Nordwesten Juni 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nordwesten Juni 2018

      Liebe Forumsmitglieder!

      Nachdem ich 2013 begonnen hatte, begeistert und nahezu täglich in diesem tollen Forum zu lesen, das massig wertvolle Informationen liefert und sich durch ein super nettes Miteinander auszeichnet, musste ich leider aus Zeitmangel eine längere Forumspause einlegen :traen: . Nun wird manch einer denken "man muss Prioritäten setzen". Das stimmt und das Thema Urlaub und Urlaubsplanung hat auch einen gaaanz hohen Stellenwert bei mir. Aber wir haben seinerzeit begonnen, uns intensiv um einen befreundeten und damals 16 Jahre alten Jugendlichen zu kümmern, der eine sehr unschöne Trennung der Eltern hinter sich hatte und dessen Motivation (insbesondere zum Schulbesuch...) auf einem Tiefpunkt war.

      Aber nun hat sich die Situation entspannt =) :
      Unser 'Patensohn' hat einen ganz passablen Realschulabschluss hingelegt, hat eine Ausbildung begonnen und lebt nun 300 km entfernt in einem kleinen Appartement und ist auf einem guten Weg, sein Leben selbstständig 'zu wuppen'.

      Folglich bleibt mir nun wieder mehr Zeit, im Forum zu stöbern!
      Und somit starte ich auch voller Vorfreude die Planung zur nächsten USA-Tour :SCHAU: .
      Dabei stoße ich auf einige Probleme und bitte gleich einmal um Hilfe:

      Es soll im Juni in den Nordwesten gehen - u. a. um den lang gehegten Traum des Besuches des Yellowstone zu verwirklichen ;dherz; .
      Ein Problem ist offenbar, dass ich viel zu spät mit der Planung beginne. Mir war nicht bewusst, dass man eine Nordwest-Tour hinsichtlich der Reservierung von Unterkünften offenbar am besten bereits ein Jahr im voraus plant. (Tja, hätte ich bloß mal zwischendurch ins Forum geschaut...) Aber daran kann ich nun nichts ändern und werde mich bemühen, trotz der knappen Zeit noch Unterkünfte zu finden.
      Ein ganz großes und natürlich selbstgemachtes Problem ist die Festlegung der Strecke. Aber diesebezüglich könnt ihr vielleicht helfen.
      Wir haben leider nur 16 Nächte verfügbar und es fällt mir unsagbar schwer, mich für eine Route zu entscheiden, denn eigentlich möchte ich soooo viel sehen.Zunächst habe ich natürlich schon in einigen der tollen Reiseberichte über den Nordwesten gelesen. Das hat das Ganze allerdings eher schwerer als einfacher gemacht: Problemlos könnteich nun eine vier- bis sechswöchige Reise planan angesichts der tollen Fotos und Berichte. Aber wir müssen uns natürlich auf Weniges konzentrieren - und dann wohl einfach noch einmal wieder kommen.

      Die Idee ist, in Seattle zu starten und (weil ein Roundtrip aufgrund der begrenzten Zeit ausscheidet) zurück ab Salt Lake City zu fliegen. Das erfordert zwar Einwegmiete, aber ist alternativlos.
      Von Seattle soll es dann zum Olympic NP und dann die Küste herunter gehen. Nach einem voraussichtlichen Abstecher zum Mount St. Helen dann weiter entlang des Columbia River und den Painted Hills gen Osten Richtung Yellowstone. Nach dem Yellowstone dann über den Grand Teton NP nach Salt Lake City. Super gerne hätte ich auch den Crater Lake 'mitgenommen', der wäre auch ein Traum. Der liegt aber wohl leider zu weit südlich. Selbst wenn wir den Mt. St. Helen streichen, ist das wohl nicht zu schaffen, befürchte ich.
      Grob habe ich folgende Route angedacht, zu der der tolle Reisebericht von Mel aus dem Jahr 2015 auch gedankliche Unterstützung geleistet hat:

      1. Nacht Seattle: ankommen

      2. Nacht Seattle: Stadt erkunden

      3. Nacht Forks: Von Seattle hoch zur Küste über Port Angeles (Hurrican Ridge) nach Forks

      4. Nacht Forks: Huh Rainforest sowie Beaches

      5. Nacht Longview (oder Umgebung): Von Forks die Küste herunter über Astoria bis ca. Longview

      6. Nacht Longview (oder Umgebung): Zum Mount Sant Helen

      7. Nacht am Columbia River z. B. in The Dallas: Von Longview Kurzbesuch in Portland, dann den Historic Columbia River Highway und einige Wasserfälle erkunden (u. a. Multnomah Falls)

      8. Nacht ca. John Day?: Zu den Painted Hills und ??

      9. Nacht ca. Mountain Home?: Der Tag ist noch inhaltslos

      10. Nacht ca Idaho Falls?: Über Craters of the Moon nach Idaho Falls

      11. Nacht Yellowstone: Fahrt zum Yellowstone, Ankunft mittags

      12. Nacht Yellowstone

      13. Nacht Yellowstone

      14. Nacht Grand Teton NP: Fahrt zum Grand Teton

      15. Nacht Salt Lake City: Fahrt nach Salt Lake City, Abflug am nächsten Tag


      Dieser Grobplan enthält bislang 15 der 16 verfügbaren Nächte. Ich bin noch unsicher, wo der eine Tag am besten einzubauen wäre. (Viell. gleich am Anfang nach Seattle in Port Angeles und Umgebung, um nicht von Seattle nach Forks durchzufahren. Oder ein Tag mehr im Yellowstone oder Grand Teton. Oder zum Schluss zwei Nächte in Salt Lake City.)

      Anfang und Ende der Tour gefallen mir schon ganz gut, bei den Tagen 8 bis 10 bin ich total unsicher: Das sind drei lange Fahrtage und 'außer' Painted Hills und Craters of the Moon gibt es da nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht so ganz viel zu sehen - aber wir müssen ja nun mal gen Osten :nw: .

      Ich bin für jeglich Tipps und Anregungen zum Tourenverlauf dankbar und noch sehr flexibel =) .

      Hinsichtlich unserer Interessen:
      Wir mögen Wasser und Strände sehr, freuen uns auch auf Regenwald und lieben Wasserfälle. Berge begeistern uns optisch auch und wir mögen auch rote Steine und roten Sand. Eher weniger mögen wir sehr karge Landschaft. Deshalb wäre für uns der Craters of the Moon vermutlich am entbehrlichsten, aber der liegt ja nun irgendwie auf der Strecke und wir kommen nach derzeitiger Planung quasi ohnehin daran vorbei.

      Eine spezielle Frage zum Mount Sant Helen habe ich noch: Wir sind zwar sportlich recht aktiv und gar nicht lauffaul, sind aber keine geübten Wanderer. Und schon gar nicht im Gebirge, wir kommen aus dem Flachland. Gibt es am St. Helen auch Viewpoints, die man mit dem Auto anfahren kann sowie kleinere Trails? Oder lohnt sich der Abstecher nur, wenn man einen anspruchsvollen Trail kraxeln möchte?

      Ein riesiges Dankeschön schon einmal vorab für jegliche Kommentare und Hilfestellung ;danke: .
      LG
      Tanja
    • Wie schön, wieder von dir zu lesen. ;ws108;
      Hab mich schon gewundert, wo du abgeblieben bist.

      Leider kenn ich bis auf den Yellowstone noch nichts von deinen Ziele, aber da wir den Nordwesten 2019 planen, lese ich natürlich hier mit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fritz & Buddy ()

    • Grundsätzlich finde ich die grobe Route gar nicht schlecht, das hört sich für mich schon ziemlich gut an.

      Noch ein paar Anmerkungen hierzu:

      eliudi schrieb:

      Dieser Grobplan enthält bislang 15 der 16 verfügbaren Nächte. Ich bin noch unsicher, wo der eine Tag am besten einzubauen wäre. (Viell. gleich am Anfang nach Seattle in Port Angeles und Umgebung, um nicht von Seattle nach Forks durchzufahren. Oder ein Tag mehr im Yellowstone oder Grand Teton. Oder zum Schluss zwei Nächte in Salt Lake City.)

      Anfang und Ende der Tour gefallen mir schon ganz gut, bei den Tagen 8 bis 10 bin ich total unsicher: Das sind drei lange Fahrtage und 'außer' Painted Hills und Craters of the Moon gibt es da nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht so ganz viel zu sehen - aber wir müssen ja nun mal gen Oste
      Ich bin ein großer Fan vom John Day NM (hier meine Eindrücke). Die Painted Hills sind klasse, aber auch die Sheep Rock Unit hat mir sehr gut gefallen.

      Der Grand Teton NP könnte gut eine zweite Nacht gebrauchen. Yellowstone würde mir persönlich so reichen, da kann man aber natürlich auch deutlich länger bleiben.

      Zwischen John Day (Painted Hills) und Craters of the Moon ist in der Tat schwierig. Ich kenne die Strecke, bin sie aber bei strömendem Regen quasi nur durchgefahren. Unterwegs sind einige nette Ecken, aber nicht die ganz großen Highlights. Um den Weg in einem Rutsch zu machen, ist es allerdings ganz schön weit. Vielleicht mal einen Fahrtag einlegen und Meilen schrubben.

      In der Nähe vom Craters of the Moon kann ich Arco als Übernachtungsmöglichkeit empfehlen.
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • Hallo Tanja,

      schön mal wieder von dir zu lesen. hatte mich auch schon gewundert,w o du abgeblieben bist.

      eliudi schrieb:

      3. Nacht Forks: Von Seattle hoch zur Küste über Port Angeles (Hurrican Ridge) nach Forks
      Ganz schöner Ritt. Überhaupt nur möglich, wenn ihr früh die Fähre nach Bainbridge nehmt, würde ich sagen. Und wenn ich früh sage, meine ich das, denn wenn ihr hier spät losfahrt, schafft ihr nichts mehr.

      eliudi schrieb:

      6. Nacht Longview (oder Umgebung): Zum Mount Sant Helen
      Hier fehlt mir, ehrlich gesagt, der Mount Rainer. Den würde ich versuchen irgendwie einzubauen.

      eliudi schrieb:

      11. Nacht Yellowstone: Fahrt zum Yellowstone, Ankunft mittags

      12. Nacht Yellowstone

      13. Nacht Yellowstone

      14. Nacht Grand Teton NP: Fahrt zum Grand Teton
      Hast du schon mal geschaut, wo noch Unterkünfte zu bekommen sind? Ob im Park oder eher West Yellowstone?

      eliudi schrieb:

      15. Nacht Salt Lake City: Fahrt nach Salt Lake City, Abflug am nächsten Tag
      Auch ein ganz schöner Ritt. Kommt darauf an, wie ihr da fahren wollt, was man noch machen könnte.

      eliudi schrieb:

      Das sind drei lange Fahrtage und 'außer' Painted Hills und Craters of the Moon gibt es da nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht so ganz viel zu sehen - aber wir müssen ja nun mal gen Osten .
      Doch, aber dafür wäre eure Zeit wohl zu knapp.

      eliudi schrieb:

      Gibt es am St. Helen auch Viewpoints, die man mit dem Auto anfahren kann sowie kleinere Trails? Oder lohnt sich der Abstecher nur, wenn man einen anspruchsvollen Trail kraxeln möchte?
      Du musst da gar nicht viel kraxeln, wenn du nicht willst. Als Erstbesucher würde ich immer Johnson Ridge machen (und unbedingt den Film im Visitor Center anschauen). Da kommst du ganz bequem mit dem Auto hoch und kannst dann wandern, musst du aber nicht.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • usaletsgo schrieb:

      Grundsätzlich finde ich die grobe Route gar nicht schlecht, das hört sich für mich schon ziemlich gut an.
      Finde ich auch.

      eliudi schrieb:

      Ein Problem ist offenbar, dass ich viel zu spät mit der Planung beginne. Mir war nicht bewusst, dass man eine Nordwest-Tour hinsichtlich der Reservierung von Unterkünften offenbar am besten bereits ein Jahr im voraus plant.
      Naja beim yellowstone stimmt das vielleicht, aber auf dem Rest der Tour sehe ich das nicht so dramatisch.

      5. Nacht Longview (oder Umgebung): Von Forks die Küste herunter über Astoria bis ca. Longview
      Es ist ja immer leicht zusätzliche Stops zu empfehlen und das Programm auszuweiten, aber bei nur 16 Tagen liegt die Kunst im Straffen und Weglassen. Den Tag hier kannst Du Dir schenken. Auch mit einem Besuch am Hoh und an ein paar Stränden kommst Du am Vorabend noch locker bis in "Schlagdistanz" vom Mt.St.Helens. Wenn Du an der Küste nochden Sonnenuntergang sehen willst, dann vielleicht nur bis Aberdeen (keine schöne Stadt, aber wenn es nur zum übernachten ist...) oder sonst auch bis Longview (auch keine schöne Stadt ;) ) Und die Strecke vom Olympic NP runter nach Astoria ist einer der weniger interessanten Teile der Küste, so dass man den zur Not auch streichen kann.

      7. Nacht am Columbia River z. B. in The Dallas: Von Longview Kurzbesuch in Portland, dann den Historic Columbia River Highway und einige Wasserfälle erkunden (u. a. Multnomah Falls)
      Nach dem Eagle Creek Feuer im letzten Jahr ist da leider noch sehr viel gesperrt. Multnomah Falls z.B. ist nur sehr sehr eingeschränkt zu besuchen. So sieht das derzeit aus:

      Da bleibt abzuwarten, was bis Juni wieder zugänglich ist. Da such Dir lieber auch noch ein paar Wasserfälle abseits des Historic Highways als Alternativen raus, falls der im Juni immer noch halb gesperrt ist. Gerade wenn Du Wasserfall-Fan bist gibt es dort Hunderte von Wasserfällen zu erforschen, von denen nur eine gute Handvoll am (z.Z. teilweise gesperrten) Historic Highway liegen und von den Touristenmassen besucht werden.
      8. Nacht ca. John Day?: Zu den Painted Hills und ??
      Sheep Rock

      9. Nacht ca. Mountain Home?: Der Tag ist noch inhaltslos
      In Baker City gibt es z.B.das hervorragende Oregon Trail Museum.

      10. Nacht ca Idaho Falls?: Über Craters of the Moon nach Idaho Falls
      Du sagst der Craters of the Moon sei vielleicht entbehrlich, dann hast Du hier auch das Potential den Tag mit dem Vortag in einen zu packen und einen weiteren Tag zu sparen.

      Ich bin noch unsicher, wo der eine Tag am besten einzubauen wäre.
      Wenn Du wie erwähnt noch ein oder zwei Tage mehr einsparst kannst Du Dir den Traum vom Crater Lake relativ komfortabel erfüllen, dazu lohnt die Gegend um Bend auch noch mindestens einen Tag, wenn nicht mehr.

      Alternativ ist ein Extra-Tag im Yellowstone natürlich auch nie verkehrt.
      Das sind drei lange Fahrtage und 'außer' Painted Hills und Craters of the Moon gibt es da nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht so ganz viel zu sehen - aber wir müssen ja nun mal gen Osten :nw: .
      Da gäbe es schon mehr zu sehen, aber so richtig viel Zeit hast Du dafür ohnehin nicht, ich würde wie gesagt noch stark überlegen ein wenig Zeit in Bend zu verbringen gerade weil Du sagst das etwas Karge ist nicht so Euer Ding, aber sonst kommst Du bei nur 16 Tagen Zeit um ein paar Fahrtage nicht rum .

      Eine spezielle Frage zum Mount Sant Helen habe ich noch: Wir sind zwar sportlich recht aktiv und gar nicht lauffaul, sind aber keine geübten Wanderer. Und schon gar nicht im Gebirge, wir kommen aus dem Flachland. Gibt es am St. Helen auch Viewpoints, die man mit dem Auto anfahren kann sowie kleinere Trails? Oder lohnt sich der Abstecher nur, wenn man einen anspruchsvollen Trail kraxeln möchte?
      Absolut nicht. Die Allermeisten fahren gemütlich zum Johnston Ridge Observatory hoch ohne groß zu wandern. Dort gibt es einige Viewpoints am Weg und dann hat man vom Observatory eine exzellente Sicht auf den Krater. Dort gibt es auch einen kurzen Rundweg mit vielen Tafeln. Und das Visitors Center lohnt auch einen Besuch.
    • Fritz & Buddy schrieb:

      Wie schön, wieder von dir zu lesen. ;ws108;
      Hab mich schon gewundert, wo du abgeblieben bist.

      Leider kenn ich bis auf den Yellowston noch nichts von deinen Ziele, aber da wir den Nordwesten 2019 planen, lese ich natürlich hier mit.
      Danke für die netten Begrüßung - es ist schön, hier wieder aktiv sein :wink4:
      LG
      Tanja
    • usaletsgo schrieb:

      Ich bin ein großer Fan vom John Day NM (hier meine Eindrücke). Die Painted Hills sind klasse, aber auch die Sheep Rock Unit hat mir sehr gut gefallen.
      Super, lieben Dank für den Link! Das sieht gut aus!

      usaletsgo schrieb:

      Der Grand Teton NP könnte gut eine zweite Nacht gebrauchen. Yellowstone würde mir persönlich so reichen, da kann man aber natürlich auch deutlich länger bleiben.
      Das war auch mein Gedanke. Natürlich kann man da auch eine Woche verbringen, aber angesichts unserer knappen Gesamtreisezeit sollten die 2,5 Tage fürs erste Mal reichen.
      LG
      Tanja
    • betty80 schrieb:

      Hallo Tanja,

      schön mal wieder von dir zu lesen. hatte mich auch schon gewundert,w o du abgeblieben bist.
      Danke, Betty - ich freue mich auch sehr, wieder etwas am Forumsleben teilnehmen zu können :!!


      betty80 schrieb:

      Ganz schöner Ritt. Überhaupt nur möglich, wenn ihr früh die Fähre nach Bainbridge nehmt, würde ich sagen. Und wenn ich früh sage, meine ich das, denn wenn ihr hier spät losfahrt, schafft ihr nichts mehr.
      Danke für den Hinweis. Dann brauche ich viell. dort schon unseren 'Extratag', denn zum Hurrican Ridge wollte ich schon sehr gerne.


      betty80 schrieb:

      Hier fehlt mir, ehrlich gesagt, der Mount Rainer. Den würde ich versuchen irgendwie einzubauen.
      Okay, das wird zwar nicht einfach, aber ich brüte einmal über Maps und viell. spare ich ja irgendwo auch noch Zeit ein.

      betty80 schrieb:

      Hast du schon mal geschaut, wo noch Unterkünfte zu bekommen sind? Ob im Park oder eher West Yellowstone?
      Da ich ja noch nicht ganz genau weiß, an welchen Tagen wir dort sein werden, konnte ich noch nicht definitiv schauen, aber im Park scheint es sehr schwer zu werden, es wird voraussichtlich auf West Yellowstone hinaus laufen.

      betty80 schrieb:

      Du musst da gar nicht viel kraxeln, wenn du nicht willst. Als Erstbesucher würde ich immer Johnson Ridge machen (und unbedingt den Film im Visitor Center anschauen). Da kommst du ganz bequem mit dem Auto hoch und kannst dann wandern, musst du aber nicht.
      Prima, da sind sich hier offenbar alle einig, dann freuen wir uns auf Johson Ridge!
      LG
      Tanja
    • eliudi schrieb:

      Da ich ja noch nicht ganz genau weiß, an welchen Tagen wir dort sein werden, konnte ich noch nicht definitiv schauen, aber im Park scheint es sehr schwer zu werden, es wird voraussichtlich auf West Yellowstone hinaus laufen.
      Ich war sonst mal in Grant Village. das ist nichts besonderes, aber z.B. zum Teton schon besser gelegen.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • WalkingMan schrieb:

      Nach dem Eagle Creek Feuer im letzten Jahr ist da leider noch sehr viel gesperrt. Multnomah Falls z.B. ist nur sehr sehr eingeschränkt zu besuchen. So sieht das derzeit aus:

      Da bleibt abzuwarten, was bis Juni wieder zugänglich ist. Da such Dir lieber auch noch ein paar Wasserfälle abseits des Historic Highways als Alternativen raus, falls der im Juni immer noch halb gesperrt ist. Gerade wenn Du Wasserfall-Fan bist gibt es dort Hunderte von Wasserfällen zu erforschen, von denen nur eine gute Handvoll am (z.Z. teilweise gesperrten) Historic Highway liegen und von den Touristenmassen besucht werde
      Danke für diesen super wertvollen Hinweis!!
      Das ist zwar super schade :traen: , aber gut zu wissen, dann werde ich schon einmal nach Alternativen suchen.

      WalkingMan schrieb:

      Sheep Rock
      Ist notiert! Ebenso das Orgegon Trail Museum.

      WalkingMan schrieb:

      Wenn Du wie erwähnt noch ein oder zwei Tage mehr einsparst kannst Du Dir den Traum vom Crater Lake relativ komfortabel erfüllen, dazu lohnt die Gegend um Bend auch noch mindestens einen Tag, wenn nicht mehr.
      Ich schaue mal, nach Potential zum straffen, aber es wird m. E. schwer, wenn man nicht zu viele reine Fahrtage haben will. Und das möchten wir eigentlich nicht. Aber nach deinen Infos zum Eagle Creek Fire, wäre es viell. zu überlegen, den Historic Highway am Columbia River komplett zu streichen und stattdessen die Küste noch weiter gen Süden und dann über den Crater Lake und Bent nach Osten zu fahren.

      WalkingMan schrieb:

      Absolut nicht. Die Allermeisten fahren gemütlich zum Johnston Ridge Observatory hoch ohne groß zu wandern. Dort gibt es einige Viewpoints am Weg und dann hat man vom Observatory eine exzellente Sicht auf den Krater. Dort gibt es auch einen kurzen Rundweg mit vielen Tafeln. Und das Visitors Center lohnt auch einen Besuch.
      Super!
      LG
      Tanja
    • Hallo Tanja!
      Willkommen "Zuhause" ;ws108;

      eliudi schrieb:

      Oder ein Tag mehr im Yellowstone oder Grand Teton.
      Da lohnt wirklich jeder Tag mehr ;;NiCKi;: :!!

      eliudi schrieb:

      Oder zum Schluss zwei Nächte in Salt Lake City.)
      :neinnein: Lohnt sich mE nicht

      eliudi schrieb:

      um nicht von Seattle nach Forks durchzufahren.
      Ist aber machbar!
      Wie Betty sagt, früh morgens mit der Fähre rüber, Port Angeles dann hoch fahren, über den Crescent Lake zum Cap Flattary, weiter nach Forks. Abends zum Sunset noch nach La Push!

      betty80 schrieb:

      Als Erstbesucher würde ich immer Johnson Ridge machen
      Unbedingt!!

      WalkingMan schrieb:

      vielleicht nur bis Aberdeen (keine schöne Stadt,
      Kurt Cobain Stadt!

      Was mir auf der Strecke einfällt;
      Palouse Falls, Steptoe und Palouse, Colfax, Lewiston und der Spiral Hwy, Orofino, Hwy 12, Lolo Pass, Nevada City, Virginia City, Earthquake Lake, West Yellowstone.

      Rund um Butte noch der Smith Rock SP?

      Wenn ich helfen kann.... raus damit ;ws108;
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • eliudi schrieb:

      Nacht Forks: Von Seattle hoch zur Küste über Port Angeles (Hurrican Ridge) nach Forks
      wie Betty schreibt, fahrt mit der Fähre, wir sind direkt nach dem Flug darauf und schwupp waren wir wir auf der anderen Seite, spart enorm viel Zeit, ;;NiCKi;:

      eliudi schrieb:

      Von Forks die Küste herunter über Astoria bis ca. Longview
      auch hier ist mir Sönke bevor gekommen, wir sind letztes Jahr in einem Rutsch, mit Einkaufen, Laptop Kabel kaufen ect. bis Castle Rock durch geschnurrt und konnten am Nachmittag sogar noch einenAbstecher auf den Mt. St Helen machen. Das geht ;;NiCKi;: :!!
      Auf jeden fall den John Day mit reinnehmen, echt wunderschön und mit etwas flotten Schritt in 2 Std geschafft :gg: ;)
      Der Mt. Rainier wäre bestimmt toll, aber ehrlich gesagt, ich finde ihn für euer straffes Programm zu zeitraubend :nw:
      Schau mal hier rein, wir haben die Strecke auch flott gemacht, wenn du Bend weglässt, wo wir waren.
      liebe Grüße

      Ina

    • alf99 schrieb:

      Palouse Falls, Steptoe und Palouse, Colfax, Lewiston und der Spiral Hwy, Orofino, Hwy 12, Lolo Pass, Nevada City, Virginia City,
      Das ist dann aber ein komplett anderes Routing. Da würde der Oregon Teil rausfallen. Also Bend, John Day, etc. Machbar wäre das aber auf jeden Fall und auch super mit Mt. Rainier und Mt.St. Helens kombinierbar.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • Bloß nicht verrückt machen oder machen lassen, wenn es keine Zimmer mehr im Yellowstone NP gibt.
      Auch bei Unterkunft in West Yellowstone und Cody kann man den Park gut und ausreichend erkunden. Euch kommen ja wegen der eventuellen mehr Fahrerei die längeren Tage im Juni zu Gute.

      Ich hatte im September Cody - Cody - West Yellowstone und ich habe die Tage voll im Park ausgenutzt .
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    • Hallo Tanja, schön, bist Du wieder mit an Bord :wink4:

      alf99 schrieb:

      Was mir auf der Strecke einfällt;
      Palouse Falls, Steptoe und Palouse, Colfax, Lewiston und der Spiral Hwy, Orofino, Hwy 12, Lolo Pass, Nevada City, Virginia City, Earthquake Lake, West Yellowstone.
      Davon kenne ich nur ganz wenig, aber in der Zeit, die Ihr zur Verfügung habt, finde ich das eine gute Lösung :!!

      Haiko schrieb:

      Bloß nicht verrückt machen oder machen lassen, wenn es keine Zimmer mehr im Yellowstone NP gibt.
      Das stimmt schon, aber auch in Yellowstone West und Cody solltest Du nicht mehr allzu lange warten mit Unterkünften. Schau trotzdem immer mal wieder im Park nach - manchmal werden kurzfristig Zimmer oder Cabins frei. Wenn Du stornierbare Unterkünfte buchst, kannst Du das jederzeit ändern ;;NiCKi;:

      Liebe Grüsse, Moni
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.