Meraner Höhenweg und 1 Woche Relaxen in Südtirol (Herbst 2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meraner Höhenweg und 1 Woche Relaxen in Südtirol (Herbst 2017)

      Ende September / Anfang Oktober waren wir zwei Wochen in Südtirol zum Wandern unterwegs. Unser Hauptziel war der Meraner Höhenweg. ;:WaRu;;
      Das hat bei dem einen oder anderen Interesse geweckt. ;)

      Daher möchte ich Euch von unseren schönen Tagen in Südtirol erzählen.

      Wer Lust hat, 6 Tage am Stück zu wandern und sich danach in einem super Hotel am Gitschberg verwöhnen zu lassen, kann sich gerne anschließen. :gg: :gg:

      Vorwort

      Wer uns kennt, weiß, dass wir nicht nur gerne auf große Reisen gehen, sondern auch sehr gerne die Wanderschuhe schnüren. Mehrtageswanderungen haben dabei einen ganz besonderen Reiz aber auch ganz besondere Anforderungen.

      Nachdem wir Anfang der 2000er über einen Bericht auf den Meraner Höhenweg aufmerksam geworden sind, haben wir es im September 2004 wahrgemacht und sind den Rundweg in 6 Etappen rund um die Texel-Gruppe gegangen.

      Und er hat uns begeistert. :jump: :jump:
      Das Besondere ist, dass man fast alle südtiroler Vegetationszonen erleben kann. Man wandert über gründe Wiesenhänge, vorbei an Obstgärten, durch Schluchten und vorbei an Wasserfällen, über Hochtäler, Almen und über alpine Bergpfade.
      Man umrundet die Texelgruppe mit dem Passiertal im Osten, dem Etschtal im Süden, im Westen das Schnalstal und im Norden das Pfossental.

      Das sind nun schon 13 Jahre her. Wir haben uns immer wieder sehr gerne daran erinnert. ;;ebeiL_,
      Die letzten Jahre hatten wir immer etwas Wetterpech, wenn wir Mehrtagestouren geplant hatten. Aber Südtirol und den Meraner Höhenweg bekamen wir nicht aus dem Kopf.
      Schließlich haben wir letztes Jahr beschlossen, dass wir es 2017 noch einmal tun werden.

      Noch einmal 6 Tage am Stück zu laufen, 5000 Höhenmeter rauf und runter, das Gepäck von 6 Tagen auf den Schultern – ja, einmal wollten wir es noch tun, diese schöne Gegend erleben, bevor wir zu alt dazu werden. ;OlMa;

      Danach haben wir ein Verwöhn Programm verdient. :gg: :SCHAU:
      Bei einer gemeinsamen Wanderung im letzten Jahr hat uns eine (hier recht gut bekannte ;) ) Freundin auf ein Hotel in Südtirol am Gitschberg aufmerksam gemacht. Das klang super und verführerisch.

      Somit stand der Plan für 2017 fest: 1 Woche Meraner Höhenweg und 1 Woche Verwöhn-/Regenerationsurlaub am Gitschberg.

      Ich freue mich, wenn Ihr uns dabei begleitet.....
      Viele Grüße
      Andrea
    • waikiki25 schrieb:

      ja, einmal wollten wir es noch tun, diese schöne Gegend erleben, bevor wir zu alt dazu werden
      6 Tage wandern - das liest sich fast wie die Besteigung des Mt. Everest :gg: . Aber ich weiß, was du damit meinst ;) .

      WeiZen schrieb:

      nie im Leben mit Gepäck. Nur mit Sherpa.
      ;haha_ Ach komm, die Unterhose und das Paar Socken packst du doch in die Satteltasche vom E-Bike.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Das ist so toll!
      Vor einigen Jahren bin ich von Innsbruck nach Venedig und von Oberstdorf nach Meran gewandert.
      Das war unglaublich toll.
      Das sind unvergessliche Erlebnisse und man schafft Sachen, die man sich nicht vorstellen kann, wenn man nur will.
      Ich packe also schnell meinen Rucksack und begleite euch ;;BeRsT::

      Liebe Grüße
      Ilka
    • Das interessiert mich auf jeden Fall auch!
      Einen kleinen Teil des Meraner Höhenwegs sind wir schon gelaufen und weitere Teile kämen eventuell für nächstes Frühjahr in Frage.
      Mit Gepäck laufen kann ich mir im Moment allerdings noch nicht vorstellen.
      Außerdem fände ich es wegen des Wetters riskant, wenn man dann z.B. einen Tag bei komplett schlechtem Wetter über eine lange Distanz laufen muss, nur um die nächste Unterkunft zu erreichen...
      Ich bin auf euren Bericht gespannt!
      LG
      Katja
    • Na super, da sind doch schon einige dabei, die die Stiefel geschnürt haben. ;)

      WeiZen schrieb:

      Aber lesen und mitleiden kann ich ja vom Sofa.
      Natürlich, aber mitleiden ist nicht viel - uns ging es ziemlich gut (zumindest am Anfang) :gg:

      Saguaro schrieb:

      Ach komm, die Unterhose und das Paar Socken packst du doch in die Satteltasche vom E-Bike.
      :la1; ;haha_

      Volker schrieb:

      Musstet Ihr auch Schlafsäcke mitnehmen?
      Wir hatten Hüttenschlafsäche dabei, aber nur einmal gebraucht.

      Westernlady schrieb:

      Das ist etwas, was ich nie machen würde :gg: Aber das ist mal was ganz anderes und das interessiert mich!
      Ich hoffe, ich kann endlich mal wieder am Ball bleiben ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:
      Freut mich, wenn es dich interessiert. Nachmachen muss ja nicht sein. ;)
      Ich freue mich über die Begleitung.

      illimaus schrieb:

      Vor einigen Jahren bin ich von Innsbruck nach Venedig und von Oberstdorf nach Meran gewandert.
      Das war unglaublich toll.
      Kann ich mir gut vorstellen. Davon träume ich auch - wird aber ein Traum bleiben. :nw:

      illimaus schrieb:

      Ich packe also schnell meinen Rucksack und begleite euch
      Super! :!!

      Ina schrieb:

      Meine Knie würden wohl nicht mehr 6 Tage am Stück wandern wollen, sie haben leider heuer nach 4 Tagen das Maulen angefangen ,
      Sehr schade, und kann ich gut nachvollziehen. Ich habe die 6 Tage auch ziemlich in den Knien gespürt. :rolleyes:

      Ina schrieb:

      aber ich bin natürlich dabei , man kann so etwas ja auch etwas abkürzen
      ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: kann man :!!

      Skuromis schrieb:

      waikiki25 schrieb:

      Noch einmal 6 Tage am Stück zu laufen, 5000 Höhenmeter rauf und runter, das Gepäck von 6 Tagen auf den Schultern – ja, einmal wollten wir es noch tun, diese schöne Gegend erleben, bevor wir zu alt dazu werden.
      R E S P E K T!Das klingt auf jeden Fall interessant.
      ja, und war auch wieder wunderschön und erlebnisreich

      Katja schrieb:

      Das interessiert mich auf jeden Fall auch!
      freut mich :wink4:

      Katja schrieb:

      Mit Gepäck laufen kann ich mir im Moment allerdings noch nicht vorstellen.
      :EEK: :EEK: Habe ich etwas verpasst?

      Katja schrieb:

      Außerdem fände ich es wegen des Wetters riskant, wenn man dann z.B. einen Tag bei komplett schlechtem Wetter über eine lange Distanz laufen muss, nur um die nächste Unterkunft zu erreichen...
      Einen Plan B sollte man tatsächlich in der Tasche haben. Wir haben uns auch darüber Gedanken gemacht, glücklicherweise aber nicht gebraucht. Ich schreibe darüber mehr im Reisebericht.

      Ulli schrieb:

      Huhu ;ws108; klar bin ich mit dabei ;ws108; ich hab die Stiefel schon mal geschnürt, wäre also startklar ;) ;ws108;
      Na dann meine liebe Wanderkameradin ;ws108;

      USSPage schrieb:

      Bin auch mit dabei. ;ws108; Das finde ich total spannend, obwohl ich mit es mir auch viel schwieriger vorstelle mit dem ganzen Gepäck zu wandern. ;;NiCKi;:
      Du wirst sehen, ist gar nicht so schwer. :wink4:
      Viele Grüße
      Andrea
    • Nachdem nun reichlich Mitwanderer gefunden wurden, beginnen die Vorbereitungen ...



      Die Vorbereitung

      So eine 6-Tage-Tour muss gut geplant und vorbereitet werden.

      Was 2004 noch recht schwer war, macht das Internet mittlerweile sehr viel einfacher.

      Hier ein paar Links, die ich empfehlen kann:

      - Offizielle Webseite vom „Meraner Höhenweg“

      - Höhenweg Meran Info

      - Alpenvereinaktiv - Meraner Höhenweg

      Insgesamt hat es natürlich erleichtert, dass wir den Weg schon einmal gegangen sind, und somit etwas Vorkenntnis hatten, was uns erwartet.


      Die Unterkünfte

      Als erstes habe ich die Übernachtungsmöglichkeiten mittels der offiziellen Webseite vom Meraner Höhenweg recherchiert. Ich war überrascht. Seit 2004 hat sich einiges getan.

      Nicht nur, dass die Berghütten, Berggasthöfe und Almen mittlerweile fast alle einen Internetauftritt hatten. Auch die Zimmer-/Bettenkapazitäten haben sich enorm verbessert.


      Als Start- und Endpunkthaben wir uns diesmal für Matatz entschieden (2004 war es Katharinaberg im Schnalstal). Außerdem sollten es wieder 6 Etappen werden.

      Ambitionierte, ausdauernde Wanderer können den Weg auch in 5 Tagen gehen. Oder wer sich Zeit lassen möchte, kann die Etappen bis auf 8 Tage ausdehnen.


      Bei 6 Etappen muss man in der Lage sein, 6 – 8 Stunden am Tag zu laufen und bis zu 1200 Höhenmeter im Auf-/Abstieg zu bewältigen.
      Je nach Startpunkt und Wahl der Etappen verteilen sich die Übernachtungen.

      Vorbuchen ist zu empfehlen, da der Meraner Höhenweg sehr beliebt und stark begangen ist. Eine Liste der Unterkünfte am Höhenweg und auch im Tal ist auch auf der offiziellen Webseite (s.o.) zu finden.

      Im Februar 2017 hatte ich die Unterkünfte ausgesucht und gebucht. Im Gegensatz zu 2004 konnte ich - bis auf eine Ausnahme - ein Doppelzimmer buchen.
      Das lag sicher auch daran, dass ich deutlich früher mit der Reservierung dran war als 2004. Da bleiben dann nur die Bettenlager bzw. Mehrbettzimmer übrig.

      Einen Plan B für schlechtes Wetter hatten wir auch. Sollte das Wetter zu schlecht sein, kann man an der Südseite an vielen Stellen ins Tal absteigen und mit dem Bus und etwas Fußweg zum Ausgangspunkt zurück kommen.
      Schwierig wird das allerdings im nördlichen Teil. Da hätten wir die Tour in Katharinaberg abbrechen müssen.
      Aber wir hofften natürlich, diesen Plan nicht ziehen zu müssen.

      Die Ausrüstung

      Auch hier hat sich über die Jahre ganz schön was getan. Im Zuge der weiteren Vorbereitungen haben wir unsere Ausrüstung überprüft und teilweise Neuanschaffungen gemacht:

      - Rucksäcke
      Unsere Tourenrucksäcke waren teilweise über 20 Jahre alt. Mittlerweile gibt es sehr viel funktionellere und leichtere Rucksäcke. Aber wie groß sollte die Füllmenge sein?
      Wir haben uns in einem Sportgeschäft beraten lassen und sind gemeinsam zur Erkenntnis gekommen, dass durch die funktionelleren Kleidungsstücke (siehe Kleidung) nun auch ein kleinerer Rucksack für Mehrtagestouren ausreicht. Außerdem gibt es mittlerweile Damenrucksäcke, die der speziellen Körperform einer Frau angepasst wurden.
      Ich habe schließlich letzten Sommer einen 30 Liter-Rucksack und Armin im Sommer einen 40-Liter-Rucksack erworben.

      - Kleidung
      Vor 17 Jahren waren Funktionsbekleidungen noch in der „Kinderstube“. Wir hatten damals noch vielfach Baumwollshirts und -hemden getragen. Die sind schwer, schnell verschwitzt und geruchsintensiv. Die nächste Generation waren Funktionsshirts mit einem hohen Polyesteranteil, leicht und schnell trocknend, aber ebenfalls nicht geruchsneutral.
      Aber sein einigen Jahren setzt sich Funktionsbekleidung mit Merinowolle durch. Leicht, schnell trocknend und absolut geruchsneutral. :!!
      Wer es nie probiert hat, kann es nicht glauben. Aber man kann Merinoshirts tagelang tragen, ohne zu riechen. Das ist absolut genial und reduziert das Gepäck deutlich.
      Mittlerweile besitzen wir eine ganze Kollektion kurz- und langarmiger Shirts. Für sechs Tage haben wir je 3 Kurzarmshirts, 1 Langarmshirt, 1 Wanderhose und Ersatzwanderhose im Rucksack, 1 leichte Jogginghose und Shirt fürs den Abend in der Hütte, 6 x Unterwäsche, leichte Hüttenschuhe, 1 Paar Handschuhe, 1 Fleecejacke und 1 Wind-/Regenjacke eingepackt.

      - Wanderstiefel
      Unsere Bergstiefel haben wir schon einigen Jahren. Daher sind sie richtig eingelaufen. Eine Neuanschaffung war nicht erforderlich.

      - Trekkingstöcke
      Für lange Touren und vor allem bei großen Höhenunterschieden benötige ich Trekkingstöcke, um die Gelenke/Knie zu schonen. Armin nimmt sie nur sporadisch.

      - Hygiene
      Die Waschbeutel wurden nur mit dem Nötigsten bestückt. Praktisch sind da die Minipackungen, die es mittlerweile gibt. An sich reicht eine Zahnbürste-/pasta, Seife, Deo, Tagescreme. Dazu ein Funktionshandtuch und ein Kamm und fertig ist die Ausrüstung.
      Armin hat aufs Rasieren verzichtet und ich auf mein Schminktäschchen. :gg: :gg: :gg:

      - Weiteres Equipment:
      Hüttenschlafsack, Sonnenschutzmittel, erstes-Hilfe-Set, Stirnlampe, Taschenmesser

      - Elektronik:
      Ganz ohne Elektronik geht es auch in den Bergen (zumindest für uns) nicht. Also muss je ein Ladegerät fürs Smartphone und den ebook-Reader mit. Außerdem Ladegerät und Foto-Akkus, ein kleines Tablet für die Routenplanung- und Aufzeichnung

      - Proviant:
      Wir hatten dabei: Wasserflaschen für insgesamt 4 Liter, 6 Müsliriegel, 2 kleine Minisalami, ein paar Scheiben Brot.
      Das klingt wenig, aber am Meraner Höhenweg sind reichlich Gasthöfe, Almen etc., so dass man weder verhungert noch verdurstet und sich nicht mit Proviant belasten muss.


      Die Ausrüstung haben wir auf einer 2 ½-Tage-Tour im Kaisergebirge im Juli verprobt und für gut befunden. :!!
      Da hatte Armin aber noch seinen alten Tourenrucksack dabei. Der war danach aber fällig. :gg:


      So, nun haben wir die Vorbereitung abgeschlossen und können in Kürze starten. :SCHAU:

      ;arr: ;arr: Antischnatterlink zur Anreise
      Viele Grüße
      Andrea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von waikiki25 ()

    • waikiki25 schrieb:

      Habe ich etwas verpasst?
      Wieso? Wir sind noch nie mit Übernachtungsgepäck gewandert.

      waikiki25 schrieb:

      Wir hatten Hüttenschlafsäche dabei, aber nur einmal gebraucht.
      Wie groß und schwer ist sowas? Habe mal kurz gegoogelt, und es scheint nur ein kleines, leichtes Päckchen zu sein?
      Bekommt man dann von der Hütte noch einen separaten Schlafsack und legt den dann quasi als Innenfutter rein oder wie kann man sich das vorstellen?
      Oder ist das alles, was man zum Schlafen benutzt?

      waikiki25 schrieb:

      Aber sein einigen Jahren setzt sich Funktionsbekleidung mit Merinowolle durch. Leicht, schnell trocknend und absolut geruchsneutral.
      Das hört sich sehr interessant an. Das habe ich bisher noch nicht gesehen/gewusst. Dabei haben wir mittlerweile auch eine ganz gute Ausstattung an Funktionsshirts etc.
      Gibt es einen Tipp, wo man sowas kaufen kann?

      LG
      Katja
    • Katja schrieb:

      Wieso? Wir sind noch nie mit Übernachtungsgepäck gewandert.
      Puh, da bin ich ja froh. Ich habe befürchtet, dass Du gesundheitliche Probleme hast. .puh!;

      Katja schrieb:

      Wie groß und schwer ist sowas? Habe mal kurz gegoogelt, und es scheint nur ein kleines, leichtes Päckchen zu sein?
      Bekommt man dann von der Hütte noch einen separaten Schlafsack und legt den dann quasi als Innenfutter rein oder wie kann man sich das vorstellen?
      Oder ist das alles, was man zum Schlafen benutzt?
      Ja, mittlerweile gibt es die mit kleinem leichten Packmaß.
      Hier z.B. vom Alpenverein.

      Früher hatten wir einen Hüttenschlafsack in Baumwolle. Solche bekommt man auch auf einer Berghütte zum Kauf.
      Unsere neuen sind leichter und aus Mikrofaser, also recht dünn. Es gibt auch welche in Seide.
      Man schlüpft in den Schlafsack und dann unter die Bettdecke. Der obere Teil wird über das Kissen gezogen. So kann die Bettwäsche mehrfach benutzt werden, zur Erleichterung für die Hüttenwirte aber auch aus Umweltschutzgründen. Und du schläfst hygienisch sauber in deinem eigenen "Laken".

      Katja schrieb:

      Gibt es einen Tipp, wo man sowas kaufen kann?
      Bekannt ist die Marke Icebreaker. Nicht wirklich günstig, aber wir schauen uns immer am Ende der Saison danach um. Große Sportläden führen die Marke, bei uns ist das z.B. der Wöhrl.
      Mittlerweile gibt es Merinoshirts auch bei Decathlon,
      Viele Grüße
      Andrea
    • waikiki25 schrieb:

      Aber man kann Merinoshirts tagelang tragen, ohne zu riechen. Das ist absolut genial und reduziert das Gepäck deutlich.
      Hmm, warum dann 3 Shirts? :gg:

      waikiki25 schrieb:

      Für sechs Tage haben wir je 3 Kurzarmshirts, 1 Langarmshirt, 1 Wanderhose und Ersatzwanderhose im Rucksack, 1 leichte Jogginghose und Shirt fürs den Abend in der Hütte, 6 x Unterwäsche, leichte Hüttenschuhe, 1 Paar Handschuhe, 1 Fleecejacke und 1 Wind-/Regenjacke eingepackt.
      Ich hab mal das gestrichen was für mich unnötig ist, dann käme ich ja mit 2 Gepäcktaschen aus. Eine für den Zitatinhalt und eine für Foto und Cola.
      Decathlon gibt es auch bei uns. Mal schauen.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017