Drei Wochen Hardcore Foto-Action im Südwesten der USA und auf Hawaii

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drei Wochen Hardcore Foto-Action im Südwesten der USA und auf Hawaii

      Hallo,

      ich möchte euch gerne auf unsere Reise aus dem vergangenen September durch den Südwesten und Hawaii mitnehmen. Einsteigen und anschnallen, es geht los :D

      Tag 1 - Wir sind wieder hier.....im Anschluß
      Tag 2 – The Subway
      Tag 3 – Auf zum Nankoweap Trail
      Tag 4 – Der Höllentrip
      Tag 5 – Back from Hell
      Tag 6 – Vom Stud Horse Point zum Horseshoe Bend
      Tag 7 – Auf in die Coyote Buttes South
      Tag 8 – Die Sintflut in der Wave
      Tag 9 – Eine lange Reise
      Tag 10 – Auf nach Havasupai
      Tag 11 – Ein magischer Ort
      Tag 12 –Über die Area 51 ins Tal des Todes
      Tag 13 – Goldgräber
      Tag 14 – Im Land der Dinosaurier
      Tag 15 – Kalalau Trail
      Tag 16 – Shipwreck Beach
      Tag 17 – Hochmoor auf 1300 Metern
      Tag 18 – Überraschung am Morgen
      Tag 19 – Rückflug nach Las Vegas
      Tag 20 – Shoppingrausch und Cirque du Soleil



      Tag 1 - Wir sind wieder hier

      Die Anreise von Deutschland nach Las Vegas dauert wie so oft viel
      länger als geplant. Nach einer sehr kurzen Nacht machen wir uns am
      Vormittag auf den Weg in den Zion Nationalpark. Schon früh am Morgen ist
      es angenehm warm. Am Himmel ist fast kein Wölkchen zu sehen und die
      Sonne brennt unerbittlich. Endlich sind wir wieder hier, in unseren
      geliebten Wüsten.

      Es geht stundenlang über den Highway nach Norden. Wir näher uns
      Springdale und die Vegatetion wird immer üppiger. Unser erster Stopp ist
      das Visitor Center im Zion Nationalpark. Hier holen wir unsere Permits
      für die morgige Wanderung zur Subway ab und schlagen schon einmal unser
      Zelt für die Nacht auf.

      Im Anschluss machen wir einen Abstecher zum Kanarra Creek. Der Trail
      führt eine halbe Stunde durch die ausgetrocknete Landschaft, bevor wir
      den Canyon erreichen. Teilweise rücken die Canyonwände zwei, drei Meter
      zusammen. Der Creek führt aber nicht viel Wasser, so das wir problemlos
      vorankommen. Es dauert nicht lange, bis wir den ersten Wasserfall
      erreichen. Das Wasser rauscht hier einige Meter in die Tiefe, ein
      Baumstamm mit kleinen Sprossen führt nach oben.





      Oben angekommen geht es spektakulär weiter. Nach einer guten halben
      Stunde stehen wir vor dem zweiten Wasserfall. Wir klettern auch hier
      nach oben, die Konstruktion ist allerdings sehr wackelig. Hier stehen
      die Canyonwände schon wieder weiter auseinander, die Landschaft ist
      nicht mehr ganz so spektakulär. Wie entschließen, umzukehren.







      Am Abend fahren wir in den Kolob Canyon. Leider kommen wir erst nach
      Sonnenuntergang an. Hier oben auf 5000 Fuß Höhe ist es inzwischen auch
      merklich kühler, als noch im Kanarra Creek.

      Am Campground im Zion Nationalpark genießen wir schließlich noch für
      einige Stunden den Sternenhimmel und beobachten die Sternschnuppen, die
      ihre Bahnen ziehen.
      Die Fotografie ist ein Feuer, das im Inneren meines Herzens lodert und mich nicht mehr loslässt. Ich möchte Sie mit der Welt bekannt machen, wie ich sie sehe. Mit meinen Bildern möchte ich Emotionen wecken. In der unberührten Natur finde ich etwas, das größer und bedeutender ist als wir selbst - und ich hoffe, Sie finden es auch.

      facebook.com/westermannphotography
    • Hallo Flo! ;ws108;

      Schön dass du uns mit nimmst auf deine Tour.
      Allerdings stellst du immer so unverschämt gelungene Bilder ein.
      Das ist deprimierend :traen: für einen Laien

      Aber vielleicht lerne ich noch etwas :gg: ;)
      Alf

      Leave nothing but footprints
      take nothing but Pictures
      kill nothing but time
    • Ich schaue hier auf jedenfall auch immer rein. Deine Berichte gefallen mir ;;NiCKi;:
      Hat es nen bestimmten Grund, dass Du Dich mit Deinem richtigen Namen neu angemeldet hast? :nw:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

      DA-Kalender 2019

    • Hallo @ all: Schön, dass schon so viele mit an Bord sind!

      Ich habe mich mit richtigem Namen angemeldet, weil mit promailer oder anderen Namen, wie ich sie u.a. auch in anderen Foren hatte, keiner etwas anfangen kann. Ich habe mich jetzt überall neu mit meinem Klarnamen angemeldet, als Wiedererkennungswert quasi. Leider gibt es die Funktion, seinen Nutzernamen zu ändern, meistens nicht. Und der Promailer geht zurück auf 1996 oder so - das muss auch Mal Geschichte sein :traen:

      @Yukon: Also ich habe meine Website komplett gelöscht und alles mit Wordpress aufgesetzt. Theoretisch könnte man da die neuen Bildnamen einsetzen, ist aber wohl wieder ein Mega-Aufwand. Neben Bürojob, Fotografie und Ausstellungen ist meine Zeit derzeit leider extrem knapp... Komme kaum zum Schlafen :EEK: Würde aber natürlich gerne die alten Berichte wieder "pimpen"

      Tag 2 – The Subway

      Wir stehen am Trailhead zur Subway. Am Himmel funkeln noch tausende
      Sterne. Der Trail startet gemütlich durch ein kleines Wäldchen. Doch
      schon bald windet sich der Weg steil über ein Geröllfeld in die Tiefe.
      Noch ist es kühl, auf dem Rückweg werden wir aber in brütende Hitze
      kommen.




      Wir erreichen den North Creek und folgen dem Flusslauf. Ein Trail ist
      kaum zu erkennen, es geht immer wieder durch den Flus und immer wieder
      durch dichtes Gebüsch. Eine Genusswanderung ist das hier nicht. Das Ziel
      ist das Ziel, der Weg ist unangenehmes Beiwerk, obwohl der Canyon
      imposant zwischen hohen roten Felswänden verläuft.

      Nach drei Stunden erreichen wir endlich die Kaskaden – der erste Lohn
      für die Strapazen. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum so
      genannten Crack. Durch einen langen riss im Sandstein schießt das Wasser
      des linken Armes des North Creek mit hoher Geschwindigkeit nach unten.







      Jetzt sind es nur noch ein paar Minuten bis zur Subway. Die Subway
      ist ein halb offener Tunnel mit großen Wasserpools. Wir sind
      überwältigt, der Anblick ist traumhaft. Wir haben Glück mit dem
      Wasserstand. Fließt zu viel Wasser im Creek, werden die Pools
      unansehnlich braun. Wir sind auch genau zur richtigen Zeit vor Ort. Nur
      am Vormittag bringt die Sonne die Wände zum Leuchten.





      Von hier aus geht es nicht mehr viel weiter – schon bald versperrt
      ein Wasserfall den Weg. Kommen Wanderer aus der anderen Richtung, kann
      man mit einem Seil weiter vordringen. Für uns ist hier heute aber
      Schluss. Wir genießen die Landschaft noch eine Weile, bevor wir den
      Rückweg antreten.



      Wir folgen größtenteils dem Flusslauf – das erspart uns einige
      Kletterei am Flussufer. Den Aufstieg zum Parkplatz sollte man
      keinesfalls verpassen und wenn möglich ins GPS einspeichern. Es gibt
      nämlich keine Möglichkeit mehr, nach oben zu gelangen.








      Am Abend fahren wir die Schotterpiste Richtung Smith Mesa. Wir folgen
      der Straße, die in keinem guten Zustand ist, einige Kilometer. Auf der
      Strecke sammeln wir noch einige tolle Eindrücke dieser atemberaubenden
      Landschaft.

      Den Tag lassen wir im Cafe Soleil (205 Zion Park Blvd, Springdale, UT
      84737) ausklingen. In dieser kleinen Pizzeria vor den Toren des Zion
      Nationalparks hatten wir schon im vergangenen Jahr Stopp gemacht. Es hat
      sich nichts geändert, das Essen ist noch immer fabelhaft.
      Die Fotografie ist ein Feuer, das im Inneren meines Herzens lodert und mich nicht mehr loslässt. Ich möchte Sie mit der Welt bekannt machen, wie ich sie sehe. Mit meinen Bildern möchte ich Emotionen wecken. In der unberührten Natur finde ich etwas, das größer und bedeutender ist als wir selbst - und ich hoffe, Sie finden es auch.

      facebook.com/westermannphotography
    • Florian Westermann schrieb:

      weil mit promailer oder anderen Namen, keiner etwas anfangen kann

      Ich schon. ;;NiCKi;:

      Zum Lesen komme ich wohl nicht aber ich spicke immer wieder gern Fotos.
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • Florian, ich bin froh dass es solche Leute wie Dich gibt. Da kann ich dann tolle Fotos von Locations sehen zu denen ich leider nie kommen werde. Nicht weil ich nicht will und kann, sondern weil all das Schöne auf der Welt für ein mickriges Menschenleben einfach zu viel ist.
      Grüße Woife :_ByBuB._
    • Les Paul schrieb:

      Da kann ich dann tolle Fotos von Locations sehen zu denen ich leider nie kommen werde

      Locations ? ;][; Welche Locations ? Ich habe da nicht unbedingt nach Naturaufnahmen geschaut. :gg:
      Nein war ein Späßle. Ich bin total begeistert vom 4. und 5. Foto vom Subway Tag.
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • Also wir waren Mitte September da und da wird es noch sehr heiß, sobald die Sonne rauskommt. Zur Wave sind wir ja auch in der Nacht aufgebrochen, das Licht in dem Tunnel ist nur am Vormittag so überragend. Mit Taschenlampe aber kein Problem ;)
      Die Fotografie ist ein Feuer, das im Inneren meines Herzens lodert und mich nicht mehr loslässt. Ich möchte Sie mit der Welt bekannt machen, wie ich sie sehe. Mit meinen Bildern möchte ich Emotionen wecken. In der unberührten Natur finde ich etwas, das größer und bedeutender ist als wir selbst - und ich hoffe, Sie finden es auch.

      facebook.com/westermannphotography
    • Tag 3 – Auf zum Nankoweap Trail
      Am frühen Morgen bauen wir unser Zelt ab und brechen auf in Richtung
      Wildcat Canyon im Zion Nationalpark. Wir haben allerdings nicht viel
      Zeit. Uns wird schnell klar, dass wir die Wanderung heute nicht mehr
      bewältigen werden. Wir entscheiden uns, in Richtung Northgate Peaks zu
      wandern. Der Trail ist allerdings äußerst eintönig. Graslandschaft und
      Nadelbäume charakterisieren den Weg, erst am Ende der Strecke erhaschen
      wir einen schönen Ausblick auf die Landschaft.








      Am frühen Nachmittag brechen wir schließlich auf in Richtung
      Nankoweap Trail im Grand Canyon. Wir fahren einige Stunden auf dem
      Highway. Die letzten 45 Meilen führen über eine Schotterpiste. Hier
      sehen wir weit und breit keinen Menschen mehr. Inzwischen ziehen sich am
      Himmel auch dunkle Gewitterwolken zusammen. In der Ferne zucken auch
      schon einige Blitze am Himmel. Ein Wolkenbruch hier könnte unangenehme
      Folgen haben, besteht die Straße doch streckenweise aus Lehm.

      Der Nankoweap Trailhead selbst ist von unserem Parkplatz aus aus noch
      einige Kilometer entfernt, die Straße führt aber nicht näher heran
      (Parkplatz Nord: N 36 20.861, W 111 57.135). Wir brechen noch einmal auf
      genießen das Himmelsspektakel direkt am Grand Canyon.



      Das Trailregister verheißt nichts Gutes: Der letzte Eintrag ist vier
      Tage alt und endet mit den Worten: „We are back from Hell!!!“ Wir sind
      nicht überrascht – gilt der Nankoweap Trail doch als die schwerste
      Wanderung im ganzen Grand Canyon. Wir werden es morgen erleben.
      Die Fotografie ist ein Feuer, das im Inneren meines Herzens lodert und mich nicht mehr loslässt. Ich möchte Sie mit der Welt bekannt machen, wie ich sie sehe. Mit meinen Bildern möchte ich Emotionen wecken. In der unberührten Natur finde ich etwas, das größer und bedeutender ist als wir selbst - und ich hoffe, Sie finden es auch.

      facebook.com/westermannphotography
    • :wink4: Du entschuldigst, dass ich mich auch vor allem deinen wunderbaren Fotos, denn dem Text, widme. Ich habe leider seit mein allerliebstes Kind auf der Welt ist, ein etwas eingeschränktes Zeitlimit ;)
      Daisypath Vacation tickers
    • wow, da bin ich doch ganz schnell dabei, meine Traumlandschaft. Die Subway haben wir auch durchlitten, aber es lohnt das Ziel. Freu mich auf den Grand Canyon, das hat bei uns Wettertechnisch nicht sein sollen. Werde wohl eher still weiter mitlesen, da grad wenig Zeit.

      :!! :!! für die Bilder
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.