Eine Woche New York

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • malenz schrieb:

      Klar, das denke ich auch, aber wenn man gut basteln kann und das Bild dann toll aussieht finde ich das absolut O.K.
      Ich auch. Aber oft wird zu viel gephotoshopt. Dann hat zwar das Bild eine tolle Wirkung, aber es ist einfach zu unnatürlich. Mich nervt das, dass mittlerweile in kaum mehr einem Photoblog oder auch in Kalendern Fotos zu sehen sind, die genial sind, weil sie eben die richtige Perspektive, das richtige Motiv, das richtige natürliche Licht hatten dazu und auch noch einen Fotograf hatten, der seine Kamera dann richtig einsetzte.
      Ist aber natürlich mein persönlicher Geschmack. Jedem das Seine.

      promailer schrieb:

      An dem Bild ist nix gebastelt... menno
      Doch. Haste doch oben selbst geschrieben.
      Liebe Grüße,
      Goldy :wink:
    • goldy schrieb:

      Mich nervt das, dass mittlerweile in kaum mehr einem Photoblog oder auch in Kalendern Fotos zu sehen sind, die genial sind, weil sie eben die richtige Perspektive, das richtige Motiv, das richtige natürliche Licht hatten dazu und auch noch einen Fotograf hatten, der seine Kamera dann richtig einsetzte.

      Da empfehle ich Dir den DA-Kalender :gg:
    • goldy schrieb:

      Zitat von »promailer«
      An dem Bild ist nix gebastelt... menno
      Doch. Haste doch oben selbst geschrieben.


      Ich muss dich enttäuschen. Wenn ich das Bild als RAW aus der Cam bekommen, muss ich die Daten zwingend bearbeiten, ich sage lieber digital entwickeln. Das ist nix anderes, als wenn du an deiner Cam auf das Profil Landschaft stellst. Hier wird diese Entwicklung bei der Aufnahme in der Kamera vorweggenommen, beim Entwickeln später am PC habe ich nur mehr Möglichkeiten, die Akzente zu setzen, die ich möchte. Das begradigen der Linien, gut, nenn es bearbeiten, aber das ist genau so ein zwingender Schritt. Den Himmel, die Farben etc., das kommt so aus der Cam. Die richtige Uhrzeit, das richtige Licht und die richtigen Filter eingesetzt. Voila ;;NiCKi;:

      P.S: Zur Entwicklung kommt kein Photoshop zum Einsatz :aetsch2:
    • promailer schrieb:

      Ich muss dich enttäuschen. Wenn ich das Bild als RAW aus der Cam bekommen, muss ich die Daten zwingend bearbeiten, ich sage lieber digital entwickeln. Das ist nix anderes, als wenn du an deiner Cam auf das Profil Landschaft stellst. Hier wird diese Entwicklung bei der Aufnahme in der Kamera vorweggenommen, beim Entwickeln später am PC habe ich nur mehr Möglichkeiten, die Akzente zu setzen, die ich möchte. Das begradigen der Linien, gut, nenn es bearbeiten, aber das ist genau so ein zwingender Schritt. Den Himmel, die Farben etc., das kommt so aus der Cam. Die richtige Uhrzeit, das richtige Licht und die richtigen Filter eingesetzt. Voila
      Ich bin ja stolzer Neubesitzer von Lightroom und auch mit Raw fange ich gerade erst an ;;NiCKi;: wenn ich dann mal irgendwelche Fragen habe... ;)
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus
    • Tag 3 – Flucht nach Brooklyn Montag, 23. Juni 2014

      Früh am Morgen stürzen wir uns ins Getümmel. Gestern noch schien die Stadt noch etwas verschlafen – davon ist heute nichts mehr zu spüren. Geschäftsmänner in dunklen Anzügen und Business-Ladies in feinen Kostümen bevölkern die Straßenschluchten. Hotdog-Verkäufer buhlen um Kundschaft, hier und da ein Bettler. Keine Straßenecke, an der nicht gehupt wird. Feuerwehrwagen und Polizeifahrzeuge kämpfen sich unermüdlich mit kreischenden Sirenen durch den dichten Verkehr. Wir entgehen dem Trubel an der Oberfläche und tauchen ab in den Untergrund. Die völlig überfüllte U-Bahn bringt uns an die Südspitze Manhattans.

      Vom Battery Park legen mit mit der Fähre ab in Richtung Liberty Island. Vom Boot aus – auf der Hinfahrt sollte man auf der rechten Seite Platz nehmen, auf der Rückfahrt entsprechend links – genießen wir einen herrlichen Blick auf die imposante Skyline. Und dann taucht sie auf, die Freiheitsstatue, die sich 93 Meter hoch in den Himmel schraubt.







      Zwischen 1892 und 1954 empfing die Freiheitsstatue rund zwölf Millionen Einwanderer. Nicht für alle ging der Traum von einem Leben in Sicherheit und Wohlstand in Erfüllung. Heute schieben sich jeden Tag tausende Menschen über Liberty Island – im Jahr rund vier Millionen. Der Zugang in die Fackel ist leider nicht mehr möglich. Wer Monate im Voraus bucht, kann immerhin bis unter die Krone kriechen. Wir waren leider schon zu spät dran.

      Vorbei am Börsenbullen ist unsere nächste Station die Wall Street, der Sitz der weltgrößten Wertpapierbörse. An der New York Stock Exchange, die in der Wall Street Nummer 11 residiert, werden Tag für Tag Milliarden Dollar hin- und hergeschoben. Ein lukratives Geschäft. Der amerikanische Leitindex Dow Jones markierte erst am vergangenen Freitag ein neues Allzeithoch.





      Von der Wall Street ist es nicht mehr weit bis zum One World Trade Center. An dem Ort, wo vor dem 11. September die Türme des alten Word Trade Center standen, klaffen zwei riesige Löcher im Boden. Tausende Besucher recken die Köpfe in den Himmel, stets beobachtet von den allgegenwärtigen Sicherheitskräften. Mit unserem New York Pass haben wir kostenlos Zugang zum 9/11 Tribute Center – die Zeit hier hätten wir uns aber getrost sparen können. Neben ein paar Filmen, Fotos und Wrackteilen gibt es nicht viel zu sehen.



      Und so rauschen wir mit der Subway weiter nach Brooklyn. Am Ufer des East River abgekommen genießen wir einen fantastischen Blick auf die Hochhäuser mit der Brooklyn Bridge im Vordergrund. In einem kleinen Cafe genießen wir noch ein kaltes Corona, bevor das Stativ aufgebaut wird. Tramuhaft die Location hier unten am Fluß. Am Abend spazieren Hochzeitspaare, Fotografen und unzählige Menschen aus aller Welt über den Pier. Eines haben alle gemein: Sie sind New York verfallen – man erkennt das in ihren Gesichtern.

    • promailer schrieb:

      Früh am Morgen stürzen wir uns ins Getümmel. Gestern noch schien die Stadt noch etwas verschlafen – davon ist heute nichts mehr zu spüren. Geschäftsmänner in dunklen Anzügen und Business-Ladies in feinen Kostümen bevölkern die Straßenschluchten. Hotdog-Verkäufer buhlen um Kundschaft, hier und da ein Bettler. Keine Straßenecke, an der nicht gehupt wird. Feuerwehrwagen und Polizeifahrzeuge kämpfen sich unermüdlich mit kreischenden Sirenen durch den dichten Verkehr.
      Nach deiner tollen Beschreibung habe ich doch schon direkt den absolten New York Geruch in der Nase und die Geräusche im Ohr. Klasse
    • Yukon1 schrieb:

      Und nicht nur dieses.

      Es macht Freude, sich durch den Bericht zu arbeiten :!!

      Darum wollte ich mir Deine anderen 4 Berichte nochmal anschauen, aber da sind keine Bilder mehr drin :traen:
      Schade.


      Ja, das ist ein guter Hinweis. Das ist super ärgerlich, ich hatte zwischenzeitlich Probleme mit meinem Provider und bin umgezogen. Ich muss mal sehen, ob ich die alten Bilder wieder genauso auf den neuen Server bekomme bzw. ob ich die noch in den Berichten tauschen kann. Ist leider ein Mega-Aufwand und im Moment habe ich sehr wenig Zeit
    • promailer schrieb:

      Ich muss mal sehen, ob ich die alten Bilder wieder genauso auf den neuen Server bekomme bzw. ob ich die noch in den Berichten tauschen kann. Ist leider ein Mega-Aufwand und im Moment habe ich sehr wenig Zeit

      Das ist wirklich sehr schade. Aber vielleicht klappt es noch mit den Bildern, denn die Berichte sind sehr Bilder abhängig und ohne kaum zu lesen. :traen:
      Wenn ich die URL der Bilder hätte, könnte ich sie austauschen.
    • Wirklich sehr interessant zu lesen Dein Bericht ;;NiCKi;: und noch schöner die dazugehörigen Bilder :!!

      Der Blick mir der Brooklyn Bridge im Vordergrund ist der Hammer ;;NiCKi;:


      Ina schrieb:

      Gut zu Wissen, falls wir mal N.Y. auf dem Plan haben
      mit dem WOMO aber nur suboptimal in New York ;) :gg:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus
    • malenz schrieb:

      Zitat von »Ina«
      Gut zu Wissen, falls wir mal N.Y. auf dem Plan haben

      mit dem WOMO aber nur suboptimal in New York ;) :gg:

      :neinnein: Sie kann super gut im Liberty SP parken und zur Statue fahren. Empfehle ich sowieso anstatt vom völlig überfüllten Castle Clinton. ;;NiCKi;:

      @Ina: Sämtliche Tickets kauft man am Besten vorher online. Dann geht alles viel zügiger. Betty und Andy waren gerade erst in der Krone und es hat bei den beiden ja auch geklappt. Momentan ist bis Oktober alles ausgebucht, nur mal so als Hinweis.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • betty80 schrieb:

      @Ina: Sämtliche Tickets kauft man am Besten vorher online. Dann geht alles viel zügiger. Betty und Andy waren gerade erst in der Krone und es hat bei den beiden ja auch geklappt. Momentan ist bis Oktober alles ausgebucht, nur mal so als Hinweis.
      Danke Betty, aber dieses Jahr eher nicht, wir sind ja gerade erst wieder zuhause :gg: Im Sept. steht eine OP ins Haus und unsere Tochter zieht nach Hamburg :traen:


      Wahrscheinlich wuerden wir den Osten sowieso mit dem Auto machen. ;;NiCKi;:
      liebe Grüße

      Ina

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017