Paradise Found - Kalifornien & Hawai'i

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • betty80 schrieb:

      Zu ihr gehören umfangreiche Nebengebäude, auch wenn heute nicht einmal 1% des ehemaligen Missionsgrundstücks zum State Park gehört.
      Das ist ja riesig :EEK:

      betty80 schrieb:

      Während im Osten des Kontinents der Unabhängigkeitskrieg tobte, errichten die Spanier seinerzeit noch Außenposten in San Diego, San Francisco und Monterey.
      Verrückte Welt :pipa:

      betty80 schrieb:

      Auf dem US 101 geht es nun weiter nach Süden.
      Diese grünen Hügel sind einfach nur Wahnsinn!
      Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.
      Dalai Lama

      Anne
    • Tag 16: Freitag, 24. März 2017
      Ocean Ride - Oxnard nach Banning

      "This is the California that men dreamed of years ago, this is the Pacific that Balboa looked at from the Peak of Darien, this is the face of the earth as the Creator intended it to look." - Henry Miller

      Heute erfülle ich mir einen weiteren Wunsch, den ich schon ganz lange mit mir herumschleppe. Seitdem ich zum ersten Mal in Kalifornien war, wollte ich immer auch die vorgelagerten Inseln besuchen. Catalina Island habe ich dann endlich 2008 gesehen, doch um zum Channel Islands National Park zu kommen, sollte ich 22 Jahre brauchen. Nur das Visitor Center am Hafen von Ventura hatte ich schon einmal besucht. Auch heute werde ich nur einen kleinen Teil des Parks sehen, genauer gesagt eine der fünf Hauptinseln, doch es ist ein Anfang und ich freue mich riesig.

      Obwohl ich das Ticket im Voraus reservieren musste, war bis gestern Abend nicht klar, ob der Ausflug stattfindet. Der Pazifik und das Wetter sind unberechenbar, sodass man erst am Abend vorher telefonisch erfährt, ob die Tour durchgeführt wird. Ich habe aber Glück und heute sind nahezu perfekte Bedingungen. So fahre ich um kurz nach acht zum Anleger am Hafen von Oxnard.

      Im Büro von Island Packers lege ich meinen Ausdruck vor und bekomme Tickets für die Hin- und Rückfahrt ausgehändigt. Außerdem muss ich ein "Release Form" unterzeichnen. Dann warte ich am Anleger auf das Boarding und beobachte derweil die Seelöwen.




      Pünktlich um 9 Uhr heißt es dann "Alle Mann an Bord" und los geht die Fahrt. Ich werfe noch einen letzten Blick auf den Anleger, bevor es durch den Hafen in Richtung Pazifik geht.




      Bisher ist die Fahrt sehr ruhig. Ein bisschen Wind zieht auf, umso näher das Boot der Hafenausfahrt kommt. Die See sieht jedoch recht ruhig aus, sodass die 1-stündige Überfahrt zum National Park wohl nicht allzu schlimm werden wird. Es sind wirklich ziemlich perfekte Bedingungen heute Morgen, nur etwas frisch ist es noch, sodass ich froh bin, eine warme Jacke dabei zu haben.


      Vom Meer aus bietet sich ein schöner Blick auf die Küste und die dahinter liegenden Berge.


      Auch erste Anzeichen von Tieren zeigen sich. Während sich die Pelikane überall auf der Hafenausfahrt breit gemacht haben, sind Meeressäuger heute jedoch leider Mangelware. Lediglich eine Handvoll Delphine sehe ich in der Ferne.


      Dafür ist aber bald mein Tagesziel in der Ferne zu sehen - Anacapa Island. Etwa 23 Kilometer vor der Küste liegt die langgestreckte Vulkaninsel. Die Insel setzt sich aus drei Teilen, East, Middle und West Anacapa zusammen. Mein heutiger Ausflug wird mich nach East Anacapa führen, einem 40 Hektar großen Plateau, das bis zu 70 Meter aus dem Meer aufragt.


      Unterwegs begegnen uns immer wieder Frachter und auch an einigen Ölbohrplattformen kommen wir vorbei.




      In der Ferne ist sogar Santa Cruz Island zu sehen, die die größte der Channel Islands ist. Auch dorthin gibt es Ausflüge, an denen ich gern einmal teilnehmen würde.


      Heute aber geht es nach Anacapa. Ich habe lange überlegt, welche der Inseln ich zuerst besuchen will und mich dann für diese Tour entschieden, da sie wohl als Einsteigertour am besten geeignet ist.


      Schön zu sehen sind nun auch West und Middle Anacapa. Auf West Anacapa gibt es einen weiteren Landeplatz, Frenchys Cove, ansonsten stehen große Teile der Inseln unter Naturschutz und dürfen nur mit Erlaubnis des National Park Service angelaufen werden.


      Der raue Pazifik verändert die Küstenlinien andauernd und hat die Inseln über die Jahrtausende geformt. So entstanden auch bizarre Formen wie dieser Gesteinsbogen an der Spitze von East Anacapa.




      Dann kann ich den Hauptort der Insel richtig erkennen, sofern man davon überhaupt sprechen kann. Bis zu 3 Ranger wohnen auf der Insel, ansonsten gibt es aber keine weitere Besiedlung mehr, was früher anders war. Erste menschliche Spuren sollen schon um die 12.000 Jahre alt sein. Was ich mich allerdings frage, wie man denn da hoch kommt. Vorher wurde ja schon gewarnt, dass man schon ein bisschen klettern müsse.


      Als wir den Anleger erreichen, sehe ich dann auch wie. Jede Menge Stufen führen nach oben auf das Plateau der Insel. Doch erst einmal muss man aus dem Boot kommen und auch das ist nicht so einfach, denn der National Park Service erlaubt es nicht, dass Boote am Pier vertaut werden.


      So wird der Ausstieg zu einer interessanten Erfahrung. Das Boot wird nur durch den Motor in Position gehalten und jeder Gast muss vom Bootsrand auf den Pier klettern. Dabei ist der Spalt mal etwas schmaler, mal etwas breiter. Die Crew steht allerdings helfend zur Seite, sodass alle Passagiere das Ufer heil erreichen.


      Während wir also Einer nach dem Anderen den ersten Fuß auf die Insel setzen, werden wir gleich kritisch beäugt. Die Möwen scheinen sich über unsere Anstrengungen zu amüsieren, brauchen sie doch nur die Flügel spreizen und schon haben sie den Höhenunterschied überwunden.


      Noch ehe ich die Treppe erreicht habe, dreht unser Boot dann auch wieder ab. Es fährt zurück nach Oxnard, um von dort Whale Watching und Inselrundfahrten anzubieten, bis es uns heute Nachmittag wieder abholen wird. Erst einmal aber sitzen wir hier fest.


      Kaum bin ich am Kopf der Treppe angelangt, höre ich schon lautes Geschrei. Möwen zanken sich um einen Happen Futter. Andere beobachten mich neugierig.


      Zuerst einmal laufe ich in Richtung Besucherzentrum. Schon unterwegs gefällt mir die Insel richtig gut. Am Besucherzentrum werden wir von einem Ranger begrüßt, der auch Rundgänge anbietet. Inzwischen ist es recht warm geworden, zu warm für meine dicke Jacke. Aber herumtragen muss ich sie genauso wenig wie meinen Proviantbeutel, der übrigens ganz wichtig ist, denn es gibt weder Essen noch Trinken im Park. Dafür gibt es dann Boxen, denn draußen liegen lassen kann man wegen der Möwen nichts.


      In diesem Haus wohnen übrigens die Ranger, die immer abwechselnd an Land und auf den Inseln ihren Dienst verrichten.


      Und vor der Tür gibt es dann auch noch ein richtiges National Park Schild, denn das am Anlieger konnte man nur kurz vom Boot sehen.


      Die meisten Leute lassen sich sofort auf den Bänken am Besucherzentrum nieder, ich aber schließe mich mit ein paar Anderen einem Ranger zu einem kleinen Rundgang an. Schließlich bin ich nicht zum Picknicken hier, sondern will die Insel erkunden.


      Wir beginnen unsere Besichtigung in Nordwestlicher Richtung. Überall gibt es Möwen. Sie sind die einzigen Seevögel, die ich heute zu Gesicht bekomme, obwohl die Inseln ein wichtiger Brutplatz für eine Vielzahl von ihnen sind. Das war eine Weile nicht so, denn nachdem um 1900 die Hausratte eingeschleppt wurde, fraß diese bis zu 70% der Nester leer. Erst 2003 wurde sie wieder ausgerottet, indem Giftköder ausgeworfen wurden. Seitdem hat sich die Population der Vögel wieder erholt und auch seltene Rassen finden hier einen Rückzugsort.


      Der Ranger erzählt unterwegs mehr über den vulkanischen Ursprung der Insel und an der Küste bieten sich schöne Ausblicke über das schroffe Gestein.


      Und dann erfahre ich, dass die Renaturierung der Insel noch lange nicht abgeschlossen ist. Hauptfeind ist momentan diese, eigentlich sehr schön anzusehende, Pflanze - das Eiskraut.


      Eiskraut wurde in den 1940ziger und 50ziger Jahren von der Coast Guard auf die Insel gebracht, um der Erosion Einhalt zu gebieten. Doch die Pflanze vermehrte sich explosionsartig und drängte die einheimischen Pflanzen bald immer mehr zurück. Deshalb sind heute Freiwillige damit beschäftigt, die Pflanzen wieder auszugraben und zu vernichten - ein mühseliges Unterfangen.




      Umso weiter wir laufen, desto mehr schöne Ausblicke habe ich auf die Inselkette. Es ist einfach herrlich hier. Man fühlt sich fast ganz allein, denn die meisten Besucher machen sich anscheinend nicht die Mühe, die Insel weiter zu erkunden. Dabei ist das gar nicht anstrengend, denn auf dem Plateau gibt es kaum Steigungen zu überwinden.








      Immer näher kommen wir dem nordwestlichen Zipfel von East Anacapa. Von hier soll es schöne Ausblicke auf die anderen Inselteile geben und das, was ich sehe, ist doch schon mal vielversprechend.








      Mit dem Erreichen des Inspiration Points ist dann die geführte Tour zu Ende. Der Ausblick von hier oben ist einfach fantastisch, atemberaubend, auf Bildern gar nicht wiederzugeben. Wie gemalt sieht die Landschaft aus. Allein für diesen Blick hat sich der Ausflug schon gelohnt.


      Ein Blick zurück zeigt mir, dass wir doch mehr gelaufen sind als gedacht. 3 Kilometer soll der Rundweg sein, den man auf dem Inselplateau machen kann.


      Momentan aber fesselt mich mehr die Aussicht gen Norden. Es ist einfach malerisch und ich setze mich einen Moment in das Gras, um den Augenblick zu genießen.


      Tief unten rauscht derweil der Pazifik, über meinem Kopf kreischen die Möwen, sonst ist nichts zu hören, kein Auto, keine Maschine und auch kein Handyklingeln, denn Empfang gibt es hier nicht.






      Unter strenger Beobachtung mache ich mich schließlich auf den Weg zurück zum Besucherzentrum. Jetzt nur noch in loser Zweisamkeit mit einer Amerikanerin, mit der ich mich schon auf dem Boot nett unterhalten hatte. Sie ist aus Wisconsin und war zu einem Kongress in San Diego. Vor ihrem Rückflug wollte sie noch ein wenig mehr von Kalifornien sehen sowie die Sonne und das Meer genießen.


      Schließlich erreiche ich Cathedral Cove. Die Bucht ist besonders bei Tauchern beliebt, doch jetzt im Frühling ist noch nichts los. Außer den Tieren unter Wasser soll es hier auch eine Seelöwenkolonie geben. Einige Tiere höre ich auch, doch selbst mit dem Teleobjektiv kann ich nur ein einziges entdecken.




      Es macht Spaß hier unterwegs zu sein und von den meisten Bootspassagieren ist weiterhin nichts zu sehen. Verstehe ich nicht, warum man den Ausflug bucht, um dann auf einer Bank am Besucherzentrum sitzenzubleiben. Aber mir soll es recht sein, umso weniger werde ich bei meinem Rundgang gestört.




      Nach knapp zwei Stunden bin ich zurück an der Siedlung. Mit den vielen Stopps und der Pause am Inspiration Point hat der Rundgang doch länger gedauert als gedacht. Nun setze auch ich mich an einen der Picknicktische und packe mein Proviant aus. So eine kleine Stärkung zur Mittagszeit tut doch richtig gut und bei Vons habe ich leckere Sandwiches sowie Gemüsesticks gekauft, die ich mir nun schmecken lasse.


      Gleich am Besucherzentrum gibt es einen winzigen Museumsraum, in dem die alte Fresnel Linse des Leuchtturms ausgestellt ist. Hier gibt es auch den Stempel für meinen National Park Pass.


      Dann verstaue ich meine Provianttüte noch einmal in der Metallbox und mache mich wieder auf den Weg. Diesmal in die entgegengesetzte Richtung, wo der Leuchtturm zu finden ist. Anacapa Lighthouse ist der einzige Leuchtturm auf den Channel Islands und der letzte seiner Art, der an der Westküste gebaut wurde. Erst 1928 wurde er eingeweiht und bereits wenige Jahre später automatisiert. Auch heute noch ist das Leuchtfeuer in Betrieb und operiert seit 1989 mit Solarenergie.


      Da der Turm auf der höchsten Erhebung des Plateaus steht, habe ich von hier einen schönen Blick über die Insel.


      Leider komme ich nicht ganz bis an den Leuchtturm heran, denn er steht noch immer unter Verwaltung der Coast Guard. Da das Nebelhorn wohl sehr laut sein kann, ist es verboten näher zu treten. Das soll sich aber eines Tages ändern, denn man plant, den Leuchtturm in Zukunft auch für Besucher zu öffnen.


      Die gelben Astern, die überall auf der Insel blühen, sind übrigens, im Gegenteil zum Eiskraut, heimische Gewächse. Auch sie können sich erst seit der Bekämpfung des Eiskrauts wieder besser entfalten, denn vorher war der Boden fast versiegelt gewesen, so dicht wird er vom Eiskraut bewachsen.






      Als ich vom Leuchtturm zurück zum Besucherzentrum gehe, raschelt es plötzlich neben mir und ich entdecke einen Seitenfleckleguan. Die Rasse ist vor allem an der Westküste Nordamerikas beheimatet und auch auf einigen der Channel Islands zu finden.


      Die Silbermöwen hingegen sind zwar an vielen Orten der Welt beheimatet, doch hier erscheinen sie mir weniger aggressiv, was wohl daran liegen mag, dass sie kaum mit menschlicher Nahrung in Berührung kommen. Dafür kann ich sie schön beobachten.






      Wieder am Besucherzentrum angekommen, esse ich meinen letzten Proviant, bevor ich meine Sachen packe und zum Anleger zurücklaufe.


      Dann heißt es auch schon wieder Abschied nehmen von Anacapa Island. Noch einen letzten Blick werfe ich über die schroffen Felsen, bevor ich die Treppen zum Boot hinuntersteige.




      Vor dem Einsteigen werden dann die Rückfahrkarten eingesammelt.


      Kurze Zeit später sind wir auf See und ich werfe einen letzten Blick zurück auf die Insel. Der Kapitän dreht noch eine kurze Runde um die Südspitze, bevor wir endgültig Richtung Oxnard abdrehen.








      Etwa 1 Stunde dauert es wieder, die 23 Kilometer zurückzulegen. Dann erreicht das Boot die Hafeneinfahrt von Oxnard.


      Hier werden wir schon freudig begrüßt, leider total im Gegenlicht, weswegen es nur dieses eine Foto gibt.


      Bevor das Boot am Pier anlegt, bietet sich mir noch ein interessanter Blick auf das Casa Sirena Hotel. Wer weiß, wie lange es noch dauern wird, bis hier etwas Neues entstanden ist.


      Gegen fünf Uhr legen wir wieder in Oxnard an und dieser fantastische Ausflug neigt sich seinem Ende zu. Ich fand es einfach großartig und eines steht für mich jetzt schon fest, dass ich einige der anderen Inseln des Parks auch noch besuchen möchte.

      Jetzt aber muss ich mich erst einmal schnell auf den Weg machen, denn ich habe noch ein ganzes Stück Weg vor mir. Ich muss am Freitag Abend einmal quer durch den ganzen Großraum Los Angeles. Das war leider nicht zu ändern, da der Ausflug nur heute stattfand und ich für morgen Mittag ein weiteres Ticket gebucht habe, allerdings in Palm Springs. So will ich nun noch ein Stück Weg zurücklegen. Das dauert erwartungsgemäß, denn an einem Freitag Abend bin ich nicht die Einzige, die Richtung Osten fährt, auch wenn es auf dem Footshills Freeway mal wieder viel besser läuft als auf dem Santa Monica Freeway. Erst gegen 21 Uhr erreiche ich das Hampton Inn in Banning. Das war nicht ideal, aber so kann ich mir sicher sein, dass morgen alles klappen wird.


      Da ich noch Hunger habe, gehe ich noch schnell in den Dennys, der gleich neben dem Hotel liegt. Das ist hier keine Haute Cuisine, aber es ist gut, günstig und macht satt.


      Dann lege ich mich aufs Ohr und freue mich schon mal auf Morgen.

      Meilen: 152
      Wetter: heiter, 12-19 Grad
      Hotel: Hampton Inn & Suites Banning/ Beaumont

      ;arr: ;arr: ;arr: Tag 17: My home is my Castle - Banning nach Los Angeles
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA-Kalender 2019

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von betty80 ()

    • Wow, was für ein toller Tag! :clab: Das wäre was ganz nach meinem Geschmack. ;;PiPpIla;; Kommt gleich auf die Liste. :!!

      betty80 schrieb:

      Catalina Island habe ich dann endlich 2008 gesehen
      Da war ich 1991 schon. Bätschi. :aetsch2: ;) Ich will aber auf jeden Fall nochmal hin. ;;NiCKi;:

      betty80 schrieb:

      Alle Mann an Bord
      Und du durftest trotzdem mit? ;,cOOlMan;:

      betty80 schrieb:

      Was ich mich allerdings frage, wie man denn da hoch kommt.
      So geht's mir immer mit dem Moki Dugway. :gg:

      betty80 schrieb:

      denn der National Park Service erlaubt es nicht, dass Boote am Pier vertaut werden.
      Wieso das denn?

      betty80 schrieb:

      So wird der Ausstieg zu einer interessanten Erfahrung. Das Boot wird nur durch den Motor in Position gehalten und jeder Gast muss vom Bootsrand auf den Pier klettern. Dabei ist der Spalt mal etwas schmaler, mal etwas breiter.
      :EEK: Da würde ich als Möwe auch zuschauen. :gg:

      betty80 schrieb:

      In diesem Haus wohnen übrigens die Ranger, die immer abwechselnd an Land und auf den Inseln ihren Dienst verrichten.
      Nett. Und keine Vollpfosten-Nachbarn. :!!

      betty80 schrieb:

      Doch die Pflanze vermehrte sich explosionsartig und drängte die einheimischen Pflanzen bald immer mehr zurück.
      Sieht man ja an der Küste auch überall. ;;NiCKi;:

      betty80 schrieb:

      und auch kein Handyklingeln, denn Empfang gibt es hier nicht.
      OMG, da würden einige ja durchdrehen. ::pAk2::

      betty80 schrieb:

      Gleich am Besucherzentrum gibt es einen winzigen Museumsraum, in dem die alte Fresnel Linse des Leuchtturms ausgestellt ist.
      Hm, irgendwo hab' ich die schon mal gesehen... ;;MfRbSmil# :gg:
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Raven schrieb:

      Wow, was für ein toller Tag! Das wäre was ganz nach meinem Geschmack.
      :D Gut, dann habe ich nciht zuviel versprochen. Ich wusste, dass dir das auch gefällt. Und es ist auch recht Kniefreundlich, bis auf die Treppe. aber das ist ja nur einmal.

      Raven schrieb:

      Da war ich 1991 schon. Bätschi.
      Da war ich noch nciht mal in den USA. ;) :D

      Raven schrieb:

      Und du durftest trotzdem mit?
      :D Immer. ;;NiCKi;:

      Raven schrieb:

      So geht's mir immer mit dem Moki Dugway.
      :D Das stimmt, das ist so ähnlich.

      Raven schrieb:

      Wieso das denn?
      :nw: Weiß nicht, mehr genau, ob die das erklärt haben.

      Raven schrieb:

      Da würde ich als Möwe auch zuschauen.
      :MG:

      Raven schrieb:

      Nett. Und keine Vollpfosten-Nachbarn.
      Nee, nur Möwen. :D

      Raven schrieb:

      Sieht man ja an der Küste auch überall.
      Stimmt. Das ist wie mit allem Eingeschleppten, ob Tier oder Pflanze, was zwar hilfreich sein sollte, aber irgendwann das Gegenteil ist.

      Raven schrieb:

      OMG, da würden einige ja durchdrehen.
      :D Dann sollten sie lieber an Land bleiben. ;;NiCKi;:

      Raven schrieb:

      Hm, irgendwo hab' ich die schon mal gesehen...
      :gg:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA-Kalender 2019
    • Wow, der Ausflug gefällt mir total gut, Betty! Tolle Bilder von Felsen, Meer, Möwen und Blümchen =)

      betty80 schrieb:

      Seitdem ich zum ersten Mal in Kalifornien war, wollte ich immer auch die vorgelagerten Inseln besuchen.
      Und mir war bis zu deinem Besuch nicht mal aufgefallen, dass es da welche gibt :schaem:

      betty80 schrieb:

      "Alle Mann an Bord"

      Raven schrieb:

      Und du durftest trotzdem mit?
      Die Frauen mussten wahrscheinlich schwimmen :nw:

      betty80 schrieb:

      Der raue Pazifik verändert die Küstenlinien andauernd und hat die Inseln über die Jahrtausende geformt. So entstanden auch bizarre Formen wie dieser Gesteinsbogen an der Spitze von East Anacapa.
      Klasse :clab: :clab: :clab:

      betty80 schrieb:

      jeder Gast muss vom Bootsrand auf den Pier klettern. Dabei ist der Spalt mal etwas schmaler, mal etwas breiter.
      ejejej :EEK:

      betty80 schrieb:

      Von hier soll es schöne Ausblicke auf die anderen Inselteile geben und das, was ich sehe, ist doch schon mal vielversprechend.

      betty80 schrieb:

      Es ist einfach malerisch und ich setze mich einen Moment in das Gras, um den Augenblick zu genießen.
      echt schön!

      betty80 schrieb:

      die alte Fresnel Linse
      Immer die guten alten Bekannten :gg:

      betty80 schrieb:

      Vor dem Einsteigen werden dann die Rückfahrkarten eingesammelt.
      Und wer sie verloren hat, muss wieder schwimmen ;te:
      Viele Grüße,
      Andrea


      DA-Kalender 2019
    • Redrocks schrieb:

      Wow, der Ausflug gefällt mir total gut, Betty! Tolle Bilder von Felsen, Meer, Möwen und Blümchen
      Das war auch absolut super. Viel mehr, als ich mir versporchen hatte. ;;NiCKi;:

      Redrocks schrieb:

      Und mir war bis zu deinem Besuch nicht mal aufgefallen, dass es da welche gibt
      :EEK: :MG:

      Redrocks schrieb:

      Die Frauen mussten wahrscheinlich schwimmen
      :nw: Ich durfte an Bord.

      BTW: Es heißt ja auch Mankind. Ob die die englsiche Sprache auch mal ändern sollten? ;][; :MG:
      Ein bisschen Abenteuer. ;;NiCKi;: :D

      Redrocks schrieb:

      Immer die guten alten Bekannten
      :D

      Redrocks schrieb:

      Und wer sie verloren hat, muss wieder schwimmen
      :nw: Ich hatte meine noch. ;) :MG:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA-Kalender 2019
    • Schöne Erinnerungen werden wach.

      1996 waren wir das erste Mal auf East Anacapa - mit Übernachtung auf dem Campground. Abends, als alle Leute weg und nur noch wir dort waren und auf dem Campground Bier getrunken haben, kam der Ranger und setzte sich zu uns. Der hat uns mit auf den Leuchtturm genommen. Super!

      In der Landing Cove konnte man sensationell gut schnorcheln - die kelp forests waren ganz großes Kino.

      2013 waren wir dann wieder da, allerdings bei schlechter Sicht.

      Du hast echt Glück mit dem Wetter gehabt, auch im Sommer gibt es viele, viele Tage, wo es trüb und neblig ist.

      Klasse Ausflug!

      Sana Cruz ist übrigens auch sehr schön für einen Ausflug auf die Channel Islands.
    • usaletsgo schrieb:

      1996 waren wir das erste Mal auf East Anacapa - mit Übernachtung auf dem Campground. Abends, als alle Leute weg und nur noch wir dort waren und auf dem Campground Bier getrunken haben, kam der Ranger und setzte sich zu uns. Der hat uns mit auf den Leuchtturm genommen. Super!
      Cool. ;;NiCKi;: Aber ich würde wohl eher nicht campen wollen.

      usaletsgo schrieb:

      In der Landing Cove konnte man sensationell gut schnorcheln - die kelp forests waren ganz großes Kino.
      Da kann man wohl auch heute noch hin zum Schnorcheln.

      usaletsgo schrieb:

      2013 waren wir dann wieder da, allerdings bei schlechter Sicht.
      Das ist ja schade.

      usaletsgo schrieb:

      Du hast echt Glück mit dem Wetter gehabt, auch im Sommer gibt es viele, viele Tage, wo es trüb und neblig ist.
      Das kannst du laut sagen. Das Wetter war grandios und ich richtig happy. Man muss ja vorbuchen und somit auch das Risiko in Kauf nehmen.

      usaletsgo schrieb:

      Sana Cruz ist übrigens auch sehr schön für einen Ausflug auf die Channel Islands.
      Plane ich als nächstes. ;;NiCKi;:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA-Kalender 2019
    • PhilippJFry schrieb:

      Wir waren ja mal auf Santa Cruz Island, aber wenn ich mir das so anschaue, sollten wir vielleicht doch noch mal nach Anacapa.
      An welcher Stelle?

      Und wie war es?

      PhilippJFry schrieb:

      Wie lange war denn der Aufenthalt auf der Insel?
      4 1/2 Stunden, wenn ich mich recht erinnere. Hat gut gereicht. ;;NiCKi;: So groß ist das ja dort nicht.

      Hat mich, ehrlich gesagt, etwas an die Farne Islands in UK erinnert, nur dass die Vögel andere waren.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      DA-Kalender 2019
    • betty80 schrieb:

      Da kann man wohl auch heute noch hin zum Schnorcheln.
      Hat Lisa-Marie 2013 gemacht. Allerdings gab es viele tote Vögel im Wasser - hat die Rangerin vorher darauf hingewiesen - das Kind soll sich ja nicht erschrecken.

      Allerdings ist das Wasser sehr kalt - das geht eigentlich nur bei Top-Wetter (1996), aber Lisa-Marie wollte die GoPro ausprobieren.

      Zu Santa Cruz: ein paar Infos, wie ich es 2007 erlebt habe - Waschküche!
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.