Strahlenbelastung Snow Canyon / St. George

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Volker schrieb:

      Hier kann man übrigens die Gammastrahlung in St. George sehen:
      Wenn der Wind aber nur leicht weht oder nur den von weiter weg dort hin gewehten Sand mit sich führt , dann ist der gemessene Wert doch auch viel niedriger als wenn man ein wenig im Sand buddeln würde und tiefere Regionen messen würde. Oder nicht ? Ich muss mich da mal weiter belesen.
      Es wird immer das, was man daraus macht .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haiko ()

    • WeiZen schrieb:

      Aus purem Interesse würde ich das gerne Messen wollen.
      Hallo Ulrich. :wink4:
      Ich übernehme das gern mal für Dich.
      Allerdings bin ich bloß Laie, dass sage ich gleich vorne weg, bevor wieder bestimmte Personen ankommen und meckern aber selber nicht besser machen können. ;;NiCKi;:

      Voraus gegangen waren einige Meinungsverschiedenheiten meiner Oldies.
      Mutter hat sich ja aus 2 USA Urlaube diverse Sande und Steine und Holz aus CA, Utah, AZ, NV und NM mitgebracht.
      Tja und wenn Vater was im TV sieht, was man dort als gefährlich einstuft usw dann ist gleich Panik.
      So eben auch um die Mitbringsel von Mutter. Alles radioaktiv verseucht und krank machend.

      Ich hatte mir von einem Bekannten einen älteren russischen Geigerzähler besorgen lassen.
      Ein mords Ding mit Sonde und Kopfhörer. Voll funktionsfähig, geeicht.
      Habe damit eine Weile herum experimentiert auch mal auf Arbeit und in anderen Bundesländern.
      Zum Mitnehmen in die USA viel zu groß. Im Hauptgepäck sicherlich danach defekt und im Handgepäck wäre ich wohl nicht rein gekommen.
      Nun schrieben wir ja schon das Jahr 2016 und somit waren auch die Geigerzähler Dosimeter weit fortgeschritten.
      Technik und Elektronik. Wir kennen das ja von den Handys. Wenn ich da an mein erstes Mobiltelefon von Motorola denke. :rolleyes:
      Kaum Empfang aber immer einen Aktenkoffer umher schleppen.

      Egal, die Technik ist sehr gut und auch einsatzbereit.
      Mit den billigen Teilen sollte man nicht anfangen. Da kannst Du zwar die Unterschiede messen, Punkt A strahlt mehr als Punkt B aber das war es meist schon.

      Profigeräte gibt es ab 1000€ bis 3500€
      Natürlich geht es auch noch höher. Aber wir sind ja keine Wissenschaftler um 10000€ in den Sand zu setzten.

      Gute Geräte für den netten Heimwerker kosten um 350 - 700€
      Empfehlen kann ich das Gama Scout.
      Das Ding ist auch was für die Computer Fraktion. ;;NiCKi;:
      Hier kannst Du nicht nur die Werte gut und schnell im Display ablesen, Du hast auch eine USB Schnittstelle.
      Du wählst also aktuelle Messung, punktuelle Messung, Tages/Wochen/Monat/Jahresmessung.
      Dann schließt Du das am PC an und ziehst alles rüber.
      Somit kannst Du zB genau sehen
      Am Montag den 17. Januar 2017 lag die Strahlung um 9,16 Uhr 0,5 μSv über der als normal von 0.2 μSv.
      Jetzt musst Du bloß Buch geführt haben, damit Du weist wo Du da warst.

      Da ich ja immer gern eine 2. Meinung zu allem haben möchte, habe ich mir das Terra P dazu geholt.
      Das zeigt die gleichen Werte an und passt somit.
      Dieses hat allerdings keine USB Schnittstelle, ist aber super kompakt und reicht somit für Laien voll aus.
      Ich mache damit eh bloß Stichproben, habe es aber auch schon mal 24 Stunden laufen lassen.

      Ich mache mal ein paar Test Sandoberfläche, 20cm, 60cm, 2 m
      Steine und in schwarzen Lavahöhlen klettern.

      Mal schauen.
      Es wird immer das, was man daraus macht .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Haiko ()

    • Haiko schrieb:

      Tja und wenn Vater was im TV sieht, was man dort als gefährlich einstuft usw dann ist gleich Panik.
      So eben auch um die Mitbringsel von Mutter. Alles radioaktiv verseucht und krank machend.
      und schon das Wohnzimmer vermessen ;,cOOlMan;:

      Mein Papa hat nach Tschernobyl mal in der Klinik gemessen :D
    • So nun möchte ich hier natürlich meine Messergebnisse aufführen.
      Die Erklärung warum ich mit Dosimeter unterwegs war und wo ich gemessen habe steht ja einige Postings weiter vorn.
      Im Live vor Ort Bericht habe ich ja regelmäßig von den Messungen in den 5 Bundesstaaten CA, NV, Utah, AZ, NM berichtet.
      Hier im Thread natürlich nur die Messungen vom Snow Canyon SP.

      Ich war am 31. Januar 2017 wieder mal im Park.

      Die jährliche effektive Grundstrahlung Dosis in Deutschland wird mit einem Durchschnittswert von 2,1 Millisievert vom Bundesamt für Strahlenschutz angegeben.

      Hier einige Messungen.

      Umliegende Siedlungen vom State Park







      Am Parkeingang Schild



      Jennys Canyon



      Pink Sand Dünen



      Das Löchergraben von 30 - 60 cm war nur obligatorisch, wir wissen ja das die Strahlung punktuell auftritt und schon an der Oberfläche eine erhöhte Strahlung vorgelegen hätte.



      Auf den vorderen versteinerten Dünen beim Sand Marble Feld.





      Auf dem Weg zu den hintern großen braunen versteinerten Dünen.



      Auf dem Lava Flow Trail und in den Lava Höhlen.





      Im White Rock Amphitheater



      Auf dem Hwy 18 lag der Wert bei 0,15 μSv/h
      Im Denny´s St George bei 0,13 μSv/h
      Im Motelzimmer St George bei 0,12 μSv/h

      Der Durchschnitt bei 18 Stunden St George und Snow Canyon SP lag bei 0,12 μSv/h

      0,12 μSv/h x 24h x 365 Tage = 1.051,2 Mikrosievert = 1,05 Millisievert jährliche Strahlendosis

      Zu Risiken, Nebenwirkungen und Falschaussagen fragen sie bitte ihren Wissenschaftler oder Strahlenforscher um die Ecke.
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    • So und hier noch 3 Gegenwerte zum Vergleich.

      Im Flugzeug über Grönland



      Am Eingang Uran Minen im Capitol Reef National Park



      Am Zaun der ehemaligen Uran Mine vor Moab.






      Es wird immer das, was man daraus macht .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haiko ()

    • Klasse dokumentiert, Haiko :clab: .

      Also kann man sich unbesorgt eine Rentnerdomizil in St. George zulegen :!! .
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Interessant, daß gerade bei den Mokis die Strahlung so niedrig ist. Irgendwo meine ich mal eine Warnung gelesen zu haben, man solle die bloß nicht mitnehmen (mal davon abgesehen, daß man's im State Park sowieso nicht darf), weil die so strahlen würden. ;te:
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Claudia da ich wieder viele Nahaufnahmen von den Mokis gemacht habe, lag das Gerät gut 15 Minuten auf den Mokis. Gleichbleibender Wert. Schon interessant wenn man dann solche Aussagen irgendwo ließt.
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.