Zebra / Tunnel Slot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auszug aus dem Reisebericht:

      Wir fuhren aus Escalante raus und bogen nach 6.5 Meilen auf die Hole-in-the-Rock-Road ab und dieser für genau 8 Meilen zu folgen.
      Direkt hinter dem 3. Cattleguard parkten wir und wer sich auskennt kann sich schon denken was das Ziel unserer heutigen Wanderung sein sollte.
      Richtig, Zebra und Tunnelslot standen auf dem Programm.

      Um 7.30 sind wir schließlich losmarschiert. Ich meinte in Erinnerung zu haben, dass ca. 1 Meile vor dem Slot ein Zaun über- bzw. unterklettert werden muss, da dieser quer über den Wash gespannt ist. So war es dann auch, allerdings mussten wir uns nicht mehr überlegen wie wir den Zaun am besten überwinden, den irgendwelche Slotgänger hatten den unteren linken Teil aus seiner Verankerung gerissen und wir konnten bequem unter dem Zaun drunter hergehen
      .
      Während wir bis dahin immer schön den Pfad entlang des Washes gefolgt waren mussten wir die letzten 600 m durch den Sand des Harrish Wash stapfen bis wir endlich vor dem Eingang vom Zebra standen. Im Eingangsbereich lag ziemlich viel Sand, weitaus mehr als noch vor 2 Jahren, aber Wind und Wetter führen ja auch zur ständigen Veränderung. Glücklicherweise befand sich kein Wasser im Slot, so dass wir die Wading Boots getrost eingepackt lassen konnten.

      Wir zwängten uns bis zum ersten Dryfall durch und erklommen diesen relativ einfach mit Hilfe eines angelehnten Baustamms und Kaminklettern. Jetzt standen wir im wohl schönsten Teil des Slots und mussten uns mit unseren Rucksäcken und den 2 Stativen etwas behelfen, aber abwechselnd haben wir jeder unsere Fotos gemacht und warum rundherum zufrieden.









      Nach einer halben Stunde oder so sind wir zurück in den unteren Teil und hörten herannahenden Stimmen. Schnell machten wir noch ein paar Bilder



      und verließen dann den Canyon. Die Stimmen gehörten zu 3 Amerikanern die bei unserem Anblick schon fürchteten das beste Licht verpasst zu haben, aber wir versicherten Ihnen dass sie noch genau zur richtigen Zeit angekommen wären.

      Kaum aus dem Slot heraus wandten wir uns nach links und erklommen das Plateau oberhalb des Zebra. Kaum ein paar Schritte gegangen standen wir dann im Moqui Himmel. Riesige Moqui Felder mit Kugeln in allen Größen.



      Die Moquis hier waren allerdings zum größten Teil irgendwie pickelig.
      Nachdem wir ein Weilchen herumgestreunt sind haben wir das GPS angeschaltet und uns cross-country auf den Weg zum Tunnelslot gemacht. Das GPS zeigte eine Entfernung von 1 km an in südöstliche Richtung. Wir folgtem dem Garmin Pfeil und liefen über ein langgestrecktes Slickrockplateau. Schon bald konnten wir den Seitenarm des Washes erkennen in den wir wohl hinabsteigen mussten, also suchten wir uns eine leicht zu begehende Stelle und waren kurz darauf im Wash. Der Tunnel sollte jetzt noch ca. 350 m von uns entfernt sein. Wir liefen stetig auf unser Ziel hinzu, neugierig ob wir jetzt gleich unsere Wading Boots benötigen würden. Am Tunnel angekommen stellten wir fest, dass auch dieser komplett trocken war, also hatten wir die Schuhe ganz umsonst mitgenommen.

      Wir machten zunächst Fotos von der einen Seite, liefen dann durch den Slot um das Ganze dann nochmal von der anderen Seite zu fotografieren.

      Die Lichtbedingungen waren etwas schwierig








      Unsere Sachen hatten wir vor dem Zugang zurückgelassen. Nachdem wir genug Fotos gemacht hatten holten wir unsere Rucksäcke, durchquerten den Slot abermals und machten uns dann auf den Rückweg zum Parkplatz. So herum mussten wir ein wenig länger durch den sandigen Wash laufen und waren froh als wir wieder auf den Pfad gelangten der sich zunächst noch entlang des Washes windete und später über die Weidegründe der Rinder zurück zum Parkplatz führte.

      Nach 5 Stunden war unser Ausflug beendet und wir fuhren zurück auf den Teer und von dort weiter.

      .
      Gruß
      Eva :wink4:
    • Nach der Lektüre von Volker und Katjas RB weiss ich, dass man die Mittagszeit am Zebra Slot meiden soll ;;NiCKi;:

      Was ist am besten? Morgen oder Abend :nw:

      Liebe Grüsse, Moni
    • Über den Tunnel-Slot zum Zebra Slot

      Zum Zebra kann man ja auf 2 versch. Wegen gehen:

      1. der bekannte Weg ab der HITRR.
      2. aber auch von Norden her über die Old Sheffield Road, vorbei am Moki Hill Parkplatz bis zum Ende der Piste.
      Von dort durch den Tunnel Slot zum Harris Wash und weiter zum Zebra. Fußweg ca. 3,5 km

      Fragen:
      ist jemand diesen Weg gegangen?
      oder zumindest vom Harris Wash aus in den Tunnel Slot?
      Ist der Tunnel Slot interessant?

      Gruß, Wolfgang
      Besucht mich hier:
      http://hiking-southwest.de/
    • kieckbusch schrieb:

      oder zumindest vom Harris Wash aus in den Tunnel Slot?
      Ist der Tunnel Slot interessant?


      Wenn Du dreckiges, modriges Wasser magst, ist er interessant. Wir sind damals vom Zebra aus hinten herum zum Tunnel gelaufen. Das ist die 0.82 Meilen Route bei den Synnatschkes.
      synnatschke.de/zebra/zebra-tunnel-slot-topo-map.jpg

      Am meisten haben mich die größeren Moki Felder auf den Weg zwischen den beiden Slots faziniert. Bei dem Weg kann es sein, dass man durch einen Stacheldrahtzaun klettern muss, da dort auch Rinder weiden.

      Ich verschiebe mal Deine Anfrage in den passenden Thread.
    • Ich bin schon 2x vom Zebra zum Tunnel, durch den Tunnel und dann draußen im Wash zurück wie die Synnatschkes schreiben.

      Beim Eingang des Zebra links hinauf über die M**i Felder nach hinten. Man umgeht dann eine Kuppe und kommt dann zu einem Einschnitt. Der führt zum Tunnel ist aber beschwerlich. Besser oben bleiben, links vom Einschnitt und ganz hinten, wo der Einschnitt einen 90 Grad Knick nach rechts macht runter. Von dort zum Eingang des Tunnel sind es nur ein paar Meter.

      Modrig, dreckig? Naja war es bei uns nicht wirklich. Wir sind 2x durchgegangen, Wasser war immer bis Hälfte Oberschenkel. Untergrund ist sandig.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Volker schrieb:

      Ich nehme das modrig und dreckig zurück. :gg: Man kann ein Stück rechts den Slot umgehen und braucht nicht durch das Wasser (so haben wir es jedenfalls damals gemacht).

      Nix da. Da wird durchgegangen.

      (Sorry für die Formatierung)


      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • jolly schrieb:

      Vielleicht hast Du ja auch Glück und der Tunnel ist trocken.
      Wir waren einmal dort und hatten Glück, scheint aber nicht so oft der Fall zu sein.
      Wir sind aber auch vom Zebra zum Tunnel gelaufen.

      Gruß
      Eva

      Durchwaten ist lustig. Man muss sich nur trauen.
      4.10. - 17.11.: Namibia
      27.1. - 16.2. 2019: Natürlich wieder Vegas, Baby
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      --------------------------------------------------------------------------------------
      Ich hab ein paar kleine Deals mit Namibia aufgemacht. Wer also Hotels/Lodges dort buchen will, kann sich gerne melden.
    • Wir sind heute im Zebra gewesen. Der berüchtigte Eingangsteich ist knietief und saukalt.
      Das Wasser endet aber nach ca. 20m. Der Boden des Teichs ist Sand, also gefahrlos zu durchwaten.
      Am Ende des Canyons ist zurzeit kein Baum, der früher den Aufstieg zum besten Fotopunkt erleichterte.
      Gruß aus Escalante,
      Wolfgang
      Besucht mich hier:
      http://hiking-southwest.de/
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.