Brighton, East Sussex

    • Brighton, East Sussex

      Brighton ist das größte und bekannteste Seebad im Vereinigten Königreich. Es geht auf eine angelsächsische Gründung aus dem 5. Jahrhundert zurück und wurde 1514 von den Franzosen niedergebrannt. Der wieder aufgebaute Ort, in dem im 17. Jahrhundert ca. 4000 Einwohner lebten, wurde Anfang des 18. Jahrhunderts durch schwere Stürme verwüstet. Die Einwohnerzahl ging auf 1500 zurück. Dann wurden die gesundheitsfördernden Aspekte des Meerwassers entdeckt, und um 1780 entwickelte sich Brighton zu einem modischen Kurort. Der spätere König George IV. kaufte 1786 hier ein Landhaus, das er später zum exotisch aussehenden Royal Pavilion ausbauen ließ, der bekanntesten Sehenswürdigkeit der Stadt. Er ähnelt von außen einem indischen Palast, während die Inneneinrichtung im chinesischen Stil gehalten ist.
      1823 wurde der erste Pier eröffnet, 1866 der West Pier. Seit 1841 gab es eine Eisenbahnverbindung nach London. Die Zahl der jährlichen Besucher, die sich für eine längere Zeit hier aufhielten, stieg auf 80.000.
      Nach dem Tod seines Erbauers im Jahre 1830 wurde der Royal Pavilion von seinem Nachfolger, William IV. bewohnt. Königin Victoria aber vermisste den Mangel an Privatsphäre im vielbesuchten Brighton. 1850 wurde der Palast an die Stadt verkauft. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Brighton von der deutschen Luftwaffe bombardiert.
      Brighton ist heute auch eine Universitätsstadt. Im Sommer finden viele Sprachkurse statt. 2016 wurde der 173 Meter hohe Aussichtsturms British Airways i360 eröffnet. Mit einer Plattformhöhe von 138 Metern ist er nach The Shard in London die zweithöchste öffentlich begehbare Aussichtsplattform im Vereinigten Königreich und das höchste Bauwerk in der Grafschaft Sussex.

      Am 8. Mai 2017 besuchten wir Brighton. Um 12.40 Uhr parkten wir am Churchill Square. Hier gibt es ein Shopping Centre und der Parkplatz soll vergleichsweise günstig sein. Für £5,50 kann man vier Stunden parken, danach wird es teurer.


      Wir liefen zum Royal Pavilion und zahlten £13 Eintritt pro Person (ohne Audio-Guide). Dann liefen wir in etwa 35 Minuten durch die historischen Räume und schauten uns noch einen kurzen Film von 10 Minuten an. Vor allem der Bankettsaal und der Music Room waren sehr beeindruckend. Leider darf man innen nicht fotografieren.






      Von dort liefen wir durch das alternative North Laine Viertel, wo es u.a. entlang der Kensington Street einige interessante Wandbemalungen gibt.












      Von dort ging es Richtung Seafront und zum Brighton Pier von 1899.




      Der Brighton Pier ist noch als Amusement Pier in Betrieb, wohingegen der West Pier vor einiger Zeit abgebrannt ist, so dass nur noch das Gerüst ins Meer ragt. Unweit kann man auch den neuen Aussichtsturm British Airways i360 in den Himmel ragen sehen. Die verglaste Aussichtskanzel fährt bis zu einer Höhe von 138 Metern und ist damit die zweithöchste öffentlich begehbare Aussichtsplattform im Vereinigten Königreich, der höchste Aussichtsturm des Landes, und der höchste Aussichtsturm der Welt mit beweglicher Aussichtskanzel. Ausprobiert haben wir ihn aber nicht.



      Durch die engen Gassen der Old Town laufen wir zurück zum Parkhaus. Leider ist der Himmel immer noch grau.




      Um 15.15 Uhr verließen wir die Stadt.

      Viele Grüße
      Katja
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017