Von Boston nach Seattle über Chicago, Las Vegas und 12 US Staaten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danach sind wir mit dem Bus ins Zentrum zurückgekehrt.

      An der Promenade Chicago River befindet sich eine relative neue Sehenswürdigkeit:Centennial Fountain wurde erst in 1989 eingeweiht. Die schießt ein Mal pro Stunde eine riesige Wasserfontäne in Bogenform über dem Fluss. Ihre „Eruption“ über dem Chicago River sah ich zwei Mal aus Entfernung. Das ist ziemlich beindruckend. Vor allem, wenn gerade ein Ausflugschiff mit offenem Deck runterfährt.Aber ich habe leider kein Foto davon.








      Die Ausflugschiffe gibt es hier schon sehr unterschiedliche.





    • Und dann kehrten wir zu Hotel für den Check-In zurück. Im Foyer gab es nicht nur wie üblich Kaffee/Tee, aber auch aromatisiertes Wasser. Das war sehr nett angesichts der Hitze in Chicago.

      Nach vielleicht einer Stunde waren wir wieder unterwegs. Wir gingen diesmal in die andere Richtung auf der Michigan Avenue.



      Es wurde langsam dunkel, und wir wollten schon was essen. Wir waren aber auf S Wabach Ave - einer Straße mit vielen Geschäften, typischen Fast-Food Lokalen und Bars. Zufällig fanden wir einer Seitenstraße ein gemütliches Café, wo es richtige Chicago – Pizzas gab. Sie hatten gerade kein Tisch für vier. Wir wollten nicht warten, und gaben auf. Gegessen haben wir in einem Vapiano, wo wir noch vor einer Stunde entrüstet vorbeigegangen sind.

      Die berühmte Uhr an dem Marshall Field Building.





    • afrland schrieb:

      Ist das wichtig?
      Ja, denn die geben wir dann in die Übersicht ein.

      afrland schrieb:

      Wahrschlich waren wir nicht doch in Ohio, dafür aber in Ontario in Kanada.
      Dann entscheide Dich, wenn es soweit ist.

      afrland schrieb:

      Außer bei dem letzten habe ich kein „Bearbeiten“ Knopf (Firefox). Wie geht es später dann die „Tage“ mit den Links zu updaten?
      Ich würde Michi anschreiben. Dann gibt er Dir für einige Zeit Editierrechte für den Reisebericht.
    • Tag 5, Chicago

      Gestern war es sonnig, heiß und schwül, und die Hitze hat uns zu schaffen gemacht. Heute schaute ich aus dem Fenster – sehr bewölkt. Unser Schiffausflug gestern war schon richtig. Wir hätten wohl auch gleich zu Hancock Tower gehen sollen.

      Vom Hotel zu dem berühmten Cloud Gate im Millenium Park, oder einfach The Bean, geht man keine zehn Minuten.








      Die The Bean ist wahrscheinlich das Wahrzeichen von Chicago schlechthin. Aber die Crown Fountain ist doch etwas Außergewöhnliches. Fotos dieser Video und Audioinstallation, man kann schwer es als „Fontaine“ bezeichnen, habe ich vorab gesehen. Aber die Wirkung „live“ ist bemerkenswert. Trüber Tag und Wolken haben auch für eine besondere Atmosphäre gesorgt.



    • Dann brach ein Gewitter los. Es hat angefangen zu regnen. Dann stärker und immer stärker, bis es regelrecht geschüttelt hat. Unsere leichte Regenacken waren völlig nutzlos dagegen. Wir konnten uns im letzten Moment in einem Pavillon retten. Die Studenten des Art Institutes haben hier im Sommer einen Kunstworkshop für Kinder gemacht. Man hat uns und auch anderen Passanten erlaubt, sich hier vorübergehend in die Sicherheit zu bringen. Der Regen hat danach beinahe den gesamten Pavillon geflutet.



      Als der Regen aufhörte gingen wir weiter im Millenium Park spazieren. Ich wollte eigentlich in das Kunstmuseum The Art Institute, aber in nasser Kleidung war es uns in seinen klimatisierten Räumen schlichtweg zu kalt. Wir zogen weiter in Richtung Buckingham Fountain und The Field.

      Pritzker Pavilion







    • Clarence Buckingham Memorial Fountain

      Beim Namen „Buckingham” denkt man doch automatisch an die Dukes of Buckingham und Buckingham Palace in London. Wurde der Fontaine zu Ehren eines englischen Adligen genannt, fragte ich mich?1 Es stellte sich heraus, Nein. Clarence F. Buckingham war ein bekannte Industrielle und Philanthrop. Er (seine Dynastie) kam eigentlich aus Zanesville, Ohio. Ich weiß nicht, ob die doch nicht mit den Herzogs verwandt sind :-)








    • The Field Museum

      Wenn wir schon bei Namen sind … The Field Museum, der offizielle Name lautet Тhe Field Museum of Natural History, hieß ursprünglich Columbian Museum of Chicago, wurde aber zu Ehren seines Hauptförderers, den Millionärs Marshall Fields umbenannt.

      Vor dem Museumseingang steht seit 1982 der indianische Totem Pole Big Beaver. Er wurde hier anlässlich der damals neue eröffneten Exposition „"Maritime Peoples of the Arctic and Northwest Coast“ installiert.


      Totem Pole "Big Beaver"




      Und auch ein Brachiosaurus …



      Wer in das The Field will, sollte vielleicht im Vorfeld überlegen, welche Eintritt Tickets zu kaufen. Wir hatten ganze 6 verschiede zur Auswahl: Zwei Kategorien "Terracotta Warriors Blockbuster Passes" und "Non-Blockbuster Passes", und drei Unterkategorie in jeder: "Basic", "Discovery" und "All Аccess".

      Das billigste Ticket kostete $21. Der "All Аccess Тerracotta Warriors" - $38. Der Unterschied war, in die „Discovery blockbuster " waren die Ausstellungen „China's First Emperor and His Terracotta Warriors“ inclusive. "All Аccess" biete ein 3D-Film, und gewährte zusätzlich den Zugang zu einer China Ausstellung "Cyrus Tang Hall of China". Das fand ich sehr kompliziert und auch … kostspielig.



      Vielleicht der bekannteste Exponat im Museum - SUE the T. rex im großen Hall: „most complete Tyrannosaurus rex ever foun“. Man sagt, Sue sei der Name des Archäologen gewesen, die das Skelett gefunden hat. In dem Hall stehen auch ein Elefant und ein Pterodaktylus.

      SUE the T. rex



    • Irgendwie kann ich nicht wiederstehen und fotografiere auch in Museen. Ich weiß selbst nicht warum. Ein paar Fotos aus The Field.


      Kayenta musste ich haben:-) Wenn ich richtig verstehe, auf dem Foto sind die Betatakin Ruins.












      Da haben die eine ganze Indianer – Hütte stehend.









      Die Terracotta Warriors






    • Raus aus dem The Field - es regnet wieder. Wir suchten vorübergehend Schutz im Foyer bei Schedd, aber das Aquarium schauten wir uns nicht an. Angesichts des Wetters war das sicher ein Fehler.





      Mit dem Bus fuhren wir zum Hotel, wechselten die nasse Kleidung, und gingen gleich an Magnificent Mile spazieren. Das war nicht besonders einfallreich. Und es hat wieder angefangen zu regnen, und dann wieder stark. Wir sind noch bis zu Water Tower geschafft, waren dann aber mit unseren leichten Regenjacken klatschnass. Es ging nicht anders, wir mussten in Hotel zurückzukommen. Diese ganze Aktion, im Regen die Michigan Ave tapfer hin und zurück zu laufen, war eher daneben. Es war bereits spät, und unser Abendessen hatte wir uns unterwegs bei Whole Foods um die Ecke geholt.


      Chicago River und Trump Tower von der DuSable Bridge, #2



    • afrland schrieb:

      Vor dem Museumseingang steht seit 1982 der indianische Totem Pole Big Beaver.
      Siehst du, den kenne ich gar nicht. Wir waren 1980 im Museum ;)

      Chicago... sweet home, Chicago. Es war Januar und arschkalt :ohje:

      Deine Exponate machen Lust auf eine Wiederholung. Mal schauen... :!! :clab:
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • Mit den tollen, wenn auch verregneten, Chicago Fotos hast du mir eine große Freude gemacht. ;;NiCKi;:
      Im Mai diesen Jahres hab ich mich auch wieder daran erinnert wie toll Chicago ist. Meine neue, alte Lieblingsstadt in den USA. :!!
      Da macht auch so ein wenig Regen nichts ;) denn es gibt ja die coolen Museen die man entdecken kann. Allein im Field könnte man ja locker ein paar Tage verbringen. ;;NiCKi;: ;,cOOlMan;:
      Schöne Grüße
      Ursula
    • Ina schrieb:

      Schade, dass es euch dermaßen eingeweicht hat, aber ihr habt trotzdem tolle Sachen gemacht.
      Der Regen wäre nicht das große Problem, wenn wir in den Shedd oder auch in Art Institute gegangen wären. Aber nein, ich musste ja durch die Stadt ziehen. Alles war nass nachher, ich musste umständlich versuchen es vor dem Flug wieder trocken zu bekommen.

      alf99 schrieb:

      Siehst du, den kenne ich gar nicht. Wir waren 1980 im Museum ;)
      Chicago... sweet home, Chicago. Es war Januar und arschkalt :ohje:
      In 1980 hätte es mir bei The Fields vielleicht noch besser gefallen. Vom Alter her wäre es passender ;)
      Im August war es ziemlich heiß, vor dem Gewitter auch sehr schwül. Ich habe mich am Badwater besser gefüllt.


      USSPage schrieb:

      Mit den tollen, wenn auch verregneten, Chicago Fotos hast du mir eine große Freude gemacht. ;;NiCKi;:
      Danke! Schmeicheleien über die Bilder lese ich besonders gerne.
      Vom Boston habe ich mehr erwartet. Irgendwie ist die Stadt klein. Aber Chicago war schon wirklich … toll.
    • Tag -7, immer noch Chicago

      Der letzte Tag hat uns endlich schönes Wetter beschert. Auf dem Himmel leichte Wolken, es regnet aber nicht, und morgens ist noch nicht heiß. Unser Flug nach Las Vegas ist erst um 5 Uhr, und wie haben heute doch zu Hancock Tower geschafft.

      Schon wieder die Michigan Avenue und Trump Tower. Der Ausblick hier hat mir sehr gefallen.


      Chicago River und Trump Tower von der DuSable Bridge, #3




      Chicago Water Tower







      Der Eingang in die Chicago 360 ist unten. Morgens gab es überhaupt keine Schlange.

    • Die Aussichten von Hanckock Tower sind grandios. Ich kann verstehen, warum hier besser als bei Sears Tower ist. Sears Tower hat zwar diese „gläserne“ Nischen mit der View auf Chicago direkt nach unten aus dem 99 Stock. Im Hanckock Tower gab es etwas Ähnliches - "Tilt! New Chicago Attraction". Das kostet allerdings extra.











      Sears Tower

    • Und dann ohne Eile in Richtung von Millenium Park.




      Auf den Nebenstraßen von Michigan Ave ist es auch schön. Zwei Tage für Chicago ist zu wenig, und wir haben wohl zu viel Zeit auf der Magnificent Mile verbracht. Zum Essen hätten wir übrigens besser in die Richtung gelaufen. Hier gibt es sehr viele schöne Restaurants.













      Nochmal die berühmte Uhr an der Marshall Field Building. Marshall Field ist genau der aus dem The Field Museum. Die Tiffani Mosaik auf dem 5-Stock konnten wir leider nicht sehen.





    • Im Millenium Park bei der „The Bean“ ist wieder sehr voll.











      Leider mussten wir los. Wie immer über Uber bestellte ich uns ein „Taxi“. Die Fahrer riefen immer meine deutsche Nummer an, und fragten, wo genau sie uns aufgabeln. Diesmal haben wir ein kleines Honda Civic bekommen. Die Kategorie XL wollte ich nicht zahlen. Aber wir haben unser Gepäck relativ unproblematisch verstauen können und ohne große Staus pünktlich am Flughafen angekommen.



    • alf99 schrieb:

      Schwabe? ;)
      Schlimmer :-)

      Wenn man zu viert ein Monat auf Fernreisen ist, und das oft bzw. ein paar Mal im Jahr, verzichte ich gerne auf unnötiges Luxus. Uber hat 5 Kategorien:
      • UberX: Sedan für 4, Typische Beispiele Toyota Prius, Honda Accord
      • UberXL: für 6, SUV oder Minivan
      • UberSelect: Sedan für 4, aber Luxus, weil BWW, Mercedes und s.w.
      • UberPOOL: geschärte Fahrt.
      • UberBLACK und UberSUV: die teuerste Luxus Kategorie, ein schwarzer SUV oder Luxus Sedan


      Uber fand schon deutlich billiger als reguläres Taxi, und eigentlich sehr bequem über App zu bestellen. Wie gesagt, funktionierte einwandfrei. Das einzig nervige, manchmal werden die Fahrten erst zugesagt, dann aber kurz später storniert (e.g. am Flughafen Boston abends). Mit unserem Gepäck brauchen wir kein SUV und kein Miniwan. Solange man noch keine Kühlbox, Wasser und Proviantvorräte hat, reichte mir ein Midsize – Sedan wie ein Honda Accord aus. Und selbst wenn es kleiner wird, für eine kurze Fahrt passten wir schon mal auch in Honda i10.


      alf99 schrieb:

      Die beiden sind wohl deine Kids? :!!
      Yep
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018