New Forest National Park, Hampshire

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • New Forest National Park, Hampshire



      Der New Forest Nationalpark ist das größte unerschlossene gebliebene Gebiet mit Weideland, Heide und Wald im Süden Englands.





      Was man hier halt unerschlossen nennt. Schließlich liegt die Ortschaft Burley dort und mittendrin z.B. Lyndhurst und weitere Ortschaften. Und Neu ist der auch nicht, der ist alt, sehr alt. William der Eroberer hatte ihn 1079 zum königlichen Wald für die Hirschjagd erklärt. Da ein königlicher Wald für den König ist, wurden alle anderen daraus vertrieben, das betraf 66 Ortschaften, so steht es geschrieben im Domesday Book von 1086. Wer das "Zweite Königreich" gelesen hat, wird wissen, dass Williams Nachfolger Rufus in einem Wald einen "Jagdunfall" hatte. Dies geschah im New Forest am 02. August im Jahre des Herrn 1100. Den vermeidlichen Ort markiert heute ein Stein, der Rufus Stone. Waren wir aber nicht. Noch heute gehören 90% des Forest der Krone, rund 50% davon gehören zum National Park. Und der ist jung, den gibt es erst mit vollen Rechten erst seit 2006. Die Royal Navy bezog aus diesem Wald übrigens das Holz für ihre Schiffe, man begann die abgeholzten Flächen wieder aufzuforsten.

      Gutes Stichwort: abholzen. Wie der größte Teil Britanniens war der New Forest ursprünglich bewaldet. Bereits in der Stein- und Bronzezeit wurde er aber bereits teilweise gerodet um das Land landwirtschaftlich zu nutzen. Die schlechte Qualität des Bodens führt aber dazu, dass sich das Land in eine Heidelandschaft verwandelte.









      Neben Heide, Wiesen und Bäumen gibt es im New Forest Ponys.

















      Ja diese halbwilden New Forest Ponys, schlafen mitten auf dem Radweg. Es leben noch mehrere Tausend dieser Ponys in Herden im New Forest. Am Parkplatz angekommen, futterten inzwischen auch ein paar herum. Die Ponys sind recht lieb und zutraulich, lassen sich aber beim Futtern nicht stören.

      Stichwort Radweg: Es gibt auch neben Ponys Fahrradfahrer im Wald und auf der Heide.





      Da es die Tourenkarten nur gegen Bares gab, versuchten wir uns auf eigene Faust, einmal rund um Burley zu fahren. Gelang uns auch. Anfangs auf einer ehemaligen Bahntrassen, dann Singletrail und auch mal Offroad.







      Gold gab es keins










      Auch von Christchurch, an der Kanalküste, kann man auf verkehrsarmen, typisch engen englischen Straßen, bis zum New Forest radeln.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Lyndhurst und Alice Pleasance Liddell


      Als die Hauptstadt des New Forest gilt Lyndhurst. Am Ortseingang, noch in mitten von Wiesen, grüßt auf der linken Straßenseite ein Bentley Händler und auf der rechten Seite ein anderer wilder Bewohner, ein Schwein. Nicht nur Pferde laufen also im New Forrest frei umher.





      Kurz vorm „Stadtzentrum“ liegt unsere preiswerte drei Sterneunterkunft für 59 Pfund inklusive Frühstück, der White Rabbit.





      Kein Fahrstuhl, diverse kleine Treppen und zahlreiche Feuerschutztüren weiter erreichten wir fast am Ende des Flurs unser Zimmer. Beim Betreten des Hotel sah ich dann auf einmal Alice, die aus dem Wunderland.

      Ja die Alice, während ihres ganzen Erwachsenenlebens als Alice Hargreaves bekannt, heißt sie doch eigentlich Alice Pleasance Liddell (1852-1934).
      Sie war die vierte Tochter von Henry Liddell, Dean of Christchurch Oxford. Charles Lutwidge Dodgson, besser bekannt als Lewis Carroll, wurde Freund der Familie und während eines Ausflugs mit dem Ruderboot zwischen Oxford und Godstow, fragte Alice Charles ob er sie und ihre Schwester mit einer Geschichte unterhalten könnte. Und so erzählte Charles zum x-Mal die Geschichte des Mädchens Alice, welches in einen Kaninchenbau fällt. Doch diesmal ist alles anders und Alice Vater bittet Charles die Geschichte aufzuschreiben.
      Charles tat wie gebeten und wohl im November 1864 hielt Alice Papa das Manuskript von Alice Adventures Under Ground in den Händen. Daraus wurde dann später Alice Adventures in Wonderland.

      Alice Liddel war dann später mit dem jüngsten Sohn von Queen Victoria befreundet, heiratete aber dennoch Reginald Hargreaves 1880 in Westminster Abbey. Sie zogen nach Lyndhurst und sie machten hatten drei Söhne, von denen zwei im Ersten Weltkrieg fielen.
      Nach dem Tod ihres Mannes 1926 sah sie sich gezwungen das Manuskript für 315.400 Pfund (!) zu verkaufen um dringende Reparaturen am Haus vornehmen zu können. So landete es bei der Columbia University. Als Anerkennung an Britanniens Mut Hitler nicht klein bei zu geben, bevor Amerika in den Krieg eintritt, gab es die Columbia University an das britische Volk zurück. Heute liegt es im Britischen Museum.

      Bis zu ihrem Tod im Alter von 82 Jahren lebte Alice in und um Lyndhurst und wurde 1934 auf dem Friedhof von St. Michael and All Angles, Lyndhurst beigesetzt.

      Nach dem Motto was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen, ist das doch der Grund für eine Nachtwanderung. Und so machten wir Alice unsere Aufwartung.

















      Nachts auf dem Friedhof,





      und dann noch umgefallene Grabsteine





      und zur Krönung ist der Weg noch mit Leichen gepflastert,





      das hat was, das hat Stimmung.





      Da es leicht nieselte war Blitzlicht keine gute Idee, so half nur ruhige Hand und weil das so gut klappte, habe ich Google Street View gespielt. :nw:







      das ist geblitzt














































      Und dann trauten wir unseren Augen nicht: Maseratis und Ferraris, einfach so auf der Straße.

























































      Als der Akku der Knipse leer war, machten wir uns wieder auf dem Rückweg. Hat Spaß gemacht und wir hatten noch Bewegung. ;;NiCKi;:

      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • m Mai 2017 waren wir im New Forest.
      Wir fuhren an Lyndhurst vorbei und durch Emery Down. Entlang der Nebenstraßen sahen wir einige Wildpferde.




      Gegen 12 Uhr parkten wir an der Bolderwood Deer Viewing und Arboretum Conservation Area, aßen unsere Sandwiches an den Picknicktischen und gönnten uns ein leckeres Softeis vom Eiswagen. Dann liefen wir den 2-Meilen Trail durch den Wald, für den wir 35 Minuten benötigen. Rehe sahen wir leider keine, aber immerhin zwei wilde Pferde.




      Dann fuhren wir Richtung Norden wieder aus dem New Forest heraus. Entlang der Strecke sahen wir noch viele Wildpferde.






      Gruß
      Katja
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.