Beacon Rock State Park, WA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beacon Rock State Park, WA

      Da wir vermuten, dass es in den Parks am Sonntag auch recht voll sein wird, entscheiden wir uns für den Beacon Rock. Wir fahren zuerst mit der Bahn zurück zum Parkhaus und von dort wieder am Columbia River Highway entlang bis zur Bridge of the Gods. Unterwegs haben wir freien Blick auf den Mt. Hood, der sich heute auch ohne Wolken zeigt:



      Wir löhnen wieder einen Dollar und sind kurze Zeit später am Parkplatz. Der Beacon Rock ist heute wolkenfrei und logisch sind wir auch hier nicht ganz alleine – das haben wir aber auch nicht erwartet. Wir zahlen unsere 10 Dollar-Fee und beginnen mit dem Aufstieg.

      Der Beacon Rock ist der Überrest eines Vulkans, welcher vor 57.000 Jahren ausgebrochen ist. Der Fels ist 848 feet hoch und man überwindet dabei 52 switchbacks. Die Indianer nannten in Che-che-op-tin – was „Nabel der Welt“ bedeutet.

      Henry Biddle kaufte 1915 den Felsen für einen Dollar und verbrachte die nächsten 3 Jahre damit, Stufen, Geländer und Wege anzulegen. 1935 schenkte seine Familie den Fels dem Staat Washington.



      Ich bin ja schon höhenängstlich, da der Weg aber mit einem Geländer abgesichert ist, habe ich überhaupt kein Problem, dort zu laufen. Immer wieder hat man tolle Ausblicke auf den Columbia River.





      Oben gibt es so eine Art kleines Plateau, dort haben aber nicht viel mehr als 20 Leute Platz, deswegen mache ich schnell ein paar Fotos und bin auch schon wieder weg. Willy filmt noch ein wenig, während ich ein paar Kehren weiter unten auf ihn warte.









      Der Beacon Rock macht Spass und ist auch für höhenängstliche kein wirkliches Problem.
    • Toll, Caro!
      Der Beacon Rock hat mir auch sehr gut gefallen. Da trage ich auch noch mal ein paar Bilder bei:








      Westernlady schrieb:


      Wieviel Zeit sollte man veranschlagen?
      Auch mit viel gucken und fotografieren solltest Du nicht viel länger als eineinhalb Stunden brauchen.

      Ist es viel "bergauf" zu laufen?
      Gut einen Kilometer, aber das ganze ist wesentlich einfacher als es aussieht, wenn man den steilen Felsen zuerst sieht. Da waren einige noch recht kleine Kinder auf dem Trail unterwegs und sie sahen nicht unglücklich aus.
    • Yukon1 schrieb:

      Obwohl..... scheint auch Puste zu benötigen
      Nein, das geht ganz gut - sieht schlimmer aus als es ist :gg:

      Westernlady schrieb:

      Wieviel Zeit sollte man veranschlagen?

      WalkingMan schrieb:

      Auch mit viel gucken und fotografieren solltest Du nicht viel länger als eineinhalb Stunden brauchen.
      Das kann ich genau so bestätigen - ich hab mal in meinen Exifs nachgesehen - 1 Stunde 25 min. zwischen dem ersten und letzten Foto - jeweils am Trailbeginn gemacht.

      WalkingMan schrieb:

      Gut einen Kilometer, aber das ganze ist wesentlich einfacher als es aussieht, wenn man den steilen Felsen zuerst sieht. Da waren einige noch recht kleine Kinder auf dem Trail unterwegs und sie sahen nicht unglücklich aus.
      ;;NiCKi;:
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.