News zu Air Berlin, American Airlines und "Oneworld"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nein, ich bin ganz sicher nicht schuld.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      Jänner/Februar 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Und wenn man irgendwas wirklich hinterfragen sollte, dann doch eher warum es ok ist, wenn der italienische Staat Alitalia das Geld hinterherwirft, wo ja auch Ethiad beteiligt ist und in D schon über den Kredit geschimpft wurde.
      Eigentlich sind beide Airlines schon seit Jahren pleite.
      Jetzt über Herrn W. (Ähnlichkeiten mit Personen aus dem Forum sind nicht beabsichtigt) zu schimpfen, ist da schon etwas simpel. Er hat einen Vertrag ausgehandelt und das ist nun mal so. Wer würde das nicht, wenn es denn ginge? Aber das Hauptproblem liegt hier viel tiefer.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      Und wenn man irgendwas wirklich hinterfragen sollte, dann doch eher warum es ok ist, wenn der italienische Staat Alitalia das Geld hinterherwirft, wo ja auch Ethiad beteiligt ist und in D schon über den Kredit geschimpft wurde.
      Ich bin heilfroh, dass bei uns nicht der Staat auf diese Weise eingreift. Das hat er oft genug bei anderen Gelegenheiten gemacht, und gebracht hat es nix. Scheiß-Subventionitis.

      Abgesehen davon hat sich der Staat gewaltig zugunsten der LH eingemischt, also sollte man nicht LH schimpfen, sondern den Staat, wenn einem nicht passt, dass LH immer mehr eine Monopolstellung in D bekommt. LH wäre blöd, wenn sie diese Chance nicht wahrnehmen würden.
      Gruß aus München

      Rainer

    • raigro schrieb:

      LH wäre blöd, wenn sie diese Chance nicht wahrnehmen würden.
      Wobei diese "Chance" ja nicht so ganz zufällig daher geflogen kam.. oder?

      Herr W. ist langjähriger Lufthanseat. Genau gesagt seit 1998. Also mal schlappe 19 Jahre. Neun Jahre lang stand er an der Spitze der Germanwings. W. und S. kennen sich also gut. Nach dem Absturz und all seinen Folgen wurde er zu Anfang des Jahres von Herrn S. aus der Schusslinie genommen und an den LH Hub in MUC versetzt, dessen Leitung er übernahm. Wir hier in MUC (und ich oute mich jetzt mal als LH Mann hier vor Ort - für alle die das noch nicht wissen sollten) waren jedoch ziemlich überrascht, als er uns nach so kurzer Zeit schon wieder verließ. Und Chef der AB wurde. Zu einem Zeitpunkt, als es der AB schon mehr als schlecht ging und sie ohne die Gelder aus dem Orient längst hätte aufgeben müssen. Wenn man weiß, dass Herr S. seine Firma unbedingt wettbewerbsfähig halten will (die Konkurrenz in der Türkei und am Golf wächst immens - und außerdem ist das nur richtig so, immerhin beschäftigt LH rund 125.000 Mitarbeiter), wenn man das also weiß, dann ist der nun folgende Schachzug in Richtung AB leicht erklärlich und auch irgendwie verständlich. W. übernimmt als alter Lufthansa Mann die AB. Und führt sie in die Pleite (nicht seine Schuld, aber nicht mehr zu verhindern). Das muss man wohl so sehen. Gleichzeitg - oh Wunder - nähern sich LH und der AB Geldgeber Ethihad immer mehr an. Code Share Abkommen werden geschlossen und seit einiger Zeit wird die Airline hier in MUC von LH Personal im LH Terminal gehandelt. Was für ein Zufall. Dann dreht Ethihad der AB den Geldhahn zu. Was da wohl hinter den Kulissen alles gelaufen ist? Wissen wir nicht. S. und W. kennen sich, wie gesagt, aber gut. Wie oft haben sie sich wohl in diesen Monaten getroffen? Oder telefoniert? Und übers Wetter und die letzten Fußballergebnisse geredet.... Ach ja, Herr W. lässt sich sein Millionengehalt garantieren. Vorher! Er wusste also, wo das hinführt mit der AB. Herr S. wusste es auch. Okay.... Spekulation? - man kann es auch Verschwörungstheorie nennen - aber Hallo?

      Ein anderer AB Bieter hat das Ganze als abgekartetes Spiel bezeichnet (noch ein Herr W.), in dem auch der Staat (also das Verkehrministerium, das von diesem Herrn in Karo geleitet wird) eine Rolle gespielt hat. Kann man so sehen. Auch wenn das alle von sich weisen. Genau wissen wir das nicht. Aber irgendwie ... ;)

      Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Ich sag mal Schelm statt Schuft ....

      Leid tun mir die Kollegen der AB. Die müssen es nämlich ausbaden.

      Musste ich jetzt mal loswerden.

      Vielleicht sollte ich lieber den Oregon RB weiter schreiben ... ;,cOOlMan;:

      Udo
    • Ellen & Udo schrieb:

      Herr W. ist langjähriger Lufthanseat. Genau gesagt seit 1998. Also mal schlappe 19 Jahre. Neun Jahre lang stand er an der Spitze der Germanwings. W. und S. kennen sich also gut. Nach dem Absturz und all seinen Folgen wurde er zu Anfang des Jahres von Herrn S. aus der Schusslinie genommen und an den LH Hub in MUC versetzt, dessen Leitung er übernahm. Wir hier in MUC (und ich oute mich jetzt mal als LH Mann hier vor Ort - für alle die das noch nicht wissen sollten) waren jedoch ziemlich überrascht, als er uns nach so kurzer Zeit schon wieder verließ. Und Chef der AB wurde. Zu einem Zeitpunkt, als es der AB schon mehr als schlecht ging und sie ohne die Gelder aus dem Orient längst hätte aufgeben müssen. Wenn man weiß, dass Herr S. seine Firma unbedingt wettbewerbsfähig halten will (die Konkurrenz in der Türkei und am Golf wächst immens - und außerdem ist das nur richtig so, immerhin beschäftigt LH rund 125.000 Mitarbeiter), wenn man das also weiß, dann ist der nun folgende Schachzug in Richtung AB leicht erklärlich und auch irgendwie verständlich. W. übernimmt als alter Lufthansa Mann die AB. Und führt sie in die Pleite (nicht seine Schuld, aber nicht mehr zu verhindern). Das muss man wohl so sehen. Gleichzeitg - oh Wunder - nähern sich LH und der AB Geldgeber Ethihad immer mehr an. Code Share Abkommen werden geschlossen und seit einiger Zeit wird die Airline hier in MUC von LH Personal im LH Terminal gehandelt. Was für ein Zufall. Dann dreht Ethihad der AB den Geldhahn zu. Was da wohl hinter den Kulissen alles gelaufen ist? Wissen wir nicht. S. und W. kennen sich, wie gesagt, aber gut. Wie oft haben sie sich wohl in diesen Monaten getroffen? Oder telefoniert? Und übers Wetter und die letzten Fußballergebnisse geredet.... Ach ja, Herr W. lässt sich sein Millionengehalt garantieren. Vorher! Er wusste also, wo das hinführt mit der AB. Herr S. wusste es auch. Okay.... Spekulation? - man kann es auch Verschwörungstheorie nennen - aber Hallo?
      :EEK: :EEK: :EEK:

      danke für die Infos
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

      DA-Kalender 2019

    • Ellen & Udo schrieb:

      raigro schrieb:

      LH wäre blöd, wenn sie diese Chance nicht wahrnehmen würden.
      Wobei diese "Chance" ja nicht so ganz zufällig daher geflogen kam.. oder?
      Herr W. ist langjähriger Lufthanseat. Genau gesagt seit 1998. Also mal schlappe 19 Jahre. Neun Jahre lang stand er an der Spitze der Germanwings. W. und S. kennen sich also gut. Nach dem Absturz und all seinen Folgen wurde er zu Anfang des Jahres von Herrn S. aus der Schusslinie genommen und an den LH Hub in MUC versetzt, dessen Leitung er übernahm. Wir hier in MUC (und ich oute mich jetzt mal als LH Mann hier vor Ort - für alle die das noch nicht wissen sollten) waren jedoch ziemlich überrascht, als er uns nach so kurzer Zeit schon wieder verließ. Und Chef der AB wurde. Zu einem Zeitpunkt, als es der AB schon mehr als schlecht ging und sie ohne die Gelder aus dem Orient längst hätte aufgeben müssen. Wenn man weiß, dass Herr S. seine Firma unbedingt wettbewerbsfähig halten will (die Konkurrenz in der Türkei und am Golf wächst immens - und außerdem ist das nur richtig so, immerhin beschäftigt LH rund 125.000 Mitarbeiter), wenn man das also weiß, dann ist der nun folgende Schachzug in Richtung AB leicht erklärlich und auch irgendwie verständlich. W. übernimmt als alter Lufthansa Mann die AB. Und führt sie in die Pleite (nicht seine Schuld, aber nicht mehr zu verhindern). Das muss man wohl so sehen. Gleichzeitg - oh Wunder - nähern sich LH und der AB Geldgeber Ethihad immer mehr an. Code Share Abkommen werden geschlossen und seit einiger Zeit wird die Airline hier in MUC von LH Personal im LH Terminal gehandelt. Was für ein Zufall. Dann dreht Ethihad der AB den Geldhahn zu. Was da wohl hinter den Kulissen alles gelaufen ist? Wissen wir nicht. S. und W. kennen sich, wie gesagt, aber gut. Wie oft haben sie sich wohl in diesen Monaten getroffen? Oder telefoniert? Und übers Wetter und die letzten Fußballergebnisse geredet.... Ach ja, Herr W. lässt sich sein Millionengehalt garantieren. Vorher! Er wusste also, wo das hinführt mit der AB. Herr S. wusste es auch. Okay.... Spekulation? - man kann es auch Verschwörungstheorie nennen - aber Hallo?

      Ein anderer AB Bieter hat das Ganze als abgekartetes Spiel bezeichnet (noch ein Herr W.), in dem auch der Staat (also das Verkehrministerium, das von diesem Herrn in Karo geleitet wird) eine Rolle gespielt hat. Kann man so sehen. Auch wenn das alle von sich weisen. Genau wissen wir das nicht. Aber irgendwie ... ;)

      Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Ich sag mal Schelm statt Schuft ....

      Leid tun mir die Kollegen der AB. Die müssen es nämlich ausbaden.

      Musste ich jetzt mal loswerden.

      Vielleicht sollte ich lieber den Oregon RB weiter schreiben ... ;,cOOlMan;:

      Udo
      das macht schon Sinn, aber wie du selbst schreibst, AB war so oder so nicht zu retten. Der Einstieg von Ethiad war schon das Problem. Damals sprudelt das Öl zu super Preisen und jeder Scheich wollte seine airline und Slots in Europa. Ethiad ist wie wild am Sparen und streichen.

      Klar, das ist alles blöd. Kann ich nur immer wieder sagen. Aber was wäre denn eine bessere Lösung gewesen? Es so wie bei Monarch oder Swiss Air zu machen? Aus, Schluss, vorbei. Von jetzt auf gleich?

      Und dass die LH zugreift, ist doch verständlich. Was ist den in den USA bei der Konsolidierung des Marktes passiert? Das ist im Grunde nichts anderes. Nur, in USA gibt es Chatter 11. gäbe es das hier, wäre das Ganze etwas anders gelaufen, oder hätte zumindest etwas anders laufen können. Aber ob dann wirklich auf Rentenansprüche und anders verzichtet werden sollte? Ist das der Weg?
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      Und dass die LH zugreift, ist doch verständlich
      Natürlich ist das verständlich. Hatte ich oben ja auch gesagt. Mir ging es darum, zu zeigen, dass die ganze Aktion Hintergründe hatte und ziemlich sicher von Anfang an so oder so ähnlich geplant war. Wobei wir alle hier nicht wissen, was im Vorfeld noch alles verhandelt wurde.
      Wie gesagt, schade für die meisten der AB Mitarbeiter, aber dazu muss man auch sagen, dass jeder Arbeitsplatz in der Industrie bedroht ist, wenn das Unternehmen in die Pleite rutscht. LH hatte das Problem Anfang der 1990er. Das war verdammt knapp damals. Und dann hätte es LH Mitarbeiter getroffen.
      Unterm Strich ist die momentane Lösung also noch okay, auch wenn viele auf hohem Niveau jammern. Mal sehen, was die Piloten so machen... die AB Piloten. Unsere haben ihre Rolle ja schon in einem anderen Theater gespielt ... :pfeiff:
    • betty80 schrieb:

      von den Sachen gibt es aber jede Menge in der Airline Industry. Wie gesagt, mal über den Tellerrand schauen. Da gibt es sehr interessante Fälle, wie ein CEO bei UA, der von continental kam.
      Es ist in der Wirtschaft nicht unüblich, dass Führungskräfte von einem Unternehmen zur Konkurrenz wechseln. Ich bin aus der Versicherungsbranche und wir haben jetzt auch einen Oberboss, der vorher bei der größten Konkurrenz war. Andere Vorstände wechseln regelmäßig zur oder von der Konkurrenz. Die kennen sich doch alle untereinander. Genauso wie in der Luftfahrtbranche.

      Wir bekamen mal einen Vorstand von der Konkurrenz und ein Jahr später wurden wir von der Gesellschaft aufgekauft, von der er kam. Nur: Das hat dem frisch gewechselten Vorstand gar nicht gefreut. Er wechselte kurz darauf erneut.

      Hinter jedem Wechsel eine geplante Übernahme zu vermuten halte ich daher für sehr gewagt. Klar liegt alles im Bereich des Möglichen aber wie sagt man in Bayern so schön: Nix gwieß woas ma ned! Und ich halte es für ausgeschlossen, dass wenn es ein abgekartetes Spiel war, was ich nicht glaube, jemals etwas davon rauskommt. Insofern bleibt es bei Vermutungen und Verschwörungstheorien. Und Verschwörungstheorien hasse ich!
      Gruß Martin
    • Ellen & Udo schrieb:

      Unterm Strich ist die momentane Lösung also noch okay, auch wenn viele auf hohem Niveau jammern. Mal sehen, was die Piloten so machen... die AB Piloten. Unsere haben ihre Rolle ja schon in einem anderen Theater gespielt ...
      Die sind die letzten, die jammern dürften. Das ist nur Show. Es gibt Weltweit einen Mangel an Piloten. Wieso hat sonst z.b. Qatar ausgerechnet ein Recrutierungsevent für Crews gemacht?

      Und ja, ich gebe dir absolut recht, dass die Lösung so schlecht nun nicht ist. Kann da nur auf andere Pleiten verweisen, wo sich um niemanden gekümmert wurde.

      MFRB schrieb:

      Hinter jedem Wechsel eine geplante Übernahme zu vermuten halte ich daher für sehr gewagt. Klar liegt alles im Bereich des Möglichen aber wie sagt man in Bayern so schön: Nix gwieß woas ma ned! Und ich halte es für ausgeschlossen, dass wenn es ein abgekartetes Spiel war, was ich nicht glaube, jemals etwas davon rauskommt. Insofern bleibt es bei Vermutungen und Verschwörungstheorien. Und Verschwörungstheorien hasse ich!
      ;;NiCKi;: Richtig.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.