Trails in und um Sedona

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Saguaro schrieb:

      Zitat von »Raven« Der Felsen selber gilt zudem als Vortex, deshalb sind hier auch einige Esoteriker unterwegs. Wer Einsamkeit sucht, ist hier falsch,
      Dann ist das nix für mich . Sollte ich jedoch irgendwann ein Ladung Vortex nötig haben und zufällig in der Stadt sein ...
      Ach, es geht doch nichts über's Gevortextwerden. :gg:

      Saguaro schrieb:

      Dankeschön fürs Vorstellen, Claudia .
      Gerne. :)

      Schneewie schrieb:

      Muß die Bilder u.a. dafür erst "bearbeiten", dann gibt es eine Info zum Hike "Chicken Point".

      ;;PiPpIla;; Super!
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Airport Mesa

      Und hier wieder was für Fußfaule bzw. – bei entsprechender Motivation – auch was für Leute, die gerne ein bißchen weiter laufen möchten.

      Die Airport Mesa ist ja als Sonnenuntergangslocation bestens bekannt, hauptsächlich von dem Aussichtspunkt gleich beim Flughafen. Ein gutes Stück weiter unten an der Airport Road, nur ein Stück von der Kreuzung mit der 89A, befindet sich aber auch ein schöner Trail, den man nur ein kurzes Stück laufen muß, um tolle Ausblicke zu haben. Wer den ganzen Loop laufen will, muß 3,5 Meilen mit einem Höhenunterschied von ca. 200 Fuß bewältigen.

      Hier eine Karte, die das veranschaulicht. Man kann also um die Airport Mesa herum laufen, muß es aber nicht.

      Hier sieht man den Trail, der sich um die Mesa windet:



      Ein kleines Stück den Trail hoch kann man links auf die Mini-Mesa klettern (ist nicht schwer); von dort hat man einen grandiosen Rundumblick.



      Die Mini-Mesa ist ein beliebter Vortex, d.h. man ist da leider auch nie wirklich allein. Und manchmal wird man sogar betrommelt und beflötet. :rolleyes: :gg:





      Aber die Aussicht entschädigt dafür. Von hier oben sieht man so ziemlich alle bekannten Felsen in Sedona: den Cockscomb und den Chimney Rock…



      …den Bell Rock…



      …den Coffeepot Rock…



      ...und viele andere Formationen.









      Vor allem vor/bei Sonnenuntergang ist es hier besonders schön (und leider auch besonders voll).















      Zu erwähnen wäre noch, daß die Parkplätze am Trailhead eher begrenzt sind. Gerade wenn man zum Sonnenuntergang hierher kommen will, sollte man also frühzeitig da sein.

      Für Abwechslung sorgen die Flugzeuge, die man hier fast hautnah landen sehen kann.







      Mein Fazit:

      Wer Ruhe sucht, ist hier leider verkehrt, aber wie gesagt: für den umwerfenden Blick kann man das schon in Kauf nehmen. Wer nicht den kompletten Loop laufen will, ist auch mit einem kurzen Abstecher auf die Mini-Mesa gut bedient. Allerdings sollte man genug Zeit mitbringen, um die wunderbare Aussicht auch wirklich zu genießen. ;;NiCKi;:
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Raven schrieb:

      Ach, es geht doch nichts über's Gevortextwerden.

      Ja, aber auch dazu suche ich mir lieber ein ruhiges Plätzchen ;) . Beim Airport Mesa wird mir da auch zuviel geflötet :gg: .

      LG,

      Ilona
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Vultee Arch Trail

      Raven schrieb:

      Auf der FR 152 könnte man auch noch weiterfahren zum Trailhead für den Vultee Arch


      Dann bin ich mal so frei und ergänze den Vultee Arch Trail :wink4:

      Am Ende der Vultee Arch Road hatten wir nach 5 durchgeschüttelten Meilen den Trailhead zum Vultee Arch Trail erreicht.
      Um kurz vor 11 Uhr liefen wir los. Der Trail ist hin und zurück 3 Meilen lang und war angenehm zu gehen. Man läuft leicht bergan in einem schattigen Wald (hier sieht man auch noch Spuren eines Feuers von 1996), bis man den Abzweig zum Sterling Pass erreicht. Dann ist es nur noch ein kurzes Stück, bis man an eine Slickrock Area gelangt, von der man den Steinbogen schon sehen kann (insgesamt waren es 400 Fuß Höhenunterschied). Nach knapp 45 Minuten waren wir dort. Hier befindet sich auch eine Gedenktafel an das Vultee-Ehepaar, die 1938 mit dem Flugzeug in der Nähe abgestürzt sind. Wenn man von dort ein Stück Richtung Arch weitergeht, kann man einem schmalen Pfad über einen ausgetrockneten Bach folgen, der einen mit einigem Kraxeln näher an den Arch heranbringt. Dies ist auch bei Martrès gut beschrieben. Nach insgesamt gut 2 Stunden waren wir wieder am Auto.

      fs.usda.gov/recarea/coconino/r…rea/?recid=55420&actid=50

    • Boynton Canyon Trail

      Boynton Canyon Trail

      Als nächstes ging es über die Dry Creek Road zur Boynton Pass Road und zum Trailhead zum Boynton Canyon Trail. Der Hike ist hin und zurück 5 Meilen lang. Wir brauchten gut 3 Stunden. Der Trail war einfach zu laufen. Man läuft weitgehend eben durch den Canyon. Am Anfang verläuft der Weg oberhalb eines großen Resorts, aber man hat hier ständig schöne rote Felsen im Blick. Das letzte Drittel geht dann noch leicht bergauf durch einen schattigen Eichen- und Pinienwald und das letzte Stück führt dann noch recht steil einen Seitencanyon hoch, bis man vom Trailende aus einen schönen Blick zurück über den Canyon hat. Unterwegs gelang uns noch ein Foto von einer Eidechse (Whiptail Lizard). Um 15 Uhr waren wir wieder am Auto.

      azhikinggallery.com/galleryint…ryid=BoyntonCanyon_101506

      fs.usda.gov/recarea/coconino/r…rea/?recid=55242&actid=50





    • Leider sind meine Bilder nicht so gut.

      Hike Little Horse Trail zum Chicken Point:

      greatsedonahikes.com/littlebroken/littlebroken.html

      Aus meinem Reisebericht: Da morgens die Sonne so toll schien, machten wir noch eine 2-stündige Wanderung auf dem Little Horse Trail zum Chicken Point. Dieser Trail geht in der Nähe des Bell Rocks an der 179 ab. Diese recht einfache Wanderung führte zu einem Felsplateau, genannt Chicken Point. Von dort aus hatte man einen herrlichen Blick über die Felslandschaft und das ferne Sedona

      Und nun ein paar Bilder von unterwegs:



      In der Ferne die Church of Holy Cross



      Bell Rock


      Immer wieder tolle rote Felsen und blühende Bäume












      Pink Jeep Tour kommt im Rahmen der Brocken Arrow Tour auch zum Chicken Point







      Eine nicht lange Tour, die auch nicht sehr anstregend ist. Teilweise kommen einem auf dem Trail auf Mountainbiker entgegen.

      Eine schöne, kurze Tour. :!!
      Gruß Gabriele
    • Klasse, der Thread füllt sich! :clab: :clab: :clab:

      Westernlady schrieb:

      Ich bin wirklich begeistert, was hier alles zusammen kommt!
      Claudia, die Idee von dem Sammelthread war super

      War ja auch nicht von mir. ;)

      Mammutbaum schrieb:

      Wann sind die Lichtverhältnisse für Marg's Draw eigentlich am Besten?
      Schwer zu sagen - bei uns war's sehr bewölkt, deshalb war's egal. ;) Wir waren, wenn ich mich nicht irre, am späten Vormittag dort. Für die Panoramafotos war das Licht optimal, aber wie gesagt: bewölkt. :nw:

      Volker schrieb:

      Dann bin ich mal so frei und ergänze den Vultee Arch Trail
      :!!

      Volker schrieb:

      Boynton Canyon Trail
      Den hatte ich auch noch auf der Liste. Allerdings hätte ich vom Canyon Trail eh keine Fotos anbieten können, weil ich den zuletzt in prä-digitalen Zeiten besucht habe. Aber ich hab' noch den Seitentrail namens "Boynton Vista" zu bieten, den werd' ich nachher mal ergänzen. ;;NiCKi;:

      Schneewie schrieb:

      Leider sind meine Bilder nicht so gut.
      Nu' sei mal nicht albern - ich finde sie super. ;;NiCKi;: Die blühende Agave... ;dherz;

      Schneewie schrieb:

      Hike Little Horse Trail zum Chicken Point:
      Der steht dank dir schon auf meiner (laaaaangen) Sedona-Liste. Mal sehen, ob ich ihn diesmal schaffe. :rolleyes:
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Boynton Vista

      Volker hat ja hier schon den Boynton Canyon Trail vorgestellt. Dazu noch eine kleine Ergänzung, der Boynton Vista Trail, den man wunderbar zusammen mit dem Canyon Trail oder auch einzeln machen kann.

      Der Abzweig befindet sich kurz (ca. 0,3 Meilen) nach dem Trailhead des Boynton Canyon Trails. Hier geht es knapp eine halbe Meile nach oben (sehr gemütlich und nicht anstrengend) zu einem Sattel zwischen zwei imposanten Felsformationen. Und jetzt ratet mal, ob sich hier auch wieder ein Vortex befindet… :rolleyes:

      Der Boynton Canyon Trail ist einer der beliebtesten in/um Sedona, d.h. der Parkplatz ist entsprechend voll. Es kann gut vorkommen, daß man keinen Platz mehr kriegt – dann empfiehlt es sich, einfach nochmal rundum zu fahren oder ein wenig zu warten, denn erfahrungsgemäß fährt immer mal jemand weg.

      Viel Ruhe findet man auf diesem Trail leider auch nicht, zumal das Enchantment Resort sich am Canyon-Eingang befindet und man von dort häufig Rasenmäher, Müllabfuhr etc. hört. :wut1: Aber die Aussicht macht vieles wett. (das letzte Bild ist von einem anderen, leider verregneten/bewölkten Besuch, also bitte nicht über das plötzlich komplett andere Wetter wundern ;) )



















      Mein Fazit: wen der Lärm und die vielen Leute nicht stören, der findet hier einen kurzen, unanstrengenden Trail, der eine tolle Aussicht in alle Richtungen bietet. ;;NiCKi;:
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Eine schöne Trail Sammlung bisher. Gefällt mir.
      Man müsste nur mehr und länger Urlaub haben .
      :nw:
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    • Wow ja, Sedona ist unsere Lieblings Arizona City. Hammergeille Red Rock Äthmo!

      Wir waren da im Best Western, welches meiner Meinung nach eine tolle Aussicht auf die Schneebeli Road und Goofy Rocks bietet.

      Die Alien Spinner sind da ja auch recht gut vertreten. Vortex Anbeter und Niederknier :-)

      Danke fuer deine Sedona tipps! :rolleyes:
      Mein USA Blog d3net.ch - Täglicher Bericht ab dem 24. Juni bis 8. Juli 2015 wenn es heisst: USA 2015 - Microsoft, ich VeräPPLE Euch ;ws108;
    • West Fork of the Oak Creek

      Aus unserem Reisebericht:
      Wir fahren gen Norden (HW 89A) aus Sedona heraus bis zum Trailhead des West Fork of the Oak Creek (kurz nach dem Milemarker 385 links abbiegen). Es ist 9:30 Uhr als wir uns hier schwer bepackt mit Wasservorräten, Foto- und Videoausrüstung auf den ca. 7 Meilen langen Roundtrip begeben. Dieser führt zu Beginn durch ein Tor aus Apfelbäumen und folgt dann dem zwischen den steil aufragenden Canyonwänden leise vor sich hinplätschernden Oak Creek durch eine herrlich riechende Vegetation aus Conifers, Ponderosa Pine und Farn.



      Das äußerst schmerzhafte Poison Ivy wächst hier wohl auch, wir sehen allerdings keines. Der Trail liegt größtenteils im Schatten, was bei den heutigen Temperaturen auch äußerst wohltuend ist.



      Wo die beiden Canyonwände zusammenlaufen endet der Trail und wir haben bis hierher ca. ein dutzend Mal den Bach gequert.











      Um Ca. 13:00 Uhr sind wieder wieder am Parkplatz.

      Fazit: Der Trail macht Spaß zu laufen und ist gerade für heiße Sommertage empfehlenswert. Und auch wenn man den Creek mehrmals überqueren muss, muss man sich keine nassen Füsse holen. An dem Trail laden viele Stellen zum Pickpick und Entspannen ein.
      Viele Grüße,
      Caro

    • Caro schrieb:

      West Fork of the Oak Creek
      :clab: Super, daß du diesen Trail auch vorgestellt hast. Ich hab' den immer noch auf meiner Liste - eigentlich wollte ich ihn letztes Jahr machen, aber der Parkplatz war schon dermaßen überfüllt (die Autos standen noch 1-2 Meilen entlang der Straße!), daß ich das dann doch gelassen habe. :rolleyes:

      Elke schrieb:

      Aber wie soll ich das nur alles in zwei Tagen Sedona unterbringen
      Unmöglich - außer du machst die Nächte durch wie Haiko. :gg:
      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    • Soldier Pass Trail

      Noch einer meiner Lieblingstrails in/um Sedona… Mit wenig Aufwand und über eine kurze Strecke kommt man hier zu einem gigantischen Sinkhole und zu sieben Pools von unterschiedlicher Größe (oben klein, unten groß), und obendrauf gibt’s noch die für Sedona so typische Szenerie in Grün und Rot.



      Der Trail ist nicht sooo bekannt und daher längst nicht so überlaufen wie z.B. Boynton Canyon oder Bell Rock. Allerdings sind die Seven Sacred Pools ein beliebtes Ziel von Jeeptouren, d.h. so richtig ruhig ist es dort auch nicht immer. :rolleyes: Meistens verschwinden diese Krachmacher aber schnell wieder…

      Den Trailhead erreicht man über die Soldier Pass Road, die von der 89A abzweigt. Man biegt rechts in den Rim Shadows Drive ein und folgt der (leider etwas mickrigen und daher leicht zu übersehenden) Beschilderung zum Parkplatz, der mit "Soldier Pass Trail #66" beschildert ist. (Karte kommt noch)

      Ein Stück nach dem Trailhead sieht man bereits die „Devil’s Kitchen“, ein riesiges Sinkhole mit dem „Piano“, einem nicht gerade kleinen Felsen, der irgendwann mal vom Rand abgebrochen ist.



      Schon kurze Zeit später, nach maximal einem Kilometer, erreicht man die Seven Sacred Pools.









      Fast immer ist dort Wasser vorhanden, und manchmal kann man sogar ein paar Viecher drin sehen.



      Ansonsten gibt’s noch jede Menge rote Felsen…







      …und eine wunderbare Vielfalt an einheimischer Flora und Fauna.



























      Nach den Pools kann man noch weiter laufen – der Trail trifft dann nach ca. 2 Meilen auf den Brins Mesa Trail. Auf der Strecke gibt’s auch noch zwei Arches zu sehen, aber um so weit zu laufen, war’s mir bisher entweder zu heiß oder ich war zu faul. :schaem:

      Mein Fazit: auch wenn man nur bis zu den Pools läuft, ist es ein schöner, unanstrengender Trail, auf dem man mit etwas Glück allein auf weiter Flur ist und die für die Umgebung von Sedona so typische Szenerie genießen kann. ;;NiCKi;:

      Es ist leicht, hier sein Herz zu verlieren. :gg:

      Viele Grüße
      Claudia


      DA-Kalender 2019
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.