Namibia 2016 - Der Reisebericht zum zweiten Mal, aber keine Wiederholung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WeKa schrieb:

      Ab Stadtgrenze Swakopmund schlagartig Wolken und Dunst vom Meer,
      ;;NiCKi;: Das war bei uns ganz genau so.

      WeKa schrieb:

      Auch die Temperatur ging drastisch nach unten, ich schätze mal von 40 Grad auf 18 Grad.
      Und das wollte ich Dich eigentlich jetzt gerade fragen. Aber Du hast es ja geschrieben. Den Temperatursturz fanden wir beeindruckend. Wie auch die Küste dort. Es wirkt alles etwas trübe. Soweit ich mich erinnere, sind doch dort vor der Küste früher auch wegen dem starken Nebel einige Schiffe verunglückt, oder?
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Sehr interessant - ich könnte mir vorstellen, dass es nach der vegetationsarmen Wüstenhitze mal ganz gut tut Grün zu sehen, viel Wasser und Meeresluft zu atmen. ;;NiCKi;:
      schöner Kontrast isses auf jedenfall.
      Wie sind da die Wassertemperaturen;immer kalt?
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

      DA-Kalender 2019

    • Canyonrabbit schrieb:

      Soweit ich mich erinnere, sind doch dort vor der Küste früher auch wegen dem starken Nebel einige Schiffe verunglückt, oder?


      ja Michelle, ein wenig nördlich von Swakopmund ist ja die Skeleton Coast, da liegen viele Wracks, hätte ich gerne fotografiert,
      aber die Zeit.........
    • malenz schrieb:

      viel Wasser und Meeresluft zu atmen.


      ja das ist wirklich schön Markus

      malenz schrieb:

      Wie sind da die Wassertemperaturen;immer kalt?


      immer sehr kalt und sehr nährstoffreich, der Benguelastrom aus der Antarktis gespeist fließt dort vorbei, deshalb im Kontrast zur heißen Wüste eben viel Nebel.
      Dieser Wasserdunst geht teilweise vom Wind getragen 100 km in die Wüste und hilft Pflanzen und Tieren zu überleben.

      Übrigens gibt es wegen des kalten Wassers dort als Spezialität fantastische Austern. :wink4:
    • sarahbonita schrieb:

      Ich bin ja eher der Grün als der Wüstentyp..

      Ist bei mir genau andersrum, ich liebe die Wüste :)

      Einfach eine tolle Gegend da und die Temperatur von Wüste zu Küste ist schon der Hammer :EEK:
      Bei Kücki waren wir auch, lecker Essen bei tollem Flair :!!
      LG Ilka :wink4:
    • Werner, ich bin noch mit an Bord ... eure Unterkünfte sind ja wirklich vom Feinsten - was für ein Luxus in einem sonst so ärmlichen Land (das hat mich vor 27 Jahren in Kenia schon verwundert...) ...allerdings haut mich die Landschaft jetzt nicht unbedingt aus den Socken ... nicht falsch verstehen ... die Köcherbäume und die Tierwelt sind schon Klasse ;;NiCKi;: .... ich mag auch Wüste und Badlands ... für einen längeren Urlaub wäre mir das wohl zu eintönig :nw: .... mal sehen, was noch kommt, vielleicht änder´ ich meine Meinung ja noch ;) ...
      Herzliche Grüße Ulli
    • So Werner, ich habe jetzt wieder nachgelesen :!!

      WeKa schrieb:

      Dort angekommen setzen wir uns auf die Kante und genossen das Schauspiel des Sonnenaufgangs in den roten Dünen.

      Der Tag im Sossusvlei war für mich einer der schönsten unserer Namibia-Reise. Und die Wanderung auf die Big Daddy Düne ein Erlebnis :!! Zum Sonnenaufgang war das bestimmt noch eindrucksvoller! Dazu die hübschen Wölkchen ;dherz; Wart Ihr auch ganz oben, oder sind die Bilder auf dem Kamm entstanden, bevor es ganz hinauf geht?

      WeKa schrieb:

      Auch die Temperatur ging drastisch nach unten, ich schätze mal von 40 Grad auf 18 Grad.

      Bei uns war das ganz genauso ;;schlotter1;; Ich hätte gedacht, im März gebe es weniger Nebel, scheint ein Irrtum zu sein :nw:

      WeKa schrieb:

      Irgendwie für Swakopmund ein besonderes Hotel.

      Scheint mir auch so - Die Unterkunft sieht klasse aus :!!

      Nun bin ich auf morgen gespannt ;;PiPpIla;;

      Liebe Grüsse, Moni
    • wundernase schrieb:

      Wart Ihr auch ganz oben, oder sind die Bilder auf dem Kamm entstanden, bevor es ganz hinauf geht?


      Moni wir sind nicht ganz bis nach oben, aber sehr hoch auf den Kamm, sonst hätten wir den Sonnenaufgang verpasst.
      Den wollten und haben wir genossen. Wir haben uns in den Sand gesetzt und gestaunt. ;;NiCKi;:

      Ausserdem wartete ja ein tolles Frühstück auf uns ;;PiPpIla;;

      wundernase schrieb:

      Ich hätte gedacht, im März gebe es weniger Nebel, scheint ein Irrtum zu sein


      da war Nebel und alles wirkte grau..... in der Hohenstein Lodge sagte uns eine Frau, sie wäre in Swakopmund aufgewachsen und zur Schule
      gegangen, deshalb könne sie die Farbe grau nicht mehr sehen und auch nicht leiden.
      Einmal wäre da der Nebel und zum Anderen der graue Staub der überall ist.

      Im März 2006 hatten wir klaren Himmel, keine Wolke

      wundernase schrieb:

      Nun bin ich auf morgen gespannt


      das glaube ich, Du weisst ja was kommt, da sind wir Deinem Tip mit der Sandwich Harbour Tour gefolgt. ;;NiCKi;: :!!


      Ina schrieb:

      ich bin noch an Bord, komme aber nicht um zitieren


      Schön, dass Du noch dabei bist Ina

      Ina schrieb:

      Klasse Bilder, der Temperatursturz ist schon heftig


      Danke für das Lob und ja das war heftig


      :wink4:
    • Grille schrieb:

      Da Kücki selbst mal mit einem kleinen Flugzeug abgestürzt ist, könnte es ja sein, dass es tatsächlich die Unglücksmaschine (bzw. ein Teil davon) ist
      Klick

      Oh ... da haben die Beiden wohl mächtig Glück gehabt ..... als Erinnerungsstück würde ich mir das Überbleisel jedoch nicht an die Wand "nageln"... vom Platzmangel mal abgesehen ;) ...
      Herzliche Grüße Ulli
    • Ulli schrieb:

      als Erinnerungsstück würde ich mir das Überbleisel jedoch nicht an die Wand "nageln"... vom Platzmangel mal abgesehen ...



      WeiZen schrieb:

      Ich hab auch meine verbogenen Unfall-Nummerschilder noch. Da ist das Flugzeugwrack deutlich dekorativer.


      wer hat der hat Ulli und Uli, Flugzeugwrack und Platz oder Nummernschild

      ;ws108;
    • Tag 12, der 15.März 2016 Walvis Bay die Sandwich Harbour 4X4 Tour

      Walvis Bay die 4x4 Tour

      Wir haben wieder sehr gut geschlafen und sehr gut gefrühstückt.
      Dann mal in die Stadt, ein wenig shoppen.

      Es war immer noch dunstig und das änderte sich tagsüber auch kaum, war aber
      nicht wirklich schlimm.

      Gegen 11:00 fuhren wir dann nach Walvis Bay,
      dort hatten wir eine Sandwich Harbour 4x4 Tour gebucht.
      Die Tour geht durch die Dünen, am Strand entlang und über die Dünen zurück.

      Nico unser Tourguide war ein sehr erfahrener und guter Fahrer.
      Er erklärte viel und interessant, aber er fuhr auch sehr sicher durch den tiefen Sand.
      Aber zunächst ein Stopp an der Lagune wo sich tausende Flamingos tummelten.
      Da glühte die Kamera heute zum ersten Mal.













      Weiter an den Salzgewinnungsanlagen vorbei, hier wird nur durch Verdunstung neunzigprozentiges Salz gewonnen,
      das wird nur für Industrieprozesse genutzt.

      Dann durch die Dünen, zum Strand, am Wasser entlang. Hier trifft der Atlantik auf die hohen Dünen.
      Die Strecke ist nur bei Ebbe zu befahren.
      Wir hatten Ebbe und einen wahnsinnigen Spaß.





















      Am Endpunkt war erst einmal Pause, die nutzten wir, um auf eine etwa 100 m hohe Düne zu klettern.
      Das war ziemlich anstrengend, denn bei jedem Schritt rutschten wir einen halben Schritt zurück.
      Die Aussicht belohnte uns aber dafür!
























      Während wir auf die Düne kletterten richtet Nico unten einen Tisch mit weißer Tischdecke usw.
      Also nichts wie wieder runter.

      Wir hatten ein spätes Lunch am Strand, mit frischen Swakopmund Austern.
      Die sind sowas von frisch und lecker!!!!!
      Aber auch sonst war der Tisch reichlich mit Leckereien gedeckt und so stießen wir
      mit einem köstlichen Sekt auf den schönen Tag an.








      Dann ging es zurück und Nico zeigte uns mal was er.....und sein Land Rover kann.
      Es ging fast senkrecht auf die hohen Dünen hoch...... dann fast senkrecht die hohen Dünen runter.
      An einer Düne schaltete er den Motor aus und rollte langsam runter.

      Der machte echt den Motor aus und es ging tatsächlich fast senkrecht dort runter.
      Es war ein ziemliches aahhhh und ohhhh von den Girls zu hören.

      Dann machte er uns auf das Geräusch, von der Düne verursacht aufmerksam.
      Er sagte man nenne diese Dünen Roaring Dunes.
      Der Wind verursacht ein richtig lautes brummendes Geräusch.

      Die Tour dauerte 4 Stunden, war eine Empfehlung von Moni aus dem Forum
      und wir kamen total begeistert wieder am Hafen an.

      Was für ein toller Tag, man kann den Spaß den wir hatten mit Worten kaum beschreiben und auch
      die paar Fotos können das nicht.

      Gleich geht es noch zum Abendessen und morgen früh fahren wir ins Erongogebirge.

      ;ws108;
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.