Namibia 2016 - Der Reisebericht zum zweiten Mal, aber keine Wiederholung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WeiZen schrieb:

      WeKa schrieb:

      Ja mit Wohnmobil kannst Du das machen, aber wenn Du auf Lodges angewiesen bist, buchst Du besser auch vor.

      Nix Womo, Suzuki Jeep und Lodges.


      Du traust Dich was, wir wären aber in den meisten Lodges nicht mehr untergekommen.
      Teilweise konnten wir auch nur eine Nacht buchen, obwohl wir gerne zwei Nächte geblieben wären.
      Die haben in Namibia ja meistens nur ein paar Zimmer oder Chalets

      ;;NiCKi;:
    • Yukon1 schrieb:

      Das hat doch schon mal saugut angefangen :clab:

      Das Autochen ist klasse und die Lodge sowieso :!!

      Nur der Regen mußte nicht sein. Aber er hielt sich in Grenzen. :!!



      Stimmt alles Toni, der Regen war nicht schlimm, wir waren ja sowieso etwas müde von dem Nachtflug und da kam die Ruhepause
      gerade richtig.
      den ganzen Nachmittag schien ja wieder die Sonne.

      Morgen geht es weiter, heute hatte ich wieder mit meiner Virusinfektion zu kämpfen.
      Sehr hartnäckig die blöden kleinen Dinger

      :wink4:
    • Tag 2 der 4. März, heute Afrika

      Heute Afrika..... oder von der Meerkatze gebissen

      so ist das Wetter, blauer Himmel 37 Grad warm, so wollen wir das haben.

      Goche Ganas hat uns sehr gut gefallen.
      Das Abendessen ausgezeichnet und das Frühstück auch.
      Gut gestärkt sind wir gegen 9:30 wieder auf die Piste Richtung Süden.

      Die B 1 ist eine geteerte Straße und sehr gut zu fahren, nach 160 km geht es bei Kalkrand
      auf die C 21 Richtung Norden, später noch 40 km Richtung Westen auf der D1286
      am Rande der Kalahari entlang.












      Webervogelnest









      Unser Ziel war die Bagatelle Kalahari Game Ranch, in der wir gegen 14:30 ankamen.


      Hier waren wir vor 10 Jahren auch schon, aber was hat sich das hier verändert.

      Zwei Nächte bleiben wir hier und haben dieses Mal nicht eines der Dune Chalets gebucht,
      sondern die Heuballen Chalets. Die Wände sind aus verputzten Heuballen gebaut.
      Sehr schön, groß und nett eingerichtet.







      Wir machen Urlaub nicht mehr in dem wir glauben alles sehen und fotografieren zu müssen.
      Wir wollen tatsächlich auch entspannen und immer erst einmal ankommen.
      Kaum fliegt man mal 10 Stunden ist man in einer komplett anderen Welt.
      So störte es uns auch nicht, dass die Sundowner Tour für heute ausgebucht war,
      denn gestern hatte es geregnet und die Tour fiel aus.
      So machen wir diese morgen Nachmittag.
      Zu Kaffee und Kuchen an den Pool und es war ein schöner entspannter Nachmittag......
      bis ich dann in die Lobby ging um das nur dort vorhandene WLAN zu nutzen.

      Plötzlich ein Riesengeschrei, eine Frau hatte mit ihrem Selfiestick zwei kleine wilde Meerkatzen erschreckt.
      Die sind dann mit einem Affenzahn hinter ihr her.
      Sie schlug mit dem Selfiestick um sich und wollte schon in den Pool springen.
      Die Viecher ließen von ihr ab aber eins von ihnen verkrallte sich in den Fuß von Ingrid, die friedlich und ruhig auf der Pool Liege lag.
      Ein Mitarbeiter der Lodge versorgte die Wunde.
      Unglaublich was für scharfe Krallen, diese süßen, 30 cm großen Meerkatzen haben.
      Gott sei Dank hat Ingrid einen aktuellen Tetanusschutz.
      Die Stelle ist gerötet und leicht geschwollen die Krallenspuren sind deutlich zu sehen.

      Man sieht nicht nur Löwen sind gefährlich.

      Zum Sonnenuntergang sind wir mit einem Glas Rotwein in die roten Dünen und haben uns den Sonnenuntergang angesehen.
      Das war so schön.



      Das Abendessen am offenen Feuer und unter dem Sternenhimmel war sehr gut und sehr lecker.
      Nach dem Abendessen legten wir uns am Pool auf die Liegen und haben den
      unglaublichen Sternenhimmel betrachtet, einfach fantastisch
      wo sieht man in Deutschland schon die Milchstraße.









      Fahrtstrecke Goche Ganas zur Bagatelle Game Lodge: 216 km gemütliche 5 Stunden mit Fotostopps

      Bagatelle
    • WeKa schrieb:

      die C 21 Richtung Norden, später noch 40 km Richtung Westen auf der D1286
      am Rande der Kalahari entlang.

      Hach - wie sehr gleichen diese Bilder den unsrigen vom letzten Jahr ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;;

      Bagatelle war eine unserer schönsten Unterkünfte :!! Obwohl die Strohballen Chalets ja auch sehr gemütlich aussehen, bin ich froh, dass wir für unseren 1. Besuch ein Dune Chalet gewählt hatten ;;NiCKi;: Ich würde das auch jederzeit empfehlen :!!

      Das Abendessen war wohl eines der besten, welches wir in Namibia hatten - Das tolle Ambiente tat ein Übriges dazu :SCHAU: :SCHAU:

      WeKa schrieb:

      Wir machen Urlaub nicht mehr in dem wir glauben alles sehen und fotografieren zu müssen.

      So soll es sein :clab: :clab:

      Liebe Grüsse, Moni
      DA - Kalender: Das sind Eure Sieger!
    • Grille schrieb:

      Ich reise hier auch mal mit und freue mich auf tolle Fotos


      ich freue mich, dass Du dabei bist Ilka

      Yukon1 schrieb:

      Ich glaube, heute war das Hotel das Schöne und Spannende


      Na ja Toni, die Aufregung mit der Meerkatze hätten wir nicht gebraucht.

      Ulli schrieb:

      Wenn noch ein Platzerl frei ist, dann komm ich auch noch mit, lieber Werner .... mal sehen, vielleicht machen wir unsere Goldhochzeitsreise ja auch nach Namibia .....


      Aber sicher Ulli, ich freue mich!

      Goldhochzeit hat ja noch ein wenig Zeit bei Euch, ihr könnt euch das auch so vornehmen
      ;;NiCKi;:

      wundernase schrieb:

      Bagatelle war eine unserer schönsten Unterkünfte Obwohl die Strohballen Chalets ja auch sehr gemütlich aussehen, bin ich froh, dass wir für unseren 1. Besuch ein Dune Chalet gewählt hatten Ich würde das auch jederzeit empfehlen


      Würde ich auch empfehlen Moni.

      Wir dachten, ja wir waren schonmal in den Dune Chalets, brauchen wir nicht.
      Beim nächsten Mal würde ich sie aber doch auch wieder buchen. Oben auf der Düne ist es luftiger.
      Dadurch, dass es am Vortage kräftig geregnet hat war es etwas schwül, da half auch die Klimaanlage nicht viel.

      wundernase schrieb:

      Das Abendessen war wohl eines der besten, welches wir in Namibia hatten - Das tolle Ambiente tat ein Übriges dazu


      Das Essen war wirklich ausgesprochen gut und ja das Ambiente auch

      ;ws108;
    • Ups, ich dachte, es geht erst morgen weiter...

      Herrlich diese Landschaft.

      Was Du zur Veränderung in Namibia schreibst, kann ich nur bestätigen. Wir waren im Jahr 2000 für drei Wochen dort unterwegs. Und jetzt habe ich in den letzten Jahren den ein oder anderen RB gelesen und stelle fest, dass die Infrastruktur sich doch extrem verändert hat. Teilweise offensichtlich im positiven Sinne. Es scheinen auch immer mehr Europäer nach Namibia zu reisen. Als wir dort waren, war es sehr ruhig überall. Gibt es Dinge, die sich seit Deinem letzten Aufenthalt vor 10 Jahren zum Negativen verändert haben? Stichwort "Massentourismus"? Unschöne Gebäude? Bei den Unterkünften habe ich von den Bildern das Gefühl, dass sie weiterhin wunderbar in die Landschaft eingefügt sind. Die Sache mit den Pools finde ich allerdings in einem Land der absoluten Wasserknappheit sehr zweifelhaft...

      An die Geschichte mit dem Selfiestick kann ich mich noch aus Deinem Live-Bericht erinnern.... :ohje: .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Canyonrabbit schrieb:

      Gibt es Dinge, die sich seit Deinem letzten Aufenthalt vor 10 Jahren zum Negativen verändert haben? Stichwort "Massentourismus"? Unschöne Gebäude?


      Michelle, Windhoek, wenn ich es richtig in Erinnerung habe 2006 Einwohnerzahl 200.000 heute 350.000.
      Wir sind damals vom Fürstenhof unserem Hotel zu Fuß bis zur Christuskirche und dem Reiterdenkmal spaziert.
      Das sieht schon mittlerweile sehr verbaut aus.
      Auch der Verkehr ist heftiger.
      Swakopmund ist auch sehr gewachsen.
      Aber um Windhoek haben wir einen Bogen gemacht.

      Die D707 war vor 10 Jahren ein "Geheimtipp" da sah man jetzt doch schon mehr Autos unterwegs.

      In den Lodges ist alles wie immer, da bist Du ja mehr oder weniger mit den paar Gästen die sonst noch da sind alleine.

      Bagatelle ist größer und professioneller geworden.
      Eine Bar gab es nicht vor 10 Jahren, nur einen Kühlschrank an dem man sich bedienen konnte.
      Der Pool war kleiner und im Schatten von Bäumen. Den Pool hat man verlegt und an der alten Stelle ist jetzt die Bar.
      Das ist aber alles schön gemacht und auch weiter nicht schlimm.
      Wir kannten es anders, aber wir meckern nicht darüber

      :wink4:
    • Das klingt für mich durch aus gut. Ich würde irgendwann gerne noch einmal nach Namibia reisen, möchte aber nicht, dass wir enttäuscht sind, wenn es uns nicht so gut gefällt wie damals.

      WeKa schrieb:

      Michelle, Windhoek, wenn ich es richtig in Erinnerung habe 2006 Einwohnerzahl 200.000 heute 350.000.
      :EEK: Das ist aber echt heftig. Windhoek haben wir damals als "Dorf" empfunden.

      WeKa schrieb:

      Aber um Windhoek haben wir einen Bogen gemacht.
      Da verpasst man ja auch wirklich nichts. Wir haben damals vielleicht einen Spaziergang von einem Stündchen gemacht. Lediglich Joe's Beerhouse hat uns richtig gut gefallen =) .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.