Ein Ausflug in's Paradies - Hawaii 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, Pause zu Ende - ich bin wieder dabei ;;PiPpIla;;

      Elke schrieb:

      Naja, dafür musste die Road to Hana bei uns dran glauben.
      Den ersten Teil hatten wir ja am ersten Tag aus Zeitgründen weggelassen und dachten, das wir später nochmal hinkommen.
      War aber dann leider nichts mehr.
      Für den Haleakala hätte ich auch alles stehen und liegen gelassen ...
      Ich glaube, es gibt keinen schöneren Vulkan :HERZ4; :HERZ4; :HERZ4;

      Schneewie schrieb:

      Ich wiederhole mich jetzt aber, der Trail ist toll!!!
      :!! Dem schließe ich mich uneingeschränkt an!

      Elke schrieb:

      Wir brauchen also ein Alternativprogramm für drei volle Tage. Ein paar Ideen haben wir schon und wir beschließen aufgrund der aktuell eingeschränkten Möglichkeiten, ab sofort vollständig in den Aloha-Modus umzuschalten. Konkret heißt das: der Wecker wird vorerst deaktiviert und ab morgen wird ausgeschlafen
      Wie bitte?
      Elke und Andreas im Aloha-Modus??? ?(
      Kann ich gar nicht glauben :gg:

      Elke schrieb:

      Wir gehen zunächst in's Visitor Center und erkundigen uns nach den zugänglichen Bereichen. Das sind leider ernüchternd wenig. Der überwiegende Teil des Parks ist bereits geschlossen und die meisten Trails sind gesperrt.
      Uns hat man im letzten Jahr den Nationalpark auf dem Weg dorthin wg. VOG vor der Nase zugesperrt.
      Ich kann Eure Frustration nur zu gut nachvollziehen ...


      Elke schrieb:

      Aber das war ja zu erwarten - wegen dem Absinken der Lava ist schließlich die ganze Aufregung hier momentan entstanden.
      Uns trieb am ersten Hilo-Tag nachts der Jetlag aus den Federn, so dass wir den glühenden Vent in voller Pracht und mit blubbernder Lava gesehen haben
      Und beim Inselwechsel hatten wir noch die Möglichkeit, durch den NP zu fahren und hier und da anzuhalten ...
      So schade, dass Ihr nichts davon mitbekommen habt :traen:

      Elke schrieb:

      Naja, man gewöhnt sich daran
      Wirklich? ?(
      Wir haben zum Glück im Grand Naniloa in Hilo nichts davon gehört ...

      Euer B&B war ja wirklich keine gute Wahl - wenn man das nur vorher wüsste X(


      So, und um die beiden Fragen noch offenen Fragen zu beantworten:

      Elke schrieb:

      Geht's definitiv wieder los?
      Ja, wie meinem Ticker zu entnehmen ist, werden wir im Frühjahr 1 Wo Maui an unseren SW-Urlaub dran hängen ... da ist hoffentlich die Wärme sicher ;;PiPpIla;;

      Elke schrieb:

      Sehen will...
      Das Foto zeige ich Dir am WE in Fulda, muss es erstmal machen :gg:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • wegen Tablet heute ohne Zitieren....

      Okay, der Einstieg bei Big Island war suboptimal.

      Schön eine krasse Vorstellung, dass der Vulkan gerade jetzt so aktiv wurde. Und so traurig, was alles kaputt geht und gegangen ist. Das war ja erst der Anfang. :EEK:
      Echt doof, die Einschränkungen. Mit denen werden wir auch leben müssen, nur dass wir sie jetzt schon einplanen können (hoffentlich).

      Die Fotos vom Vulcano sind sehr beeindruckend. Den Trail wollte ich eigentlich auch gehen aber leider geht das wohl nicht mehr. :traen:
      Viele Grüße ;:WiBYE;;
      Andrea

    • masi76 schrieb:

      Schade, dass ihr euch im NP nur so eingeschränkt bewegen konntet, aber die Eindrücke, die du zeigst, gefallen mir
      Ich glaube, insgesamt haben wir noch das beste aus der Situation gemacht.

      waikiki25 schrieb:

      Und so traurig, was alles kaputt geht und gegangen ist. Das war ja erst der Anfang.
      Da hast Du recht. Da ist so viel kaputt gegangen im Puna District :traen:

      waikiki25 schrieb:

      Den Trail wollte ich eigentlich auch gehen aber leider geht das wohl nicht mehr.
      Ich befürchte auch, dass bei Euch noch nicht wieder offen sein wird. Ihr geht im September / Oktober, oder?
      Liebe Grüße, Elke
    • 11.05.2018 - Big Island: Nordostküste

      Auch ohne Wecker und trotz des Vorsatzes auszuschlafen, sind wir bereits um 6:00 Uhr wach - das ist wohl mittlerweile einfach die Macht der Gewohnheit...

      Andreas geht eine Runde laufen und ich bringe mich in der Zwischenzeit im Internet vulkantechnisch auf den neuesten Stand. Was man dort so liest, ist allerdings alles andere als erfreulich. Von offizieller Stelle wird empfohlen, die Outdoor-Aktivitäten weitestgehend einzuschränken, sich im Haus aufzuhalten und Türen und Fenster geschlossen zu halten. Grund: die ansteigende SO2-Konzentration in der Luft. Na Klasse!

      Aber dazu sind wir schließlich nicht um die halbe Welt geflogen. Also beschließen wir, das einfach mal zu ignorieren und schauen stattdessen, was die Wetterkarte so vermeldet. In Hilo scheint aktuell die Sonne und in Richtung Norden schaut es auch sehr gut aus - also wird das heute unser Ziel.

      Um 8:00 Uhr gibt es Frühstück: Es wird eine Auswahl an Obst angeboten, dazu Joghurt, Brot, Kuchen und Rührei.

      Leider gibt es keine große gemütliche Frühstücksrunde, wie wir das in B&B's normalerweise kennen und mögen, sondern jeder bedient sich mehr oder weniger am Buffet und nimmt sein Essen dann mit auf's Zimmer. Wir essen auf der Veranda neben der Küche und können uns dort zumindest über die Gesellschaft von ein paar hübschen bunten Lizards freuen und über die Coquis, deren Quaken jetzt am Tag nicht mehr ganz so aufdringlich ist



      Gegen 8:45 Uhr brechen wir auf zu unserer heutigen Tour entlang der Hamakua Coast in Richtung Norden.

      Unseren ersten Stopp legen wir an der Onomea Bay ein, wo ein netter kurzer Trail hinunter zur Küste führt. Den lassen wir uns natürlich nicht entgehen - er bietet nette Ausblicke und einen Männerspielplatz:









      Der Trail kreuzt auch einen Weg, der zum Hawaii Tropical Botanical Garden gehört. Hier passt ein Wachposten an der Wegkreuzung genau auf, dass keine Unbefugten in den Garten gelangen. Aber wir haben ja sowieso vor, den Botanischen Garten zu besuchen, also drehen wir an dieser Stelle um und fahren stattdessen zum offiziellen Parkeingang.

      Wir kaufen zwei Tickets und lassen uns auch noch zu Moskito-Tüchern überreden. Die Ladies an der Kasse meinen, ohne diese würden wir von den Mücken aufgefressen werden. Die Tücher sind ziemlich eklig und stinken, und als wir dann auch noch gewarnt werden, damit ja nicht an die Kamera zu kommen, fragen wir uns schon, was wir uns da eigentlich auf die Haut schmieren

      Bei drückender Schwüle machen wir uns auf zum Rundweg durch den Dschungel.

      Uns erwartet eine einzigartige Sammlung tropischer Pflanzen und ich kann einfach nicht anders als diese wundervolle Blütenpracht immer und immer wieder zu fotografieren. Da müsst Ihr jetzt einfach durch



















      Das 40 Hektar grosse Tal ist ein natürliches Gewächshaus, durch Bergflanken vor den starken Passatwinden geschützt und mit fruchtbaren vulkanischen Böden gesegnet.

      Wir kommen vorbei an gigantischen Jackfrucht-Bäumen, Riesenbambus und Ananaspflanzen, über gluckernde Bäche und an idyllischen Wasserfällen vorbei. Dann und wann gibt der Regenwald auch tolle Blicke über den Ozean und die felsige Küste frei und natürlich kommen auch Orchideen-Liebhaber hier voll auf ihre Kosten.



















      Der Garten ist mit viel Liebe und Sorgfalt geführt - wir sind einfach nur begeistert und hin und weg von dieser Explosion aus Farben.

      Nach zwei Stunden sind wir schließlich mit unserem Rundgang am Ende. Die Moskitos haben uns nicht aufgefressen - aber ob das jetzt an den komischen Tüchern lag

      Wir fahren weiter nach Norden und halten als nächstes bei Whats Shakin'.

      Hier soll es überragende Smoothies geben und wir opfern uns mal wieder zum Überprüfen . Andreas probiert *Aloha Olena* mit Papaya, Banane, Ingwer und Kokosmilch, ich nehme den *Green Goddess* mit Spinat, Blueberries, Banane, Macadamia Nüssen und Rice Milk.

      Beides sind extremst lecker - mit Abstand die besten Smoothies, die wir je hatten







      Auf der weiteren Fahrt nach Norden kommen wir an den Akaka Falls vorbei, wo wir natürlich auch anhalten. Schon weit vor dem eigentlich Parkplatz stehen ziemlich viele Autos an der Straße, weswegen wir annehmen dass dort wohl kein Platz mehr frei sein wird.

      Aber wir werden überrascht: der Parkplatz ist nicht einmal halb voll. Und bald merken wir auch, woran das liegt: Die Gebühren für den offiziellen Parkplatz sind mit 5 USD ganz schön teuer. Parkt man jedoch außerhalb, zahlt man nur 1 USD, um den kurzen Trail zu den Wasserfällen laufen zu können.

      Leider hat unmittelbar vor unserer Ankunft ein Reisebus eine Ladung Asiaten hier abgesetzt, so dass es auf dem Rundgang rappelvoll und ziemlich laut ist.

      So macht es nicht wirklich viel Spaß, aber die berühmten Wasserfälle, die hier aus einer Höhe von 135 Meter herunterstürzen, sind schon toll anzuschauen.





      Auf dem Rückweg von den Falls zum Highway kommen wir bei Mr. Ed's Bakery vorbei.

      Es lohnt sich auf jeden Fall, in diesen kleinen Gemischtwarenladen mal hineinzuschauen. Nicht wegen der Backwaren, wie der Name vermuten lässt, sondern wegen der über 150 verschiedenen Sorten an selbstgemachter Marmelade, Chutney und Gelee.

      Bei dieser Auswahl weiß man vor Schreck gleich gar nicht was man nehmen soll - zum Glück kann man sie aber alle durchprobieren. Nach unzähligen Löffelchen mit süßem klebrigem Zeugs drauf entscheiden wir uns für Lemon Ginger und Purple Sweet Potato mit Kokosnuss.

      Hmmm lecker





      Weiter geht es über den Old Mamalahoa Highway durch ein Stück ursprüngliches Hawaii, wo wir unterwegs wieder viele der typischen zugewachsenen Autos am Straßenrand entdecken. Offenbar ist das "Zuwachsen lassen" hier auf den Inseln eine gängige Art und Weise, alte Schrottkarren zu entsorgen

      Am Hinweisschild zur Umauma Experience biegen wir ab. Aber nicht, um dort an einer Zipline Tour teilzunehmen - das ist uns mit knapp 300 USD pro Person schlichtweg zu teuer - sondern um die mehrstufigen Wasserfälle anzuschauen, die sich hier auf Privatgelände befinden.

      Um die Anlage betreten zu dürfen, müssen wir 5 USD Eintritt pro Person zahlen - naja, das entspricht zweimal parken an den Akaka Falls und das können wir gerade noch verkraften

      Dann dürfen wir mit dem ausdrücklichen Hinweis "Make sure to pick up some fruits on your way" durch das sehr gepflegte Anwesen schlendern.

      Wir beobachten ein paar Zipliner, treffen unterwegs Mangusten und ein Wildschwein und haben einen tollen Ausblick auf die Umauma Falls. Und natürlich folgen wir dem offiziellen Hinweis und lassen es uns nicht nehmen, zumindest eine Kokosnuss abzupflücken. Damit hat sich der Eintritt ja schon fast wieder gerechnet.







      Gegen 14:00 Uhr fahren wir weiter und stoppen als nächstes kurz am Laupahoehoe Point - eine flache Halbinsel aus Lavagestein, die nach dem Ausbruch des Mauna Kea entstand. Wir beobachten eine Weile, wie die gewaltige Brandung auf die zerklüfteten Klippen donnert - hier ist definitiv kein Ort, wo man sich in's Wasser wagen sollte.





      Der Laupahoehoe Point ist für viele auf der Insel auch mit einer furchtbaren Tragödie verbunden.

      Am 1. April 1946 traf hier ein neun Meter hoher Tsunami auf die Küste und riss 21 Schulkinder und drei Lehrer in den Tod. Die Schulklasse hatte gerade Pause, so dass sich viele Kinder im Freien aufhielten. Wäre der Tsunami nur 15 Minuten später gekommen, hätten wahrscheinlich die meisten überlebt. Heute erinnert ein Gedenkstein an die 24 Opfer.



      Den nördlichsten Punkt unserer heutigen Runde erreichen wir am Waipio Valley Overlook. Von hier hat man einen tollen Blick auf das Valley, das in den letzten Jahrzehnten ein Zufluchtsort für Aussteiger geworden ist.

      Um in's Valley hinunter und anschließend wieder hoch zu wandern, wird uns die Zeit leider zu knapp, denn es ist bereits 15:30 Uhr und wir sind heute Abend in Hilo noch verabredet. Die einzige Alternative nach unten ist eine recht abenteuerliche, einspurige Straße entlang des Abgrunds mit 25% Gefälle, Gegenverkehr und einem Straßenzustand, der einem die Tränen in die Augen treibt. Ein Hinweisschild erlaubt explizit nur das Befahren mit 4WD.



      Ja, und wozu haben wir einen Jeep? Den wollen wir nun schon mal ein bisschen ausreizen. Also wagen wir die Fahrt in's Tal auf der holprigen, schmalen Teerstraße.

      Unser Jeep bewältigt die Strecke so locker, als hätte er nie etwas anderes getan. Einmal kommt uns ein Fahrzeug entgegen, aber auch das ist kein Problem und im Handumdrehen sind wir unten...

      Wir laufen ein bisschen am Strand entlang, aber der Himmel hat sich mittlerweile ziemlich zugezogen und die Sicht ist nicht besonders. Und am Fluss ist dann auch endgültig Schluss für uns. Für eine Durchquerung reicht uns die Zeit einfach nicht mehr.













      Wir schauen nur noch eine Weile und machen uns schließlich wieder auf den Weg nach oben und zurück nach Hilo.

      Dort kommen wir gegen 18:30 Uhr in unserem B&B an. Wir schmeißen eine Ladung Wäsche in die Maschine, machen uns frisch und überlegen schon mal, was wir morgen unternehmen können bei den aktuell eingeschränkten Möglichkeiten auf der Ostseite.

      Dann machen wir uns auf den Weg ins Hilo Bay Café. Hier sind wir noch einmal mit Katja und Christoph aus dem Hawaii Forum verabredet. Wir verbringen bei leckerem Essen und netten Gesprächen einen sehr schönen Abend zusammen.



      Gefahrene Meilen: 135, Strecke
      Wetter:
      Übernachtung: Hilo Bay Hale B&B
      Wanderungen: Onomea Bay, Akaka Falls


      Direkt weiter zum nächsten Tag
      Liebe Grüße, Elke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elke ()

    • Elke schrieb:

      sich im Haus aufzuhalten und Türen und Fenster geschlossen zu halten.
      Ups :EEK: . Das ist ja heftig. Da wäre mir aber schon etwas mulmig gewesen. Aber am Ende hätten wir es wohl auch so gehandhabt wie Ihr ;;NiCKi;:

      Elke schrieb:

      nimmt sein Essen dann mit auf's Zimmer.
      Das würde ich mir aber anders vorstellen :pipa:

      Elke schrieb:

      Männerspielplatz
      Herrlich. Das Bild von Andreas finde ich absolut klasse :clab:

      Elke schrieb:

      Zipline Tour teilzunehmen - das ist uns mit knapp 300 USD
      Das ist aber wirklich teuer. Wie offensichtlich alles auf den Inseln. Wir haben so Touren schon ganz oft irgendwo gemacht, die waren aber nie so teuer :neinnein: . Aber man muss ja auch nicht immer alles mitnehmen.

      Ein echt schöner Tag :!!
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Elke schrieb:

      und einen Männerspielplatz
      :gg: :gg: :gg:

      Elke schrieb:

      sondern um die mehrstufigen Wasserfälle anzuschauen, die sich hier auf Privatgelände befinden.
      Die sehen klasse aus! Sind die natürlich entstanden?

      Insgesamt ein super Tag mit vielen tollen kleinen Highlights. Sowas gefällt mir eh immer.
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World
    • Elke schrieb:

      Auch ohne Wecker und trotz des Vorsatzes auszuschlafen, sind wir bereits um 6:00 Uhr wach - das ist wohl mittlerweile einfach die Macht der Gewohnheit...
      Wie sollte es auch anders sein.

      Elke schrieb:

      bedient sich mehr oder weniger am Buffet
      Das ist ja mal hübsch portionsgerecht angerichtet.

      Elke schrieb:

      er bietet nette Ausblicke und einen Männerspielplatz
      Sollte jetzt nicht Jane und so .....

      Elke schrieb:

      lassen uns auch noch zu Moskito-Tüchern überreden. Die Ladies an der Kasse meinen, ohne diese würden wir von den Mücken aufgefressen werden. Die Tücher sind ziemlich eklig und stinken, und als wir dann auch noch gewarnt werden, damit ja nicht an die Kamera zu kommen, fragen wir uns schon, was wir uns da eigentlich auf die Haut schmieren
      Da bin ich dann gleich wieder gegangen. ;;NiCKi;:

      Elke schrieb:

      Aber nicht, um dort an einer Zipline Tour teilzunehmen - das ist uns mit knapp 300 USD pro Person schlichtweg zu teuer
      :pipa:
    • Canyonrabbit schrieb:

      Aber am Ende hätten wir es wohl auch so gehandhabt wie Ihr
      ;;Gi5;:

      Canyonrabbit schrieb:

      Herrlich. Das Bild von Andreas finde ich absolut klasse
      Darum musste es auch gleich festgehalten werden ;)

      Canyonrabbit schrieb:

      Das ist aber wirklich teuer. Wie offensichtlich alles auf den Inseln
      Der Wermutstropfen am Paradies...

      Schneewie schrieb:

      Der Garten ist wirklich eine Pracht.
      Fand ich auch.

      Westernlady schrieb:

      Die sehen klasse aus! Sind die natürlich entstanden?
      Das weiß ich leider gar nicht. Ich nehme aber schon an.

      WeiZen schrieb:

      Wie sollte es auch anders sein.
      ;,cOOlMan;:
      Liebe Grüße, Elke
    • Elke schrieb:

      Die Tücher sind ziemlich eklig und stinken, und als wir dann auch noch gewarnt werden, damit ja nicht an die Kamera zu kommen, fragen wir uns schon, was wir uns da eigentlich auf die Haut schmieren
      Das Zeug kann echt fürchterlich eklig sein. Für Südafrika hatten wir Deet dabei, das ist auch ganz schrecklich. Ätzt einem sogar den Nagellack weg. :EEK:

      Elke schrieb:

      Da müsst Ihr jetzt einfach durch
      Total klasse! :clab:
      Viele Grüße
      Nadine
    • Elke schrieb:

      Der Garten ist mit viel Liebe und Sorgfalt geführt - wir sind einfach nur begeistert und hin und weg von dieser Explosion aus Farben.
      Das sieht man :clab: und glücklicherweise riecht man die Tücher nicht ;) .

      Mir war der Tag ein bisschen zu grün, da hat mir die Lavalandschaft vom Vortag besser gefallen.

      Ihr habt auf jeden Fall ein schönes Autochen :!! und cruist hoffentlich noch eine Weile damit rum.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Das war ein sehr schöner Tag, auch wenn Ihr Euch vor Ort sicher etwas anderes gewünscht hättet!
      Aber so habt Ihr den wundervollen Bot. Garten besucht - ich sehe die tollen Fotos :clab: :clab: mit einem weinenden Auge, denn den haben wir wg. des Dauerregens auf der Insel nicht mehr gepackt :traen:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Elke schrieb:

      Auch ohne Wecker und trotz des Vorsatzes auszuschlafen, sind wir bereits um 6:00 Uhr wach - das ist wohl mittlerweile einfach die Macht der Gewohnheit...
      ;haha_ das war eigentlich klar, oder :gg: ;)

      Elke schrieb:

      Also beschließen wir, das einfach mal zu ignorieren und schauen stattdessen, was die Wetterkarte so vermeldet
      gute Entscheidung :!!

      Elke schrieb:

      über die Gesellschaft von ein paar hübschen bunten Lizards freuen und über die Coquis, deren Quaken jetzt am Tag nicht mehr ganz so aufdringlich ist
      Wie laut war es denn in der Nacht Elke???

      Elke schrieb:

      er bietet nette Ausblicke und einen Männerspielplatz:
      ;haha_ :!!

      Elke schrieb:

      Wir kaufen zwei Tickets und lassen uns auch noch zu Moskito-Tüchern überreden. Die Ladies an der Kasse meinen, ohne diese würden wir von den Mücken aufgefressen werden. Die Tücher sind ziemlich eklig und stinken, und als wir dann auch noch gewarnt werden, damit ja nicht an die Kamera zu kommen, fragen wir uns schon, was wir uns da eigentlich auf die Haut schmieren
      :EEK: , naja, wenigstens scheinen sie geholfen zu haben :nw:

      Elke schrieb:

      Uns erwartet eine einzigartige Sammlung tropischer Pflanzen und ich kann einfach nicht anders als diese wundervolle Blütenpracht immer und immer wieder zu fotografieren. Da müsst Ihr jetzt einfach durch
      Aber gerne, die Bilder sind wunderbar, was für ein Blütenmeer ;dherz; ;dherz; ;dherz; ;dherz; ;dherz;

      Elke schrieb:

      Auf der weiteren Fahrt nach Norden kommen wir an den Akaka Falls vorbei,
      Sind a8uch sehr schön,

      Elke schrieb:

      Leider hat unmittelbar vor unserer Ankunft ein Reisebus eine Ladung Asiaten hier abgesetzt, so dass es auf dem Rundgang rappelvoll und ziemlich laut ist.
      aber das hätte es nicht gebraucht :rolleyes:

      Elke schrieb:

      Nach unzähligen Löffelchen mit süßem klebrigem Zeugs drauf entscheiden wir uns für Lemon Ginger und Purple Sweet Potato mit Kokosnuss.
      ;haha_

      Elke schrieb:

      Weiter geht es über den Old Mamalahoa Highway durch ein Stück ursprüngliches Hawaii, wo wir unterwegs wieder viele der typischen zugewachsenen Autos am Straßenrand entdecken. Offenbar ist das "Zuwachsen lassen" hier auf den Inseln eine gängige Art und Weise, alte Schrottkarren zu entsorgen
      Ab hier hätte ich Rudi keinen Zentimeter mehr weiter bekommen ;haha_ :!!

      Elke schrieb:

      Der Laupahoehoe Point ist für viele auf der Insel auch mit einer furchtbaren Tragödie verbunden.
      :EEK: :EEK: wie schrecklich :traen:

      Elke schrieb:

      Dann machen wir uns auf den Weg ins Hilo Bay Café. Hier sind wir noch einmal mit Katja und Christoph aus dem Hawaii Forum verabredet. Wir verbringen bei leckerem Essen und netten Gesprächen einen sehr schönen Abend zusammen.
      Toll, ein Minitreffen, was für ein schöner Tag Elke :clab: :clab: :clab:
      liebe Grüße

      Ina

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.