Spring Fling - Unterwegs an der amerikanischen Atlantikküste

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • War heute ja wieder mal Geschichtsunterricht par excellence :!!
      Leider sagt mir fast keiner der Namen oder Orte etwas :schaem:

      betty80 schrieb:

      um zumindest einen Rundgang durch die historische Altstadt zu machen, dass Wetter lädt heute geradezu dazu ein.
      Sowas gefällt mir aber auf jedenfall :!!

      betty80 schrieb:

      Die ersten Schritte lege ich dann auch gleich auf Kopfsteinpflaster zurück,
      Ich glaube, Kopfsteinpflaster habe ich in USA noch nie gesehen
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

      DA-Kalender 2019

    • PhilippJFry schrieb:

      Wenn ich mich recht erinnere, kommt man in die nur, wenn man Cathay fliegt.
      :nw: Ich habe dafür sowieso nicht den Nerv. Komme halb 5 an und will dann auch ins Hotel. ;;NiCKi;: Ist ja nicht mehr so, dass der Airport um die Ecke ist.

      PhilippJFry schrieb:

      in den beiden First Lounges von Cathay kann man ohne sich zu langweilen ein paar Stunden verbringen.
      Gibt es nicht drei?

      Skuromis schrieb:

      Das klingt echt wie Urlaub im Flughafen
      :MG: Da hat tom Hanks sind nur den falschen Airport ausgesucht. ;) :D

      malenz schrieb:

      War heute ja wieder mal Geschichtsunterricht par excellence
      Leider sagt mir fast keiner der Namen oder Orte etwas
      :D Deshalb ist es ja Unterricht. ;)

      malenz schrieb:

      Ich glaube, Kopfsteinpflaster habe ich in USA noch nie gesehen
      Du bist definitv zu wenig an der Ostküste unterwegs. ;;NiCKi;:
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • So, bin auch schnell aufgesprungen. Ostküste steht nächstes Jahr wieder auf dem Programm, da kommt das ganz gelegen.

      Auch dein RB-Kapitel über Baltimore fand ich interessant. Da war ich noch nicht, auch nächstes Jahr Thema.

      Ich suche noch nach einem schönen Ort für eine Woche FeWo/Haus in der Region. Behtany Beach und Rehoboth Beach sind erst mal die Favoriten, da man von dort relativ schnell in drei Städten ist (Philly, DC und eben Baltimore).
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • usaletsgo schrieb:

      So, bin auch schnell aufgesprungen. Ostküste steht nächstes Jahr wieder auf dem Programm, da kommt das ganz gelegen.
      Na dann willkommen an Bord. :wink4:

      usaletsgo schrieb:

      Auch dein RB-Kapitel über Baltimore fand ich interessant.
      Danke. Ich war ja öfter dort und habe mir einiges angeschaut. ;;NiCKi;: Nicht alles ist in den Berichten, aber vieles. Ich habe gerade die Mid Atlantik Region auch ziemlich intensiv bereist über viele Jahre.

      usaletsgo schrieb:

      Da war ich noch nicht, auch nächstes Jahr Thema.
      Dann wird es Zeit. :D Baltimore wird halt immer etwas vernachlässigt, ist nicht DC. Aber auch mal für eine Besichtigung zu gebrauchen. :D

      usaletsgo schrieb:

      Ich suche noch nach einem schönen Ort für eine Woche FeWo/Haus in der Region. Behtany Beach und Rehoboth Beach sind erst mal die Favoriten, da man von dort relativ schnell in drei Städten ist (Philly, DC und eben Baltimore).
      Das ist schon eine gute Gegend. ;;NiCKi;: Da gibts auch Outlets etc. Aber auch State Parks. Die Küste zwischen Ocean City und Rehoboth Beach ist schon sehr nett für einen Urlaub. Erreichen kann man vieles gut von dort, z.B. auch mal Annapolis. Kostet halt Brückenmaut, aber die ist dort noch ok. Das ist nicht NYC.

      Ich fahre auf der Rückfahrt über die DelMarVa Peninsula, auch wenn ich durch das Umplanen mal wieder nicht alles geschafft habe, ist doch einiges in der Nähe von Rehoboth dabei.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      Schau mal Dirk an, der sucht schon anch einem Ferienhaus für die Family.
      Für zwei Families sogar genau genommen.

      Die Ostküste ist schon klasse, die wird wirklich viel zu wenig bereist. Baden kann man da z.B. besser als auf der anderen Seite, wo es eigentlich erst ab Santa Monica südlich losgeht. East Coast: Hamptons, Cape Cod, Martha´s Vineyard, Nantucket, Block Island, Boston Area, Rhode Island, Outer Banks und und und...
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • usaletsgo schrieb:

      betty80 schrieb:

      Schau mal Dirk an, der sucht schon anch einem Ferienhaus für die Family.
      Für zwei Families sogar genau genommen.
      Die Ostküste ist schon klasse, die wird wirklich viel zu wenig bereist. Baden kann man da z.B. besser als auf der anderen Seite, wo es eigentlich erst ab Santa Monica südlich losgeht. East Coast: Hamptons, Cape Cod, Martha´s Vineyard, Nantucket, Block Island, Boston Area, Rhode Island, Outer Banks und und und...
      ;;NiCKi;: Auch sehr schöne Gegenden dort.

      malenz schrieb:

      usaletsgo schrieb:

      die wird wirklich viel zu wenig bereist
      von mir auf jeden Fall ;) - dafür gehts nächstes Jahr in Gegenden die noch viiiiel weniger bereist werden...
      Also von mir nicht unbedingt. ;) :D
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • Tag 3: Sonntag, 01.04.2018
      Easter Fun - Washington nach Richmond


      "Easter is meant to be a symbol of hope, renewal, and new life." - Janine di Giovanni

      Es ist Ostersonntag und ich habe heute etwas Besonderes vor. Der erste Dämpfer kommt jedoch gleich beim Blick aus dem Fenster, von Sonne ist leider nichts zu sehen, es ist grau in grau. Hätte ich nicht schon vor Wochen ein Ticket für heute Vormittag bestellt, ich wäre gleich weitergefahren. Doch so fahre ich nun erst einmal in Richtung Washington DC, mein Gepäck bleibt auf dem Zimmer, das ich, dank meinem Gold Status, bis 16 Uhr behalten darf. Ich fahre über den Clara Barton Parkway in Richtung Georgetown, immer am Potomac entlang. Da ich noch etwas Zeit habe, halte ich an einer der alten Schleusen des Chesapeake und Ohio Canals.



      Entlang des alten Kanals gibt es hier einen Rad- und Wanderweg, der auch über verschiedene Parkplätze am Clara-Barton-Parkway erreicht werden kann. Überall sind noch die alten Schleusenanlagen zu sehen und die ehemaligen Schleusenwärterhäuschen können heute als Ferienhäuser gemietet werden.





      Der C&O Canal, wie der Chesapeake and Ohio Kanal kurz heißt, war ein Kanal für die Binnenschiffahrt, der zwischen 1836 und 1924 in Betrieb war. Rund 300 Kilometer ist er lang und verläuft zwischen Cumberland in Maryland und Washington DC parallel zum Potomac River. Der Höhenunterschied von 185 Metern wurde dabei von 74 Schleusen ausgeglichen und Kreuzungen von größeren Gewässern durch Aquädukte ermöglicht.







      Ich fahre ein Stück weiter auf dem Parkway entlang, an dessen Rand es immer wieder Parkplätze gibt. Günstig ist es, in Richtung Washington DC zu fahren, da man nur so alle Haltebuchten erreichen kann. Einen zweiten Stopp lege ich am Lock 6 ein, einer weiteren Schleuse am Kanal.











      Schließlich fahre ich weiter. Doch bevor ich mein eigentliches Ziel erreiche, halte ich noch an der Peirce Mill, die sich heute im Rock Creek Park befindet. Es gibt sehr viele große und kleine Ziele in Washington, die man außerhalb der berühmten Mall finden kann und viele habe ich auch schon besucht, aber hierher bin ich bisher noch nicht gekommen.



      Die Mühle wurde in den 1820ziger Jahren für Isaac Peirce erbaut und war zu dieser Zeit sehr modern, denn viele Prozesse liefen automatisch ab. Bis 1897 war die Mühle in Betrieb, bevor sie bis 1930 als Teehaus genutzt wurde. Ein zweites Leben hatte die Mühle dann 1936-58, als sie nach einer Restaurierung nochmals in Betrieb war. Danach war das Gelände nur noch als Museum zugänglich, bis es 1993 geschlossen wurde.







      Erst 2011 gab es eine Wiedereröffnung, nachdem eine umfassende Renovierung durchgeführt wurde. Heute wird wieder an einigen Tagen von den Rangern des National Park Service demonstriert, wie so eine Mühle funktioniert hat.









      Während der Vorbereitung auf die Reise habe ich nach etwas Besonderem gesucht, das ich am Ostersonntag machen kann. Die Lotterie für den Easter Egg Roll am Weißen Haus hatte ich ja auf Grund der späten Buchung schon verpasst und so stieß ich auf den Ostergottesdienst in der National Cathedral. Die Kathedrale ist die sechstgrößte der Welt und die zweitgrößte der USA. Sie ist Hauptsitz der episkopalen Kirche und ihres Bischofs. Der Bau der Kathedrale begann 1907 mit der Grundsteinlegung, der auch Präsident Theodore Roosevelt beiwohnte. Die letztes Kreuzblume wurde 83 Jahre später, im Jahr 1990, im Beisein von Präsident George Bush eingesetzt.

      Ich bin heute zum Ostergottesdienst hier, der an diesem Ostersonntag zwei Mal stattfindet. Die erste Messe war bereits um 8 Uhr, die zweite soll um 11:15 Uhr starten. Alles ist, wie von Amerika gewohnt, super toll organisiert. Damit es keine Überfüllung gibt und Menschen abgewiesen werden müssen, wurden zuvor kostenlose Tickets verschickt. Unter der Kathedrale befindet sich ein großes Parkhaus, das zur Messe kostenlos genutzt werden kann. Als ich vor der Kathedrale ankomme, sehe ich zwar eine lange Schlange, doch diese wird unheimlich schnell und effizient in die Kirche eingelassen und die Menschen zu ihren Plätzen geleitet.




      Als ich in die Kathedrale komme, ist diese schon gut gefüllt. Es gibt aber kein Gedränge, alles ist super toll organisiert und ausgeschildert. So muss ich mir auch keine Sorgen um einen Sitzplatz machen und habe noch ein wenig Zeit, mich im Kirchenschiff umzusehen.


      Die National Cathedral bietet nicht nur zu großen Feiertagen Gottesdienste an, hier wurden auch viele berühmte Persönlichkeiten verabschiedet. So gab es Staatsbegräbnisse für die Präsidenten Dwight D. Eisenhower, Ronald Reagan und Gerald Ford oder Gedenkgottesdienste für Warren G. Harding, William Howard Taft, Calvin Coolidge, Harry S. Truman und Richard Nixon. Auch viele andere Prominente wurde hier geehrt. Unter ihnen die ehemaligen First Ladies Edith Wilson und Eleanor Roosevelt, der Astronaut Neil Armstrong oder auch Nelson Mandela.


      Eigentlich sah schon Pierre L’Enfants im Jahr 1792 in seiner Planung für die Hauptstadt Washington eine Kathedrale vor, doch es sollte noch über 100 Jahre dauern, bis der Bau überhaupt begann. Während des Baus wurden dann viele verschiedene Stile verwendet, so gibt es Einflüsse aus der Gotik des Mittelalters, die durch Spitzbögen, Deckengewölbe oder Glasmalereien zu erkennen sind und das Zentrum der Kirche bildet ein Vierungsturm.








      Zu 11 Uhr werden dann alle gebeten ihre Plätze einzunehmen und pünktlich um 11:15 Uhr beginnt der Gottesdienst. Das ist in dieser Kathedrale wirklich ein Erlebnis. Die Prozessionen und der Einzug des Bischofs Michael Bruce Curry bilden den Anfang. Alles wird mit Live Musik und Chören untermalt. Wirklich eine tolle Akustik ist das und ich habe sogar einen Platz, von dem ich noch relativ gut nach vorn zu Altar schauen kann, ohne die Monitore nutzen zu müssen.


      Wieder draußen schaue ich mich noch ein wenig rund um die Kathedrale um. Ich war vor vielen Jahren schon mal hier, es dürfte 2001 gewesen sein, an jenen schicksalhaften Tagen in DC, die ich nie vergessen werde. Inzwischen sind Teile der Kathedrale ja wieder eine Baustelle, denn nach dem Erdbeben 2011 trug das Gebäude einige Schäden davon, die noch immer nicht vollständig behoben sind. Vor allem viele filigrane Verzierung fielen damals herunter und müssen nun mühselig ersetzt werden.






      In unmittelbarer Nähe der Kathedrale liegen auch viele der schönsten Herrenhäuser und Gartenanlagen von Washington DC. Einige haben jedoch am Ostersonntag geschlossen, sodass meine Auswahl heute etwas kleiner ausfällt. Schließlich entscheide ich mich dazu nach Dumbarton Oaks zu fahren, das nur wenige Autominuten entfernt liegt.


      Dumbarton Oaks wurde um 1800 im Federal Style erbaut und war einer von vielen Landsitzen rund um die neugegründete Hauptstadt. Wahrscheinlich wäre das Haus heute nicht einmal mehr erhalten oder in Apartments aufgeteilt, wenn es nicht 1920 von Robert Woods Bliss und seiner Frau Mildred Barnes Bliss gekauft worden wäre. Robert Bliss war jahrelang im diplomatischen Dienst tätig und seine Frau die Tochter des Abgeordneten Demas Barnes, der durch Beteiligungen am Abführmittel "Fletcher's Castoria" ein Vermögen verdient hatte. Das Ehepaar Bliss ließ nicht nur fantastische Gärten anlegen, sondern trug auch eine der weltweit schönsten Sammlungen von Kunstwerken aus dem Byzantinischen Reich zusammen.


      Zuerst schaue ich mir die Gärten an. Sie wurden zwischen 1922 und 1947 von der Landschaftsarchitektin Beatrix Farrand angelegt. Ich beginne meinen Rundgang in der kleinen Orangerie, die dem Haupthaus angeschlossen ist.




      Dann folge ich den Terrassen hinunter in den vier Hektar großen Garten. Überall blüht es schon und der Frühling hat hier tatsächlich Einzug gehalten, nachdem es an der Ostküste in diesem Frühjahr sehr lange kalt war.






      Die Terrassen wurden in einen Hügel hinter dem Haus gebaut und haben alle verschiedene Themen. So gibt es Brunnen, Rosengärten, Statuen und Springbrunnen. Über 15 Meter Höhenunterschied liegen zwischen dem Haus und dem Rest des Gartens.










      Als nächstes erreiche ich den Lovers Lane Pool. Das kleine Wasserbecken war ursprünglich ein Teich auf dem Gelände und wurde mit Steinen eingefasst und von einem Ziegelsteinweg umgeben. Rings herum stehen Säulen, die mit Grünpflanzen umrankt sind.


      Ich folge einem schmalen Weg durch einen verwunschenen Wald. Am Wegesrand blühen Osterglocken und Hyazinthen.






      Ich erreiche Cherry Hill und den Plums Walk, wo derzeit Kirsch- und Pflaumenbäume in voller Blüte stehen.


      Die Ellipse wurde von Farrand als Ruhepol im Garten angelegt. Abgeschottet durch Büsche und Bäume, sollte der Brunnen zum Ausruhen und Entspannen einladen.




      Ein regelrechtes Kunstwerk ist der Pebble Garden. Ursprünglich befand sich hier der Tennisplatz, doch Mildred Bliss gestaltete das Areal 1959 zu diesem beeindruckenden Gartenzimmer um.


      Ich erreiche die Gartenseite des Herrenhauses, das heute leider fast nicht zu besichtigen ist, denn in den meisten Räumen befinden sich Büros zur Verwaltung der Stiftung, des Gartens und des Museums.


      Gleich daneben entdecke ich noch den tollen Pool, der tatsächlich heute noch in Benutzung ist. Es gibt eine Art Schwimmclub, der das Becken regelmäßig nutzt.


      Von hier habe ich auch einen schönen Blick auf den Pebble Garden. Erst aus der Draufsicht kann ich das filigrane Muster richtig gut erkennen.


      Schließlich kehre ich zum Ausgang zurück, um mir auch noch das Museum anzuschauen.


      Der Eingang des Museums liegt an einer anderen Ecke des Grundstücks, sodass ich einmal mit dem Auto um die Ecke fahre. Das ist einfach praktischer, denn dann kann ich nach der Besichtigung gleich weiterfahren. Die Dumbarton Oaks Research Library and Collection beherbergt ein Museum sowie Studieneinrichtungen zu byzantinischer sowie präkolumbianischer Kultur und Landschaftsarchitektur, den Interessengebieten des Ehepaares Bliss. Es wird auch eine wissenschaftliche Zeitschrift, die Dumbarton Oaks Papers, herausgegeben. Für die Öffentlichkeit ist ein Museum zugänglich, das zu Teilen in einem Neubau, aber auch im alten Herrenhaus liegt.


      Das Ehepaar Bliss hat während seines Lebens aber nicht nur Kunstwerke, sondern auch eine über 100.000 Bücher umfassende Bibliothek zusammengetragen, von der einige Teile im Museum zu sehen sind. Dazu gehören auch Erstausgaben sowie signierte Werke, die unter Glas ausgestellt sind.






      Der wohl schönste Raum des Herrenhauses ist der Music Room. Schon der Zugang mit seinen bemalten Wänden ist beeindruckend.


      Der Music Room wurde 1927 von Lawrence Grant White aus einem berühmten New Yorker Architekturbüro entworfen und 1928 vom Ehepaar Bliss in Auftrag gegeben. Im Raum werden Teile der großen Sammlung an Wandteppichen und andere historische Gegenstände gezeigt. Hier fanden auch regelmäßig Konzerte statt, wovon immer noch der große Konzertflügel zeugt.




      Gleich nebenan befinden sich dann wieder moderne Ausstellungsräume mit Schätzen aus dem byzantinischen Reich sowie präkolumbianischer Kulturen. Es ist schon eine beeindruckende Sammlung, die es hier zu sehen gibt.












      Dumbarton Oaks ist übrigens 1944 noch zu Weltruhm gekommen. Hier fand die Konferenz von Dumbarton Oaks statt. Die internationale Konferenz bereitete die Gründung der UNO vor. Teilnehmer waren die USA, Russland, das Vereinigte Königreich sowie China. Auf der Konferenz wurde ein erster Entwurf der Charta der Vereinten Nationen erstellt und die Teilnehmer einigten sich über Ziele, Struktur und Funktionsweise der neuen Weltorganisation.


      Es ist schon später Nachmittag, als ich Washington schließlich hinter mir lasse. Wieder ist vieles auf meiner Liste geblieben, doch bei bedecktem Himmel macht es einfach nur halb so viel Spaß, sodass ich weitere Entdeckungen auf einen späteren Besuch verschiebe. Jetzt geht es für mich geradewegs auf den Interstate 95, der mich aus Washington hinaus nach Virginia führt. Schon unzählige Male bin ich diese Strecke gefahren und habe viele Orte rechts und links der Schnellstraße besucht, sodass ich heute nur durchfahre und rund zwei Stunden später Richmond, die Hauptstadt von Virginia erreiche. Hier habe ich das Virginia Crossings Hotel reserviert, das zur neu gegründeten Tapestry Collection von Hilton gehört und ich möchte schauen, was sich dahinter verbirgt.


      Das Hotel ist ganz im Südstaatenstil gehalten und wirklich eine tolle Anlage, die mir sehr gut gefällt. Es gibt kostenlose Parkplätze, tolle Zimmer und teuer ist es auch nicht, vielleicht, wenn eine Tagung stattfindet, aber ansonsten war ich einfach rundum zufrieden.






      Nach dem Abendessen in der Cheesecake Factory, das mal wieder sehr lecker war, setze ich meine Planung fort. Mal schauen, ob ich morgen die Sonne finde und was ich dann so anschauen kann.

      Meilen: 173
      Wetter: bedeckt, 52-74 Grad
      Hotel: Virginia Crossings Hotel & Conference Center

      ;arr: ;arr: ;arr: Tag 4: Flucht nach vorn - Richmond nach Wilmington
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von betty80 ()

    • Der erste Teil des Tages hätte Ulli vermutlich auch gefallen. :gg:

      betty80 schrieb:

      Der erste Dämpfer kommt jedoch gleich beim Blick aus dem Fenster, von Sonne ist leider nichts zu sehen, es ist grau in grau.
      Das wäre doch der ideale Zeitpunkt gewesen, um das Auto zu fotografieren. ;,cOOlMan;:

      betty80 schrieb:

      Damit es keine Überfüllung gibt und Menschen abgewiesen werden müssen, wurden zuvor kostenlose Tickets verschickt.
      Tickets für eine Messe, das habe ich auch noch nicht erlebt. :EEK: Ist da so ein Andrang?

      betty80 schrieb:

      Überall blüht es schon und der Frühling hat hier tatsächlich Einzug gehalten
      Na also, geht doch. :gg: Jetzt noch ein bißchen Sonne... ;;PiPpIla;;

      betty80 schrieb:

      Ein regelrechtes Kunstwerk ist der Pebble Garden. Ursprünglich befand sich hier der Tennisplatz, doch Mildred Bliss gestaltete das Areal 1959 zu diesem beeindruckenden Gartenzimmer um.
      Die muß ja viel Zeit gehabt haben. :gg: Sieht aber wirklich toll aus. :!!
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • usaletsgo schrieb:

      Sehr interessant alles. Danke.
      Gerne.

      Raven schrieb:

      Der erste Teil des Tages hätte Ulli vermutlich auch gefallen.
      :D ;;NiCKi;: Habe dort auch viele Radfahrer gesehen.

      Raven schrieb:

      Das wäre doch der ideale Zeitpunkt gewesen, um das Auto zu fotografieren.
      :MG: Nur Geduld. :MG:

      Raven schrieb:

      Tickets für eine Messe, das habe ich auch noch nicht erlebt. Ist da so ein Andrang?
      ;;NiCKi;: Ist halt die National Cathedral. Beide Messen waren komplett voll. Michael Bruce Curry, als der Bishof, war doch auch der, der bei Prinz Harrys Hochzeit die Predigt gehalten hat. Der kann schon gut reden. ;;NiCKi;: Da ist halt schon riesiges Interesse da, genau in der Kirche zu Ostern zu sein. Alles anderen Kirchen waren natürlich ganzn normal geöffnet. Aber ich fand es wirklich super, weil man sich so sicher war, auch hinein zu kommen.

      Raven schrieb:

      Jetzt noch ein bißchen Sonne...
      :MG: Kommt alles. Wir arbeiten uns langsam vor. :D

      Raven schrieb:

      Die muß ja viel Zeit gehabt haben. Sieht aber wirklich toll aus.
      ;;NiCKi;: fand ich auch schön.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • Raven schrieb:

      betty80 schrieb:

      Michael Bruce Curry, als der Bishof, war doch auch der, der bei Prinz Harrys Hochzeit die Predigt gehalten hat.
      :idee: Irgendwie kam mir der doch gleich so bekannt vor. :gg:
      Siehste. Wenn sich Meghan und Harry schon nicht in London sehen lassen, dann treffe ich wenigtens den. Und das noch vor der Hochzeit. Da wusste in Europa noch keiner, wer der ist. :D
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      halte ich an einer der alten Schleusen des Chesapeake und Ohio Canals.
      Huch ich kenne was. Allerdings waren wir an der Stelle, wo noch Böttchen fahren.
      Da muß man renoviert werden.

      betty80 schrieb:

      tolle Zimmer
      Nach der Halle und der Außenansicht hatte ich nun mehr erwartet. :nw:

      betty80 schrieb:

      Ich bin heute zum Ostergottesdienst hier
      Stimmt da war was. Wir hätten in Exeter in die Kathedrale gehen sollen.

      Raven schrieb:

      Der erste Teil des Tages hätte Ulli vermutlich auch gefallen.
      :gg: Stimmt den Radweg würde ich mal gerne zur Gänze hin- und zurück fahren.
    • betty80 schrieb:

      und der Einzug des Bischofs Michael Bruce Curry bilden den Anfang
      Das ist doch der mit der vielen Liebe ;,cOOlMan;: !?
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • WeiZen schrieb:

      Huch ich kenne was.
      :MG:

      WeiZen schrieb:

      Nach der Halle und der Außenansicht hatte ich nun mehr erwartet.
      Ich fand es für den Preis eigentlich ganz gut. Mit Vorraum und so. KLICK

      WeiZen schrieb:

      Wir hätten in Exeter in die Kathedrale gehen sollen.
      Nicht gemacht? :EEK:

      WeiZen schrieb:

      Stimmt den Radweg würde ich mal gerne zur Gänze hin- und zurück fahren.
      Du schaffst das bestimmt an einem Tag. :MG:

      Saguaro schrieb:

      betty80 schrieb:

      und der Einzug des Bischofs Michael Bruce Curry bilden den Anfang
      Das ist doch der mit der vielen Liebe ;,cOOlMan;: !?
      :nw: Keine Ahnung. habe die Predigt nicht live geschaut.

      PhilippJFry schrieb:

      betty80 schrieb:

      Michael Bruce Curry,
      Ich kenn nur Tim Curry. :tongue:
      Da hast du wohl die Hochzeit des Jahres verpasst? ;) :D
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.