Silver Thread Scenic Highway (US-149)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silver Thread Scenic Highway (US-149)

      Im Rahmen meines Reiseberichtes habe ich mir überlegt, landschaftlich schöne Strecken, also Scenic Drives auf meiner Website einzeln vorzustellen.
      Da trage ich alles mögliche an Infos zusammen was ich beim Querlesen im Netz, in analogen Flyern etc. ganz interessant finde.

      Einer der überraschend schönen Strecken, während unseres Urlaubs im Juli 2018, war der Silver Thread Scenic Byway, der sich mitten im Bundesstaat Colorado befindet.
      Hier meine Vorstellung und Zusammenfassung:



      Der Silver Thread Scenic Byway


      ist eine faszinierende und landschaftlich abwechslungsreiche Straße.
      Die gesamte Strecke ist asphaltiert und kann mit jedem Automobil befahren werden.
      Bei den Motorradfahrern ist sie wegen der vielen Kurven besonders beliebt.

      Der Silver Thread Scenic Byway ist der Colorado State Highway 149 und führt über einen Großteil des Rio Grande National Forest, zwischen den Highways US-50 und US-160. Zwischen dem Ort South Fork im Süden und dem Blue Mesa Reservoir.


      OpenStreetMaps

      • Etwas zur Historie ...


      Wie die meisten landschaftlich schönen Straßen beziehungsweise Attraktionen im San Juans National Forest hat auch der Silver Thread Scenic Byway seinen Ursprung in der Zeit des späten 19.Jahrhunderts.
      Die Gegend erlebte ihren wirtschaftlichen Aufschwung als Bergbauregion.



      Menschen verschiedener Berufszweige strömten hierher und sogar Industrielle und Kaufleute wurden zu Straßenbauern. Jeder wollte am Aufschwung teilhaben.
      Sie bauten die einstigen, schmalen Fußwege der Ute-Indianer aus, um Erz, Gold und Vorräte in die abgelegenen San Juans zu transportieren.
      Schließlich kam die Eisenbahn nach Hinsdale County, was das Reisen schneller und effizienter machte.

      In den 1920er Jahren benutzten immer mehr Reisende Autos. Dies war der ausschlaggebende Grund für den Ausbau besserer Straßen.
      Man begann mit der Asphaltierung der CO-149 zwischen Creede und Lake City. Bis 1968 blieb sie aber weitestgehend unbefestigt und wurde in den Folgejahren nur nach und nach zur befestigten Straße.
      Der letzten Teil der 117 Meilen - also 188 Kilometer - wurde 1983 im Bereich des Santa Maria Reservoirs asphaltiert.




      Erst 1990 wurde die CO-149 zum Historischer Byway ausgewiesen.
      Die größten Orte auf dem Silver Thread Scenic Byway sind Lake City, Creede und South Fork.

      Die gesamte Route der CO-149 ist abwechslungsreich. Es gibt mehrere markierte Lookouts entlang des Byways, die man nicht verpassen sollte.
      Wenn man Glück hat, kann man hier Elche, Hirsche und Dickhornschafe entlang der Straße sehen.

      Der Byway durchquert zwei Hochpässe: den Spring Creek Pass mit 10.901 Fuß und den Slumgullion Pass mit 11.530 Fuß.

      • Rio Grande River


      Ein Teil der US-149 wird vom Rio Grande River begleitet.
      Die Nordseite des Rio Grande Pyramide ist das Quellgebiet des Rio Grande Rivers, bevor er nach 1.885 Meilen, also nach 3.033 Meter, den Golf von Mexico im Südosten der USA erreicht.
      Es ist der viert-mächtigste Strom der USA nach dem Missouri River (3.767 Kilometer), Mississippi River (3.734 Kilometer) und Yukon River (3.187 Kilometer).






      • Slumgullion Pass



      Der Slumgullion Pass befindet sich in einer Höhe von 11.530 Fuß (3.515 Meter über NN).
      Die Nordseite des Passes weist eine Neigung von 9,4% auf und ist damit die steilste asphaltierte Straße des Bundesstaates Colorado.





      • Woher kommt der Name "Slumgullion"?



      Das Areal, in dem die Erdrutsche fortwährend stattfinden, wurde wahrscheinlich von frühen Siedlern aus Lake City so benannt. Die gelbliche Farbe der Böden ähnelten dem "Slum", einem wässrigen Eintopf aus Resten von Rindfleisch, Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln.

      Später bezeichneten die Bergleute den übrig gebliebenen Schlamm in den Goldschleusen als Slumgullion.
      Das Ganze ist natürlich nur eine Vermutung.

      • Lake San Cristobal Overlook
      Der Lake San Cristobal Overlook befindet sich linkerhand aus South Fork kommend, noch bevor man den Ort Lake City erreicht. Man schaut über die Ostseite des Lake San Cristobal und es bieten sich Ausblicke auf den zweitgrößten Natursee Colorados, und die umliegenden San Juan Mountains.
      Der See ist 3.4 Kilometer lang und entstand vor etwa 850 Jahren als Folge eines Erdrutsches. Dem Slumgullion Earthflow.

      Das Gebiet um Mesa Seco, das aus teilweise zersetztem Vulkangestein bestand, rutschte ab und blockierte den Lake Fork des Gunnison River.




      • National Natural Landmark Slumgullion Earthflow
      Der National Natural Landmark Slumgullion Earthflow ist eine der interessantesten natürlichen Besonderheiten in Colorado. Die Bewegung der Erde als langsame Schlammlawine begann vor etwa 850 Jahren. Vulkanischer Tuff und Schotter, durchtränkt mit Regenwasser, rutschte von Mesa Seco etwa fünf Meilen den Berg hinunter und blockierte den Gunnison River.
      Als Folge dessen entstand der Lake San Cristobal.

      Etwa 350 Jahren später begann die nächste Landbewegung, die heute noch aktiv ist.
      Die United States Geological Survey (USGS) zeichnet die Bewegung auf. An manchen Stellen beträgt sie bis zu sechs Metern pro Jahr.
      Den Slumgullion Earthflow kann man am Windy Point Overlook sehen, den man über den Mile Marker 67 erreicht.
      Dort oben kann man die langsame Bewegung anhand des Baumwuchses, die in außergewöhnliche Richtungen wachsen, sehen.

      • Blue Mesa Reservoir
      Der Blue Mesa Stausee ist mit fast 42.000 Hektar die größte Wasserfläche in Colorado und eignet sich hervorragend für die verschiedensten Wassersportarten. Zum Segeln und Wasserskifahren, aber auch Angler finden hier ein Eldorado vor.











      Zahlen und Fakten:



      Länge: 117 Meilen oder 188 Kilometer
      Profil und Höhen: zwischen 2.230 – 3.463 Höhenmeter
      Reisezeit: 3 bis 4 Stunden inklusive Stopps


      Weitere interessante Links:
      Reisebericht USA 2018
      Andere Scenic Roads
      Website Lake City

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muhtsch ()

    • beateM schrieb:

      Weißt du noch, wie lange ihr gebraucht habt, mit allen Fotostopps?
      Der Silver Thread war an diesem Tag eigentlich ein "Durchgangsziel"
      Wir wohnten ja in South Fork und wollten an diesem Tag zum Engineers Pass, der in Lake City beginnt .

      Allerdings war ich so begeistert, dass ich das einzeln beschreiben wollte.
      Für die Fahrt von South Fork's Übernachtung bis Lake City haben wir mit Fotostopps genau zwei Stunden gebraucht. Wenn wir das nächste Mal dort sind, würde ich mir gern noch den
      Windy Point Overlook anschauen..
      Wenn man "durchfährt" kann man es sich wesentlich kürzer schaffen. Aber das wäre schade.
      Die Strecke von Lake City zum Gunnison Reservoir fehlt uns. Wir waren 2013 am Gunnison Reservoir. Deshalb die Bilder.
      Letzte Strecke soll dann allerdings nicht mehr so spektakulär sein.
      Aber vielleicht findet sich jemand, der uns das bestätigen kann ;)
    • Ich bin dort auch schon gefahren. Vor allem im Herbst ist es eine sehr schöne Strecke wenn die Aspen gelb leuchten. Allerdings kann es passieren, dass in den großen Höhen (3000 Meter) die Bäume schon kahl sind. Unten aber kann es alles gelb sein.

      muhtsch schrieb:

      Letzte Strecke soll dann allerdings nicht mehr so spektakulär sein.
      Das liegt im Auge des Betrachters, ich fand den Teil von Lake City bis zum Gunnison Reservoir auch sehr schön.

      muhtsch schrieb:

      Aber vielleicht findet sich jemand, der uns das bestätigen kann
      Kann ich nicht. ;)


      Ich habe auch ein paar Bilder:

      Nach South Fork am Rio Grande:



      Nach dem kleine Ort Creede gibt es den schönen Wasserfall North Clear Creek Falls, der normalerweise das ganze Jahr Wasser hat:







      Am Windy Point Scenic Overlook war die Aussicht leider nicht mehr so gut und da es hier ziemlich hoch ist, war schon alles kahl:





      Kurz danach kommt man zum Slumgullion Slide bzw. Slumgullion Earthflow:





      Danach erreicht man nach kurzer Fahrt den Lake San Cristobal Viewpoint:



      Danach geht es hinunter nach Lake City:







      Von Lake City kann man den Alpine Loop fahren.
      Das ist aber eine 4WD-Strecke über den Engeneer Pass nach Animas Forks und zurück nach Lake City über den Cinnamon Pass.
      Mit den heutigen Staßen-SUV's ist sie nicht zu empfehlen. So viel ich weiß, kann man in Lake City eine geeignetes Fahrzeug mieten.


      Nach Lake City geht es am Lake Fork Gunnison River entlang:



      Leider hatten wir nicht mehr so viel Zeit und haben nur noch gelegentlich angehalten.
      Die Namen der einzelnen Locations hören sich aber interessant an: High Bridge Gulch, Hells Canyon, The Gate, usw.







      Man kommt auch durch Powderhorn , ein Ort mit verstreut liegenden alten Häusern:





      Nach Powderhorn soll es Locations für Ghosttowns- und Minenfans geben: Spencer bzw. kleinere Minen

      Das Gunnison Reservoir ist dann schnell erreicht.


      In Creede könnte man den Bachelor Loop fahren und mit dem Silver Thread Scenic Byway verbinden. Der Loop zählt zu den interessantesten Minenroads in USA:










      .
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.