3 Wochen Keys, Cays, Cayos, Mokopuni, Islands - Südflorida, Bahamas, Oahu, Molokai, Guam und Hong Kong

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3 Wochen Keys, Cays, Cayos, Mokopuni, Islands - Südflorida, Bahamas, Oahu, Molokai, Guam und Hong Kong

      Ich fliege zwei bis drei Mal im Jahr die Strecke New York – Honolulu – Asien (Tokyo/Hong Kong, meistens mit United und ANA) und lege jeweils ein paar freie Tage in Hawaii ein. Diesen Januar hatte ich die Möglichkeit, zwischen zwei Terminen in New York und Hong Kong drei Wochen Urlaub einzuschieben. Meine Reise startete von Newark und führte via Orlando, Houston, Honolulu, Guam nach Hong Kong und schliesslich nach Tokyo. Hauptteil und Grund der Reise war ein 8-tägiger Rundflug in einer Cessna 182 durch Südflorida und die Bahamas. Danach ging es für fünf Nächte nach Hawaii (je zwei volle Tage in Oahu und Molokai) und zwei Nächte nach Guam, wo ich einmal mit dem Mietwagen und einer Mietcessna (C172) die Insel umrundete. Letztes Ziel der (Urlaubs)reise war Hong Kong, wo ich einen Tag in den Hügeln von HK Island wanderte, bevor wieder geschäftliche Termine in Hong Kong und Tokyo anstanden. Die Route sah wie folgt aus:

      1. Tag: EWR-MCO (United) – Naples (Mietwagen)
      2. Tag: Check Flug (C182) und Everglades NP (Mietwagen)
      3. Tag: Naples – Key West (C 182)
      4. Tag: Dry Tortugas (DeHavilland Beaver) sowie Key West (Fahrrad)
      5. Tag: Key West und Umgebung (Mietwagen); Key West – MiamiBeach – Opa Locka (C182)
      6. Tag: Miami und Everglades NP (Mietwagen)
      7. Tag: Opa Locka – Bahamas (C182)
      8. Tag: Bahamas (C182)
      9. Tag: Bahamas – Naples (C182)
      10. Tag: Naples – Orlando (Mietwagen)
      11. Tag: MCO-IAH; IAH-HNL (United)
      12. Tag: Molokai (Hawaiian und Mietwagen)
      13. Tag: Molokai (Hawaiian und Mietwagen)
      14. Tag: Oahu
      15. Tag: Oahu
      16./17. Tag: HNL-GUM (United)
      18. Tag: Guam (C172 und Mietwagen)
      19. Tag: Guam (Mietwagen); GUM-HKG(United)
      20. Tag: Hong Kong


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Passenger 57 schrieb:

      12. Tag: Molokai (Hawaiian und Mietwagen)
      13. Tag: Molokai (Hawaiian und Mietwagen)

      Passenger 57 schrieb:

      18. Tag: Guam (C172 und Mietwagen)
      19. Tag: Guam (Mietwagen); GUM-HKG(United)
      20. Tag: Hong Kong

      Darauf wäre ich ja momentan besonders gespannt. Aus mehr oder weniger aktuellem Anlass. ;;NiCKi;:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA Kalender 2019 - die Gewinnerfotos!
    • 1. Tag: EWR-MCO (United) - Naples (Mietwagen)

      Nach einer anstrengenden Arbeitswoche in NYC flog ich mit der ersten United Maschine vom winterlich kalten Newark ins frühlingshafte Orlando, wo sich das Tiefdruckgebiet, das Kälte und vereinzelt Schnee brachte, seit ein paar Tagen verzogen hatte. United tauschte kurzfristig das eingesetzte Fluggerät von einer B737 zu einer B757 international – das hatte den angenehmen Effekt, dass ich statt auf einem abgeranzten „Erste Klasse“-Sitz auf einem zwar engen aber immerhin „lie-flat“-Sitz die 2h nach Orlando verbringen konnte. Unterwegs kam ich in den Genuss eines schönen Sonnaufgangs – die anderen Passagiere schien das nicht zu interessieren, da sie bereits vor dem ersten Sonnenstrahl die Sonnenblende runtergezogen hatten….

      Sonnenaufgang über Philadelphia:


      Bei Advantage Car Rental (dem US-Vertragspartner von Europcar) hatte ich via billiger-mietwagen.de einen Mittelklassewagen (inkl . aller Versicherungen) für USD 22 pro Tag mieten können und machte mich gegen 10.00 Uhr auf den Weg nach Naples.

      Meine Karre – ein Chevrolet Impala; für den Preis absolut nicht zu beanstanden:


      Ich fuhr nicht den direkten Weg, sondern besuchte Clearwater und den Strand, welcher gemäss Tripadvisor oder dergleichen zu den besten Stränden der USA gehören soll. Der Besuch war jedoch nur von kurzer Dauer – ich war vom Clearwater Beach ziemlich enttäuscht resp. hatte mir mehr erwartet. Der Strand war zwar schön weiss(lich), aber ziemlich überlaufen und grösstenteils überbaut. M.E. ist er deutlich weniger eindrücklich als die besten Strände in Kauai, Oahu, Molokai oder den Seychellen. Selbst in Südafrika gibt es Strände, die mir besser gefallen. So war ich denn nach insgesamt maximal zwei Stunden an verschieden Strandabschnitten bereits gegen 16.30 Uhr in Naples. Anfangs fuhr ich auf Nebenstrassen (wie auch schon ab Orlando), aber die Landschaft von Central Florida war nicht sonderlich sehenswert, so dass ich ab Fort Myers auf die Schnellstrasse wechselte. In Naples nächtigte ich im Hampton Inn Naples-Central. Abendessen gab es im gegenüber liegenden mexikanischen Restaurant, „Mr. Tequila“- gut, preiswert und schnell.


      [/quote]


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • 2. Tag: Checkflug (C182) und Everglades/Big Cypress (Mietwagen)

      Um 9.00 Uhr war ich mit einem Fluglehrer von Rex Air für den obligatorischen Checkflug vor einer Vermietung am Naples Municipal Airport verabredet.


      Nach langem Suchen war Rex Air die einzige Flugschule, welche einen Mieter ohne grosse Auflagen und Bedingungen auf die Bahamas fliegen lässt. Ursprünglich wollte ich ein Flugzeug in der Region von Orlando mieten, idealerweise in Kissimmee, aber sämtliche Flugschulen und Flugclubs, welche ich angeschrieben hatte, erlaubten entweder keine Flüge auf die Bahamas oder hatten derart absurde Bedingungen (10h zusätzliches Training, USD 5000 Hinterlage in bar….), dass ich zwei Monate vor der geplanten Reise darüber nachdachte, den Abstecher nach Orlando wegzulassen. Ich nahm mir dann nochmals ein paar Stunden für die Recherche Zeit, fand aber nur Vermieter, welche für meinen Reisezeitraum bereits über keine freien Flugzeuge mehr verfügten. Als ich mit der Bahamasreise bereits abgeschlossen hatte, meldete sich Rex Air in Naples – deren Bedingungen für Flüge auf die Bahamas waren jedoch auch umfangreicher als üblich. Wir einigten uns aber auf einen (simulierten) Prüfungsflug (ca. 1h), eine zusätzliche Versicherung meinerseits (USD 130) und ein Depot über USD 5k über meine Kreditkarte. Letzteres störte mich, aber war nicht verhandelbar. Offenbar hatte Rex Air in der Vergangenheit Piloten (v.a. aus Europa), die auf die Bahamas flogen und das gemietete Flugzeug einfach stehen liessen und mit „Linie“ zurückflogen, als sich das Wetter verschlechterte, so dass Rex Air eigene Piloten entsenden musste, um die Kisten zurückzuholen.


      Zurück zum Check- resp. Prüfungsflug: Ich wurde in der Luft vom Fluglehrer ganz schön gedrillt resp. an meine fliegerischen Grenzen gebracht, hatte keine Zeit,Fotos zu schiessen, wurde aber nach knapp 45 Minuten als „Bahamas-flugtauglich“ eingestuft und erhielt die Überfluggenehmigung. Netterweise hat Rex Air resp. der Fluglehrer auch gleich den Flugplan für meinen morgigen Flug erstellt und den Behörden übermittelt. Der Flugplan resp. dessen Einhaltung ist äusserst wichtig, weil man auf dem Weg zu den Bahamas durch die US ADIZ (Air Defense Identification Zone) fliegt. ADIZ ist eine spezielle Flugzone über internationalen Gewässern, welche als eine Art Puffer dient, um frühzeitig ein Eindringen fremder resp. nicht infizierter Flugzeuge in den nationalen Luftraum erkennen zu können. Jedes Flugzeug, welches nicht nach einem eingereichten Flugplan durch diese Zone fliegt, wird von Kampfjets abgefangen, insbesondere auf dem Rückweg in die USA. Auch das Prozedere für die Aus- und Wiedereinreise mit einem Privatflugzeug waren mir und allen Beteiligten nicht ganz klar – Rex Air erreichte aber, dass mich die verschiedenen Behörden (Homeland, Customs, etc.) ohne Kontrolle von Naples ausreisen liessen. Lediglich bei der Wiedereinreise sollte ich einen Flugplatz an der Ostküste als „point of entry“ wählen, um mich den Einreise- und Zollbehörden zu „stellen“.


      „Meine“ Cessna 182 für die nächsten 5 Tage:



      Nachdem alle Formalitäten erledigt waren, das Flugzeug vollgetankt, mit Schwimmwesten und einem selbstaufblasbaren Rettungsboot bestückt war, holte ich meine Freundin von RSW (Southwest Florida International, Fort Meyers) ab. Da erst kurz nach Mittag war, fuhren wir den Tamiami Trail (US 41) und den Big Cypress NP Loop und nach Everglades City und Chokoloskee. Insbesondere der Big Cypress Loop hat mir gefallen. Entlang der überwiegend nicht geteerten Strasse „sonnten“ sich hunderte von Alligatoren.

















      Zurück in Naples besuchten die Naples Beach Brewery, welche sich nicht in strand-, sondern in flugplatznähe befindet (www.naplesbeachbrewery.com ). Wir genehmigten uns ein paarvorzügliche Biere. Auf dem Weg zurück ins Hampton kauften wir uns für die bevorstehende Süd-Florida und Bahamas Flugtour Wasser und Snacks. Zudem konnte ich meine Freundin überzeugen, im Chipotle (www.chipotle.com) etwas Abendessen „to go“ zu holen. Chipotle ist vergleichbar mit Panda Express, deren Futter aber mexikanisch. Mir schmeckte es – meiner Freundin weniger.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • 3. Tag: Naples - Key West (C182)

      Bei mehrheitlich bewölktem Himmel flogen wir gegen 9.00 Uhr von Naples über Marcos Island und die Ten Thousand Islands Wildlife Refuge nach Everlades City, wo wir im flugplatznahen Restaurant das Frühstück nachholten.












      Weiter ging es entlang des Everglades NP nach Marathon, wo ich einen weiteren Stop einlegte und auf Auflockerung der Bewölkung hoffte.
      Da sich aber wettermässig keine Besserung einstellte – es war nach wie vor „gloomy“ grau in grau, flogen wir weiter dem Hwy 1 entlang und über die Seven Mile Bridge sowie dem Bahia Honda SP nach Key West.



















      Nachdem die C182 parkiert und gesichert war, wurden wir von einem Fahrer des Hilton Garden Inn abgeholt. Der Übernachtungspreis lag bei Schnappatmung-verursachenden USD 300 plus Steuern pro Nacht oder moderaten 40k HHonors Punkten, so dass ich die beiden Nächte mit Punkten buchte.

      Am Nachmittag wurde das Wetter besser, so dass wir uns Fahrräder liehen und nach "Downtown" strampelten.



      War ganz nett, jedoch ziemlich touristisch und von Kreuzfahrern überlaufen. Wir suchten uns eine Sportsbar und schauten die NFL Playoff.



      Kurz vor Sonnenuntergang fuhren wir zurück und genossen noch den Sonnenuntergang.









      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Volker schrieb:

      Passenger 57 schrieb:

      nicht infizierter Flugzeuge in den nationalen Luftraum erkennen zu können.
      :gg: welche Krankheit haben die? ;)
      Schon interessant, was das für ein Aufwand ist ;;NiCKi;:
      :gg: Der Verschreiber ist mir nicht aufgefallen...

      Der Aufwand lohnte sich - sobald wir Florida verliessen wurde es wetter- und landschaftsmässig massiv schöner.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Passenger 57 schrieb:

      Da sich aber wettermässig keine Besserung einstellte – es war nach wie vor „gloomy“ grau in grau
      Windig war's aber nicht, oder? So lange es nicht stürmt, blitzt und hagelt ;) .

      Passenger 57 schrieb:

      Der Übernachtungspreis lag bei Schnappatmung-verursachenden USD 300 plus Steuern pro Nacht
      Im Vergleich zum Mietpreis der Cessna wahrscheinlich ein Schnäppchen ;,cOOlMan;: .
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • 4. Tag: Key West - Dry Tortugas NP; Marathon

      Neu

      Bereits um 7.00 Uhr fuhren wir mit den Fahrrädern zum Key West International Airport, wo wir uns bei Key West Seaplane Tours für einen Ausflug mit dem Wasserflugzeug, einer DeHaviland DHC-3 Otter, zum Dry Tortugas Nationalpark anmeldeten. Der ursprüngliche Plan war, selber hinzufliegen, aber mangels Schwimmer an unserer Cessna wäre bloss ein Überflug möglich gewesen – wir wollten aber das Fort (Jefferson) besichtigen. Um 8.00 Uhr ging es Richtung Westen los.






      Der Nationalpark liegt ca. 115km westlich von Key West und besteht hauptsächlich aus Wasser und sieben kleinen Inseln, welche nur per Boot oder Wasserflugzeug zu erreichen sind. Auf einer dieser Inseln (Garden Key) befindet sich das Fort Jefferson, welches im 19.Jahrhundert eines der grössten Forts der USA war.









      Our Ride - DeHaviland DHC-3 "Otter"


      Nach der Landung hatten wir (wenn ich mich richtig erinnere) zweieinhalb Stunden Zeit, die Insel resp. das Fort zu erkunden.

















      Kurz nach Ankunft des Touristenbootes von Key West mussten wir wieder einsteigen und starteten Richtung Key West, wo wir nach einem 30-minütigen Tiefflug kurz vor Mittag landeten.










      Kurz vor Key West:





      Altes Gerät von "drüben":


      Wobei es mir "drüben" vor ein paar Jahren so gut gefallen hat, dass ich immer noch hoffe, dass ich den Tag erlebe, wo man mit der eigenen Cessna von Florida nach und um Kuba herum fliegen kann....

      Für den Nachmittag konnte ich mir einen kleinen Wagen vom FBO (fixed based operator) ausleihen.

      Wir fuhren damit bis nach Marathon – auf dem Rückweg besuchten wir den Bahia Honda State Park, wo wir uns ein wenig entspannten, die Sonne genossen und etwas badeten.






      Zum Sonnenuntergang waren wir wieder (wie gestern) am Smathers Beach und schauten dem Sonnenuntergang zu. Abendessen gab es am Pool des HGI – Burger und Biere.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Neu

      Saguaro schrieb:

      Passenger 57 schrieb:

      Da sich aber wettermässig keine Besserung einstellte – es war nach wie vor „gloomy“ grau in grau
      Windig war's aber nicht, oder? So lange es nicht stürmt, blitzt und hagelt ;) .

      Passenger 57 schrieb:

      Der Übernachtungspreis lag bei Schnappatmung-verursachenden USD 300 plus Steuern pro Nacht
      Im Vergleich zum Mietpreis der Cessna wahrscheinlich ein Schnäppchen ;,cOOlMan;: .
      Der Wind war ok, jedenfalls in Florida. Auf den Bahamas war es einiges "holpriger". Das Wetter in Florida war nicht perfekt, aber wenigstens hat es nicht geregnet oder schlimmer gestürmt.
      Die Cessna kostete mich USD 220 die Betriebsstunde, was für die Ausstattung und Leistung des Flugzeugs absolut ok ist resp. in Europa oder der Schweiz massiv teurer wäre.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Neu

      Passenger 57 schrieb:

      Die Cessna kostete mich USD 220 die Betriebsstunde
      Dann lag ich mit meiner Schätzung (200 $) gar nicht so falsch und das Zimmer für 300 $ mit ca. 8 Betriebsstunden ;) ein Schnäppchen.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • 5. Tag: Key West Opa Locka (C182)

      Neu

      Wir liessen den Tag gemütlich angehen und waren etwas nach 9.00 Uhr am Flughafen resp. ca. 10.00 Uhr mit unserer C182 „ready for departure“.

      Der Start erfolgte geradeaus aus Richtung Osten.






      Mein Plan war, mehrheitlich dem Hwy 1 bis nach Key Largo und dann via Key Biscane NP und Miami Beach nach Opa Locka, dem Flugplatz für die Kleinaviatik für Miami, zu fliegen. Allerdings erhielt ich bereits nach dem Abheben die Anweisung den Navy Stützpunkt Boca Chica zu umfliegen.



      Danach ging es aber „IFR“ (I follow roads) Richtung Osten. Unterwegs sah man immer noch die Zerstörung, welcher der Wirbelsturm Irma im Herbst des vorigen Jahres angerichtet hat.












      In Marathon legte ich einen touch and go hin – straight in and straight out:



      Weiter Richtung Osten:


















      Ab Key Largo "verliessen" wir den Hwy 1 und flogen über den Key Biscane NP:









      Miami:














      Nach der Landung in Opa Locka wurden wir von Bekannten meiner Freundin abgeholt und zu ihrem zweistöckigen Apartment in Miami Beach gefahren, wo wir den Nachmittag mit Baden, Essen und Trinken verbrachten, und auch gleich übernachten durften.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • Neu

      betty80 schrieb:

      den Flug habe ich auch schon 2x gemacht. Der ist Klasse. Kann ich nur empfehlen, statt mit dem Boot. Man hat das Fort fast für sich allein.
      Absolut - als die zahlreichen Touristen per Boot "einfielen", war es vorbei mit der Ruhe. Vorher waren max. ein Dutzend Leute auf der Insel.

      Saguaro schrieb:

      Passenger 57 schrieb:

      Die Cessna kostete mich USD 220 die Betriebsstunde
      Dann lag ich mit meiner Schätzung (200 $) gar nicht so falsch und das Zimmer für 300 $ mit ca. 8 Betriebsstunden ;) ein Schnäppchen.
      Trotzdem eine Menge Kohle für Duschen und Schlafen.


      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • 6. Tag: Everglades NP, Miami

      Neu

      Der heutige Tag ist schnell zusammen gefasst. Meine Freundin und ihre Bekannten wollten einen gemütlichen Strandtag einlegen. Da mir das zu langweilig war, fuhr ich am Morgen in den Everglades NP bis zum Flamingo Visitor Center und war gegen Mittag wieder zurück. Auch im Nationalpark sah man unterwegs die Schäden von Wirbelsturm Irma. Den Nachmittag verbrachten wir wiederum am Strand mit Essen, Trinken und Baden.





















      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    • 7. Tag: Opa Locka - Staniel Cay (C182)

      Neu

      Am frühen Morgen brachen wir zu unseren dreitägigen Bahamas Reise auf. Die Flugroute führte zunächst von Opa Locka über die Everglades nach Palm Beach. Dort auf 7000 ft AGL erhielten wir die Freigabe zum Überflug auf die Bahamas.






      Wir flogen allerdings nicht Freeport auf Grand Bahama Island an, sondern landeten erst in Marsh Harbour auf der Great Abaco Island.













      Nach Erledigung der Einreiseformalitäten und dem Auftanken flogen wir zum südlichen Teil der Great Abaco Island. Auf den Flugplätzen von Sandy Point und North Eleuthera legte ich zwei touch and goes hin.















      In Governors Harbour auf Northern Eleuthera Island landeten wir, um am nahen Strand unser Mittagessen zu geniessen. Nach dem Essen und Baden ging es weiter via Rock Sound (touch and go) nach Staniel Cay auf den Exuma Cays.


















      Ich buchte für uns zwei Nächte im einfachen Isles Inn. Vom Flugplatz zum Gästehaus benögtigten wir mit dem Gepäck bloss fünf Minuten zu Fuss. Die beiden älteren und sympathischen Inhaber liehen uns Fahrräder, mit denen wir die Insel erkundeten und später zum Abendessen zum Staniel Yacht Club fuhren.















      "Even a bad day on vacation beats a good day at work"
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.