Moki Dugway, Muley Point, Utah State Route 261

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moki Dugway, Muley Point, Utah State Route 261





      Länge 33 Meilen
      Verläuft von der US-163 nördl. Mexican Hat im Süden zur Utah SR-95 im Norden bei Natural Bridges.


      What To Do
      Goosenecks State Park
      Muley Point
      Valley of the Gods
      House on Fire

      Seit ich diese Straße 1995 zum ersten Mal unter die Räder genommen habe fasziniert sie mich - der Moki Dugway, Teil der heutigen Utah SR-261. Sie folgt dem alten Streckenverlauf der ehemaligen SR-47 die durch die heutige US-163 ersetzt wurde.
      Es fasziniert mich immer wieder, wie eine breite ausgebaute Straße auf eine unüberwindlich scheinende Felsklippe zuläuft. Wie soll es dort bloß rauf gehen?





      Zuerst gibt es aber eine Lektion in amerikanischer Schilderkunde par Excellanze, oder wie das heißt


      Übergroße und Übergewichtige Vehikel die nächsten 4 Meilen verboten

      10% Steigung auf Schotter und enge, kurvenreiche Strecke mit nur 5mp/h

      rechts ab geht es zum Tal der Götter. War das nicht Ägypten?

      weiter vorne, Fuß vom Gas

      Nicht dolle für LKW, WoMo's mit mehr als 10.000 Pfund Magerine und ziehende Vehikel

      nach 800 Füßen die Karre auf 30 mph abbremsen

      30 mph oder Knolle riskieren

      Wiederholung auch hier, 10% Steigung auf enger, kurvenreicher Schotterstraße mit 5mph

      weiter vorne, Fuß vom Gas, schon wieder?

      nun nach 800 Füßen die Karre auf 15mph abbremsen, langsam wird’s enger

      nach 800 Füßen hört der Teer auf

      3 Meilen lange Kurven, äh quatsch über 3 Meilen viele Kurven

      nee, Schilder für Kurve gibt es keine, da könnte man noch was machen

      Jedenfalls ist das die Kurve, die langen RV Fahrern, also die, die einen RV fahren, der recht lang ist, Schweißausbrüche bereiten könnte, denn die ist wirklich eng, aber tief, man könnte rangieren oder umkehren. Beides machen wir nicht, Birgitt zieht locker durch, als hätte sie nie was anderes gemacht.


      Wat denn nun, parken auf der falschen Seite? Wie nett, wir lassen schnellere vor. Hey Junge, du sollst nur 5 mhh fahren, nicht 50!



      Staubfressend folgen wir die Straße den Berg hoch.




      Wer gute Augen hat, kann das Auto vor uns sehen, wer keine guten hat, der sieht es hier.



      Das hat Vorteile, so ein Auto vor einen, der Straßenverlauf wird enttarnt und falls was dickes von oben kommt, kann man rechtzeitig ausweichen, obwohl, viele Stelle gibt es nicht dafür.


      Das ist das schmale Stück, Birgitt legt ein Bricket auf, nicht das jetzt grad jemand von vorne kommt.


      Geschafft oben! Links zweigt die Muley Point Rd. ab. LINKS! LINKS! Wo? Hier links? War wohl ein Bricket zu viel. Birgitt rauscht vorbei. OK, dann eben an der nächst besten Stelle wenden. Nur - es kommt keine. :wut1: Also bedanke ich mich an dieser Stelle bei carovette für die Bilder vom Mulie Point. Was gibt es da zu sehen? Gegend mit Gänsehälsen. Aber andere. Die gehören schon zur Glenn Canyon Recreation Area, nicht mehr zum Gänsehals Park.




      Und wer nun auch der Faszination Moki Dugway erlegen ist, hier die Road in voller Länge:



      Auf Vimeo Video 14: Moki Dugway



      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Ja, die Aussicht als Fahrer kann man während der Fahrt abwärts besser geniesen, die Haltebuchten sind eh auf der Abwärtsseite.
      Aber diese Faszination auf einr Ebene zu einer Felswand zu zufahren und sich fragen, wie gehts weiter hat man dann nicht.
      Und oben auf einmal alles grün und eine schnurgerade Straße mit lauter Dips und Hügeln, das war für mich damals was besonderes und ist es eigentlich noch immer.
      Aber dieses erste Gefühl und der Freund neben einen der immer Ah und Oh ruft, das prägt. :nw:
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • WeiZen schrieb:

      Aber diese Faszination auf einr Ebene zu einer Felswand zu zufahren und sich fragen, wie gehts weiter hat man dann nicht
      Genau dieses Erlebnis hatten wir auch. Wir kamen damal aus dem Valley of the Gods, konnten die Zufahrt auf die "Steilwand" also nicht so lange genießen.
      Bye Dieter

    • Dazu können wir auch eine kleine Anekdote beitragen:

      Wir kamen im Mai 2001 mit unserem 22 ft Wohnmobil, das wir ca. eine Woche vorher in Denver übernommen hatten, von Natural Bridges und wollten ja nur bequem zum Monument Valley fahren. Wir kannten diese Straße nicht und schon gar nicht die Switchbacks. Wir hatten ja kein Internet und es gab doch nicht soviel Informationen, wie sie heute zugänglich sind. Wir haben am Overlook angehalten und uns erstmal beratschlagt, ob wir es wagen sollen. Da uns der Umweg zu groß war, wagten wir es. Schweißgebadet kamen wir unten an und fuhren erstmal rechts ran um uns bei einer Zigarette (damals frönten wir noch diesem Laster- heute bringt uns das gesparte Geld einmal jährlich in die USA) zu beruhigen.

      Während die Beifahrerin noch die Fahrkünste des Fahrers huldigt, kommt ein normaler PKW mit amerikanischem Rentnerehepaar entgegen, hält an und frägt, ob sie die Switchbacks denn mit ihrem PKW befahren könnten.

      Ja was glauben die denn, wo wir hergekommen sind? Und dann noch mit unserem überdimensonalen Gefährt?????

      Herzliche Grüße

      Daniel und Susanne
      Liebe Grüße

      Susanne ;:ScFr:: und Daniel
      ;;FcBaYSMMMMM;;
      Desertwolves




    • Super :clab: . Die Strecke steht schon lange auf der to-do-Liste.

      LG,

      Ilona
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Desertwolves schrieb:

      Wir kamen im Mai 2001 mit unserem 22 ft Wohnmobil, das wir ca. eine Woche vorher in Denver übernommen hatten, von Natural Bridges und wollten ja nur bequem zum Monument Valley fahren.
      Ich will nicht wirklich wissen wie der die Serpentinen nach unten gekommen ist. Der zweite Wagen ist gekoppelt!!


      Fotografiert habe ich den genau an der Kurve abwärts hier oben


      Der Mulie Point ist schon schön. Es ist aber auch eine lange Gurkerei ohne besondere Aussicht. bis dort hin. Als ich dort war hatten dort einige gezeltet. Zur Not auch nicht schlecht. Bei dem Ausblick
      Liebe Grüße Gerla
    • Das ist meine Lieblingsstrecke wenn ich vom Monument Valley Richtung Moab unterwegs bin.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • *Gerla* schrieb:

      Desertwolves schrieb:

      Wir kamen im Mai 2001 mit unserem 22 ft Wohnmobil, das wir ca. eine Woche vorher in Denver übernommen hatten, von Natural Bridges und wollten ja nur bequem zum Monument Valley fahren.
      Ich will nicht wirklich wissen wie der die Serpentinen nach unten gekommen ist. Der zweite Wagen ist gekoppelt!!


      Er wird eventuell in einer Kurve einmal umsetzen müssen, wenn er den gleichen Wendekreis wie ein 31 Fuß Modell hat. Das Anhängsel lenkt ja mit.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.