Cathedral Valley

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • usaletsgo schrieb:

      Falls du mich fragst, ich weiß, aber das geht normalerweise ohne 4WD.
      Ja klar, ich habe ja nur geschrieben, was für ein Fahrzeug wir hatten!
      HC war letztes Jahr wo wir durchgefahren sind schon ein muss, nicht nur wegen dem River, sondern dem Bachbett und dem Abstieg ins Valley, gute Reifen, ein Reserverad und das Wetter muss stimmen!
      2008: USA: Los Angeles - Las Vegas - Chicago
      2013: USA: Südwestrundreise - 2014: Jordanien
      2015: USA : Las Vegas - Yellowstone - Moab - Lake Powell Hausboot - Antelope - Las Vegas
      2015/2016: USA Dezember - Januar; San Francisco Umgebung
      2016: Chicago - Badlands - Black Hills - Moab - Torrey - Escalante - Bryce - Zion - Las Vegas
      2017: Seattle - Oregon - Lake Powell Hausboot - Torrey - Las Vegas
      2018: Seattle - Yellowstone - Las Vegas
    • Wir haben 2012, wie Andrea und Uwe, auch das Cathedral Valley über Caineville Wash angefahren. Wir sind damals noch ein Stück die Hartnet gefahren und fanden die schon grenzwertig. Und auch wir sehen bei der Rückfahrt auf einer Strecke viele Dinge, die wir auf der Hinfahrt nicht gesehen haben.
      Liebe Grüße

      Susanne ;:ScFr:: und Daniel
      ;;FcBaYSMMMMM;;
      Desertwolves




    • Desertwolves schrieb:

      Und auch wir sehen bei der Rückfahrt auf einer Strecke viele Dinge, die wir auf der Hinfahrt nicht gesehen haben.
      Super Ihr 2. Danke für Eure Antwort aus dem Urlaub ;ws108;

      WeiZen schrieb:

      da sind Angebereien zu Island fehl am Platz
      Endlich merkt es mal jemand...
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Michelle, wir hatten etwa 40 cm Wassertiefe. HC war nötig, 4x4 nicht unbedingt. Später, auf der Hartnet Road gab es ein Stück, welches sehr steinig war. Da muss man vorsichtig fahren, aber auch hier war bei uns kein Vierrad notwendig.

      Ein Besuch im VC ist auf jeden Fall empfehlenswert ;;NiCKi;:

      Liebe Grüsse, Moni
    • Moni, ganz lieben Dank, dass Du das auch bestätigst. Und das mit der Wassertiefe ist auch ein guter Hinweis :!! . Dann haben wir also zumindest, wenn der Fluss nicht zu heftig Wasser führt, auch ohne 4WD eine Chance =) .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: Ansonsten macht Ihr es, wie von einigen vorgeschlagen und fahrt bei Caineville rein. Wir sind beim ersten Versuch vor ein paar Jahren bis Temple of the Sun and Moon und sind dort umgedreht. Auch das war toll :!!

      Liebe Grüsse, Moni
    • Andrea hat in #24 auf meinen RB hingewiesen. So gebe ich hier gerne noch meine persönliche Einschätzung des Risikos bei der Überquerung des Fremont Rivers ohne 4WD weiter:

      Die Pläne für den Besuch des Cathedral Valleys am 27. September 2015 sahen eine Schlaufe in der Gegenuhrzeigerrichtung vor, d.h., dass ich zuerst die Caineville Wash Road und nachher die Hartnet Road befahren wollte. Die Überquerung des FR stand also am Schluss der 57 Meilen langen Schlaufe. Über mögliche Schwierigkeiten bei der Durchfahrt hatte ich mich im Vorfeld meiner Reise gut informiert. Aus Sicherheitsgründen suchte ich am frühen Morgen das VC in Fruita auf, um die bestmöglichen Angaben zu den aktuellen Überquerungsbedingungen zu erhalten. Dazu stattete ich der Furt selber einen Besuch ab, um mir ein Bild vom Wasserstand mit eigenen Augen machen zu können. Die Besichtigung zeigte, dass die Durchfahrt mit meinem Jeep Patriot 4x4 heute keine Schwierigkeiten bereiten sollte. (Im Nachhinein würde ich auf den Besuch des Besucherzentrums verzichten, da wirklich gute Wetter-Infos übers Internet erhältlich sind. Der Abstecher hatte mich viel Zeit gekostet, und die Sonne stand beim Eintritt ins Valley schon recht hoch, was guten Aufnahmen abträglich ist.)

      Nach absolvierter Schlaufe stand ich dann am späten Nachmittag an der Fremont River Ford. Die Strecke, die man im Wasser fahren muss, beträgt ca. 80 Meter. Wie das mittlere Bild zeigt, kam mir das Wasser an diesem Tag nur bis knapp über die Fussknöchel, es herrschte also sehr tiefer Wasserstand. Der Untergrund im Fluss besteht aus kleinen bis mittelgrossen Steinen und ist relativ eben. Beide Einfahrten sind recht flach gehalten. Die Durchfahrt verlief absolut problemlos. Sie wäre an diesem Tag auch ohne 4WD problemlos gewesen.







      Soweit die Verhältnisse und Erfahrungen an eben diesem Tag. Wie aber hier wohl alle wissen, können gerade im Südwesten die Wetterbedingungen sehr schnell und heftig umschlagen. Deshalb mein Rat: Möglichst kurz vor Antritt des Besuchs sorgfältig die Wetteraussichten für die Zeit der geplanten Durchquerung abklären, dann mit eigenen Augen den Wasserstand des FR checken, das Fahrzeug (Antrieb und Bodenfreiheit) in die Überlegungen einbeziehen und schliesslich das mögliche Risiko abschätzen. Und dann den Entscheid fällen. Das geht erst vor Ort. Alles andere ist meiner Meinung nach fahrlässig.

      Sollte nach all diesen Überlegungen eine Durchfahrt möglich sein, rate ich auf jeden Fall zum Absolvieren der Cathedral-Valley-Schlaufe. Die Attraktivität der Strecke, die Schönheit der Landschaft, die Abgeschiedenheit des Valleys sind zu verlockend!

      (Nach all dem Geschriebenen ist mir noch wichtig, darauf hinzuweisen, dass ich hier nur auf die Frage von Michelle (#28) geantwortet habe. Die Anforderungen an das Fahrzeug beim Übergang vom Lower ins Upper Valley hinauf sind dann erheblich anders.)

      Gruss
      Dani
      Neu erschienen: Bildband «Durch den Südwesten der USA» von Daniel Hediger
      Einzigartige Naturwunder, urbane Sehenswürdigkeiten und aviatische Raritäten
      Hardcover mit Fadenheftung, 280 x 280 mm, 260 Seiten; ISBN: 978-3-907106-00-6
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.