake Saguaro liegt ziemlich gut eingebettet und Bootsausleihe ist auch kein Ding.
      Letztendlich ist es der Lake mit der schönsten Umgebung allerdings mit einem Wasser was nicht soooooo einladend war.

      Hier geht es zum Bericht














      Den Abend verbringen wir dann mit dem Einfangen von Licht :-)



    • WeiZen schrieb:

      Nur weil es nicht klar war?
      Wie heiß war denn das Boot? Da braucht es ja Handtücher, damit man überhaupt sitzen kann, bei der Hitze.
      Wir waren ja drin baden. Nur verglichen mit dem Roosevelt und Pleasant Lake war es nicht einladend.
      Am Ufer schwammen auch hier und da ein paar Elemente, die eindeutig Müll waren. Sicherlich einfach unachtsam weggeworfenes Zeugs!

      Das war nur am Anfang heiss. Die Sitze sind ja immer aus diesem hellen oder fast weißen Kunststoff. Und das "kühlt" sich recht schnell auf Normaltemperatur ab.
    • Sodele, nachdem wir jetzt den ganzen September und die ersten Oktobertage selbst im gelobten Land unterwegs waren, habe ich nun hier wieder aufgeschlossen... ;;NiCKi;:
      Da ich auf Deiner Seite ja zuvor gelesen und Fotos geguckt habe, sind schon so einige Ziele für kommenden März auf meiner todo- Liste gelandet.
      Obwohl wir die Gegend schon zwei- oder dreimal bereist haben, gibt es doch immer wieder Neues zu entdecken, und gerade eine andere Jahreszeit verleiht Vielem eine ganz neue Perspektive ... :!!

      Deine Fotos sind toll und machen Lust, das alles auch (noch einmal) zu sehen! :clab:

      Bin gespannt, wie es weiter geht, denn unsere Tour geht von Tucson aus nach Westen, mit Abschluss auf Maui, aber so weit westwärts gehts bei Euch ja dieses Mal nicht ;)
      ... und obwohl wir gerade aus LA kommen, bin ich gespannt auf deinen Bericht und die Fotos ;;PiPpIla;;
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Anne05 schrieb:

      Obwohl wir die Gegend schon zwei- oder dreimal bereist haben, gibt es doch immer wieder Neues zu entdecken, und gerade eine andere Jahreszeit verleiht Vielem eine ganz neue Perspektive ...
      Yepp. Genau so ist es. Ich hatte ja geschrieben, dass ich eigentlich gar keine Lust hatte wieder in die USA zu fahren.
      Dann gefiel mir das auch recht gut. Die Hitze zwang uns zwar das meiste vom Geplanten zu ignorieren, andererseits waren wir gezwungen Ausweichvarianten zu finden, die so schlecht nicht waren!
      Und ich wette, die Bootstour hätten wir niemals gemacht. Dabei war es doch ein Gewinn!


      Anne05 schrieb:

      Bin gespannt, wie es weiter geht, denn unsere Tour geht von Tucson aus nach Westen,
      ach von dort gleich Richtung Maui???
    • Fünf ganze Nächte waren wir nun in Scottsdale.
      Nichts von dem was auf der todo Liste stand haben wir gemacht. War aber trotzdem schön!
      Nun ziehen wir weiter.

      Tag 12 ist ein Reisetag

      Es geht nach Rancho Mirage, im Coachella Valley. Auch hier sind 5 Nächte gebucht.
      Kurz vor dem Eintreffen sind wir allerdings total entsetzt ;:ba:;

      Ein paar Bilder zum Vorgeschmack:









    • Es geht weiter:
      Tag 13 - war eine Art Fluchttag vor dieser Brand-Wolkendecke.
      Allerdings war es nicht halb so schlimm wie 2013.
      Man konnte atmen, ohne dass man dachte die Lunge erstickt und die aus dem Brand entstandenen Flugelemente waren schon so minimal.
      Der Wind war 2018 für uns günstig und so bekamen wir wenig ab.

      Wer mag schon die 13 ?
      Nun - unser Tag begann sehr angespannt. Denn die Toilettentür war verriegelt und wir standen draußen :gru1:
      Wie geht das denn?

      Lest selbst


      Ein Tag voller neuer Entdeckungen

      Der Tag beginnt etwas anstrengender als sonst.
      Der Toilettenraum ist abgeschlossen und niemand ist drin!
      Aufgeregtes Klinken, Tür etwas andrücken oder anheben... Nichts. Die Tür ist versperrt. Was nun?
      Mit dem Auto fahren wir zur Rezi, nutzen dort die Toiletten, melden diesen Makel und fahren wieder zurück.
      Nicht einmal eine Viertelstunde später steht der Engineer mit seinem Werkzeugkasten vor der Tür. Das Problem löst er in gefühlt einer Viertelsekunde.
      Die Lösung: unter der Klinke ist ein kleiner herausstehender Stift. Sehr wahrscheinlich hat einer von uns diesen unbewusst beim Klinken rein geschoben. Ok. Wieder etwas dazugelernt.
      Abgesehen von South Fork's Übernachtung, hatten alle anderen das Frühstück in der Hotelrate inklusive. Einerseits ganz angenehm. Andererseits hatten wir bisher noch nicht die Gelegenheit ein typisches amerikanisches Frühstück zu essen. Die bisherigen von uns besuchten Hotels boten nur "gesundes" Frühstück an. Also nix mit schönen scharf angebratenen Hashbrowns, Eiern, Bacon und im Anschluss daran vielleicht noch Pancakes von dem ein süßer Ahorn- oder Fruchtsirup satt und in Slow-Motion runter tropft.
      Wenigstens einmal im USA-Urlaub geht es deshalb zu IHOP.



      Übrigens: IHOP hatte 2018 eine witzige Marketingkampagne gestartet. Ohne dass es wie eine Werbung aussah.
      Am 4.Juni verkündete das Unternehmen bei Twitter den Namen von IHOP auf IHOB zu ändern. Riskant aber erfolgreich.
      Der Grund dafür lag auf der Hand:
      Burger sind die häufigsten Bestellungen im gesamten Land. Obwohl bei IHOP schon seit 60 Jahren Burger angeboten werden, ist die Kette nicht die bevorzugte Wahl, wenn es um Mittag- und Dinner Restaurants geht. Dies obwohl es rund um die Uhr geöffnet ist.
      Kein Wunder: IHOP ist eine verkürzte Version des ursprünglichen Namens: International House of Pancakes.
      Laut Analysten stammen mehr als 50% des Umsatzes aus dem Frühstück. Für den Verkauf vom Abendessen dagegen nur 16%.
      Alle vorherigen Marketingaktionen blieben unbemerkt.
      Also startete IHOP mit dieser cleveren aber auch gewagten Ansage seine Burger Offensive.
      Diese einzige Social-Media-Kampagne allerdings erhielt ungeahnte Beachtung und erreichte Millionen von Menschen.
      Die Umsatzsteigerung war enorm!

      Als wir genudelt und gestrudelt aus dem Restaurant rauskommen, schaut uns diese Brandwolke an. Fast haben wir den Schock von gestern schon vergessen. Denn anders als 2013 befanden sich auf unserem Auto nur ganz wenige Ascheteilchen. Und der Himmel war fast wieder klar. Aber eben nur fast. Das Licht ist seltsam. Ein Graufilter liegt in der Luft.

      Gegen 10 Uhr sind es schon 37°C.
      Unser Programm für heute ist das südliche Coachella Valley. Natürlich in der Hoffnung, dass die Rauchwolken nicht bis da unten reichen.
      Ein kurzer Blick in die Wetter App bestätigt es: Der Wind, und somit die Brandwolke, zieht gen West.

      (Weiter zu lesen auf meiner Website - zu finden über den link oder auf das Foto klicken)

      Unsere Highlights von heute:

      Bombay Beach




      Salvation Mountain & Slab City





      Borrego Badlands





      Galleta Meadows Sculptures in Borrego Springs



      Es ist wieder einmal eine Bilderflut. Holt Euch einen Kaffee und habt Spaß beim Mitreisen...
    • muhtsch schrieb:

      Ok. Wieder etwas dazugelernt.
      Hihi, hätte ich auch nicht gewusst aber so spare ich mir den peinlichen :ohje: Moment :D

      muhtsch schrieb:

      Wenigstens einmal im USA-Urlaub geht es deshalb zu IHOP.
      Da war ich noch nie, aber der Spruch mit den Burgern ist cool! Wie sind die Burger?

      muhtsch schrieb:

      Holt Euch einen Kaffee und habt Spaß beim Mitreisen...
      Kaffee!!! gute Idee.
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Skuromis schrieb:

      Hihi, hätte ich auch nicht gewusst aber so spare ich mir den peinlichen Moment
      Das muss einem erst einmal jemand sagen, dass da so ein kleiner Stift ist :wut1:


      Skuromis schrieb:

      Da war ich noch nie, aber der Spruch mit den Burgern ist cool! Wie sind die Burger?
      Wir waren ja nur frühstücken.
      Aber unser Sohn geht da ab und zu hin. Sein Arbeitskollege hat ihn auf die Burger aufmerksam gemacht. Noch vor der Aktion. Und er hat sie uns wärmstens empfohlen!
    • Den Tag 14 & 15 habe ich mal zusammengelegt...war total entspannt und nicht aufregend genug für zwei Postings ;)

      Der Hitze erlegen
      Hatte ich schon erwähnt, dass wir die trockene Hitze des Südwestens der USA lieben und eigentlich genau deshalb immer wieder in diese Gegend kommen?
      Eigentlich hat sich daran nichts geändert!
      2018 ist jedoch ein verrückter Sommer.
      In Deutschland haben wir schon seit Ende März Sommer. Der Frühling ist ausgefallen.
      Hier in den USA macht uns eigentlich während unserer Reisezeiten - und das ist immer im Juli oder August - der sogenannte Summer Monsun zu schaffen.
      Eigentlich eben.

      Mein sorgsam geplanter Tagesablauf ist meist mit vielen Aktivitäten im Freien gefüllt:
      Etwas wandern, etwas Neues erkunden - weniger am Pool abhängen.

      Temperaturen über 45°C sind seit Scottsdale allerdings Usus.
      Jede Bewegung ist eine Herausforderung. Nicht weil man schwitzt. Zum Schwitzen ist die Luft zu trocken.
      Bei diesen Temperaturen ist die Flucht in höher gelegene Gebiete angebracht. Tatsächlich war eine Motorradtour Richtung Idyllwild geplant. Und ein Wandertag im Mount San Jacinto State Park.
      Doch der Brandstifter, der sich vor zwei Tagen in den Jacinto Bergen ausgetobt hat, hat dazu beigetragen, dass das gesamte Areal gesperrt ist.
      Die Palm Springs Areal Tramway ist bis auf weiteres geschlossen. Der Abschnitt der CA-74, der durch den San Bernardino National Forest führt ist natürlich auch gesperrt.

      Und so kommen wir die zwei folgenden Tage zur totalen Erholung.
      Wir nutzen den Pool.
      Werden zu Leseratten. Abwechselnd natürlich. Denn wir haben nur ein Buch in den Urlaub mitgenommen: Factfullness hat uns beide unverhofft in den Bann gezogen.
      Etwas durch die Orte mit dem Auto zu cruisen...

      Und das ganze zweieinhalb Tage lang.
      Für manche Urlauber vielleicht ganz normal - für uns ist das wie auf der Stelle treten.
      Faulenzen muss auch gelernt werden.

      Beim Einchecken haben wir darum gebeten, weit weg vom Hauptpool der Villa-Anlage ein Condo zu bekommen. Hier gibt es weniger Fun für Kinder und deshalb ist es wesentlich ruhiger.
      Hier kann man gut den Tag oder den halben Tag verbringen.
      Leider gibt es hier keine Bar in unmittelbarer Nähe, die uns Cocktails an die Liege liefert. 100 Punkte wären denen sonst sicher ;)




      Wird die Zeit am Pool unerträglich, geht es in die kleinen Städtchen des Valleys, die wie Perlen an einer Schnur hängen.
      Die Orte Indio, Indian Wells, Palm Desert, Rancho Mirage, Cathedral City und Palm Springs gehen auf der CA-111 ineinander über. Juli ist keine Hochsaison. Und das Cruisen macht einfach gute Laune.

      Die imposante Einfahrt des Hyatt Regency Indian Wells zeigt den puren Wahnsinn der üppigen Wasserverschwendung hier in der eigentlich trockenen Sonora-Wüste.
      Impressionen aus Palm Springs.
      Und natürlich sind wieder einmal alle Aufnahmen aus dem fahrenden Auto gemacht worden


















      Unsere bevorzugte Shopping Area ist schon seit Jahren die Gleiche, das Desert Crossing Shopping Center. Hier gibt es genug für uns zu gucken, was der Markt so hergibt.
      Was gibt es Neues?
      Schließlich waren wir 2013 zum letzten Mal in aller Ruhe das amerikanische Angebot inspizieren. So landet auch das ein oder andere gute Stück in der Einkaufstüte. Rainer findet eine Schlafmaske. Und dann decken wir uns auch mit einigen Teilen aus der Sportabteilung ein. Aber für den großen Wurf sind wir nicht einkaufswütig genug!
      Ach ja. Und dann staunen wir nicht schlecht, als da auch eine Aldi-Filiale dazugekommen ist. Ganz klar, dass wir uns einen Blick - vor allem auf die Preise - nicht entgehen lassen. Doch ich bin ziemlich erstaunt, dass trotz der sehr einfachen Aufstellung der Ware, der Preis alles andere als niedrig ist.

      Wir kaufen hier überwiegend bei Albertsons ein.
      Hier ist das Fleischangebot genau passend für uns und die Gemüseauslage lässt keinen Wunsch offen. Wirklich nicht!


      00b;


      Und an einem Abend schaffen wir es sogar, einen ausgedehnteren Spaziergang durch einen Teil des gesamten Komplexes unserer Anlage zu machen.
      Alles ist wunderschön angelegt und trotz der Hitze sehr gut gepflegt. Kleine Höfe mit Teichen und Springbrunnen. Auch ein paar Entchen zieren die Tümpel.
      Letztendlich sind wir aber sehr froh, dass wir weitab vom Geschehen wohnen.



      Abends wird auf dem Balkon gegrillt. Es gibt für jeden ein saftiges Rib Eye Steak und Salat.
      Das einzige Manko: Auch abends sind die Temperaturen noch viel zu hoch, um auf dem Balkon grillen und anschließend dort sitzen zu können.
      Im gut klimatisierten Essbereich hält man das wesentlich besser aus.
    • Da ich schon auf Deiner HP gelesen und geschaut habe, will ich hier doch wenigstens kommentieren :wink4:
      Ich finde die Fotos wieder herrlich :clab: ... und die Infos interessieren mich natürlich gerade im Hinblick auf März auch sehr

      muhtsch schrieb:

      Na wir hatten ja schon während der Reise beschlossen nochmals diese Gegend zu bereisen. Und zwar außerhalb des Sommers.
      Das ist nicht nur so daher gesagt. Wir haben tatsächlich für April 2019 schon Tickets.
      Schade, wir sind Ende März dort ... ;;NiCKi;:

      muhtsch schrieb:

      Und ich wette, die Bootstour hätten wir niemals gemacht. Dabei war es doch ein Gewinn!
      ... und ich hätte diesen Tipp nicht notieren können ;)

      muhtsch schrieb:

      ach von dort gleich Richtung Maui???
      Nein, nein, wir fliegen erst am 2. April von LA nach Maui ... dann haben wir 22 Tage LA - Zion - Bryce - Page - Moab - Tucson - Phoenix - Death Valley - LA bereits hinter uns :!!

      muhtsch schrieb:

      Wie sieht Dein Plan im März aus?
      Hast Du schon etwas reserviert?
      Ich habe alles reserviert, inzwischen nochmal einiges umgebucht, und jetzt steht die Tour ;;NiCKi;: , wobei in der ersten Hälfte die roten Steine im Vordergrund stehen, die zweite Hälfte geht es dann nach Süden / Westen, wo ich auf Wildblumen hoffe.

      muhtsch schrieb:

      Kurz vor dem Eintreffen sind wir allerdings total entsetzt
      Oh weh ... das ist schon beklemmend!
      Wir sind dieses Jahr in eine aktive Waldbrandzone geraten, da haben wir auch die Hand vor Augen nicht mehr gesehen ... aber wir mussten ja nur durchfahren, nicht dort wohnen ...

      muhtsch schrieb:

      Am 4.Juni verkündete das Unternehmen bei Twitter den Namen von IHOP auf IHOB zu ändern.
      Das war eine Sternstunde der Marketingabteilung :!! :app:

      muhtsch schrieb:

      Das muss einem erst einmal jemand sagen, dass da so ein kleiner Stift ist
      Au weia ... darauf habe ich ja noch nie geachtet :EEK:


      muhtsch schrieb:

      Das einzige Manko: Auch abends sind die Temperaturen noch viel zu hoch, um auf dem Balkon grillen und anschließend dort sitzen zu können.
      Wir waren im letzten Oktober zum Abschluss unserer NM-Tour noch 2 Tage in La Quinta - die Gegend ist einfach Wärmegarant, und deshalb immer "gesetzt", wenn man zu einer Zeit im SW ist, wo es schon mal garstig werden kann ;;NiCKi;:

      Freue mich auf die weitere Tour ;ws108;
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • muhtsch schrieb:

      Tag 12 ist ein Reisetag

      Es geht nach Rancho Mirage, im Coachella Valley. Auch hier sind 5 Nächte gebucht.
      Kurz vor dem Eintreffen sind wir allerdings total entsetzt
      Warum kopierst Du nicht einfach den Bericht?
      Ist mit der neuen Forumssoftware doch ganz einfach, auf der Homepage markieren, und dann Copy&Paste.
      Beispiel in der Testecke.

      muhtsch schrieb:

      Werden zu Leseratten. Abwechselnd natürlich. Denn wir haben nur ein Buch in den Urlaub mitgenommen: Factfullness hat uns beide unverhofft in den Bann gezogen.
      Nur ein Buch?

      Ansonsten sehr heiß und rauchig. :EEK:
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.