Trails in und um Sedona

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elke schrieb:

      Aber wie soll ich das nur alles in zwei Tagen Sedona unterbringen

      Geht leider nicht, wie immer muss man selektieren. :nw: Wenn man hier mal schaut ist es offensichtlich das

      man in und um Sedona Wochen verbringen könnte und man hätte keine Langeweile.

      fs.usda.gov/recarea/coconino/r…rea/?recid=54892&actid=50

      Nachdem wir bislang immer an Sedona vorbei gefahren sind, haben wir diesmal zwei Nächte in Village of Oak Creek gebucht.

      Zuwenig, aber besser als NIX. :gg:
      Es grüßt der Willi
    • Noch ne Frage.

      Es ist ja so verwirrend mit den Fee Areas um Sedona. Gehe ich recht in der Annahme, das der NPP reicht und das man diesen

      deutlich sichtbar auf das Armaturenbrett legen muss??
      Es grüßt der Willi
    • 2009 war das so.

      Allerdings haben wir nicht den Pass hinter die Windschutzscheibe gelegt, sondern diesen Tag an den Spiegel gehängt, den man ja wohl mittlerweile zum Pass erhält.

      Somit war das Auto rechtens abgestellt und wir konnten auch unterwegs kontrolliert werden (wurden wir aber nicht).
      Gruß Gabriele
    • Volker schrieb:

      Billma schrieb:

      Es ist ja so verwirrend mit den Fee Areas um Sedona. Gehe ich recht in der Annahme, das der NPP reicht und das man diesen

      deutlich sichtbar auf das Armaturenbrett legen muss??


      Ausnahme ist der Oak Creek Canyon (privater Zugang) und der Red Rock State Park. Die muss man zusätzlich zahlen...



      Oak Creek Canyon bitte nicht verwechseln mit der Straße, die durch den Canyon hoch Richtung Flagstaff führt. Da darf man "kostenfrei" hochfahren und an den Scenic Points anhalten. ;ws108;
      Gruß Gabriele
    • Volker schrieb:

      Billma schrieb:

      Es ist ja so verwirrend mit den Fee Areas um Sedona. Gehe ich recht in der Annahme, das der NPP reicht und das man diesen

      deutlich sichtbar auf das Armaturenbrett legen muss??


      Ausnahme ist der Oak Creek Canyon (privater Zugang) und der Red Rock State Park. Die muss man zusätzlich zahlen...



      Vollker, während ich geschrieben haben, hast Du den Zusatz - privater Zugang - angefügt, damit ist mein Posting fast überflüssig. :MG:
      Gruß Gabriele
    • Heike schrieb:

      Wenn ich mich richtig erinner,
      haben wir letztes Jahr im Visitor Center in Sedona einen Anhänger für den Autospiegel bekommen,
      auf dem wir die Nummer des NP-Passes eingetragen haben.


      Diesen Tag kriegt man normalerweise auch, wenn man den NP-Pass kauft.

      Wichtig: wenn man die Nummer eingetragen hat und das Ding an den Rückspiegel hängt, muß man den Pass mit dranhängen. Hier sieht man gut, wie es sein sollte. ;;NiCKi;:

      Der NP Pass gilt überall dort, wo der Red Rocks Pass verlangt wird, aber wie schon erwähnt, nicht für die anderen Areas.
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019 - so sehen Sieger aus!
    • Raven schrieb:

      Heike schrieb:

      Wenn ich mich richtig erinner,
      haben wir letztes Jahr im Visitor Center in Sedona einen Anhänger für den Autospiegel bekommen,
      auf dem wir die Nummer des NP-Passes eingetragen haben.


      Diesen Tag kriegt man normalerweise auch, wenn man den NP-Pass kauft.

      Wichtig: wenn man die Nummer eingetragen hat und das Ding an den Rückspiegel hängt, muß man den Pass mit dranhängen. Hier sieht man gut, wie es sein sollte. ;;NiCKi;:

      Der NP Pass gilt überall dort, wo der Red Rocks Pass verlangt wird, aber wie schon erwähnt, nicht für die anderen Areas.



      Das der Pass mit daran gehängt werden muß, ist mir neu, aber danke für den Tipp. Sind vom 18. - 20.05.12 nämlich in Sedona und wollen mal wieder etwas erwandern.
      Gruß Gabriele
    • Doe Mountain

      Ein Trail für Leute, die nicht gleich einen Höhenunterschied von 2000 Fuß überwinden wollen, um eine tolle Aussicht zu haben, ist der Doe Mountain Trail.

      Zu finden ist der Trailhead an der Boynton Pass Road, zu der man am besten über die Dry Creek Road gelangt, um die herum es ja jede Menge Trails gibt. Hier könnt ihr eine Karte sehen, auf der der Trailhead eingezeichnet ist. Kleiner Tip: wenn ihr euch die Stelle bei Google Maps anseht und auf die Satellitenansicht geht, seht ihr sogar den Trail, wie er sich den Berg hoch windet.

      Der Trail hat eine one-way Länge von ca. einer Meile, und es sind ca. 400 Fuß Höhenunterschied zu überwinden, und zwar über mehrere teilweise recht lange Switchbacks, d.h. es geht eigentlich nie sehr steil zu, und man hat von unterwegs aus schon schöne Ausblicke.





      Nur unmittelbar vor Erreichen des Rands der Mesa muß man ein paar Steinstufen überwinden, die aber ziemlich harmlos sind.



      Insgesamt ist der Trail gut ausgebaut, geht aber teilweise über Stock und Stein, so daß man schon aufpassen sollte, wohin man tritt.







      Ich persönlich fand den Trail trotz Temperaturen von über 30° recht leicht zu laufen – wie immer sollte man natürlich genug Wasser dabei haben (und es auch trinken! ;) ), zumal es kaum Schatten gibt.

      Belohnt wird man mit einer umwerfenden Aussicht, die man sogar in Sedona nicht so leicht findet.







      Blümchen und andere für Sedona typische Gewächse gibt es hier natürlich auch.



      Oben auf der Mesa gibt es ein Gewirr von schmaleren Trails, und man kann auch einmal rundum laufen. Hab’ ich dann aber angesichts der Temperaturen doch nicht gemacht. Empfehlenswert wäre noch, daß man sich, wenn man oben etwas weiter herumläuft, die Stelle einprägt, an der’s dann wieder nach unten geht. Mir ist nämlich beim Hochlaufen einer begegnet, der mir sagte, er hätte gerade eine halbe Stunde danach gesucht. Da ich mich nicht so weit von dieser Stelle entfernt hatte, hatte ich keine Probleme, sie zu finden – vielleicht hatte auch einfach nur dieser Typ leichte Orientierungsschwierigkeiten. Übersehen kann man die Stelle eigentlich nicht...



      Wie für die meisten Trails in und um Sedona gilt hier auch: wer am Trailhead parkt, braucht einen Red Rock Pass oder etwas Gleichwertiges (auch der Nationalparkpass gilt hier).

      Bei meinem Besuch im Juni dieses Jahres war dort so gut wie gar nichts los; mir kam nur ein einziger Mensch (nämlich der Orientierungslose) entgegen. Letztes Jahr im Oktober war es allerdings ganz anders, da habe ich nicht mal einen Parkplatz gekriegt, als ich den Trail machen wollte.
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019 - so sehen Sieger aus!
    • Fay Canyon

      Ich hab’ noch einen Trail für Fußfaule... :gg:

      Der Fay Canyon Trail ist one-way gut eine Meile lang und hat keinen nennenswerten Höhenunterschied. Und was in Sedona nicht ganz unwichtig ist: es gibt dort viel Schatten.

      Der Trailhead befindet sich wie auch der für den Doe Mountain an der Boynton Pass Road – hier gibt’s eine Karte. Wichtig: der Trail befindet sich auf der dem Parkplatz gegenüberliegenden Straßenseite. Sollte man extra erwähnen, denn ich habe zwei Tussis Damen beobachtet, die sich erstmal hinter dem Schild mit der Trailbeschreibung in die Büsche geschlagen haben auf der Suche nach dem Trail. :rolleyes:

      Auch hier braucht man wieder einen Red Rock Pass oder aber den Nationalparkpass oder etwas Gleichwertiges.

      Wenn man erstmal das erste schattenlose, aber kurze Stück überwunden hat, läuft man die meiste Zeit zwischen den Bäumen lang, was den Trail gerade an einem heißen Tag sehr angenehm macht. Der einzige Nachteil: wegen der vielen Bäume sieht man den Wald die Felsen nicht so gut wie wenn man im Freien laufen würde. Hat mich persönlich aber nicht gestört.





      Der Trail ist sehr gut ausgebaut (und daher auch für Kinder sehr gut geeignet), so daß man nicht wie z.B. beim Doe Mountain Trail ständig schauen muß, wohin man tritt.







      Das wiederum hat den Vorteil, daß man die hübschen Blümchen am Wegesrand ausgiebig bewundern kann.













      Etwa nach der Hälfte der Strecke gibt es rechterhand einen Arch, der aber so an der Felswand klebt, daß man ihn kaum sieht. Es gibt einen Nebentrail, über den man sich dem Arch annähern kann, aber darauf habe ich verzichtet. Bin halt kein Arch Hunter.

      Nach gut einer Meile endet der Trail offiziell unterhalb einer recht sehenswerten Felsformation. (die Größe kommt hier auf dem Bild nicht so ganz zur Geltung)



      Theoretisch könnte man da auch noch nach oben klettern und hätte dann einen angeblich guten Blick über den Fay Canyon, aber darauf habe ich ebenfalls verzichtet, weil ich da das totale Gegenlicht gehabt hätte. Aber auch so gibt es auf diesem tollen, unanstrengenden Trail viel zu sehen, wie z.B. diese fazinierenden Formationen.





      Bei meinem Besuch im Juni war auf dem Trail nicht allzu viel los; ich habe auf dem Hin- und Rückweg nicht mal 10 Leute getroffen. Allerdings kann ich mir vorstellen, daß in der Hochsaison, vor allem im Herbst, deutlich mehr los ist. Empfehlen kann ich ihn jedenfalls aus vollstem Herzen – für mich ist das einer der schönsten in und um Sedona.
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019 - so sehen Sieger aus!
    • Der Annual NP Pass vorn im Auto ausgelegt ersetzt den Red Rock Pass

      Hello,



      Your Annual Pass will work as a Red Rock Pass in most areas where the
      Red Rock Pass is required. There are three areas where the Red Rock
      Pass or Annual Pass will not cover the fee. These areas are managed by a
      concessionaire. They are Grasshopper Point Picnic and Swimming area,
      Crescent Moon Day use area, and Call O' the Canyon (West Fork
      Trailhead). Let us know if you have further questions.





      Karen Carswell

      Visitor Services

      Coconino National Forest Supervisor's Office

      1824 S. Thompson St.

      Flagstaff, AZ 86001

      928-527-3602

      kcarswell@fs.fed.us
      Gruß Klaus
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.