Grand Canyon - Bright Angel Trail

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grand Canyon - Bright Angel Trail

      Hallo miteinander :wink4:,

      am 26.09. steht auf unserem Reiseplan

      "Grand Canyon, Brigth Angel Trail, Ü in Kaibab Lodge GC".

      Dies bedeutet, dass wir einen Tagesmarsch planen über den Bright Angel Trail bis - möglichst - hinunter zum Colorado und natürlich wieder zurück. Also anders als bei Mareike im letzten Jahr ist keine Übernachtung im Canyon geplant. Wir wollen schon früh (6.00 Uhr?) aufbrechen und hätten dann den ganzen Tag Zeit.

      Außer bei Mareike hab ich mit der Suchfunktion keine weiteren Schilderungen hierzu gefunden. Aber vielleicht hat doch der eine oder andere persönliche Erfahrungen mit einer solchen Tagestour gemacht und kann uns hierzu ein paar Tipps oder Empfehlungen geben??? :P

      Grüße von Lu
      Viele Grüße von Lu
      :smcar: :wink4: raylu-unterwegs.de
      :sonn:penthouse-andaluz.com
    • RE: Bright Angel Trail - Grand Canyon

      Leider kann ich Dir hier nicht helfen, kenne aber 2 Paare, die dies
      an einem Tag bewältigten und beide sprachen von einer sehr großen
      Anstrengung. Machbar ist es, aber ob es Sinn macht?

      Hier noch ein Bericht von Matze:

      "Rundreise 2000 - Silberhochzeit im Westen"

      Und hier noch ein Bericht, wie man es falsch angeht!

      Klick

      Gruss
      Christian
      :smisa:
    • @Luray

      HI Lu,
      wir haben vergangenes Jahr die Tour bis runter zum Colorado und am gleichen Tag wieder hoch bewältigt. Um Dir hier eine Empfehlung oder Einschätzung geben zu können, sollte ich ein wenig mehr über Dich/Euch wissen. Zumindest wie sieht es bezgl. Fitness, Körpergewicht usw. aus. Welche Touren seit Ihr schon gegangen, mit welchen Höhenunterschieden, etc.
      Nur so viel mal vorweg. Es war bisher unsere "heftigste" Tagestour. Und wir sind sowohl in Österreich und im Allgäu zahlreiche Touren gelaufen, als auch in den USA. Dort z. B. den Half Dome, Coyote Gulch, Kolob Arch, etc.
      Was den Grand Canyon besonders macht ist neben dem Höhenunterschied und der umgekehrten Reihenfolge (erst runter, dann rauf) die Temperatur. Diese unterschätzt man gewaltig. Wir sind die Tour ebenfalls Mitte September gegangen, hatten morgens um 5:30 Uhr am Canyonrand leichte Minusgrade. Zu Beginn des Rückwegs hatten wir deutlich über 40°C. Das eigentlich Problem ist, dass man an einem wolkenfreien Tag die meiste Zeit in der prallen Sonne aufsteigt.
      Unabhängig davon würde ich auf jeden Fall empfehlen, über den South Kaibab Trail abzusteigen und über den Bright Angel Trail wieder hoch. Letzterer ist deutlich länger, dafür allerdings nicht ganz so steil.
      Für detaillierte Infos/Einschätzung gib mir einfach noch die ein oder andere Info, gerne auch per PN.
      Grüße
      Tom
    • Oft diskutiert, u.a. hier
      Half Dome Trail vergleichbar mit Grand Canyon ?

      Wir sind hinunter bis zum Plateau Point und wieder zurück. Bis zum Colorado wäre sehr wahrscheinlich gegangen (Kondition und Ausrüstung hätten es erlaubt), aber ob sinnvoll und mit Fotostopps bezweifle ich.
      Empfehlen kann ich es nicht.
      Gruß aus Wien
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MiSter ()

    • Selbst wenn ihr Touren hier macht, der wesentliche Unterschied ist einfach, dass ihr erst runter geht.

      Hier bei uns in den Bergen ist es viel einfacher. Wenn du einen schlechten Tag hast, dann merkst du das beim raufgehen viel schneller, kehrst halt um. Dort bist du dann ganz unten und musst rauf.

      Löwe:
      Auch in Vorarlberg gewandert?
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • @ Tom
      den South Kaibab Trail sind wir schon 2 x bis zur Phantom Ranch an einem Tag runder und wieder rauf gegangen. Einmal im Mai und dann im September.
      Allerdings ist das schon 10 bzw. 12 Jahre her. Damals waren wir in gut 2 Stunden (Start 5 Uhr) unten am Colorado, 2 Stunden Pause und um 14 Uhr wieder oben am Rim.
      Körperlich fühlen wir uns fit und wollen bis zu unserer Reise im September noch einiges für die Fitness tun. Tourenerfahrung aus Österreich Südtirol usw. haben wir natürlich auch jede Menge.
      Meine Einschätzung ist, dass durch den relativ flachen Plateaubreich, die Mehrkilometer nicht so schlimm sein dürften.
      Die große Unbekannte ist halt die Temperatur? :
      Viele Grüße von Lu
      :smcar: :wink4: raylu-unterwegs.de
      :sonn:penthouse-andaluz.com
    • Hallo,

      ich war auch schon einige Male beim Colorado unten, und zwar immer über South Kaibab Trail runter und Bright Angel Trail rauf. Man mmacht sinnvollerweise die Tour so, weil es am South Kaibab Trail kein Wasser gibt (braucht man runter nicht, weil man noch was dabei hat) und weil der Blick unvergleichlich schöner ist als wenn man über Bright Angel runterkäme (siehe rainer-grosskopf.de/Galerie/GC.html).

      Die Tour ist anstrengend und lang, aber wenn man auch sonst in den bergen unterwegs ist, durchaus machbar. Einmal war mein 18-jähriger Neffe dabei, der noch nie im Leben vorher etwas vergleichbares gemacht hatte, aber er war jung und nicht unsportlich.

      So schnell wie Raylu habe ich es nie geschafft, aber normalerweise bin ich um 7:00 Uhr am South Kaibab Trail gestartet (Shuttle Bus von Bright Angel Lodge), war ca 3 Std. später am Coloardo und gegen 16:00 Uhr wieder Oben. Dass ich Fotos und entsprechende Stopps, sowie Rast- und Trinkpausen gemacht habe, ist auch klar.

      Ich habe es schon oft Anderen empfohlen, diese Tour zu machen, auch wenn ich dafür manchmal als unverantwortlich beschimpft wurde. Natürlich würde ich jedem abraten, für den der Weg zur Wave schon zur Strapaze wird, aber wer mal 1500 Höhenmeter in den Bergen gemacht hat, sollte das auch schaffen.

      Was die Hitze betrifft. Ich hatte zu verschiedenen jahreszeiten nie Probleme damit, aber ich kenne Andere, die wegen der Temperatur am Indian Garden ein paar Stunden warteten, weil am späten Nachmittag der Bright Angel Trail langsam im Schatten liegt.
      Gruß aus München

      Rainer

    • Vielen Dank für Eure Beiträge und Meinungen :!!.

      Ich denke wir werden die ganze Sache einfach ganz gelassen angehen. Erstmal nutzen wir die Zeit bis zum Beginn der Tour - und das sind ja noch sooo viele Monate - und tun was für den Erhalt bzw. für die Steigerung unserer Fitness :kraft:.

      Dann starten wir am Tag "x" früh am Tag mit der für uns bestmöglichen Ausrüstung (Getränke, Futter, Klamotten, Foto etc...), bleiben in gutem Kontakt zu unserem Körper und den Signalen, die er uns sendet. Und dann werden wir vom Plateau Point aus immer noch entscheiden können, was wir uns noch zumuten können. Ich denke diese Selbsteinschätzung können wir uns schon zutrauen ;auweia;.

      Auf alle Fälle teile ich die von allen vertretenen Auffassung, dass man sich selbst und die Situation realistisch einschätzen sollte und dass man sich auf dem Trail nix beweisen muss. Manchmal ist weniger mehr.

      Ihr könnt ja dann in unserem künftigen Reisebericht nachlesen, wie wir uns entschieden haben :com:.

      Bis dann grüßt Euch
      Lu
      Viele Grüße von Lu
      :smcar: :wink4: raylu-unterwegs.de
      :sonn:penthouse-andaluz.com
    • ich bin letztes Jahr Ende Julis, glaube am 26. den Bright Angel Trail bis zum Plateau Point und wieder zurück gegangen. Die Temperaturen waren natürlich am Mittag schon ziemlich hoch, über 40°, habe mich da aber längere Zeit an dem zweiten Rastplatz aufgehalten.

      Es ist schon sehr heftig. Wer aber trainiert ist, solche Wanderungen kennt und früh genug los geht, müsste das auch in einem Tag runter und wieder hoch schaffen. Man kann ja in der Mittagszeit, wenn es sehr heiß sein sollte, an den Rastplätzen (Indians Garden bietet sich hier an) eine entsprechende Pause einlegen,

      South Kaibab Trail runter und Bright Angel Trail wieder hoch würde ich auch empfehlen. Natürlich ist das Wasser dabei das A und O. Aber da man am Bright Angel alle 1,5 Meilen eine Wasserstelle findet, ist das eigentlich kein Problem und man braucht deshalb auch nicht Unmengen mitzuschleppen.

      Ich hatte 2 Liter dabei, habe aber wohl insgesamt 7 bis 8 l getrunken
      Bye Dieter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von viator ()

    • Original von luray
      Und dann werden wir vom Plateau Point aus immer noch entscheiden können, was wir uns noch zumuten können.


      Sorry, aber entweder zum Colorado oder zum Plateau Point. Von Indian Gardens zum Plateau Point sind es in Summe 3 Meilen ohne jeden Schatten und teils auch sandig.

      Fitness trainieren und auf den Körper achten ist auf jeden Fall wichtig.
      Gruß aus Wien
      Michael
    • Da hat Michael recht. Das zieht sich. Ich glaube, da kann mach auch bis zu Colorado runter gehen. Allerdings ist der Weg von Indians Garden zum Plateau Point fast eben.

      Ich gehe einfach mal davon aus, dass Jemand, der zum Colorado runter und wieder hoch wandert, seinen Körper und seine Möglichkeiten gut kennt. Wer sonst auch nicht größere Strecken wandert, sollte das tunlichst sein lassen.
      Bye Dieter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von viator ()

    • Hallo Lu,

      eigentlich braucht ihr ja keine Ratschläge, wenn ihr schon Runter zum Colorado gegangen seid. Trotzdem gebe ich weiterhin meine Ratschläge:
      - Erst zum Plateau Point und dann über den weiteren Abstieg entscheiden, wäre die anstrengenste Variante
      - Bright Angel runter und wieder rauf wäre "relativ" langweilig, weil ihr zweimal denselben Weg geht, weil er nicht so schön ist wie der South Kaibab Trail (aber den kennt ihr ja schon), und weil er voller ist
      - wenn man über BAT zum Colorado kommt ist, sieht man den Fluß erst wenn man fast da ist, und der Anblick ist nicht so schön wie bei den Hängebrücken
      - zu den Hängebrücken geht es noch ein ganzes Stück am Fluß entlang, was man natürlich auch wieder zurücklaufen müsste

      Vorteil Eurer Route wäre, dass ihr am einfachsten abbrechen und umkehren könntet, wenn irgendetwas nicht klappt.

      Der Höhenunterschied vom Colorado zur Bright Angel Lodge ist ca. 200m geringer als zum South Kaibab Trailhead - wieder ein Argument dafür, den größeren Höhenunterschied runter und den kleineren rauf zu machen.

      Auf jeden Fall ist Eure Idee mit der Fitness nicht schlecht. Da ich Ende April ein paar Wanderungen (z.B. Angel Arch) plane, sollte auch ich langsam bzw. schnellstens damit anfangen, etwas für meine Fitness zu tun.
      Gruß aus München

      Rainer

    • Da auf meinen Bericht durch einen Link hingewiesen wurde, noch mal meine Meinung dazu!

      Ich bin ein Gegner dieses Vorhabens, obwohl ich mir es selbst zutrauen würde!

      Neben den schon in voran geschriebenen Postings erwähnten Schwierigkeiten (Hitze, "runter - dann rauf") ist für mich ein weiterer Aspekt wichtig:

      Wenn ich erwähnte Zeiten lese (2 Stunden runter,Pause, wieder schnell rauf), dann komme ich nur zu dem Urteil: weshalb rast man so durch dieses Wunderwerk der Natur???
      Nur um zu sagen, ich war am Colorado unten....?

      Da bleibt doch gar keine Zeit, um die Stille, die Landschaft zu geniessen und auch dass Wissen zu verarbeiten, dass man ein Stück Geschichte unserer Erde durchschreitet!

      Und leider geschehen die meisten Zwischenfälle, mit Todesfolge, durch solche Touren!
      Gruß Matze
    • Ich werde mich dafür hüten, diese Tour als Tagestour zu empfehlen, dessen ungeachtet halte ich sie -entsprechende Erfahrung und Kondition vorausgesetzt- für gut machbar. Wir waren 2004 im August beim Indian Garden und haben uns dort dann für den Plateau Point entschieden, weil wir unsere damals 8jährige Tochter dabei hatten. Ohne sie wären wie nach unten, sie hätte es mit Sicherheit auch geschafft, aber das war uns dann doch zu riskant. Im Nachhinein haben wir es dann fast bereut nicht doch runter gewandert zu sein...beim nächsten Mal werden wir bestimmt die ganze Tour versuchen.
      Viele Grüße Leia

    • Original von raigro
      Hallo Lu,

      eigentlich braucht ihr ja keine Ratschläge, wenn ihr schon Runter zum Colorado gegangen seid. Trotzdem gebe ich weiterhin meine Ratschläge:
      - Erst zum Plateau Point und dann über den weiteren Abstieg entscheiden, wäre die anstrengenste Variante
      - Bright Angel runter und wieder rauf wäre "relativ" langweilig, weil ihr zweimal denselben Weg geht, weil er nicht so schön ist wie der South Kaibab Trail (aber den kennt ihr ja schon), und weil er voller ist


      Hallo Rainer,
      hast du eine Ahnung ab wann (Uhrzeit) der Shuttle zum South Kaibab Trailhead
      fährt ????
      Gruß, Ray :US1: raylu-unterwegs.de . . . . . . . :sonn: penthouse-andaluz.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raylu ()

    • Hallo Lu,

      ich weiß nicht die aktuellen Zeiten, aber ich bin immer (zu verschiedenen Jahreszeiten) ca. 6:20 Uhr ab Bright Angel Lodge gefahren. Ich erinnere mich recht gut, dass ich fast immer Punkt 7:00 Uhr am South Kaibab Trailhead losgegangen bin. Es könnte sein, bzw. ist sogar wahrscheinlich, dass es frühere Busse gibt, aber ich habe immer gerne den oben genannten genommen, weil ich dann immer ziemlich genau zur selben Zeit am selben Ort auf die Muli-Karawane (siehe meine Homepage) getroffen bin. Mir gefällt die Szene dort gut, mit der Kurve im Trail, den Mulis und dem braunen Bergen Hintergrund. Ich habe jedesmal dort Fotos gemacht, denn die Karawane zieht weiter und es gibt nur wenige Augenblicke für den richtig optimalen Bildausschnitt mit den Mulis.

      Wenn ihr im GC seid, solltet ihr den aktuellen Busplan im Visitor Center anschauen oder erfragen. Vielleicht ist er auch auf der Website vom GC Nationalpark zu finden.
      Gruß aus München

      Rainer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von raigro ()

    • na klar, auf die Idee hätte ich ja auch selbst kommen können.
      So wie es aussieht, haben die den aktuellen Fahrplan bis Mai
      auf der website stehen.
      5:30 Uhr ist die erste Fahrt, dann im 30 Min Takt bis 7:Uhr.
      Diese frühe Zeit würde uns sehr entgegen kommen, was aber bedeutet,
      dass wir die ersten 30 - 40 Minuten mit Stirnlampe laufen müßten.
      Aber ein Sonnenaufgang im GC hat auch was.:sonn:
      Gruß, Ray :US1: raylu-unterwegs.de . . . . . . . :sonn: penthouse-andaluz.com
    • Hallo,

      den South Kaibab Trail nach oben würde ich nicht (mehr) empfehlen. *schnauf*

      Das fehlende Wasser ist ansich kein Problem, soviel kann man tragen.

      Aber das Höhenprofil das in der Topo-Grafik noch recht harmlos wirkte hat es in sich. Es schwankt zwischen leichter Steigung und heftiger Steigung, sodass man keinen durchgängigen Rhythmus gehen kann. Auf dem Bright Angel Trail wandert es sich mit ausgeglichenerem Tempo.

      Wir waren Ende Sept. auf dem South Kaibab Trail unterwegs, die erste 1,5-2 Meile geht es knackig bergab (und beim Aufstieg knackig bergauf). Nach dem Ooh-aah-Point ist der Trail relativ flach, bei der Cedar Ridge gibt es einige hochgewachsene Sträucher, wo man sich beim Rasten etwas in den Schatten verkriechen kann.
      Danach geht man bis zum Skeleton Point wieder in der prallen Sonne.

      Eigentlich hatten wir damit geliebäugelt den Trail bis zum Fluss abzusteigen, als wir allerdings am Skeleton Point waren und das steile Gefälle über einen exponiert in der Sonne liegenden Bergrücken gesehen haben, hat die Vernunft gesiegt und wir sind nur noch ein kurzes Stück nach unten um noch einen besseren Blick auf die Phantom Ranch zu haben und dann anschl. wieder aufgestiegen.

      Diese sehr steilen Serpentinen zwischen Tip Off (dem Abzweig des Tonto Trails) und Skeleton Point, die haben es im Aufstieg in sich.
      Dann folgt eine Erholungsphase zwischen Skeleton Point und Ooah-Aah-Point und dann kommt der heftige letzte Anstieg der sich in endlosen Kehren bis zum Rim hinauf schraubt.
      Dagegen ist das Höhenprofil des Bright Angel Trail moderat, trotz des ebenfalls steilen letzten Abschnitts.

      Ich verlinke mal die Dayhike-PDF-Dateien des NPS, damit man sich einen Überblick über die Stationen der Trails verschaffen kann:
      nps.gov/grca/planyourvisit/upload/SouthKaibabTrail.pdf
      nps.gov/grca/planyourvisit/upload/BrightAngelTrail.pdf
      Gruss Kate
      +++++++++
      On Tour:
      2000-09: 7xUSA West & Kanada
      2000-10: D,F,I,GR,MC,E,AND,L,A,HR
      2011: D, GB, HR-MNR-BiH, I
      2012: Inselhopping HR (Pag, Rab, Cres, Losinj)
      2013: Dalmatien & BiH im Mai/ Süd-Norwegen im Juli/August
    • Hallo
      empfehle: SKT runter BAT rauf wenn ihr fit seit, das koennt aber nur ihr selbst beurteilen.
      Habe diese Tour bereits zwei mal gemacht, war Weltklasse und vom Schwierigkeitsgrad auf einer Skala von 1-10 wuerde ich 6,5 sagen.
      Mein Ansporn: Runter schauen Millionen, rauf u. runter an einem Tag machen nur die aller-allerwenigsten.

      Grusz
      d
      viel fahren viel sehen
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.