Bunte Herbsttour durch Colorado und New Mexico - Yellow Aspen, Snowy Peaks, Red Rocks, Steam Trains and Flying Objects

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Katja schrieb:

      Wir biegen auf die Passstraße ab, und sind begeistert, denn alles liegt voll Schnee und die Sonne scheint!
      Schaut super aus. :!!

      Katja schrieb:

      Museums-Ghost-Town South Park City
      Gefällt mir sehr. Warum sind wir daran vorbei gefahren? :ohje:

      Katja schrieb:

      Toll sind die leuchtenden Espen entlang der Strecke!
      :wow: wunderschön

      Überhaupt ein perfekter Auftakt :clab: :clab: :clab:
      Viele Grüße ;:WiBYE;;
      Andrea

    • Katja schrieb:

      Aber es sind sogar Fahrradfahrer unterwegs!
      :!! nur die harten kommen in den Garten ;;NiCKi;:

      illimaus schrieb:

      Die Fotos sind einmalig, diese Mischung aus Herbstlaub, Sonne und Schnee
      volle Zustimmung eine herrliche Kombination - wunderbare Bilder :clab:

      Katja schrieb:

      die Museums-Ghost-Town South Park City
      solche Freilichtmuseen finde ich klasse. In den komplett eingerichteten Räumen könnte ich mich lange aufhalten ;;NiCKi;:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

      DA-Kalender 2019
    • South Park City muss unbedingt auf meine Liste, obwohl ich nicht so recht weiß, wann ich das noch unterbringen kann.
      Ich hoffe, ihr wart in den Hot Springs, da bin ich im Frühjahr zwei Stunden drin rumgedümpelt, bevor ich zum Hanging Lake aufgestiegen bin.
      Keine gute Reihenfolge aber ich musste Richtung Denver.


      Liebe Grüße
      Ilka
      Liebe Grüße
      Ilka
    • marmot schrieb:

      Schade! Sowohl um den Guanella Pass als auch den Mount Evans.
      Das müssen wir wohl noch mal nachholen!

      USSPage schrieb:

      Der Loveland Pass im Schnee sieht ja toll aus. Und so ein paar gelbe Bäume zwischendrin sind auch nicht zu verachten.

      bela schrieb:

      die Dirt-Road über den Boreas Pass hat sich bei der schönen Landschaft und den leuchtenden Farben sehr gelohnt

      Ulli schrieb:

      Traumhaft schön das war sicherlich ein Genuss, dort lang zu fahren ...

      Raven schrieb:

      Schnee und Herbstfarben sind einfach eine wunderbare Kombination...

      malenz schrieb:

      volle Zustimmung eine herrliche Kombination - wunderbare Bilder
      Ja, das hat uns auch super gefallen! ;;NiCKi;:

      USSPage schrieb:

      Dafür dass das Wetter durchwachsen war ist eure Fotoausbeute aber wirklich toll.
      Zwischen dem Loveland Pass und dem Boreas Pass war's zumindest super. Das hat für den Tag erst mal gereicht.

      USSPage schrieb:

      Super das Museum gefällt mir, hab ich gleich mal notiert.

      bela schrieb:

      Das Freilicht-Museum ist ja sehr gut gemacht. Das würde mir auch gefallen.

      Ulli schrieb:

      Scheint ein tolles Museeumsdorf zu sein ... klasse Fotomotive ... muss ich mir glatt merken, ich mag solche Freilichtmuseen

      alf99 schrieb:

      Die Ghost Town bringe ich (glaube ich) nicht mehr unter

      waikiki25 schrieb:

      Gefällt mir sehr. Warum sind wir daran vorbei gefahren?

      malenz schrieb:

      solche Freilichtmuseen finde ich klasse. In den komplett eingerichteten Räumen könnte ich mich lange aufhalten

      illimaus schrieb:

      South Park City muss unbedingt auf meine Liste, obwohl ich nicht so recht weiß, wann ich das noch unterbringen kann.

      Ina schrieb:

      tolles Museum , und die Strecke ist traumhaft
      Ja, ein sehr gut unterhaltenes Museum mit interessanten Exponaten, hat den Abstecher gelohnt, inklusive Rückfahrt über den Boreas Pass!

      Skuromis schrieb:

      Wer füttert da eigentlich die Katze?
      Gute Frage!

      Canyonrabbit schrieb:

      Wie schmeckt es Euch dort? Wir haben noch nie bei Chipotle gegessen.
      Ich war jetzt zum zweiten Mal dort. Preislich finde ich es kaum günstiger und nicht so lecker wie in einem richtigen Restaurant, aber für auf die Schnelle ist es OK. Wir hatten die Burritos. Da wird alles inklusive Reis und Bohnen in den Fladen gewickelt. Wenn man länger braucht, bis man zum Tisch kommt, kann es allerdings sein, dass das Essen schon nicht mehr ganz warm ist...

      bela schrieb:

      Jetzt bin ich gespannt, was Ihr 3 Tage von Glenwood Springs aus unternehmt.
      Als der Beamte an der Immigration fragte, was unser Ziel ist, nannte ich Glenwood Springs. Da frage er, was man denn in einem Urlaub in Glenwood Springs unternimmt, da könne man doch gar nicht viel machen! ;te:

      illimaus schrieb:

      Ich hoffe, ihr wart in den Hot Springs, da bin ich im Frühjahr zwei Stunden drin rumgedümpelt, bevor ich zum Hanging Lake aufgestiegen bin.
      Mal abwarten! ;) Im Glenwood Springs Hot Springs Pool waren wir bereits im Jahr 2000 baden... :gg:

      LG
      Katja
    • Tinchen schrieb:

      Was für ein wundervoller herbstlicher Farbrausch!

      usaletsgo schrieb:

      Die super Schnee-Sonne-Herbst-Bilder sind klasse!

      WeiZen schrieb:

      Glück gehabt, gelbe Espen im Schnee unter blauen Himmel, eine wahre Wonne.
      Ich fand's auf jeden Fall echt klasse! Wo sieht man sowas schon, und ja, da hatten wir wirklich Glück aufgrund der Schlechtwetterphase kurz vorher.

      Canyonrabbit schrieb:

      dann gehen wir doch lieber "richtig" essen.
      Das würde ich nach Möglichkeit auch immer vorziehen.

      WeiZen schrieb:

      bei den Temperaturen bliebe ich lieber auf der Couch.
      Oben auf dem Pass zog es ganz schön und man schlitterte auf dem Eis, aber für ein paar Fotos musste ich dann doch raus. Volker hat sich schon etwas eher wieder ins Auto verkrümelt. ;)

      Jetzt kommt gleich Tag 1 in/ab Glenwood Springs.

      LG
      Katja
    • Montag, 25.9. Fahrt zu den Maroon Bells und Wanderung zum Crater Lake und Buckskin Pass
      Wetter: sonnig, tagsüber 9 °C an den Maroon Bells, 18 °C in Glenwood Springs

      Dank des Jetlags fällt das frühe Aufstehen um 4.20 Uhr heute nicht so schwer. Wir machen uns auf dem Zimmer einen Kaffee, und um 5 Uhr fahren wir los Richtung Aspen. Kurz vor dem Ort biegen wir Richtung Maroon Bells ab. Nach einer Stunde Fahrt stehen wir vor der Self-Registration und zahlen $10 Tagesgebühr. Ansonsten gilt auch der Nationalparkpass (den wir jedoch diesmal nicht haben). Um kurz nach 6 Uhr bekommen wir einen der letzten Parkplätze am Straßenrand zugewiesen. Wir haben ca. -3°C. Langsam fängt es jetzt auch schon an hell zu werden. Wir ziehen Mütze und Handschuhe an, schnappen uns das Stativ, essen im Gehen noch ein Scone und laufen zwei Minuten zum Ufer des Maroon Lakes. Dort wimmelt es bereits von Fotografen. Ich klettere auf der linken Seite auf ein paar Baumstämme, wo noch eine Lücke ist. Zum Sonnenaufgang um 7 Uhr beginnen die Bergspitzen zu leuchten. Das war ein magischer Moment, vor allem als auch die Spiegelung im Wasser zu glühen beginnt!




      Jetzt kommen zwei Handybilder von Volker:



      Dann werden die Berge immer heller. Die ersten Fotografen verlassen nun auch schon bald die Location und der Parkplatz beginnt sich wieder zu leeren.



      Wir gehen auch noch mal zum Auto, bringen das Stativ weg und packen unseren Proviant ein. Um 7.30 Uhr starten wir dann unsere Wanderung. Am See entlang geht es stetig bergauf durch einen Wald mit gelb leuchtenden Espen bis zum Crater Lake, der wunderschön von hohen Bergen umrahmt gelegen ist, und auf dem See spiegelt sich noch der gegenüberliegende Gipfel!








      Bis hierher und zurück ist die Wanderung mit 3,6 Meilen angegeben. Wir haben dafür 1 Stunde und 15 Minuten gebraucht.
      Aber wir wollen noch weiter bis zum Buckskin Pass auf 12.462 Fuß (3800 Metern). Die Strecke ist mit insgesamt 9,2 Meilen hin und zurück ab dem Maroon Lake angegeben. Dabei soll man eine Höhendifferenz von 2882 Fuß (878 Metern) überwinden. Vom Crater Lake aus führt der Weg steiler nach oben.Das Herz rast, und bald benötigen wir alle paar Meter eine Pause! Der Rucksack scheint wie Blei. Da merkt man die Höhenlage. Viel Zeit für die Akklimatisierung hatten wir ja auch noch nicht. Der Weg verläuft viel durch den Wald mit wenig freien Blicken auf die umliegenden Berge.



      Einschließlich zwei etwas längerer Pausen von jeweils 15 Minuten erreichen wir gegen 11 Uhr eine Stelle mit tollem Panoramablick auf die Maroon Bells und die benachbarten Berggipfel.





      Wir sind jetzt aber bald an unsere Grenze gekommen und laut GPS sollen es noch 2,2 Kilometer d.h. wahrscheinlich eine weitere Stunde bei unserer jetzigen Geschwindigkeit bis zum Buckskin Pass sein. Da beschließen wir abzubrechen.
      Bergab ist das Laufen dann überhaupt kein Problem mehr, und es geht viel schneller, aber der Rückweg zieht sich dann doch.


      Um 12 Uhr sind wir wieder am Crater Lake. Die Berge sind jetzt komplett ausgeleuchtet, und die Spiegelung im See ist verschwunden.


      Auf der Strecke von hier bis zum Maroon Lake zurück sind mittlerweile auch Menschenmassen unterwegs, während wir auf dem Weg zum Buckskin Pass nur wenigen Leuten begegnet sind. Wir machen noch 20 Minuten Pause am Crater Lake, dann machen wir uns auf die letzte Etappe






      und sind nach einer weiteren Stunde um 13.30 Uhr zurück am Maroon Lake, der jetzt schön im Licht liegt.






      Hier haben wir mittlerweile 9 °C. Volker und ich bekommen jetzt beide Kopfschmerzen – wahrscheinlich die Nachwirkungen von der Höhe.
      Auf dem direkten Weg geht es nun zurück nach Glenwood Springs mit nur einem kurzen Stop an der Straße bei der Ausfahrt aus dem Tal und Blick zurück.




      Kurz nach 15 Uhr sind wir wieder am Hotel. Auf dem letzten Stück stehen wir noch im Stau. Da die Brücke über den Colorado im Stadtzentrum wegen eines Neubaus gesperrt ist, müssen alle, die Richtung Aspen wollen, die Umleitung nehmen, die quasi an unserem Hotel vorbeiführt.
      Hier noch mal zwei Bilder von unserem Hotel - Vorder- und Rückseite:



      Nach der Dusche fahren wir zum Abendessen ins nahegelegene Chili's, wo es für mich das Mango-Chile Chicken mit Reis und Brokkoli und für Volker einen Burger mit Fritten gibt. Zum Nachtisch genehmigen wir uns noch einen Cheesecake. Den haben wir uns heute verdient. Zusammen mit zwei Softdrinks zahlen wir $35 zuzüglich Trinkgeld.


      Gefahrene Meilen: 105
      Übernachtung: Quality Inn & Suites On the River, Glenwood Springs ($84 + Tax)
    • Katja schrieb:

      Maroon Bells
      Davon habe ich bisher nur gehört.

      Katja schrieb:

      Um kurz nach 6 Uhr bekommen wir einen der letzten Parkplätze am Straßenrand zugewiesen.
      Jetzt wollte ich eigentlich fragen, warum, aber beim Weiterlesen war es dann klar. Was für ein toller Ort. Schöne Bilder habt Ihr da gemacht und das Wetter hat ja auch super mitgespielt.

      Die Wanderung war ja auch schön und man muss es ja nicht bis zum Ende durchziehen, wenn es einem nicht bekommt. Wobei ich es schon spannend finde, dass man bei dieser vergleichsweise geringen Höhe schon Probleme bekommen kann. Wahrscheinlich hing Euch auch der Flug noch im Körper.
      Markus hat diese Probleme mal bei einer kurzen Wanderung in Ecuador von ca. 4400 auf 4800 Meter. Mir hat das selbst dort nichts ausgemacht. So unterschiedlich kann das sein. Und viele denken ja, dass es etwas mit Trainingszustand zu tun hätte. Hat es aber nicht :neinnein: .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Katja schrieb:

      Zum Sonnenaufgang um 7 Uhr beginnen die Bergspitzen zu leuchten. Das war ein magischer Moment, vor allem als auch die Spiegelung im Wasser zu glühen beginnt!
      Ein Traum! ;;ebeiL_, 3 Tage später hat das Wetter leider überhaupt nicht mitgespielt.

      Katja schrieb:

      Am See entlang geht es stetig bergauf durch einen Wald mit gelb leuchtenden Espen bis zum Crater Lake, der wunderschön von hohen Bergen umrahmt gelegen ist, und auf dem See spiegelt sich noch der gegenüberliegende Gipfel!
      Was für eine tolle Tour!
      Ich bin ganz begeistert von den wundervollen Farben.

      Katja schrieb:

      Die Strecke ist mit insgesamt 9,2 Meilen hin und zurück ab dem Maroon Lake angegeben. Dabei soll man eine Höhendifferenz von 2882 Fuß (878 Metern) überwinden.
      Respekt vor dieser Tour :!! Und auch großen Respekt vor der Entscheidung abzubrechen.

      Katja schrieb:

      das Mango-Chile Chicken mit Reis und Brokkoli
      Davon hätte ich jetzt gern auch eine Portion
      Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.
      Dalai Lama

      Anne
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018