Flying towards the Sun 2012 (Bangkok, Westaustralien, Tokio)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Annika,
      ich habe einige Tage aufgeholt und bin jetzt wieder up to date.

      Erst einmal zum Karijini Nationalpark. Zu welcher Schwierigkeitsklasse gehörte denn der Kermit´s Pool Trail? War das Klasse 5 oder habe ich irgendwo etwas überlesen?
      Der Canyon sieht jedenfalls klasse aus!
      Dieses „Spider Walking“ ist sicherlich nicht ganz einfach. Und höchstwahrscheinlich benötigt man auch geeignete Schuhe dafür, also Sohlen mit denen man nicht gleich wegrutscht.

      Der Aussichtspunkt, an dem die Schluchten zusammentreffen, gefällt mir.

      Die Hamersley Gorge mit dem schönen Pool sieht traumhaft aus. Da hat das Baden bestimmt sehr viel Spaß gemacht.

      Die Besichtigung einer Eisenerzmine war sicherlich ein interessantes Erlebnis. Wir haben mal eine Kupfermine besichtigt, aber das ist schon so lange her, dass ich mich überhaupt nicht mehr an Einzelheiten erinnern kann.

      Der Phyton Pool liegt ja sehr idyllisch, aber wenn vor dem Baden gewarnt wird, lässt man es wohl besser bleiben.

      Sehr stimmungsvolle Sonnenuntergangsfotos :!! !

      Ich freue mich, dass ich euch wieder eingeholt habe ;ws108; .

      Gruß
      Gundi
    • carovette schrieb:

      nd den Phyton-Pool (warum heisst der eigentlich so ? :schreck: ) ....aber der Hammer ist der Sonnenuntergang

      :nw: Sorry, da muss ich passen! Steht nicht im Reiseführer ;) Danke, der Sonnenuntergang war aber auch immer zu schön! Zum Glück sind wir dieses Mal auf der "richtigen Seite" von Australien. An der Ostküste hat man ja gar nichts davon...

      MsCrumplebuttom schrieb:

      Die Bilder und die Stimmungen darauf gefallen mir auch außerordentlich gut. ;;NiCKi;: Und endlich mal ein Känguru! :gg:

      Danke, Nadine! Sonst waren die Kängurus auch meistens viel zu schnell weg als dass wir sie hätten fotografieren können...

      WeiZen schrieb:

      Du musst Dir einen Google Account zu legen. Dann kannst Du Routen zeichen unabhängig von den Straßen.


      Ah, danke! Dennis hat es mir auch schon gezeigt. Später im Reisebericht brauch ich das mit Sicherheit nochmal!

      WeiZen schrieb:

      Gegen das Klo habe ich nix, da gibt es Keramikabteilungen die sind viel schlimmer, solange kein Viehzeug kreucht und fleucht. ;,cOOlMan;:

      Genau :!! Wirklich, die Häuschen waren zum Glück meistens ganz ohne Viecher! :nw: Hätte ich anders erwartet.

      Saguaro schrieb:

      Wahrscheinlich sind die Bakterien darin sehr sehr lang und würgen gerne ;) :gg: . Aber idyllisch liegt der Pool schon :!! .

      Guck mal, Caro! Da wäre doch schon eine passende Erklärung! ;;NiCKi;:

      Elke schrieb:

      Endlich mal ein Känguruh Bild :D :D
      Und der Sonnenuntergang ist einfach nur toll :!! :!!

      Lg, Elke


      Dankeschön, Elke!

      Katja schrieb:

      Die Morgenstimmung in der schönen Hügellandschaft war bestimmt was Besonderes.
      Der Phyton Pool sieht schön aus. Auch wenn der Name nichts Gutes ahnen lässt....
      Toller Sonnenuntergang!

      Katja


      Der Nationalpark war ein schöner Stop und hat uns gut gefallen. Die Strecke an einem Tag bis zum Meer durchzufahren, war uns zu stressig.
      Am 80 Mile Beach wollten wir erst noch eine Nacht dranhängen, aber da man dort nicht schwimmen konnte (und ausser dem Campingplatz war da ja nichts), sind wir am nächsten Tag weiter bis Broome gefahren.

      Globi schrieb:

      Erst einmal zum Karijini Nationalpark. Zu welcher Schwierigkeitsklasse gehörte denn der Kermit´s Pool Trail? War das Klasse 5 oder habe ich irgendwo etwas überlesen?
      Der Canyon sieht jedenfalls klasse aus!
      Dieses „Spider Walking“ ist sicherlich nicht ganz einfach. Und höchstwahrscheinlich benötigt man auch geeignete Schuhe dafür, also Sohlen mit denen man nicht gleich wegrutscht.


      Der Trail war am Ende Class 5 ("Mostly indistinct trails through undisturbed natural environments. Terrain is rough. A high level of fitness is required. Users must be prepared and self reliant, with advanced
      outdoor knowledge. Weather can affect safety"). Es war aber halb so wild, denke, da spielt die Jahreszeit auch eine Rolle. Aber eine gute Sohle ist sicherlich sehr hilfreich. Man hätte ja jederzeit umkehren können, wenn es zu krass gewesen wäre.

      Globi schrieb:

      Der Phyton Pool liegt ja sehr idyllisch, aber wenn vor dem Baden gewarnt wird, lässt man es wohl besser bleiben.

      Ja, obwohl wenn man nicht taucht, soll es auch nicht so schlimm sein. Wir haben es aber lieber ganz gelassen, es gab ja genug andere Badeplätze.

      Globi schrieb:

      Ich freue mich, dass ich euch wieder eingeholt habe ;ws108; .

      Und ich freu mich, dass du noch dabei bist!!! :wink4:

      Heute Abend geht es weiter, versprochen!

      LG Annika
    • 07.05.2012 – Tag 20: Eighty Mile Beach – Broome

      Halbzeit!


      Die nächsten Tage sollen der Entspannung dienen! Außerdem kommen wir nach Broome und das ist so etwas wie eine richtige Stadt! ;;NiCKi;: Während der Hochsaison leben bis zu 30.000 Menschen hier, normalerweise nur so 14.000.
      Wir waren nicht zur Hauptsaison da, aber viele Menschen gab es trotzdem. :wink4:
      Aber ich greife vor. Wo waren wir? Ahja, am Eighty Mile Beach. :songelb:
      Nachdem wir mal richtig ausgeschlafen und ganz gemütlich gefrühstückt haben, nahmen wir die letzten gut 400 Kilometer nach Broome in Angriff.
      Unterwegs gabs nichts Spannendes, nur ein Roadhouse mit ein paar schönen Pfauen. :)





      In Broome angekommen steuerten wir zuerst das Visitor Center an und informierten uns über die Gibb River Road. Sie sei zwar offen, aber viele Seitenstraßen nicht. Der King Leopold Ranges Conservation Park, die Bell Gorge und einige andere Highlights entlang der Strecke waren wiohl noch unerreichbar. Der Pentacost River, der das größte Hindernis auf der Straße bildet, war bei einer Wasserhöhe von 70 cm. Aber alles easy, wurde uns versichert. :pipa:

      Nächstes Ziel war Apollo. Hier bekamen wir ein neues Gaskabel und die Erlaubnis für das Befahren der Gibb River Road sowie für die Zufahrt zu den Purnululus.
      Allerdings sollten wir nicht durch tieferes Wasser als 40-50 cm fahren. Die nette Dame meinte, der Wasserpegel des Pentacost Rivers sei in ein paar Tagen sicher gesunken. ;;NiCKi;: Mal sehen!
      Die Nachfrage nach dem Ersatzschlüssel war vergebens und so suchten wir uns erstmal einen schönen schattigen Platz auf dem Cable Beach Caravan Park.
      Den restlichen Nachmittag verbrachten wir (mal wieder :rolleyes: ) am Pool, bevor wir uns nach Sonnenuntergang auf den Weg zu einer DER Atrraktionen Broomes machten.
      Zufällig fiel unser Aufenthalt hier genau auf „Staircaise to the Moon“
      Mit zig anderen Schaulustigen versammelten wir uns an einem Hotel direkt am Meer und warteten ungeduldig auf den Aufgang des Mondes. Unzählige Mücken vermiesten Dennis das Warten zusätzlich, ich lief schnell nochmal zum Auto und besorgte das Mückenspray.

      Hier gehörten wir auch zu den „Möchtegernsemiprofifotografen“ und ich ermunterte Dennis, an Rädchen zu drehen und Knöpfchen zu drücken. :schaem: Macht er aber auch von alleine ganz gut! ;;NiCKi;:
      Vor dem Hotel spielte ein Aborigine auf dem Didgeridoo, das passte wirklich gut zur Stimmung. :HERZ4; Irgendwann war das „offizielle Programm“ dann aber vorbei und die Wiese leerte sich. Wir saßen noch eine ganze Weile hier, denn es war einfach traumhaft schön! ;:HuCKnU;;
      Seht selbst (ich konnte mich nicht entscheiden bei den Fotos):









      Nun wollten wir uns aber etwas Besonderes gönnen und essen gehen. Nach einer Weile suchen fanden wir einen Pub, wo ich für 20 Dollar einen superleckeren Burger bekam und Dennis ein thailändisches Curry. :ess:
      Getränkepreise waren nirgendswo angeschlagen und wir verzichteten. Nicht dass ihr denkt, wir sind zu geizig gewesen (ok, ein bisschen schon ;) ), aber wir hätten eh nur Cola getrunken und davon hatten wir noch genug in der Kühlbox. Stattdessen besuchten wir nach dem Essen den „Thirsty Camel Store“, wo Dennis ein paar (überteuerte) Dosen Whiskey-Cola kaufte.

      Mit einem Buch, einer normalen bzw. Whiskey-Cola und im Rauch der Mückenspirale ging der Abend zu Ende. :clab: :!!

      Übernachtung: Cable Beach Caravan Park, ink. Strom 18 Euro p.P. :pipa:

      Tageskilometer: 402
    • Mir gefällt das zweite Foto am besten, da sieht man noch was von den Wolken.
      Wenn du nicht gesagt hättest, es wäre der Mond, hätte ich gedacht, es wäre die Sonne!

      Gut, dass ihr von Apollo so einfach die Genehmigung bekommen habt. Auch gut, wenn man direkt vor Ort vorbeigehen kann, dann ist ein Gespräch doch einfacher.
      Man kann aber auch die Umsonstnummer anrufen (wenn man gerade Zugang zu einem Telefon hat). Allerdings hat der Gesprächspartner dann möglicherweise keine Ahnung von der Strrecke!
      U.a. wegen der umständlichen Genehmigungsgeschichte hätte ich für Westaustralien eher auf einen anderen Anbieter gesetzt...

      Viele Grüße
      Katja
    • Sieht eher nach Radhaus aus. :nw:
      Sie wie die Reifen dort in dem Boden stecken. erinneren die mich an meine Kinderzeit. Was haben die Leute damals alle für Blumenschalen und Gebilde aus alten Reifen gezaubert.
      Kennt das noch jemand ?

      So so. 40- 50 cm Wassertiefe erlaubt und 70 cm ist der Fluß. Jetzt bin ich gespannt.

      Die Abendstimmung gefällt mir.

      20$ Burger ? :]] War der so groß ? Oder war da was spezielles drauf ?
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • Sehr stimmungsvolle Mondfotos. Und durch das Didgeridoo wurde die Stimmung sicherlich noch verstärkt.

      Katja schrieb:

      U.a. wegen der umständlichen Genehmigungsgeschichte hätte ich für Westaustralien eher auf einen anderen Anbieter gesetzt...

      Benötigt man bei anderen Vermietern keine Genehmigung?

      Gruß
      Gundi
    • Halbzeit? Was, jetzt schon? Ok, wir sind tatsächlich schon bei Tag 20 angekommen. :traen: Wie schnell das doch geht.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass die Digeridoo-Klänge sehr gut gepasst haben. ;;NiCKi;:

      20 $ sind doch normal für australische Verhältnisse, oder? Mein Onkel, der zurzeit auf Deutschlandbesuch ist, meinte, dass die Preise für Lebensmittel in den letzten Jahren extrem in die Höhe geschossen sind. Perth gehört wohl schon zu den teuersten Städten der Welt. :nw: Aber der quatscht auch schon mal viel rum, wenn der Tag lang ist. :gg:
      Viele Grüße
      Nadine
    • Katja schrieb:

      U.a. wegen der umständlichen Genehmigungsgeschichte hätte ich für Westaustralien eher auf einen anderen Anbieter gesetzt...

      Die selbe Frage wie Gundi hätte ich jetzt auch: brauch man bei Britz, Kea und wie sie alle heißen keine Genehmigung? Ich überlege auch schon die ganze Zeit, ob ich nochmal Apollo nehmen würde. Ich meine, klar das Auto war nicht so der Hammer, aber sieht es bei anderen Vermietern besser aus? Und vom Komfort her gibt es ja eigentlich nichts Vergleichbares. War ja schon praktisch, das Bett tagsüber immer einfach gemacht zu lassen etc.

      Haiko schrieb:

      Kennt das noch jemand ?

      ich nicht :nw:

      Haiko schrieb:

      20$ Burger ? :]] War der so groß ? Oder war da was spezielles drauf ?

      Könnte man meinen, aber war nur ein ganz normaler, wenn auch leckerer, Burger. Und es war auch kein richtiges Restaurant, sondern echt nur so eine Art Kneipe. Wo man an den Tresen bestellen musste... Ist halt teuer, aber zur Halbzeit-Feier haben wir uns das mal gegönnt.

      Globi schrieb:

      Sehr stimmungsvolle Mondfotos. Und durch das Didgeridoo wurde die Stimmung sicherlich noch verstärkt.

      Danke! Es war wirklich superschön ;dherz;

      WeiZen schrieb:

      Ne, was für ein schönes Erlebnis. ;;NiCKi;: Bis auf die Mücken. ;,cOOlMan;:
      Und endlich wieder vor Ort Grillen können. :SCHAU:

      Ach, man muss nur jemanden dabei haben, den die Mücken lieber mögen ;) Mich haben die eigentlich gar nicht gestört. Das chemische Zeug hat Dennis dann aber auch geholfen...
      Und ja, das Gaskabel hat uns schon gefehlt. Gegrillt haben wir zwar eh immer an den öffentlichen Stellen (unsere Pfanne war ein schlechter Scherz), aber so konnten wir wieder gekochte Eier für die Sandwiches machen und auch mal Nudeln kochen.

      MsCrumplebuttom schrieb:

      Halbzeit? Was, jetzt schon? Ok, wir sind tatsächlich schon bei Tag 20 angekommen. :traen: Wie schnell das doch geht.

      Ja, unglaublich wie schnell die Zeit immer rumgeht. Im Urlaub, aber auch im Nachhinein. Mir kommt es vor, als würde ich euch Geschichten von vor 5 Jahren erzählen... :)

      MsCrumplebuttom schrieb:

      20 $ sind doch normal für australische Verhältnisse, oder? Mein Onkel, der zurzeit auf Deutschlandbesuch ist, meinte, dass die Preise für Lebensmittel in den letzten Jahren extrem in die Höhe geschossen sind. Perth gehört wohl schon zu den teuersten Städten der Welt. :nw: Aber der quatscht auch schon mal viel rum, wenn der Tag lang ist. :gg:

      Nö, ich denke, dein Onkel hat schon Recht. Kam mir auch so vor. Natürlich macht der ungünstige Kurs auch noch was aus. Aber was ich teilweise für so einfache Sachen wir Joghurt, Käse und Eier bezahlt habe... Unfassbar! :traen:

      LG Annika
    • 08.05.2012 – Tag 21: Broome

      Den ganzen Tag haben wir am Pool gelegen und zwischendurch ein wenig Wäsche gewaschen. Viel zu erzählen gibt es heute also nicht.
      ;:TuNk:: :sonn:

      Zum Sonnenuntergang durfte ein kurzer Ausflug zum Cable Beach natürlich nicht fehlen. :neinnein:







      Leider haben wir die Kamele etwas zu spät entdeckt. Dabei wollte ich doch so gerne so ein klassiches „Kamele bei Sonnenuntergangs-Bild“ haben.











      Ganz schön große Füße so ein Kamel: :EEK:



      Auf dem Weg zum Parkplatz kam ich dann aber doch noch zu meinen Postkarten-Motiven :HERZ4;







      Staircase to the Moon ist sicher ein beeindruckendes Schauspiel, das man bestimmt nicht oft zu sehen bekommt.
      Daher fahren wir auch heute wieder an den Town Beach, diesmal zu einer anderen Location (ich meine, es gibt 3 „offizielle“ Stellen, wo man das ganze beobachten kann).
      Hier ist heute Town Market, ein kleiner Markt mit Buden und Ständen. Wir schlendern ein Weilchen herum, denn es dauert noch etwas, bis es losgeht.
      Wir kaufen sogar was :wow: Das kommt bei uns ja selten vor. Jeder bekommt einen Stubby Cooler, der hier nur 5 Dollar kostet. In allen Visitorcenter etc. waren es immer mindestens 10.

      Wieder warten wir voller Spannung bis der Mond über dem Horizont erscheint. Während des Wartens versucht Dennis, den unglaublichen Sternenhimmel aufs Bild zu bekommen, aber das ist gar nicht so einfach.



      Pünktlich wie die Feuerwehr lässt sich der Mond dann endlich blicken! Wieder ein wahnsinnig schönes Erlebnis, trotz der vielen Leute!






      Der Abend endet so wie der letzte: gemütlich vor dem Camper!

      Übernachtung: Cable Beach Caravan Park, ink. Strom 18 Euro p.P.

      Tageskilometer: 26
    • Klasse, die Bilder mit den Kamelen. Das vorletzte davon gefällt mir besonders gut.
      Auch die Sonnenuntergangsbilder mit den Palmen sind super! :clab:

      Globi schrieb:

      Benötigt man bei anderen Vermietern keine Genehmigung?

      Annika1503 schrieb:

      Die selbe Frage wie Gundi hätte ich jetzt auch: brauch man bei Britz, Kea und wie sie alle heißen keine Genehmigung?

      Bei anderen Vermietern kann man das wohl schon alles vorab klären und muss nicht von unterwegs 1-2 Tage vorher anrufen. Kea wird jetzt allerdings wegen der ausbleibenden Touristen (kein Wunder bei den Preisen) von Britz übernommen, also wieder ein Vermieter d.h. eine Konkurrenz weniger...

      Annika1503 schrieb:

      Ich überlege auch schon die ganze Zeit, ob ich nochmal Apollo nehmen würde. Ich meine, klar das Auto war nicht so der Hammer, aber sieht es bei anderen Vermietern besser aus? Und vom Komfort her gibt es ja eigentlich nichts Vergleichbares. War ja schon praktisch, das Bett tagsüber immer einfach gemacht zu lassen etc.
      Vom Komfort her würden wir sofort wieder Apollo nehmen. Aber die haben ja auch nicht immer den besten Ruf. Britz wohl auch nicht. Kea sieht (sah) da schon besser aus, war aber auch um einiges teurer. Ansonsten hört man manchmal was von schwierigeren Allradstrecken und dass der Apollo dafür nicht so geeignet wäre. Was ich bisher gesehen habe, schien meist zwar noch OK, aber es kommt natürlich auch immer auf den jeweilgen Zustand der Strecke an. Unseren Apollo Outback würden wir dafür wegen des tief hängenden Wassertanks auf keinen Fall nehmen. Den hatten wir ja aber auch gebucht, um ein neues Auto und damit keine Probleme zu haben (weil der zu dem Zeitpunkt gerade neu auf den Markt kam). Wenn man beim Adventure Camper dann so ein verschlissenes Modell erwischt... Ob Britz da so viel besser ist, ist die Frage. Der Britz Bushcamper ist aber wahrscheinlich noch besser fürs Gelände geeignet, und der Kea Pop-Top sowieso. Dafür hat man innen dann aber auch sehr wenig Platz....

      Viele Grüße
      Katja
    • :EEK: Erst Halbzeit? Das kommt mir schon viel länger vor.
      Dann werde ich Deinen Bericht ja gar nicht zu Ende lesen können, weil wir nächste Woche um die Zeit schon im Flieger sitzen....
      Aber das wird dann alles nachgelesen - versprochen ;;NiCKi;:

      Annika1503 schrieb:

      Seht selbst (ich konnte mich nicht entscheiden bei den Fotos):
      Ich finde auch das zweite am schönsten. Wo man noch mehr Wolken sieht.

      Annika1503 schrieb:

      Den ganzen Tag haben wir am Pool gelegen und zwischendurch ein wenig Wäsche gewaschen. Viel zu erzählen gibt es heute also nicht.
      ;:TuNk:: :sonn:
      Solche Tage gehören einfach auch dazu - zumal wenn man so besonders lange unterwegs ist wie Ihr es wart...

      Annika1503 schrieb:

      Leider haben wir die Kamele etwas zu spät entdeckt. Dabei wollte ich doch so gerne so ein klassiches „Kamele bei Sonnenuntergangs-Bild“ haben.
      Was hast Du denn gegen Eure Kamele-bei-Sonnenuntergangs-Bilder?
      Die sind doch toll.
      Oder anders gefragt: Was ist an den "klassischen" Kamele-bei-Sonnenuntergangs-Bildern anders ?(

      Lg, Elke
      Liebe Grüße, Elke
    • Hallo Annika!

      Eure Aufnahmen von der "Stairway to the Moon" sind fantastisch - das sind sicher ein unvergessliche Momente!
      Auch die Sonnenuntergangsfotos beim Cable Beach sind ein Traum - das vorletzte mit den Kamelen gefällt mir besonders gut ;;NiCKi;: !

      LG Ulli
      Herzliche Grüße Ulli
    • Katja schrieb:

      Klasse, die Bilder mit den Kamelen. Das vorletzte davon gefällt mir besonders gut.
      Auch die Sonnenuntergangsbilder mit den Palmen sind super! :clab:


      Dankeschön! :)

      Katja schrieb:

      Vom Komfort her würden wir sofort wieder Apollo nehmen. Aber die haben ja auch nicht immer den besten Ruf. Britz wohl auch nicht. Kea sieht (sah) da schon besser aus, war aber auch um einiges teurer. Ansonsten hört man manchmal was von schwierigeren Allradstrecken und dass der Apollo dafür nicht so geeignet wäre. Was ich bisher gesehen habe, schien meist zwar noch OK, aber es kommt natürlich auch immer auf den jeweilgen Zustand der Strecke an. Unseren Apollo Outback würden wir dafür wegen des tief hängenden Wassertanks auf keinen Fall nehmen. Den hatten wir ja aber auch gebucht, um ein neues Auto und damit keine Probleme zu haben (weil der zu dem Zeitpunkt gerade neu auf den Markt kam). Wenn man beim Adventure Camper dann so ein verschlissenes Modell erwischt... Ob Britz da so viel besser ist, ist die Frage. Der Britz Bushcamper ist aber wahrscheinlich noch besser fürs Gelände geeignet, und der Kea Pop-Top sowieso. Dafür hat man innen dann aber auch sehr wenig Platz....


      Es wird also eine schwierige Entscheidung werden... ;) Naja, bis zum nächsten Mal dauert es sicher noch ein paar Jahre.

      Globi schrieb:

      Also, ich weiß gar nicht, warum du dich beklagst: deine "Nach Sonnenuntergang-Kamele" sind doch klasse :clab: :clab: :clab: !

      Ja, ich muss zugeben, sie sind wirklich noch ganz toll geworden. Ich bin aber auch gerannt wie eine Blöde. Dennis hat sich unterwegs den Zeh verletzt (natürlich waren wir wieder in Flipflops unterwegs) :traen: und ich "musste" ihn zurücklassen, um rechtzeitig wenigstens noch ein paar Fotos zu schießen. :rolleyes:

      Elke schrieb:

      :EEK: Erst Halbzeit? Das kommt mir schon viel länger vor.
      Dann werde ich Deinen Bericht ja gar nicht zu Ende lesen können, weil wir nächste Woche um die Zeit schon im Flieger sitzen....
      Aber das wird dann alles nachgelesen - versprochen ;;NiCKi;:


      Na, das ist doch eine gute Ausrede! Der eigene Urlaub geht immer vor! ich freu mich auch in ein paar Wochen noch über deine Kommentare! :wink4:
      Bevor ich es hinterher noch verpasse: ich wünsche schonmal einen ganz ganz tollen Urlaub, schönes Wetter und viel Spaß!!!

      Elke schrieb:

      Was hast Du denn gegen Eure Kamele-bei-Sonnenuntergangs-Bilder?
      Die sind doch toll.
      Oder anders gefragt: Was ist an den "klassischen" Kamele-bei-Sonnenuntergangs-Bildern anders ?(


      Mit Sonne wäre es vielleicht noch ein bisschen schöner, wie z.b hier! :gg: Aber ich find unsere auch schön! Ehrlich! ;;NiCKi;:


      MsCrumplebuttom schrieb:

      Die Bilder sind richtig toll! Vor allem die mit den Kamelen - auch wenn ich die in Australien nicht unbedingt vermutet hätte.


      Ich habe mal gehört, dass es in Australien heutzutage die größte freilebende Kamelpopulation der Welt gibt. Was für die Umwelt dort nicht gerade super ist. Mehr Infos z.b. hier: Kamele in Australien.

      Ulli schrieb:

      Hallo Annika!

      Eure Aufnahmen von der "Stairway to the Moon" sind fantastisch - das sind sicher ein unvergessliche Momente!
      Auch die Sonnenuntergangsfotos beim Cable Beach sind ein Traum - das vorletzte mit den Kamelen gefällt mir besonders gut ;;NiCKi;: !

      LG Ulli


      Vielen Dank, Ulli! Ja, das war wirklich unvergesslich! So wie der gesamte Urlaub eigentlich ;)

      LG Annika

      P.S: Heute Abend gibt es noch einen weiteren Tag, bevor ich mich ins Wochenende verabschiede!
    • 09.05.2012 – Tag 22: Broome – Derby - Gibb River Road – Windjana Gorge NP

      Heute Morgen verabschiedeten wir uns erst mal wieder von der Zivilisation :wink4:
      Eilig hatten wir es damit nicht, so dass wir erst recht spät vom Campingplatz wegkamen und dann in Broome erst noch zum Gantheaume Point fuhren. Hier kann man bei Ebbe zu Dinosaurier Spuren laufen, doch auch bei Flut sind die bunten Felsen mit dem blauen Meer dahinter ein Besuch wert! :clab: :clab: :clab:















      Nach einem kurzen „Pie-Stop“ für Dennis bei Brumby´s ging es dann auf direktem Wege nach Derby, dessen einzige Attraktion der dicke Gefängnis-Boab-Baum ist. :)



      In Derby startet auch die berühmte Gibb-River-Road, die wir ja ursprünglich fahren wollten. Richtig, ich habe noch gar nicht geschrieben, wie wir uns entschieden haben.
      Uns war das Risiko, das „wahrscheinlich“ der Wasserpegel noch sinkt, etwas zu hoch. Was ist, wenn nicht? :nw:
      Da die meisten Sachen ja auch eh noch nicht erreichbar waren, wollten wir nur das Stück bis zum Windjana Gorge Nationalpark fahren. Von Kununurra könnten wir immer noch überlegen, ein Stück von der anderen Seite in die Straße reinzufahren.
      Im Nachhinein sind wir doppelt froh, dass wir uns so entschieden haben. ;;NiCKi;: Was hätten wir getan, wenn unser Camper uns schon eher im Stich gelassen hätte? Ne, ich denke, es war schon besser so. ;;NiCKi;:





      Die Gibb River Road ist am Anfang noch einspurig asphaltiert. Wie einspurig? Ja, so sieht das dann aus: ;)



      Nach einigen Kilometern fängt dann die relativ harmlose Schotterpiste an, kein Problem für uns. :!!



      Endlich haben wir auch mal ein Waran gesichtet:







      Relativ früh kamen wir im Windjana Gorge Nationalpark an, wo wir eine wirklich tolle, romantische Campsite bezogen und den Nachmittag lesend in der Sonne sitzend verbrachten.
      :sonn:





      Diesmal hatten wir auch Kleingeld mit, um die Campsite zu bezahlen. Mir fällt grade ein, dass ich gar nicht geschrieben habe, ob und wie wir am Crossing Pool CG dann noch bezahlt haben. Haben wir, es kam ein Ranger vorbei, der gewechselt hat :tongue:
      Hier in der Einsamkeit mussten wir die Gebühr einfach in einen Umschlag stecken.
      Zu erwähnen ist vielleicht noch, dass es hier „flushed toilets“ gab und sogar Duschen! Gar nicht schlecht! Bester Nationalpark Campingplatz bisher! :!! :!! :!!





      Einziges Manko: es gab hier nur Feuerstellen, keine Gas-BBQs. Macht nichts, wir essen einfach Brot mit Käse und Schinken. DA, :mampfb:


      Übernachtung: Windjana Gorge NP, ohne Strom, 9 Euro p.P.

      Tageskilometer: 382
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.