White Pocket - richtige Anfahrt & Erfahrungen mit der Tour von Paria Outpost und anderen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      wir waren in den letzten Jahren mehrfach an der white pocket, das letzte Mal heuer im Juni. Sollte sich nichts an den Gegebenheiten geaendert haben, ist diese Strecke nur was fuer jemand der genuegend off-road experience hat, und das geeignete Fahrzeug.

      Wir hatten heuer einen Jeep Rubicon und der Sand war so tief und locker dass wir Muehe hatten durchzukommen, gerade bei dem beruehmten Sandhuegel auf der Rueckfahrt (das ist jetzt nicht paw hole; wir sind brav die laengere Anfahrt via BLM 1066 gefahren). 4Lo (4WD mit Untersetzung) hat nicht gereicht. Mussten den Reifenluftdruck auf die Haelfte absenken ums zu schaffen.

      Wir waren auch voll ausgeruestet fuer Notfaelle. Schaufel, Matten zum unterlegen, hydraulic jack zum anheben des Wagens falls man im Sand einsinkt, Abschleppseil mit 12,000 Pfund reissfestigkeit, und einen Kompressor um die Reifen aufzupumpen.

      In den vergangenen Jahren war es deutlich einfacher hinzufahren; der Sand war deutlich weniger tief und locker gewesen. Sowas kann sich natuerlich ziemlich schnell aendern deshalb vorher beim BLM unbedingt nachfragen.!

      Du kannst Dich auch nicht unbedingt darauf verlassen dass im Laufe von 24 Stunden jemand vorbeikommt der Euch hilft falls es Probleme gibt. Bedenkt bitte auch dass es extrem heiss sein kann, und buddeln bei 37C macht keine Freude. Ihr muesst unbedingt mindestens 4 Liter Wasser pro Person und Tag dabei haben.

      Ich koennte jetzt noch so einiges sagen, aber ich hoffe dass falls ihr die Strecke versuchen wollt, off-road erfahren seit; mit der Strecke ist grade heuer nicht zu spassen.

      Wenn es Euch nur um einen Besuch geht ohne Uebernachtung dort, kann man Steve und Kurt von paria outpost an der 89 empfehlen. Da werdet ihr mit dem richtigen Geraet sicher vor Ort gebracht (zum Sparpreis von $175/person) [Randbemerkung: die richtige Ausruestung fuer Notfaelle hat uns ca dasselbe gekostet].

      Warum sind wir selber gefahren? Um dort zu uebernachten und vielleicht den tollsten Sonnenunter- und -aufgang zu erleben den man sehen kann.

      Also bitte nicht boes sein wenn ich Euch verschrecke, aber ihr sollt ja gut zurueckkommen.

      Ulrich
    • Auf unserer nächsten Tour kommen wir zwar nicht in die Gegend, aber wie sieht es eigentlich im Winter (zB Februar) aus?
      Da könnte doch der Sand fester sein?
      Oder aber nur Matsch?
      Gruß aus Wien
      Michael
    • MiSter schrieb:

      Auf unserer nächsten Tour kommen wir zwar nicht in die Gegend, aber wie sieht es eigentlich im Winter (zB Februar) aus?
      Da könnte doch der Sand fester sein?
      Oder aber nur Matsch?

      Ich wollte da dieses Jahr im Februar hin. Es war nicht daran zu denken. Da lag noch zu viel Schnee, die CCR war praktisch unpassierbar.

      Aber dieses Jahr war schon ein wenig speziell.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • MiSter schrieb:

      Auf unserer nächsten Tour kommen wir zwar nicht in die Gegend, aber wie sieht es eigentlich im Winter (zB Februar) aus?
      Da könnte doch der Sand fester sein?
      Oder aber nur Matsch?



      Kommt drauf an! Wir haben versucht im Dezember 2009 hinzukommen. Der Sand war oberflaechlich gefroren, und es lagen ca 30cm Schnee auf der Spur. Wir waren die ersten die seit dem Schneefall versuchten durchzukommen. Jeep Wrangler. Um nicht im Schnee/Sand Gemisch haengenzubleiben musste man ziemlich Dampf machen. Resultat: einen der Reifen hats zerschreddert; man sieht ja nicht was unter dem Schnee ist! Also abgebrochen, Reifen gewechselt, umgekehrt. Auf der Rueckfahrt zu vorsichtig gefahren (man kann ja nicht noch einen Reifen verlieren!), stecken geblieben. 45min baggern und dann wieder flott.

      Ok, wir haben dann den Alstrom Point an dem Tag gemacht, da lag kein Schnee :D

      Moral: bei Schnee ist die white pocket eigentlich nicht zu erreichen mit Fahrzeugen. Kurt vom paria outpost hat nur geschmunzelt asl wir ihm von unserer Erfahrung berichtetet haben (you guys are nuts to try that!).

      Aber die white pocket bei Schnee muss ganz toll sein. Ich denke drueber nach in dem Fall ein paar Pferde zu mieten. Mit dem trailer kommt man wohl bis zur 1066. Die restlichen 10 Meilen kann man wohl an einem Tag schaffen mit Pferden. Waere mal ein ganz nettes Abenteuer....

      Ulrich
    • Ihr habt jetzt immer von der White Pocket gesprochen, wie sieht das zu den CBS aus? Die Fahrt dahin ist ja auf weiter Strecke dieselbe, denkt Ihr, das könnte genauso kritisch sein wie WP?

      Wir haben Permits für den 2. September.

      Liebe Grüsse¨Moni

      Liebe Grüsse, Moni
    • wundernase schrieb:

      Ihr habt jetzt immer von der White Pocket gesprochen, wie sieht das zu den CBS aus? Die Fahrt dahin ist ja auf weiter Strecke dieselbe, denkt Ihr, das könnte genauso kritisch sein wie WP?

      Wir haben Permits für den 2. September.

      Liebe Grüsse¨Moni

      Alles was zur Fahrt bis zur Ranch gesagt wurde gilt auch für die CBS. Die Sache mit dem Hügel fällt weg.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Ok danke, Werner.

      Am besten erkundigt man sich vor Ort nach dem Zustand der Strasse, notfalls wäre dann die geführte Tour ja noch eine Altenative. Obwohl mir das Selberfahren schon reizvoller erscheint.

      Liebe Grüsse, Moni
    • wundernase schrieb:

      Ok danke, Werner.

      Am besten erkundigt man sich vor Ort nach dem Zustand der Strasse, notfalls wäre dann die geführte Tour ja noch eine Altenative. Obwohl mir das Selberfahren schon reizvoller erscheint.

      Steve ist total nett. Lass dich nicht vom ersten Eindruck abschrecken. :gg:
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • wundernase schrieb:

      Ihr habt jetzt immer von der White Pocket gesprochen, wie sieht das zu den CBS aus? Die Fahrt dahin ist ja auf weiter Strecke dieselbe, denkt Ihr, das könnte genauso kritisch sein wie WP?

      Wir haben Permits für den 2. September.

      Liebe Grüsse¨Moni


      Werner hats im wesentlichen schon gesagt. Die Anfahrt zur CBS ist etwas einfacher. Bei der Rueckfahrt gilt es einen klitzekleinen steilen Huegel gleich am Anfang zu meistern, was aber meistens problemlos gelingt. Nach Auskunft der Rangerin im Juni wo wir das letzte Mal dort waren blieben zu der Zeit aber immer noch viele auf dem Weg zur CBS stecken. Aber: "eventually, they all got out".

      Im Juni sind wir im 4LO zur CBS was aber wohl nicht unbedingt notwendig gewesen waere. Ansonsten gilt all das was ich schon vorher gesagt habe bzgl. Not und Buddelausruestung.

      Ulrich
    • Hallo Ulrich!

      oh ha, jetzt hab ich grade noch Deinen Eintrag gelesen... Das gibt mir schon sehr zu denken... Wir sind zwar schon einige Dirtroads gefahren, aber so richtig durch Sand noch nicht. Und wenn das grade jetzt so schlecht aussieht ist uns das glaube ich zu heikel... Danke für die Warnung!!!

      Wie ist das denn mit der geführten Tour? Wieviel Zeit hat man da vor Ort? Kann man das Gelände selbst erkunden? Wann gehts morgens los? Und vor allem: Muß man sich da vorher anmelden??

      Vielen Dank!!!
      Um Bilder zu machen, die berühren, muß man mit dem Herzen sehen. (Linda Adda)
    • TjW279 schrieb:

      Hallo Ulrich!

      oh ha, jetzt hab ich grade noch Deinen Eintrag gelesen... Das gibt mir schon sehr zu denken... Wir sind zwar schon einige Dirtroads gefahren, aber so richtig durch Sand noch nicht. Und wenn das grade jetzt so schlecht aussieht ist uns das glaube ich zu heikel... Danke für die Warnung!!!

      Wie ist das denn mit der geführten Tour? Wieviel Zeit hat man da vor Ort? Kann man das Gelände selbst erkunden? Wann gehts morgens los? Und vor allem: Muß man sich da vorher anmelden??

      Vielen Dank!!!


      Also alle Fragen kann ich nicht beantworten; Lal@ hat die Tour mal gemacht und kann wohl mehr sagen. Soweit ich von anderen weiss kann man selber fuer etliche Stunden rumstoebern. Wir haben Kurt an der white pocket mit einem Photographen vom National Geographic Magazine getroffen im Juni. Die beiden waren etliche Stunden am spaten Nachmittag und fruehen Abend da; der Photograph ist meist selber rumgestapft. Man kann auch CBS mit white pocket kombinieren. Ich glaube Steve und Kurt sind recht flexibel.

      Gute Reise!

      Ulrich
    • Wir haben die geführte Tour mit Steve im April gemacht und waren total begeistert! Steve ist total nett, obwohl er auf den ersten Blick recht mürrisch erscheint. Lasst euch davon aber nicht täuschen.
      Wir haben uns zur Tour um 9:30 Uhr bei Steve an der Parian Outpost getroffen. Dann hat Susan seine Frau uns die Marschverpflegung gemacht.Wir durften uns wünschen was wir aufs Brot drauf haben wollen. :!!
      Wir hatten übrigens beide Touren zusammen gebucht, White Pocket und CBS. Kann man auch einzeln haben, ist jedoch so schöner finde ich.
      Buchen kann man per Internet, Telefon, oder wie wir es gemacht haben, ein paar Tage vorher persönlich, da wir 4 Tage vor Ort waren.
      Man sollte nur rechtzeitig die benötigten Permit (CBS)für den passenden Tag ordern. Das muss man nämlich leider selbst machen, die sind bei der Tourbuchung nicht über Steve zu bekommen.
      Die Tour ging dann um 10:00 Uhr los, und ich muss sagen ich war froh, dass wir nicht selber fahren mussten, den ab der Powery Flat Ranch war es echt happig.
      Wir waren dann zuerst an der White Pocket, wo uns Steve herum führte, und uns aber auch allein rum laufen ließ. Er machte uns aber immer wieder darauf aufmerksam darauf zu achten wo man hin tritt, um die Landschaft nicht zu arg in Mitleidenschaft zu ziehen. Teilweise gibt es dort diese mikrobiotische Krusten, oder wie das heiß, die man nicht zertrampeln soll. Steve achtet sehr darauf auch keine Pflanzen jeglicher Art zu zertrampeln.
      Also aufpassen mit der Vegetation!
      Steve zeigte uns auch immer schöne Ecken zum Fotografieren, und wartete sehr geduldig bis wir alles auf die Platte gebannt hatten.
      Nach der White Pocket ging es dann zur CBS, auch dort das Gleiche. Aufpassen wo man hin tritt, aber Unmengen fotografiert, und mit Steve unterhalten was man wo gut ablichten kann.
      Wir haben unser Picknick leider am beziehungsweise im Auto machen müssen bevor wir zur CBS gefahren sind, da es an dem Tag sehr kalt und sehr windig war.
      Wir waren den ganzen Tag unterwegs, ca. um 19:30 Uhr wieder an der Paria Outpost, wo es wenn Saison ist im Anschluss noch ein BBQ gibt. Bei uns war noch keine Saison, deshalb fiel das BBQ aus. Wir bekamen aber deshalb einen Preisnachlass. Der Preis für dieses tolle Erlebnis erscheint auf den ersten Blick sehr hoch (175$) pro Nase, aber das wahnsinns Erlebnis ist es allemal wert.
      Ich kann es jedem nur empfehlen!
      Ich hoffe ich konnte weiter helfen, Grüßle Christiane!
    • albwolf schrieb:

      Wir haben die geführte Tour mit Steve im April gemacht und waren total begeistert! Steve ist total nett, obwohl er auf den ersten Blick recht mürrisch erscheint. Lasst euch davon aber nicht täuschen.
      Wir haben uns zur Tour um 9:30 Uhr bei Steve an der Parian Outpost getroffen. Dann hat Susan seine Frau uns die Marschverpflegung gemacht.Wir durften uns wünschen was wir aufs Brot drauf haben wollen. :!!
      Wir hatten übrigens beide Touren zusammen gebucht, White Pocket und CBS. Kann man auch einzeln haben, ist jedoch so schöner finde ich.
      Buchen kann man per Internet, Telefon, oder wie wir es gemacht haben, ein paar Tage vorher persönlich, da wir 4 Tage vor Ort waren.
      Man sollte nur rechtzeitig die benötigten Permit (CBS)für den passenden Tag ordern. Das muss man nämlich leider selbst machen, die sind bei der Tourbuchung nicht über Steve zu bekommen.
      Die Tour ging dann um 10:00 Uhr los, und ich muss sagen ich war froh, dass wir nicht selber fahren mussten, den ab der Powery Flat Ranch war es echt happig.
      Wir waren dann zuerst an der White Pocket, wo uns Steve herum führte, und uns aber auch allein rum laufen ließ. Er machte uns aber immer wieder darauf aufmerksam darauf zu achten wo man hin tritt, um die Landschaft nicht zu arg in Mitleidenschaft zu ziehen. Teilweise gibt es dort diese mikrobiotische Krusten, oder wie das heiß, die man nicht zertrampeln soll. Steve achtet sehr darauf auch keine Pflanzen jeglicher Art zu zertrampeln.
      Also aufpassen mit der Vegetation!
      Steve zeigte uns auch immer schöne Ecken zum Fotografieren, und wartete sehr geduldig bis wir alles auf die Platte gebannt hatten.
      Nach der White Pocket ging es dann zur CBS, auch dort das Gleiche. Aufpassen wo man hin tritt, aber Unmengen fotografiert, und mit Steve unterhalten was man wo gut ablichten kann.
      Wir haben unser Picknick leider am beziehungsweise im Auto machen müssen bevor wir zur CBS gefahren sind, da es an dem Tag sehr kalt und sehr windig war.
      Wir waren den ganzen Tag unterwegs, ca. um 19:30 Uhr wieder an der Paria Outpost, wo es wenn Saison ist im Anschluss noch ein BBQ gibt. Bei uns war noch keine Saison, deshalb fiel das BBQ aus. Wir bekamen aber deshalb einen Preisnachlass. Der Preis für dieses tolle Erlebnis erscheint auf den ersten Blick sehr hoch (175$) pro Nase, aber das wahnsinns Erlebnis ist es allemal wert.
      Ich kann es jedem nur empfehlen!
      Ich hoffe ich konnte weiter helfen, Grüßle Christiane!

      Das ist ja mal eine schöne Werbung für Steve. :gg:

      Ich war noch nie mit ihm im Gelände, aber wenn ich Freitag oder Samstag in Page bin, dann geh ich immer zu ihnen essen. Steve ist total nett und er erzählt mir immer wieder neue Dinge, die ich besuchen kann. Es ist übrigens kein BBQ eigentlich. Es gibt Fleisch und Fisch (Gesmoked), alles ist selbstgemacht bis hin zur Lemonade.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Jetzt wird mir einiges klar! :ohje: Deshalb hat unser Zimmer so furchtbar wie ne Räucherkammer gemüffelt! :EEK:
      Wir hatte das einzige Zimmer welches Steve und Susan dort vermieten gehabt. Und der Räuchergeruch war schon mehr als krass!
      Unser Freund der auf Grund des spuckenden Vulkans nicht kommen konnte, hatte dies Zimmer geordert, und wir haben es dann übernommen. Noch einmal muss ich das aber nicht haben! :gg:
      Aber sonst war es total toll dort.
      Grüßle Christiane!
    • albwolf schrieb:

      Jetzt wird mir einiges klar! :ohje: Deshalb hat unser Zimmer so furchtbar wie ne Räucherkammer gemüffelt! :EEK:
      Wir hatte das einzige Zimmer welches Steve und Susan dort vermieten gehabt. Und der Räuchergeruch war schon mehr als krass!
      Unser Freund der auf Grund des spuckenden Vulkans nicht kommen konnte, hatte dies Zimmer geordert, und wir haben es dann übernommen. Noch einmal muss ich das aber nicht haben! :gg:
      Aber sonst war es total toll dort.
      Grüßle Christiane!

      Der Smoker steht je vorne draußen. Richtung Straße. Und der ist ab Donnerstag Mittag in Betrieb.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Also ich kann die Tour auch nur empfehlen. Wir haben letztes Jahr im September die Tour mit Zeltübernachtung gebucht. Hatten die Nacht davor auch d. "Räucherzimmer" :rolleyes: .Wir haben die Tour schon vorab per Mail gebucht. An dem Morgen an dem unsere Tour startete hat sich aber spontan noch eine Person eingeklinkt. Ist also alles sehr flexibel bei der Paria Outpost. Die Verpflegung war auch gut. Kurt war ein sehr netter Tourguide. Die Nacht an der WP im Zelt inkl. Essen am Lagerfeuer, Milchstraße bestaunen und Kojoten heulen hören waren DAS Erlebnis der letzten Tour.

      Wir hatten die Tour gebucht, weil wir einfach kein Bock hatten im Sand stecken zu bleiben. Da ich zu dem Zeitpunkt schwanger war, hatten wir auf Heldentaten einfach keine Lust. Ich hätte die Tour aber auch so oder so gebucht, mal völlig unabhängig von der Schwangerschaft.

      Ich kann mich nur wiederholen: Ich kanns empfehlen. Die Kohle war gut investiert (Kein Stress und man wurde mal gefahren).
      Liebe Grüße,

      :eng2: Tanja :eng2:
    • Vielen Dank an Alle! :!!

      Wenn Ihr Steve so einstimmig empfehlt, muss das ja ein toller Ausflug sein und wir werden uns ziemlich sicher dafür entscheiden! :SCHAU:

      Allerdings sind unsere Permits noch immer nicht angekommen und wir fliegen am Samstag ab! Ob man sich da melden muss oder ob die Permits vor Ort abgeholt werden können - weiss da jemand Bescheid? ?(

      Liebe Grüsse
      Moni

      Liebe Grüsse, Moni
    • wundernase schrieb:

      Vielen Dank an Alle! :!!

      Wenn Ihr Steve so einstimmig empfehlt, muss das ja ein toller Ausflug sein und wir werden uns ziemlich sicher dafür entscheiden! :SCHAU:

      Allerdings sind unsere Permits noch immer nicht angekommen und wir fliegen am Samstag ab! Ob man sich da melden muss oder ob die Permits vor Ort abgeholt werden können - weiss da jemand Bescheid? ?(

      Liebe Grüsse
      Moni

      Ich hatte auch gerade das Problem mit Permits für Dezember. Die hat ein Freund beantragt (ich konnte da gerade nicht, weil meine Frau Hochzeitstag hatte) und die sind nicht gekommen.

      Ich hab lange gewartet und dann ein Mail geschrieben (blm seite und unter contact us nachschauen). Hab dann innerhalb eines Tages Antwort gekriegt. Mein Freund hat unter mailing address seine email adresse angegeben und das ganze ist dann zurückgekommen.

      Ist kein Problem, die werden in der Contact Station für uns hinterlegt und ich darf sie sogar abholen, obwohl die auf den Namen des Freunds lauten. (Ich bin 2 Wochen davor auch schon in Page).
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.