Wanderausrüstung für Island? Wieviel zieht man denn da an?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wanderausrüstung für Island? Wieviel zieht man denn da an?

      Moin, :wink4:

      nun ist es ja in drei Wochen soweit und wir fliegen nach Island *freu* Jetzt stand ich vorhin in der Outdoorabteilung und wollte mir eine Regenhose kaufen. Nicht nur für den Urlaub, sondern auch fürs Radfahren zur Arbeit im Herbst hier in Deutschland. Da fiel mir dann ein dass wir bisher nur "Schönwetterwanderer" waren, und ich tatsächlich nicht weiß was man sich für Island so anzieht :nw: Aber da es dort ja nun auch durchmal des Öfteren regnerisch sein wird will ich zumindest vorbereitet sein. Ich trage in den USA zum Wandern fast nur Leggins, lange oder bis zum Knie, je nach Wetterlage. Find ich viel bequemer als jede teure Trekkinghose ;) Aber nun überlege ich ob wohl noch Thermoleggins brauche :pipa: Und eben ne ungefütterte oder gefütterte Regenhose? Aber ich will mich ja auch nicht totschwitzen, weshalb ich eher zu dünn tendiere, weil ich ja nicht die Regenhose, sondern die normale Laufhose/Leggins dementsprechend ans Thermometer anpasse.

      Was Jacken etc angeht... ich dachte jetzt erstmal an T-Shirt, Fleece und nach Bedarf Regenjacke oder Softshell...?

      Vielleicht haben ein paar Island-Erfahrene da ja Tipps für uns. Reisezeitraum ist 10.-24.September.

      Liebe Grüße :SCHAU:
      Liebe Grüße von Nadine :clab:
    • Ich war im März und im Juni/Juli auf Island. Im Frühsommer (Temperatur um die 20 Grad) war ich fast immer mit dem Dry-Fit-Shirts unterwegs, auch auf diversen Klettertouren. Eine reißfeste Hose ist von Vorteil ;) Eine Regenjacke habe nicht gebraucht! Nur ein einziges Mal hat es so geschüttet, aber da hätte auch keine Regenjacke geholfen. Eine Goretex-Jacke gegen Regen finde ich atmungsaktiv nicht gut, man schwitzt zu viel, sobald es wärmer wird. Besser eine leichte Softshell und gegebenfalls eine faltbare Regenjacke drüberziehen.

      Bilder aus meinem Island-Reisebericht 2015




    • Ich denke, es kommt auf dein Wärmeempfinden an.
      Die Kombination aus Leggins oder Thermoleggins und Regenhose passt ganz gut, finde ich.
      Eine Fleecejacke sollte man sowieso immer dabei haben und eine winddichte Regenjacke ist auch obligatorisch.
      Ich hatte in Island im Hochland auf dem Laugavegur Trail einen Schneesturm im August, damit musst du halt immer rechnen. _:;ScHHaufSm;;
      Im September hat mich ein Blizzard an den Campingplatz gefesselt, bis das Rescue Team mit Fahrzeugen kam und alle Camper und ihre Pkw rausgezogen hat.
      Rechne also mit jeder Art von Witterung, die du dir vorstellen kannst, dann machst du alles richtig :gg:
      Liebe Grüße
      Ilka

    • Ich danke euch :) Ja genau, ich dachte mir auch mal lieber mit allem rechnen :MG: ;) Thermoleggings hab ich bisher nie benutzt, weil ich ja nie unter 15 Grad sonst wanderte. Aber die sind schon bestellt. Im Moment hat Reykjavik immer so kuschelige 10 Grad, deshalb denk ich mir dass es im September nicht gerad wärmer wird :schnee: Ich nehme von den beiden Softshell die ich habe denk ich die dünnere mit. Die hab ich an der Ostsee bei Temperaturen um die 8 Grad getragen bei ordentlich Wind. Für Wärme sind die Fleecejacken dann, davon tuns ja notfalls auch zwei... danke jedenfalls!
      Liebe Grüße von Nadine :clab:
    • Fjällräven hat tolle Hosen in allen Variationen und Dicken, die kann man dann mit Wachs wasserdicht machen das finde ich super. Funktioniert auch toll. Damit bin ich schon an manchen Regentagen gewandert bei Kälte auch. Das gute ist , dass sie nicht nach Regenhosen aussehen und man darin auch nicht schwitzt.

      Jack Wolfskin auch ein tolle wasserdichte Wanderhose sogar gefüttert
    • Ich war auf Island froh über meine winddichte Jack und Hose. Scheiß auf wasserdicht, der Wind hat mich fast gekillt. ;) Vor allem, wenn ihr eine Whale Watching-Tour macht, brauchst du was Winddichtes (wobei es auf den Booten auch Leihklamotten gab).

      Ich hatte eine etwas dickere Wanderhose (wind- und wasserabweisend) dabei und eine dünne Outdoorjacke, die ebenfalls wind- und wasserabweisend war. Wasserdichte Klamotten kann man meiner Meinung nach vergessen, weil man sich vor allem in den Hosen nicht vernünftig bewegen kann und ich finde, man schwitzt auch furchtbar darin. Lange Unterwäsche hatte ich auch dabei, aber da hatte ich nur einmal die Hose an, weil ich dünne Sommerwanderhose drüber hatte. Meine Klamotten waren übrigens nicht gefüttert. Die Temperatur war auf Island nicht das Problem, eher nur der Wind.

      Ich bin überhaupt kein Freund von Fleecejacken, da schwitze ich furchtbar drin. Ich mag lieber Softshell.

      Island ist ein perfektes Land für den Zwiebellook!
      Viele Grüße
      Nadine
    • MsCrumplebuttom schrieb:

      Wasserdichte Klamotten kann man meiner Meinung nach vergessen, weil man sich vor allem in den Hosen nicht vernünftig bewegen kann und ich finde, man schwitzt auch furchtbar darin.
      Na, das hängt aber sehr vom Material ab, wenn man mal bei den Segelklamotten guckt, kriegt man da schnell ne Idee von.
      Sone Küstenjacke reicht ja, die Offshore Sachen gehen dann schon eher in Richtung Michelin Männchen. Ne Segelhose ist aber zum wandern nicht so optimal weil das meist Latzhosen sind. Aber ähnliche Sachen gibts dann ja auch im Outdoor Bereich (nur teurer wie ich find).
      Darunter sollte man dann aber keine Baumwolle anziehen. Hab mir jetzt für meinen Trockenanzug mal Merino zum probieren gekauft. Ansonsten hatte ich halt immer diese Funktionssachen drunter.
      Je nach Zwiebellaune zwei oder drei oder vier Schichten :D
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.