Pura Vida 2018 - kreuz und quer durch Costa Rica

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pura Vida 2018 - kreuz und quer durch Costa Rica

      So, nachdem einige Irrungen und Wirrungen mit dem HTML-Code nur durch komplettes Löschen des Stranges gelöst werden konnten (Danke Michi und Ulrich!), kommt nun der zweite Anlauf.

      _______________________________________________________________________________________________________

      Liebe Forenfreunde,

      mein Costa Rica Reisebericht ist fertig und bereit, auf Sendung zu gehen.

      Ich würde mich freuen, wenn ihr mitfahrt, aber wer still mitliest, ist natürlich ebenso willkommen.

      Einige Eckdaten:

      Reisezeitraum: Frühjahr 2018
      individuelle Mietwagenrundreise
      alle Unterkünfte vorgebucht

      Viel Spaß wünscht

      Dirk

      _______________________________________________________________________________________________________

      Prolog:

      2016 hatten wir Blut geleckt: Mexiko war klasse (s. Reisebericht South of the Border 2016)

      Also sollte es zwei Jahre später mal wieder in die Region gehen. Diesmal Costa Rica, was seit einigen Jahren einen touristischen Höhenflug erlebt. Mal sehen, wie uns das gefällt. Die Tierwelt soll toll sein. Die Landschaft auch. Und außerdem soll Costa Rica so etwas sein wie die Schweiz Mittelamerikas. Relativ sicher und gute Infrastruktur.

      Pura Vida 2018 lautet der Titel dieses Reiseberichts, und Pura Vida ist das Lebensmotto der Ticos. So etwas wie das Aloha der Hawai'ianer. Begrüßungsformel, Beschwichtigungsformel, Lebensmotto-Floskel, Einfach-So-Floskel ...

      Pura Vida eben.

      Wir (mein Kumpel Ralf und ich) haben fast das ganze Land bereist - bei einem Land, das ungefähr so groß ist wie Niedersachsen, geht das auch in zwei Wochen, ohne, dass man dabei den Anspruch haben darf, dann auch wirklich alle Sehenswürdigkeiten komplett abzuklappern. Das geht natürlich nicht, auch, weil die Straßenverhältnisse eben nicht so sind wie in Niedersachsen. (Ok, manchmal erinnern sie an niedersächsische Feldwege.)

      Die wichtigsten Nationalparks und die bekanntesten Highlights haben wir geschafft, und dabei ist folgende grobe Route herausgekommen:



      Und hier ein kleiner Video-Teaser zur Einstimmung - aufgenommen mit Ralfs Drohne:

      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • Ein weißer Fleck auf meiner Landkarte :schaem:

      Gerne lerne und sehe ich etwas von Pura Vida ;ws108;
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • Ich lese auch mit :wink4: .
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Wir fahren dann mal langsam los. Können gerne noch Leute aufspringen, bisschen Platz ist ja noch.

      ____________________________________________________________________________________

      Anreise: 24.-25.03.2018

      Same procedure as vor zwei Jahren, als wir nach Mexiko geflogen sind. Wieder geht´s nach Amsterdam, wieder Verabschiedung von meiner Familie um kurz nach 15.00 Uhr, wieder Abfahrt Bielefeld bei Ralf ca. 16.15 Uhr, diesmal aber fährt Ralf . Der VW Up ist mit unserem Gepäck knallvoll, aber es geht.

      Kurz vor Rheine ein kurzer Stau, aber nichts Schlimmes, und wir fahren durch bis Apeldoorn, wo wir in einem Familienrestaurant in der Nähe der Autobahn einkehren. Der Laden heißt Malkenschoten und von Pizza über Schnitzel bis Steak gibt es alles. Die Bedienung spricht gut deutsch und ist sehr nett, wir werden prima bewirtet.

      Die Pizza erinnert mich an die Pizza vor zwei Jahren in Holland. Irgendwie schmeckt entweder der Käse oder der Schinken ungewohnt - relativ streng, nicht ganz so mein Geschmack, aber die Qualität des Essens ist völlig in Ordnung.

      Wir fahren ohne weiteren Stopp zum Hotel: Park Inn by Radisson in der Nähe des Airports. Zunächst bekommen wir ein Zimmer mit Kingsize Bett, aber das können wir gegen das Zimmer direkt gegenüber mit zwei Queens tauschen. Wir gucken noch die 2. Halbzeit Deutschland - Spanien und machen dann das Licht aus. Morgen wird anstrengend, es wartet ein mörderlanger Flug.

      Am nächsten Morgen bekommen wir ein Top-Frühstücksbuffet, wirklich vom Feinsten. Sogar Smoothies gibt es. Beim Auschecken eröffnet mir die Dame an der Rezeption, dass wir noch bezahlen müssen, was aber nicht sein kann, da wir alles prepaid hatten. Es lag ein Zahlendreher mit der Zimmernummer vor - wir hatten 234 und nicht 324 - was sich aber schnell klären lässt.

      Pünklich um 7.08 Uhr steht der Shuttle an der Straße, wir müssen also nicht lange frieren, denn die dicke Winterjacke - in Europa ist es ungemütlich kalt bei höchstens 5° C - lassen wir natürlich im Auto. Was sollen wir damit in Costa Rica?

      Da wir die Bordkarten schon auf dem Handy haben, müssen wir nur noch unser Gepäck an einer der Selbstbedienungsstationen einchecken. Bis wir bei der Security dran sind, dauert es keine zehn Minuten, aber die anschließende Kontrolle ist supergründlich. Sowohl Ralf als auch ich müssen alles auspacken, alles wird einem Wischtest unterzogen und weiteren Überprüfungen. Es gibt aber nichts zu beanstanden und wir dürfen weiter.

      Wir haben noch mehr als 90 Minuten Zeit bis zum Abflug und vertreiben uns die Zeit im Internet.

      Der KLM-Flieger von Amsterdam nach Paris ist rappelvoll und ziemlich eng, aber es ist ja nur ein kurzer Flug. In Paris (CDG) haben wir drei Stunden Aufenthalt, aber wir müssen ja auch einen Terminalwechsel zu E2 machen und außerdem mangelt es an Hinweisschildern zum M-Bereich. Nach K kommt L - logisch - dann sollte doch eigentlich M kommen, oder nicht? Tut es aber nicht, nicht mal ein Hinweis, wo es weitergeht, sodass wir im Rolex-Shop einen Mitarbeiter fragen, wo wir hin müssen. Der Gute freut sich, dass ein Werder-Fan vorbeikommt (Ralf hat das entsprechende Trikot an) und erklärt uns, dass wir ganz falsch sind. Wieder hoch, zurück und dann durch die Glastür und dann mit dem Train fahren. Aha, interessanterweise steht an besagter Glastur alles Mögliche, aber nicht M. Aber wenn der gute Mann, das sagt, wird es wohl stimmen, denken wir, und marschieren durch.

      Richtig: jetzt sind wieder Wegweiser zu M in Sicht - na bestens. Noch einmal Security, hmmpf, aber diesmal geht alles ruckzuck.

      Im Terminal E2 bummeln wir ein wenig durch die vielen Läden, die einer Shopping Mall zur Ehre reichen würden. (Ach, die Bose Quiet Comfort sind schon nicht schlecht aber auch sauteuer.) In einem der vielen Relay-Läden kaufe ich mir noch die französische Version von Ohropax für den ruhigen Schlaf.

      Mit einer Boeing 778 fliegen wir nonstop nach San José, Costa Rica. 3-4-3 Sitzaufteilung, wir haben zwei Gangplätze nebeneinander, was ziemlich praktisch ist. Das Filmangebot ist gut, ich gucke Mord im Orientexpress, Wind River und den genialen Three Billboards outside Ebbing. Das Essen ist in Ordnung (Risotto und Hühnerfricassee mit Reis und Zitronenkuchen als Nachtisch), der Gesamtservice definitiv schlecht. Nach einem einmaligen Rundgang, gibt es nichtmal den obligatorischen Beverages Service zwischendurch, Getränke kann man sich selbst holen, fertig. Für einen 13-Stunden-Flug ist das irgendwo zwischen peinlich und erbärmlich.

      Ansonsten verläuft der Flug sehr ruhig, wir fliegen quer über den Atlantik.


      Pünktlich um 18.30 Uhr Ortzeit landen wir, aber das war eine ganz schön schaukelige Angelegenheit, da es wohl extrem windig ist. Wir haben schon Bodenkontakt, als wir mächtig in die Gurte gedrückt werden, da die Maschine zu einer Seite wegziehen will. Alle wieder munter? Wir auf jeden Fall.

      Die Immigration verläuft ähnlich wie in den USA (und übrigens auch in Mexiko), schon an Bord musste man ein Zollformular ausfüllen usw. Das Ganze dauert ungefähr eine halbe Stunde.

      Die Koffer lassen eine Dreiviertelstunde auf sich warten, aber wenigstens haben sie die lange Reise mitgemacht und sind am Ziel angekommen. Die Koffer und auch das gesamte Handgepäck müssen dann noch mal abgegeben und auf ein Band gelegt werden, warum auch immer.

      Dann endlich dürfen wir den Flughafen verlassen und atmen frische Luft, die gar nicht mal besonders schwül ist. Es sind knapp 20° C, aber es ist schon stockdunkel. Im Meet & Greet Bereich werden Hunderte Schilder hochgehalten, aber keines von unserer Mietwagengesellschaft Adobe Rent a Car. Wir wimmeln unzählige Leute ab, die uns kutschieren wollen, und sind zunächst etwas ratlos. Hoffentlich sind die nicht schon weg, denn wir sind etwas später als angegeben.

      Dann gehen wir einfach immer weiter und: siehe da - wir sehen ein Adobe-Schild, sogar mit Namensliste (und unseren Namen drauf), davor schon ein paar Ankömmlinge, die auch mitfahren möchten.

      Ungefähr 15 Minuten dauert die Fahrt zur Mietwagenstation. Ich springe schnell raus, überlasse Ralf das Ausladen des Gepäcks und bin so ganz vorne in der Schlange. Keine 20 Minuten später ist alles erledigt und wir bekommen einen weißen Suzuki Jimny zugeteilt, der zwar null Komfort bietet, aber ansonsten einen prima Eindruck macht.

      Ralf fährt die halbe Stunde zum Hotel Aloft, welches sich als ziemlich cooler Laden herausstellt. Der Eingangsbereich ist top-modern und stylish - irgendwie loungemäßig - der Service professionell im Sinne von gut und das Zimmer riesig. Zwei große Doppelbetten, ein üppiges Bad - top.

      Gegenüber ist ein Mc Donald´s, der erste von insgesamt zwei Mc Donald´s Läden, die ich im ganzen Land sehen werde, aber wir haben keinen Hunger.

      Auf der anderen Straßenseite befindet sich eine Mall, die aber schon geschlossen ist - abgesehen von den Restaurants und dem Großkino. Bei stürmischem Wind laufen wir rüber und ziehen erstmal Geld aus einer ATM. Ungefähr 140 Euro heben wir ab.

      Schon lustig, wie hart die costa-ricanische Währung ist (Colones):


      Die Nacht verläuft für mich erwartungsgemäß: bis 4.30 Uhr fünf Stunden Schlaf in zwei Etappen bei insgesamt acht Stunden Zeitverschiebung. Völlig normal, ist halt so bei mir.

      Übernachtung: Aloft Hotel San José
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • usaletsgo schrieb:

      Pünklich um 7.08 Uhr steht der Shuttle an der Straße, wir müssen also nicht lange frieren, denn die dicke Winterjacke - in Europa ist es ungemütlich kalt bei höchstens 5° C - lassen wir natürlich im Auto. Was sollen wir damit in Costa Rica?
      Warm anziehen im Flieger ;,cOOlMan;:

      usaletsgo schrieb:

      Schon lustig, wie hart die costa-ricanische Währung ist (Colones):
      Solange der größe Schein nicht 5.000 Nennwert hat ;,cOOlMan;:
    • WeiZen schrieb:

      Und vermutlich keine Burgerbude dabei?
      Davon haben wir nur ganz wenige gesehen. Insgesamt zwei Mal Mc Donald´s, glaube ich. Ein, zwei Mal Burger King. Das war´s dann auch schon.

      wundernase schrieb:

      Air France eben

      Redrocks schrieb:

      Air France empfiehlt sich da ja nur bedingt
      Furchtbar. Weiß ich jetzt auch.

      Redrocks schrieb:

      Mal sehen, ob sich der Wind noch etwas legt
      Das wird besser.

      Canyonrabbit schrieb:

      Die Anreise war zwar anstrengend
      Das war sie. Leider gibt es den LH Direktflug erst seit März 2018. Für uns zu spät und natürlich erheblich teurer.

      WeiZen schrieb:

      Warm anziehen im Flieger
      So kalt wie in den USA-Maschinen war das da gar nicht. Das ging noch.

      WeiZen schrieb:

      Solange der größe Schein nicht 5.000 Nennwert hat
      1:700 ungefähr - das schwankt von Tag zu Tag ist der Wechselkurs. Ich weiß gar nicht mehr, welche Stückelungen die haben, nur, dass es riesige Münzen gibt.
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • Ich bin auch zugestiegen. ;ws108; Wollte nur nicht AF fliegen. ;) :D

      usaletsgo schrieb:

      Was sollen wir damit in Costa Rica?
      Also ich habe meine auf Hawaii gebraucht. ;;NiCKi;: ;) :D

      usaletsgo schrieb:

      müssen alles auspacken,
      ?( Wieso das denn? Selbst mit Wischtest ist das doch eigentlich nicht nötig. :nw:

      usaletsgo schrieb:

      und außerdem mangelt es an Hinweisschildern zum M-Bereich.
      Ah, CDG. anscheinend hat sich in all den jahren nichts geändert. Dabei gehört KLm nun zum Konzern und nicht mal da kriegen sie es hin. :pipa: Sei froh, dass du nicht noch eine Befragung hattest. :rolleyes:

      usaletsgo schrieb:

      Mit einer Boeing 778
      Was für eine? ;][; Ich glaube, da ist ein Zahlendreher drin.

      usaletsgo schrieb:

      Die Koffer und auch das gesamte Handgepäck müssen dann noch mal abgegeben und auf ein Band gelegt werden, warum auch immer.
      Agrarkontrolle? Gibts in einigen Ländern.

      usaletsgo schrieb:

      Ralf fährt die halbe Stunde zum Hotel Aloft, welches sich als ziemlich cooler Laden herausstellt.
      Ist ja auch Starwood. :D :D :D Jetzt Marriott.

      Redrocks schrieb:

      Air France empfiehlt sich da ja nur bedingt - bin ich noch nie geflogen.
      Glaub mir, lass es. Außer du fliegt La Premiere. ;;NiCKi;:

      WeiZen schrieb:

      Warm anziehen im Flieger
      Wohl eher den Regenschirm und die Taschenlampe dabei haben bei AF. :rolleyes:

      usaletsgo schrieb:

      Furchtbar. Weiß ich jetzt auch.
      :MG: Hättest nur fragen brauchen. :MG:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA Kalender 2019 - jetzt abstimmen!
    • betty80 schrieb:

      Wollte nur nicht AF fliegen.
      Ich kann dir folgen. :D

      betty80 schrieb:

      Wieso das denn? Selbst mit Wischtest ist das doch eigentlich nicht nötig.
      Kapiere ich auch nicht.

      betty80 schrieb:

      Dabei gehört KLm nun zum Konzern und nicht mal da kriegen sie es hin.
      Wenigstens war der Rückflug operated by KLM.

      betty80 schrieb:

      Was für eine? Ich glaube, da ist ein Zahlendreher drin.
      Stimmt, ich habe noch mal auf dem E-Ticket nachgesehen: 777-300ER muss es heißen.

      Westernlady schrieb:

      Bin auch dabei

      masi76 schrieb:

      Ich steige noch schnell dazu, jetzt wo die Anreise schon hinter euch liegt
      Klasse, freut mich.
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • Hallo Dirk, ich freu mich auf deinen Bericht. Ich wollte gestern schon zusteigen, aber da war er (der Bericht) plötzlich wieder weg.

      Costa Rica kenn ich von zwei Reisen in den 90ern. Es hat uns damals auch sehr gut gefallen.

      wundernase schrieb:

      Air France eben
      Hm, na du machst mir Mut ... will doch mit denen im Herbst fliegen.

      Canyonrabbit schrieb:

      Der Flug ist einer der Gründe, warum wir z. B. Peru fleißig von einem Jahr ins nächste schieben....
      Michelle, das ist definitiv ein Fehler =) .

      Gruß
      Gundi
    • Hallo Dirk,

      ich hab so oft reingeguckt, um nach deinem Bericht zu schauen :schaem: Schön, dass es endlich losgeht ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;;

      Jetzt, wo unser Nachwuchs da ist, wollen wir auch bald die Flüge nach Costa Rica buchen und die Reiseplanung aktiv angehen... Deshalb kommt dein Bericht gerade sehr gelegen! :SCHAU:

      Ich hoffe, ich komme regelmässig zum schreiben (der Kleine lässt mich oft nicht)!

      Wo habt ihr denn den Mietwagen gebucht?

      Anreise hat ja schonmal gut geklappt, bin gespannt, wie es weitergeht! ;)

      LG Annika
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.