Südengland im Mai 2017: Im Land von Cider, Cream Tea, Fish & Chips und Sunday Roast – On narrow roads and coastal paths to the south-western corner of Southern England - Castles, Gardens and Grand Estates

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Südengland im Mai 2017: Im Land von Cider, Cream Tea, Fish & Chips und Sunday Roast – On narrow roads and coastal paths to the south-western corner of Southern England - Castles, Gardens and Grand Estates

      Wer mag uns auf eine Reise nach England begleiten?
      Tut mir leid, ich kann mich nicht so ganz für einen einzigen Titel entscheiden. :pfeiff:

      Es gibt Fotos von den Mooren, Steilküsten, Städten, Dörfern, Burgen, Herrenhäusern, Kirchen, Kathedralen, Leuchttürmen, Gärten mit schönen Blüten, aber auch von Tieren: Hunde, Pferde, Kühe, Schafe, Katzen, denen wir immer wieder begegnet sind, und vom Essen in den Pubs… :mampf:

      Das Wetter war insgesamt gesehen eigentlich ganz gut. ;;ReGeNsMi;; :songelb: Und ich konnte endlich mal wieder Cider trinken. :prost:


      Zur Einstimmung gibt’s eine kleine Fotocollage:



      Ich habe noch nicht alle Bilder bearbeitet, deshalb kann es zwischen den einzelnen Tagen möglicherweise etwas dauern, aber ich bemühe mich, am Ball zu bleiben.

      Inhaltsverzeichnis:
      6. Mai: Fahrt nach Dünkirchen, Fähre nach Dover, Wanderung an den White Cliffs, Fahrt nach Hastings
      7. Mai: Besuch von Hastings und Rye
      8. Mai: Besuch von Beachy Head, Brighton und Arundel
      9. Mai: Besuch von Chichester, Fahrt durch den New Forest und Besuch des Portland Bill Lighthouse
      10. Mai: Wanderung zum Durdle Door, Besuch von Corfe Castle, Wanderung zu den Old Harry Rocks
      11. Mai: Abbotsbury und Subtropical Gardens, Lyme Regis und Exeter
      12. Mai: Wanderung zum Haytor und Hound Tor und durch die Lydford Gorge im Dartmoor
      13. Mai: Buckfast Abbey, Wanderung zum Cheesewring und The Hurlers im Bodmin Moor und Besuch des Lanhydrock House
      14. Mai: Wanderung zum Rough Tor im Bodmin Moor, Besuch von Tintagel, Boscastle und Port Isaac
      15. Mai: East Pool Mine und St. Michael's Mount
      16. Mai: St. Ives, Levant Mine und Mousehole
      17. Mai: Glendurgan Gardens, Bedruthan Steps, Trevose Head, Bude
      [b][/b]18. Mai: Clovelly, Glastonbury, Wells, Bath
      Weitere folgen...



      Viele Grüße

      Katja

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Katja ()

    • jepp, versuche dran zu bleiben ;;NiCKi;:
      Der längste Threadtitel eher verspricht ja einiges :!!
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus
    • Katja schrieb:

      Südengland im Mai 2017: Im Land von Cider, Cream Tea, Fish & Chips und Sunday Roast – On narrow roads and coastal paths to the south-western corner of Southern England - Castles, Gardens and Grand Estates
      War das schon der Bericht? :schweg;

      Ich schau' sicher auch mal rein. ;;NiCKi;: ;)
      Viele Grüße
      Claudia

      (a.k.a. Wildfire Woman ;;;MN;: a.k.a. Miss Chaco )
    • Katja schrieb:

      Tut mir leid, ich kann mich nicht so ganz für einen einzigen Titel entscheiden.
      :gg: Ist das die längste Überschrift eines Reiseberichts aller Zeiten?
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Schön, dass sich einige Mitreisende gefunden haben, die uns auf die britische Insel begleiten wollen! =)

      jolly schrieb:

      Auf deiner Collage sieht man gar nicht, dass das Wetter auch mal suboptimal war
      Es war nicht immer gut, aber im großen und ganzen können wir nicht meckern, und es gab auch fast immer wieder Sonne, und diese Bilder sind auf der Collage natürlich schöner als die Regenbilder. :gg: Die kommen dann auch noch später im Bericht...

      Skuromis schrieb:

      Ich komm mal mit, evtl. gibts ja noch ein Cider
      Da musst du hier vorbeikommen. Ein paar Dosen habe ich noch mitgebracht. ;)

      betty80 schrieb:

      Ich habe gerade schon gedacht, dass das wohl der längste Titel ist den ich je im Portal gesehen habe.

      Redrocks schrieb:

      Der hat wahrscheinlich jetzt schon den Rekord für den längsten Titel, oder?

      malenz schrieb:

      Der längste Threadtitel eher verspricht ja einiges

      WeiZen schrieb:

      Südengland im Mai 2017
      häts auch getan. ;,cOOlMan;: ;haha_

      Raven schrieb:

      War das schon der Bericht?

      raigro schrieb:

      Ich fahre auch gerne mit, obwohl der Reisebericht ja eigentlich schon im Titel steht.

      Saguaro schrieb:

      Ist das die längste Überschrift eines Reiseberichts aller Zeiten?

      Die Themen des Berichts stehen ja schon weitgehend im Titel, die Details kommen dann im Bericht. :gg:
      Da es alles so vielfältig und abwechslungsreich war, war es schwierig, einen einzigen kurzen, zusammenfassenden Titel zu ersinnen. :nw:

      Der 1. Tag kommt dann morgen!
      Liebe Grüße
      Katja
    • Katja schrieb:

      Und ich konnte endlich mal wieder Cider trinken.
      das mache ich das ganze Jahr über, man kann ja schon beinahe überall (fast?) alle gängigen Marken kaufen, wobei sie im Urlaub doch am besten schmecken ;;NiCKi;:

      bin auf jeden Fall gespannt: ob da nach dem Maxi-Titel noch viel kommt :nw: , wurde ja schon alles gesagt ;haha_
      yee-haaaa - I'm a certificated cowboy now !!!

      No heaven can heaven be, if my horse isn't there to welcome me.
    • Tinchen schrieb:

      Der Titel hat mich neugierig gemacht.

      masi76 schrieb:

      Der Threadtitel macht neugierig
      Das freut mich!

      sarahbonita schrieb:

      ich bin gerade noch rechtzeitig hinterher. Und ich freue mich auf diesen Reisebericht
      Schön, dass du auch dabei bist.

      Mike schrieb:

      Katja schrieb:

      Und ich konnte endlich mal wieder Cider trinken.
      das mache ich das ganze Jahr über, man kann ja schon beinahe überall (fast?) alle gängigen Marken kaufen, wobei sie im Urlaub doch am besten schmecken ;;NiCKi;:
      bin auf jeden Fall gespannt: ob da nach dem Maxi-Titel noch viel kommt :nw: , wurde ja schon alles gesagt ;haha_
      Wo denn? Bei uns im Getränkemarkt gibt es höchstens mal den Strongbow, aber dann auch recht teuer. Die unbekannteren, billigeren Marken schmecken leider nicht so besonders.
      Es gab hier mal einen British Shop, aber der hat irgendwann zugemacht.

      Mike schrieb:

      bin auf jeden Fall gespannt: ob da nach dem Maxi-Titel noch viel kommt , wurde ja schon alles gesagt
      Auf jeden Fall noch die Fotos.
      Zumindest für die Lesefaulen. ;)

      LG
      Katja
    • Samstag, 6. Mai: Fahrt nach Dünkirchen, Fähre nach Dover, Wanderung an den White Cliffs, Fahrt nach Hastings
      Wetter: 14°C, meist diesig mit sonnigen Abschnitten

      Um 7.15 Uhr sind wir abfahrbereit. Noch scheint die Sonne. Es geht über die noch leere Autobahn nach Roermond. Rund um Brüssel gegen 9 Uhr ist es dann ziemlich voll. Die Wolken hängen nun zum Teil bis auf den Boden wie eine Art Nebel. Ab Abzweig Richtung Oostende und Zeebrügge, wo früher mal die Fähren nach England ablegten, wird es dann wieder leerer. An der französischen Grenze müssen wir kurz von der Autobahn runter, einmal um einen Kreisverkehr fahren, wo Sichtkontrolle gemacht wird, und dann wieder drauf. Zum Glück war wenig los, so dass uns dieser Abstecher nur 5 Minuten kostete.
      Um 10.45 Uhr erreichen wir das Fährterminal von DFDS Seaways. Gebucht haben wir den Festpreis für 104 Euro mit ADAC-Rabatt. Wir nehmen deshalb die Spur mit Reservierung, obwohl wir zu früh da sind. Wir bekommen dann aber direkt den Bordpass für 12 Uhr statt wie reserviert um 14 Uhr ausgehändigt! Es folgen die französische und die britische Passkontrolle und der Zoll, der mal kurz in den Kofferraum schaut.
      Die Fähre läuft gerade ein. Um 11.30 Uhr beginnt die Verladung, so dass wir nicht lange warten müssen. Pünktlich um 12 Uhr legen wir ab. Wir gehen direkt ins Restaurant, sichern uns einen Platz mit Blick vorne raus und holen uns Fish & Chips für je £10 und zwei Kaffee.



      Nach dem Essen gehen wir aufs Deck. Im Windschatten können wir die über dem Ärmelkanal scheinende Sonne genießen.






      Als wir uns der britischen Insel nähern, schauen wir dann wie in eine Nebelwand. Die Kreidefelsen kann man dann auch erst kurz vor Ankunft erkennen. Zum Schluss gibt es aber noch ein paar schöne Blicke auf das entfernte South Foreland Lighthouse und auf das Dover Castle.






      Gegen 13 Uhr Ortszeit (d.h. wir haben durch die Zeitverschiebung eine Stunde gewonnen) legen wir an, und um 13.30 Uhr lässt man uns nach den LKWs von Bord. Nun heißt es, immer schön links fahren. Wir biegen zu den White Cliffs of Dover ab, wo wir unseren für 68 Euro für 2 Personen bestellten National Trust Touring Pass abholen wollen. Uns wird gesagt, die Parkgebühr sei damit nicht inklusive, wobei wir unten am Eingang durchgewunken wurden und auch an allen weiteren Stationen im Verlauf der Reise, wo wir gefragt hatten. National Trust Member, die den Jahrespass haben, bekommen allerdings einen Parkaufkleber.
      Da wir durch die frühere Fähre zwei Stunden Zeit gespart haben, wollen wir noch die Wanderung zum South Foreland Lighthouse machen. Um 14 Uhr laufen wir vom Visitor Centre los. Die zwei Meilen entlang der Klippen legen wir in 45 Minuten zurück. Jetzt am Wochenende sind hier recht viele Leute unterwegs, aber auch die Sonne kommt immer wieder raus. Allerdings weht ein sehr stürmischer Wind, wenn man nicht im Windschatten läuft.








      Am Leuchtturm angekommen ist die Sonne allerdings für den Rest des Tages verschwunden. Da er zum National Trust gehört, sparen wir mit unserem Pass die £5,40 Gebühr pro Person für die geführte Tour. Mit einem Holländer sind wir zu dritt. Die interessante Führung mit einer älteren Lady dauert etwa 30 Minuten.




      Danach werfen wir einen Blick in den Tea Room, aber der ist gerade von einer französischen Schulklasse bevölkert, und wir sind jetzt auch etwas eng mit der Zeit, denn wir werden noch erwartet. Wir laufen wieder zurück, hier hat man noch mal einen Blick Richtung Fährterminal


      und machen uns um 16 Uhr über Ashford auf die Weiterfahrt nach Hastings. An die vielen doppelten Kreisverkehre muss man sich erst einmal gewöhnen, aber wenn man den Dreh raus hat, ist es eigentlich nicht so schwierig.
      Nach 1,5 Stunden sind wir am Ziel. Wir werden von unseren Freunden herzlich empfangen. Es ist schon einige Jahre her, dass wir sie das letzte Mal in Deutschland gesehen haben. Das letzte Mal in England war vor 10 Jahren. Er war damals MP für Labour und im letzten Jahr High Sheriff von East Sussex. So war es auch sehr interessant, über die aktuellen politischen Entwicklungen mit ihnen zu sprechen wie den Brexit, die Wahlentscheidung in Frankreich am nächsten Tag, die kürzlich stattgefundene Wahl in den USA und die bevorstehende Wahl in Deutschland. Diese Freundschaft hatte sich durch eine Städtepartnerschaft entwickelt. Zusammen mit meiner Mutter war ich zum ersten Mal 1983 bei ihnen zuGast.
      Wir bekommen nach der Ankunft noch Kaffee und Tee angeboten und dazu einen leckeren, selbstgebackenen Walnut and Coffee Cake.
      Zum Abendessen gibt es dann einen sehr leckeren Coq-au-Vin mit einem Kartoffel-Zucchini-Karotten-Topf und als Nachspeise Apple Pie mit (flüssiger) Cream, dazu trinken wir Wein und Bier.
      Übernachtung bei Freunden in Hastings.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Katja ()

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017