Rhyolite Ghost Town

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rhyolite Ghost Town

      Die Townsite Rhyolite in Nevada liegt nur gut 4 Meilen von der kleinen Stadt Beatty entfernt und somit nahezu vor den Toren des Death Valley NP. Vom Highway 374 aus Beatty kommend geht auf der rechten Seite eine kleine Strasse ab, die mit jedem Fahrzeug erreichbar ist. Der Ort selbst wurde 1904 gegruendet, als Prospector Shorty Harris hier Gold fand. Zur Bluetezeit von Rhyolite gab es hier etwa 10.000 Einwohner, ein florierendes Leben mit Bars, dem Gemischtwarenladen, dem Bahnhof mit der Las Vegas -Tonopah Linie, eigenen Powerhouse und Banken. Waehrend der Bluetezeit des Ortes wurden hier taeglich bis zu 300 Tonnen an einem Tag gefoerdert.

      Ein paar der Gebaeude sind uebriggeblieben, groesstenteils allerdings nur als Ruinen. Eines der noch gut erhaltenen Gebaeude ist das Bottle House von Tom Kelly, das im Jahre 1905 gebaut wurde. Und wie der Name schon vermuten laesst, es wurde komplett aus Flaschen gebaut. Die 53 Saloons von Rhyolite konnten ja damals genug Nachschub an Flaschen liefern.

      Ebenfalls in Rhyolite zu finden ist eine Art Open Air Kunstausstellung mit einigen Objekten, die verschiedene Kuenstler hier geschaffen haben. Diese Kunstobjekte lassen die Ghost Town teilweise sehr skuril wirken.

      Schon von der Strasse aus sichtbar ist die gut zwei Stockwerke hohe Statue eines Miners und dem Pinguin, die der belgische Kuenstler Fred Bervoets entworfen hatte. Der Miner soll dabei Prospector Shorty Harries darstellen und naja, der Pinguin wirkt hier wirklich skuril vor Ort.

      Noch ungewoehnlicher allerdings erscheinen die ganzen Geisterplastiken, die vom belgischen Kuenstler Charles Albert Szukalski entworfen worden sind. Eines mit dem schoenen Titel "The last Supper" erinnert an das Da Vinci Gemaelde vom letzten Abendmahl. Und auch ein Geist mit einem Rad ist mal was Ungewoehnliches.

      Und wer vermutet schon ein farbenfrohes Sofa so mitten in der Wueste? Dieses Kunstobjekt stammt von der Muenchner Kuenstlerin Sofie Siegmann und laed richtig dazu ein, auf diesem farbenfrohen Sofa Platz zu nehmen. Rhyolite ist jedenfalls ein toller Ort zum Herumstoebern und diesen kleinen Abstecher vom und zum Death Valley NP sollte man wirklich einplanen.

      Hier die Worte dazu, die ich in meinem Desert, Rocks & Ghost Towns Bericht dazu geschrieben habe:

      Dort befindet sich auch die Skulptur „The Miner & the Penguin“.

      Es ist ein "Denkmal" für "Shorty" Harris, einem Glückssucher aus Rhode Island, der in den 1870igern nach Westen zog und dort in den Minenstädtchen sein Glück suchte. So kam er auch nach Rhyolite. Für´s Goldsuchen hatte er den richtigen Riecher und man sagte, dass "er so schnell Gold aufspürt, wie sich andere einen Schnupfen einfangen". Er war dafür bekannt, dass er Pinguine sah, wenn er mal wieder zu tief ins Glas geschaut hatte.






      Die folgenden Fotos sind von 2006 (also somit quasi doppelt "ghostig" ;) :













      Hier noch ein paar Links:

      Rhyolite

      Desert Trails-Rhyolite
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World
    • Rhyolite wurde wohl auch mal renoviert

      Auf den beiden Bildern unten, sieht man deutlich den Unterschied

      Gruß

      Sandra
      Bilder
      • rhyolite 1.2.jpg

        43,18 kB, 419×598, 188 mal angesehen
      • IMG_2446.2.jpg

        39,77 kB, 420×560, 187 mal angesehen
    • Moin :songelb:

      Jetzt hab ich es.
      Ich habe mich immer gewundert warum ich dem nichts abgewinnen kann.
      Jetzt sind mir die Augen geöffnet. ;)
      Ich kann keinen Unterschied erkennen.
      Schuster bleib bei Deinen Leisten. =)

      Gruß
      Heger
      Morning Beautiful Tee
    • Ich kenne noch das "alte" Rhyolite. Gefällt mir auch besser.
      Mit den Sanierungen kann ich nicht viel anfangen, auch Bodie hat sich seit meinem ersten Besuch verändert. Aber wenn der Kommerz kommt, geht das ursprüngliche :wut1:
    • Canyonmurmel schrieb:

      Rhyolite wurde wohl auch mal renoviert

      Auf den beiden Bildern unten, sieht man deutlich den Unterschied

      Gruß

      Sandra

      desert-Gerd schrieb:

      Das mag ich eigentlich nicht, wenn es so gesteilt wirkt. Dann kann ich auch nach Disneyland gehen. Den früheren Scharm hat es verloren.


      In meinem Link steht dazu folgendes:
      Es ist keine Renovierung gewesen, sondern der Rückbau zum Original. 1964 wurde dort der Film The Reward gedreht und man gab der Ruine einen spanischen Flair, weil es sich um eine verlassene spanische Stadt handeln sollte. Es wurden auch Arkaden hinzugefügt, die später wieder verschwanden.
      Die letzten Hinterlassenschaften waren die Fenstersimse und das Gitter. Als dort The Island gedreht wurde, machte man es zur Auflage diese Hinterlassenschaften zu entfernen. Seit dem sieht die Fassade wieder so aus, wie die Cook Bank 1908 für $90000 errichtet wurde, das was von ihr übrig ist.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • americanhero schrieb:

      Noch ungewoehnlicher allerdings erscheinen die ganzen Geisterplastiken, die vom belgischen Kuenstler Charles Albert Szukalski entworfen worden sind. Eines mit dem schoenen Titel "The last Supper" erinnert an das Da Vinci Gemaelde vom letzten Abendmahl. Und auch ein Geist mit einem Rad ist mal was Ungewoehnliches.





      americanhero schrieb:

      Und wer vermutet schon ein farbenfrohes Sofa so mitten in der Wueste? Dieses Kunstobjekt stammt von der Muenchner Kuenstlerin Sofie Siegmann und laed richtig dazu ein, auf diesem farbenfrohen Sofa Platz zu nehmen.




      Westernlady schrieb:

      Dort befindet sich auch die Skulptur „The Miner & the Penguin“.

      E s ist ein "Denkmal" für "Shorty" Harris, einem Glückssucher aus Rhode Island, der in den 1870igern nach Westen zog und dort in den Minenstädtchen sein Glück suchte. So kam er auch nach Rhyolite. Für´s Goldsuchen hatte er den richtigen Riecher und man sagte, dass "er so schnell Gold aufspürt, wie sich andere einen Schnupfen einfangen". Er war dafür bekannt, dass er Pinguine sah, wenn er mal wieder zu tief ins Glas geschaut hatte.


    • Im April 2015 haben wir uns hier wieder umgeschaut, zunächst am frühen Abend.



















      Das "Mercantile" ist leider inzwischen abgebrannt.









      Da das Fotolicht für die Figuren ungünstig war, sind wir am nächsten Morgen noch mal hin.























      Wer mag denn wohl den Wasserkessel dort aufgehängt haben? ?( ;)


      Liebe Grüße

      Doris
    • WeiZen schrieb:

      Werden da neue Häuser gebaut? :EEK:

      Hallo Ullrich,
      ich habe die Fotos mal ausgeschnitten.







      Da sind neue, große Carports mit Wohnwagen und mehreren Autos zu sehen.
      Aber wer.........und warum.......... :nw:

      Vielleicht ist ja jemand demnächst dort, und erfährt etwas genaueres.

      Liebe Grüße

      Doris
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.