British Airways und der Brexit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wundernase schrieb:

      betty80 schrieb:

      Und das kann eine nicht EU Airline dann nicht so einfach.
      Das verstehe ich nicht: Swiss fliegt doch auch in den EU-Raum :nw: Das hat doch nichts mit Schengen zu tun, oder doch?
      rein und raus ist kein Ding, aber sie fliegen nicht innerhalb der EU, da die EU hier als ein Land zählt. Deshalb fliegt zB auch Air frnace nicht eben mal von Zürich nach Genf.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      Man kann das auch erstmal so beschließen
      Kann man, aber dafür müssen die EU und UK erst mal geschieden sein. Und an dem anderen Ding ackern sie ja und kommen nicht weiter. :nw:

      betty80 schrieb:

      wieso können Sie mich nicht im Notfall auf eine ihrer in der EU ansässigen Airlines oder Partner umbuchen?
      Da gibts ja im Moment 2 Sachen die aus meiner Sicht geklärt werden müssen: 1) wer sollen diese Partner sein und 2) wieviele Kapazitäten haben die frei?

      betty80 schrieb:

      Das braucht man doch nur, wenn ein Land es verlangt.
      Genau. Die Juristen müssen die Frage klären ob das an die EU Mitgliedschaft gebunden ist oder nicht. Braucht es dafür neue Regelungen? Wenn ja, geht erst nach dem Brexit. Und das war der Schlimmste Fall, muss ja nicht.
      Ich geb jetzt einfach nur mal ein Beispiel von dem ich weiss dass es so nicht existiert aber das illustriert was ich meine: "Visumfreie Einreise ist im Rahmen der EU Freizügigkeit gegeben. Für Einreisen aus Drittländern wird ein Visum zur Einreise benötigt." Und wie gesagt, das muss ja kein Dauerzustand sein, geht ja nur darum dass man keine Abkommen mit der EU schliessen kann, wenn man EU Mitglied ist (ausser halt was im EU Vertrag geregelt ist). Und wenn die UK da einfach rausplumsen ohne ein Abkommen, dann dauert das ein paar Tage bis solche Kleinigkeiten geregelt sind.
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Skuromis schrieb:

      wer sollen diese Partner sein
      IAG besitzt Fluglinien, die in der EU ansässig sind. :nw:

      Skuromis schrieb:

      Genau. Die Juristen müssen die Frage klären ob das an die EU Mitgliedschaft gebunden ist oder nicht
      Warum? Welche Juristen? Und sowas ist nicht an die EU gebunden. Es gibt Länder, in die ich als deutscher so reisen kann, aber als Rumäne nicht, trotz EU. :nw:

      Skuromis schrieb:

      Visumfreie Einreise ist im Rahmen der EU Freizügigkeit gegeben. Für Einreisen aus Drittländern wird ein Visum zur Einreise benötigt." Und wie gesagt, das muss ja kein Dauerzustand sein, geht ja nur darum dass man keine Abkommen mit der EU schliessen kann, wenn man EU Mitglied ist (ausser halt was im EU Vertrag geregelt ist). Und wenn die UK da einfach rausplumsen ohne ein Abkommen, dann dauert das ein paar Tage bis solche Kleinigkeiten geregelt sind.
      Auch das sehe ich Staatsrechtlich etwas anders. :nw:

      Mag ja sein, dass ich das alle zu optimistisch sehe, aber der ewige Pessimismus hierzulande bringt einen auch nicht weiter. Mich hat auch jeder für verrückt erklärt, dass ich zum Millennium nach Australien fliege, weil doch keiner wisse, ob dann noch was fliegt. Bin auch zurückgekommen. Leider sogar ganz pünktlich.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    • betty80 schrieb:

      Warum? Welche Juristen? Und sowas ist nicht an die EU gebunden. Es gibt Länder, in die ich als deutscher so reisen kann, aber als Rumäne nicht, trotz EU.
      Britische Juristen. Und doch das kann sehr wohl an die EU gebunden sein, muss aber nicht. Deswegen müssen die Britischen Juristen ja mal gucken ;) Das Problem ist das gegenseitige Anerkennen von Dokumenten z.B.

      betty80 schrieb:

      IAG besitzt Fluglinien, die in der EU ansässig sind.
      Ansässig allein reicht nicht, das gilt auch für Ryan Air und Tuifly, die sind aber mehrheitlich in Besitz von nicht EU27 Leuten und haben deswegen ein Problem. Da gibts sicher ein paar Airlines, frage ist nur wievele Leute kann man dahin umbuchen?

      betty80 schrieb:

      aber der ewige Pessimismus hierzulande bringt einen auch nicht weiter.
      Ich sehe das gar nicht mal als Pessimismus sondern eher Ungewissheit. Es weiss ja keiner wie es kommt und alles kann, nichts muss und die Hauptakteure scheinen Spielchen zu spielen. :nw: Kann ja auch jeder selbst draus machen was er/sie mag. Ich persönlich würde mir Ärger ersparen wollen. Meine Zuversicht geht dahin, das alles schnell aufgeklärt wird.

      betty80 schrieb:

      Leider sogar ganz pünktlich.
      :gg: Wie immer wenns schön war.
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Im Detail ist das alles ziemlich kompliziert, aber wie ich es verstehe in Kürze und stark vereinfacht:

      Das Problem ist, dass das UK mit dem Ausscheiden aus der EU auch aus der ECAA (European Common Aviation Area) fliegt. Damit gibt es keine Streckenrechte mehr zwischen der EU und dem UK. Fluglinien aus dem UK dürften dann nicht mehr in andere Länder der ECAA fliegen und Fluglinien aus der ECAA nicht mehr ins UK. Es darf dreimal geraten werden, wen das härter trifft. BA oder, sagen wir, Lufthansa beispielsweise.

      Das Problem kann man natürlich umgehen/lösen, indem die EU und das UK irgendwelche Abkommen aushandeln, die irgendwelche Streckenrechte vorsehen. Die spannende Frage ist, ob so ein Abkommen bis zum 30.3.2019 steht. Bei einem harten Brexit wird's wohl eher schwierig. Es ist natürlich gut möglich, dass sich noch irgendwie geeinigt wird, notfalls halt wie üblich in irgendwelchen Nachsitzungen auf den allerletzten Drücker. Ich halte dies sogar für das wahrscheinlichste Szenario. Aber eine hundertprozentige Garantie gibt es nicht.

      Um die Lage für BA noch zu verkomplizieren: Die Flugrechte in etliche, nicht alle, Drittländer sind über Abkommen zwischen den Drittländern und der ECAA geregelt. Dazu gehört unter anderem das Open-Skies-Abkommen mit den USA. Bei einem Ausscheiden des UK aus der ECAA sind somit alle Streckenrechte zwischen dem UK und den USA futsch. Auch das müsste neu verhandelt werden.

      Womit wir beim nächsten Problem wären. Die US-Seite will dem UK wohl nur ein Standardabkommen anbieten, nach dem üblicherweise Fluglinien, die zwischen den beiden beteiligten Ländern Streckenrechte haben wollen, mehrheitlich von einem der beiden Ländern bzw. Bürgern/Unternehmen aus diesem Land kontrolliert werden müssen. D.h. für BA, sie müssten mehrheitlich vom Staat/Bürgern/Unternehmen aus dem UK kontrolliert werden.

      Und hier kommen wir zur Quadratur des Kreises. Denn BA ist eine 100%ige Tochter von IAG (International Airlines Group). Und dummerweise sind auch Iberia, Aer Lingus, Vueling und Level 100%ige Töchter von IAG.

      Wenn nun IAG mehrheitlich UK-kontrolliert wird, haben IB usw. Probleme mit Streckenrechten in der EU, da (bis auf wenige Ausnahmen) innerhalb der EU nur EU-kontrollierte Fluglinien fliegen dürfen. Wenn aber IAG mehrheitlich EU-kontrolliert sein wird (was es zur Zeit nicht ist), dann hat BA ein Problem mit Flügen in die USA. Vielleicht gibt es da eine Lösung, aber einfach wird das nicht...

      Ich denke schon, dass es da irgendwann eine Klärung gibt, aber ich bin mir nicht sicher genug, dass das vor dem 30.03.2019 sein wird, um für nach diesem Datum Flüge mit einer der IAG-Airlines zu buchen.
    • Na toll, wo BA doch meine bevorzugte Air Line ist.
      „ Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt desto mehr hasst sie die, die die Wahrheit aussprechen“
    • Haiko schrieb:

      Na toll, wo BA doch meine bevorzugte Air Line ist.
      Es ist auch meine bevorzugte Airline. Aber für die geplante Reise im September 2019 ist es die letzte Option. Von STR habe ich auch die Option LH, bzw. Delta/AF/KLM die gleichwertige Verbindungen anbieten.

      Natürlich ist zwischen März und September jede Menge Zeit für Verhandlungen. Das kann aber auch darin enden, dass einerseits gefolgen werden kann, die Flugziele aber vielleicht geändert werden. Ich bin aber weder Jurist, noch habe ich den Hauch einer Ahnung von den Abkommen die vorhanden sind oder neu verhandelt werden müssen. Es ist nur ein Bauchgefühl dass es auch schiefgehen kann.

      betty80 schrieb:



      Mag ja sein, dass ich das alle zu optimistisch sehe, aber der ewige Pessimismus hierzulande bringt einen auch nicht weiter. Mich hat auch jeder für verrückt erklärt, dass ich zum Millennium nach Australien fliege, weil doch keiner wisse, ob dann noch was fliegt. Bin auch zurückgekommen. Leider sogar ganz pünktlich.

      Ich bin eigentlich optimistisch eingestellt. Ich bin aber auch vorsichtig. Ich sehe keinen Grund dann hier für mich ein Risiko einzugehen wenn ich eine annähernd gleichwertige Alternative finde.
      Grüße,
      Jochen
    • PhilippJFry schrieb:

      Solange die Sache nicht geklärt ist, buche ich persönlich keine BA-Flüge für die Zeit nach dem 29.03.2019. Das mag übertrieben vorsichtig sein, aber sicher ist sicher.
      Öhm, es gibt doch eine Übergangszeit von 2 Jahre nach dem 29.03.2019, in der alles beim alten bleibt?
      Gilt alles nicht auch für die Streckenrechte?
    • Steht in einem WELT-Artikel:
      "Und die IATA, der Dachverband der Airlines, warnt schon vor dem nächsten Krisenszenario, einem möglichen Brexit-Chaos im kommenden Frühjahr und Sommer. Denn bisher weiß niemand, ob dann Piloten und Urlauber in britischen Airlines problemlos abheben und landen können."

      Dann man viel Spaß beim Buchen der BA-Flüge für nächstes Jahr. :D
      Gruß aus München

      Rainer

    • raigro schrieb:

      Steht in einem WELT-Artikel:
      "Und die IATA, der Dachverband der Airlines, warnt schon vor dem nächsten Krisenszenario, einem möglichen Brexit-Chaos im kommenden Frühjahr und Sommer. Denn bisher weiß niemand, ob dann Piloten und Urlauber in britischen Airlines problemlos abheben und landen können."

      Dann man viel Spaß beim Buchen der BA-Flüge für nächstes Jahr. :D
      Und in wievielen Zeitungen wurde vor einem Computerchaos beim jahreswechsel 99/00 gewarnt. Ich würde da erstmal abwarten. Zeitungen müssen auch Auflagen verkaufen und im Ernstfall hätte nicht nur BA ein Problem. Wie gesagt, wir fliegen dann alle mal über Spanien. ;)
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.