Homolovi State Park bei Winslow, Arizona

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Homolovi State Park bei Winslow, Arizona

      Ich hab’ hier noch was für Ruinen-Fans – eine Location, die man wunderbar „mitnehmen” kann, wenn man auf dem I-40 zwischen Holbrook und Flagstaff unterwegs ist: den Homolovi State Park.

      Dieser State Park war einige Jahre lang aus Kostengründen geschlossen. Wie sich manche von euch vielleicht erinnern, war das bei mehreren State Parks in Arizona der Fall, aber glücklicherweise konnten mittlerweile die meisten wieder geöffnet werden. Homolovi kann man seit März 2011 wieder besuchen. Mit der Wiedereröffnung kam auch eine kleine Namensänderung. Vorher hieß der State Park „Homolovi Ruins“, doch man entschied sich, das „Ruins“ fallenzulassen, weil für die Hopi, die Nachfahren der hier lebenden Ancestral Puebloans, die Gegend noch immer auf spirituelle Weise lebt.



      Wie kommt man hin?

      Man biegt östlich von Winslow auf die (geteerte) 87 nach Norden ab. Der Parkeingang befindet sich dann – gut beschildert – nach 1,3 Meilen auf der linken Seite. Hier findet ihr eine Karte, auf der auch die vier verschiedenen Pueblos eingezeichnet sind. Wichtig dabei ist, daß (derzeit) nur Homolovi I und II öffentlich zugänglich sind; es gibt aber auch von Zeit zu Zeit geführte Touren zu Homolovi IV.

      Die Eintrittsgebühr beträgt derzeit 7$ pro Fahrzeug (1-4 Personen). Geöffnet ist der Park jeden Tag außer am 25.12. von 8 bis 17 Uhr. Es gibt ein Visitor Center mit Museum und Gift Shop, mehrere Trails, Picknickplätze und sogar einen Campground.



      Was erwartet euch?

      Wie schon erwähnt, ist Homolovi eher was für echte Ruinen-Fans, denn so beeindruckend gut erhaltene Gebäude wie im Chaco Canyon oder Mesa Verde bekommt man hier nicht zu sehen, weil der Großteil unausgegraben ist. Die Landschaft rundherum ist auch nicht sooo umwerfend, aber ich fand es schon sehr interessant, sich vorzustellen, wie die Menschen damals in dieser kargen Gegend gelebt und überlebt haben.



      Es gibt Hinweise, daß Jäger (nein, nicht Gerd ;) ) und Sammler schon vor 6000 Jahren hier temporäre Lagerplätze hatten. Vor knapp 2000 Jahren begannen dann die ersten Siedler, Mais, Bohnen, Kürbis und Baumwolle auf ebenfalls eher temporären Feldern anzubauen. Seßhaft wurden sie erst ca. ab dem Jahr 500, und die ersten Pueblos aus Stein entstanden hier ab dem Jahr 700. Die Blütezeit von Homolovi lag zwischen 1250 und 1500.

      Ich habe mir bei meinem Besuch nur Homolovi II angeschaut; für einen ersten Eindruck genügt das meines Erachtens auch. Weil, wie gesagt, das meiste noch unausgegraben ist, sieht man nicht sehr viel mehr als große Haufen (leider wurden dort früher viele dilettantische Raubgrabungen durchgeführt :wut1: )...





      ...und einige wenige ausgegrabene Räume.





      Trotzdem ist allein das Ausmaß der Siedlung beeindruckend, auch wenn es schwer fällt, sich vorzustellen, wie sie früher einmal ausgesehen hat. Auf jeden Fall bestand Homolovi II aus 1200 Räumen, etwa 40 Kivas und 3 Plazas. Vermutlich lebten 750 bis 1000 Menschen hier. Auf dem Trail durch das Pueblo sieht man auch nur einen Teil davon.



      Es gibt entlang des Trails einige Infotafeln mit näheren Erläuterungen; man kann sich aber sogar einen Audio Guide im mp3-Format herunterladen: click (etwas nach unten scrollen)



      Faszinierend fand ich die Unmengen von Tonscherben, die hier herumliegen. Leider gibt’s natürlich auch hier Vollpfosten, die die nicht liegenlassen, sondern in bester Oberlehrermanier auf Felsen drapieren. Von denen, die welche als Souvenir mit nach Hause nehmen, rede ich erst gar nicht. :wut1: Ich will jetzt nicht auch oberlehrerhaft 'rüberkommen, aber es ist fast genauso schlimm, wenn man solche Scherben aufhebt und anderswo ablegt, denn damit sind sie aus dem Kontext gerissen und für Archäologen bzw. eventuelle spätere Forschungen unbrauchbar. Aufheben, anschauen und wieder hinlegen ist okay, aber bitte nicht mehr. ;;NiCKi;:







      Mein Fazit:

      Wie bereits erwähnt, ist Homolovi eher etwas für eingefleischte Ruinen-Fans. Wer schon den Chaco Canyon oder Mesa Verde besucht hat und Ähnliches erwartet, wird eher enttäuscht sein. Aber für diejenigen, die sich für diese faszinierende alte Kultur interessieren, ist Homolovi durchaus einen Besuch wert, zumal es bei vielen der klassischen Routen durch den Südwesten mehr oder weniger direkt auf dem Weg liegt.
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Raven schrieb:

      Aufheben, anschauen und wieder hinlegen ist okay, aber bitte nicht mehr

      Es wundert mich eigentlich, dass dort noch so viele Scherben liegen. Das ist aber ein gutes Zeichen :!! .

      Danke fürs Vorstellen, Claudia :clab: .

      LG,

      Ilona
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Nachdem ich im Mai 2013 nochmal dort war, hier der entsprechende Auszug aus meinem Reisebericht, denn diesmal habe ich mir etwas mehr angesehen. ;;NiCKi;:



      Als erstes nehme ich den letztes Mal vernachlässigten Petroglyph Trail in Angriff. Naja, die Petroglyphs halten sich hier in Grenzen, meine Begeisterung demzufolge auch. Was man sieht, ist zwar ganz nett, aber wenn ich das Ganze nicht gesehen hätte, wäre das auch kein enormer Verlust gewesen. :nw:





      Nach einem kurzen Schwätzchen mit einem netten alten (und furchtbar dünnen) Paar aus Kalifornien, die mir heute noch öfter über den Weg laufen werden, fahre ich zu Homolovi II, das ich mir ja letztes Mal schon angeschaut habe. Es gibt ja hier insgesamt 4 Pueblos, Homolovi I-IV, wovon aber nur zwei öffentlich zugänglich sind. Weil bis auf ein paar einzelne Räume nichts ausgegraben wurde, ist das Ganze wohl eher was für Ruinenfans wie mich. Interessant sind auf jeden Fall aber die Unmengen von Tonscherben, die hier herumliegen und von „schlauen“ Leuten auf Felsen und Mauern drapiert werden. Die „noch schlaueren“ legen sogar Steinbrocken dazu, die sie für Scherben halten – autsch. :ohje:





      Auf dem Rückweg zum Auto treffe ich die beiden Kalifornier wieder und unterhalte mich nochmal kurz mit ihnen. Sie hat übrigens deutsche Vorfahren… Irgendwie hab’ ich auf allen meinen USA-Reisen noch nie jemanden getroffen, der nicht entweder deutsche Vorfahren hatte oder mal in Deutschland stationiert oder als Austauschschüler oder sonstwas war. :rolleyes: :gg:

      Als nächstes schaue ich mir auch noch Homolovi I an, das quasi direkt am Little Colorado River liegt (obwohl man von dem eigentlich nichts sieht, bis auf die Warnschilder). Ist natürlich auch unausgegraben, aber hier liegen noch mehr Scherben und andere Artefakte herum. Sogar einen kleinen Tierknochen mit Loch finde ich – den hat wohl irgendwann mal jemand als Schmuck getragen.







      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.