Strände, Gipfel und ein Hochzeitstag - California Roadtrip 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Strände, Gipfel und ein Hochzeitstag - California Roadtrip 2016

      Im September haben wir mal wieder Kalifornien bereist. Erst ganz klassisch von LA die Küste rauf bis an die Monterey Bay, dann in die Sierra Nevada und dort vor allem die Gegend um Mammoth Lakes intensiver erkundet. Schließlich durch das Death Valley nach Las Vegas und von dort zurück nach Hause.

      ;:WaRu;;

      2.9. Auf verschlungenen Wegen nach LA
      FRA - DUS - LHR - LAX - Sherman Oaks
      "Unsere Reise startet am Frankfurter Flughafen. Allerdings steigen wir dort nicht in ein Flugzeug, sondern in einen ICE nach Düsseldorf. Zugegeben: Wenn man schon so einen Großflughafen vor der Haustür hat, ist es ein eigentlich unnötiger Umstand, nicht von dort in den Urlaub zu fliegen. In diesem Fall war es uns das mittels kreativer Flugroute gesparte Geld aber wert. Mit einem starken Kaffee von Starbucks und Orangensaft versuche ich noch die Nachwehen des gestrigen Besuchs des Mainzer Weinmarkts zu lindern. War vielleicht doch nicht so ganz die richtige Vorbereitung auf die halbe Weltreise heute... "
      weiterlesen

      3.9. Rauf die kalifornische Küste!
      Sherman Oaks - Malibu - La Purisima Mission - Cayucos
      "Nach fünf Stunden Schlaf bin ich um 4:30 Uhr wach. Rien ne va plus! Neun Stunden Zeitverschiebung lässt sich der Körper nicht einfach so unterjubeln. Wir könnten jetzt sogar direkt frühstücken gehen, denn am Best Western gibt es eine Denny's-Filiale, die rund um die Uhr geöffnet hat. Irgendwie ist uns aber noch nicht nach einem Grand Slam Breakfast. Stattdessen verbummeln wir die Zeit bis es 7 Uhr ist und der nur ein paar Blocks entfernte Whole Foods Market öffnet. Dort besorgen wir frische Croissants und Kaffee und machen uns auf dem Mulholland Highway auf den Weg aus der Stadt hinaus."
      weiterlesen









      4.9. Feuer in Big Sur
      Cayucos - Big Sur - Santa Cruz
      "Erstmals erlebbar werden die Auswirkungen des Feuers dann am Julia Pfeiffer Burns State Park. Dessen westlich des Highways gelegener Teil war letzte Woche wieder geöffnet worden, als wir vorbeikommen ist aber alles mit Flattenbändern abgesperrt. Ranger erklären den enttäuschten Touristen, dass es nichts wird mit Fotos von den McWay Falls, die hier so pittoresk auf den Strand fallen, sondern dass sie doch bitte zügig weiterfahren mögen. Hinter der vordersten Bergkette steigt eine weiße Rauchsäule auf, Löschhubschrauber sind pausenlos im Einsatz, lassen Wasser vom nahen Ozean über dem brennenden Wald ab. Wow!"
      weiterlesen













      5.9. Unter hohen Bäumen
      Big Basin Redwoods - Santa Cruz
      "Schon die Fahrt nach Big Basin ist herrlich. Sie führt durch das San Lorenzo Valley, einst Zentrum der Holzindustrie, nun wieder dicht bewaldet. Einziger Nachteil der idyllisch unter hohen Bäumen stehenden Häuser, an denen die Straße vorbeiführt, dürfte sein, dass sie wenig Tageslicht abbekommen. Noch tiefer im Grünen zu wohnen als hier ist unmöglich - zumindest wenn man Wert auf Strom und fließendes Wasser legt."
      weiterlesen





      6.9. Orcas voraus!
      Santa Cruz - Moss Landing Whale Watching - Carmel Valley
      "Als wir den Hafen verlassen wird klar, dass die Wellen doch viel höher schlagen als es der laienhafte Blick aufs Meer von Land aus vermuten ließ. Das kleine Boot geht ganz schon rauf und runter. Da bin ich froh über das fröhlich brummende Band an meinem Handgelenk. Allerdings haben wir wahnsinniges Glück und müssen gar nicht weit rausfahren. Etwa eine Meile vor Moss Landing tauchen schon die ersten Flossen auf - Schwertwale! Und auf der anderen Seite des Boots - ein Buckelwal. Gibt's ja nicht!"
      weiterlesen








      7.9. Heute vor 10 Jahren...
      Carmel
      "Bevor wir uns am Pool in die Sonne knallen, machen wir noch eine Weinprobe. Ja, warum eigentlich nicht? It's always 5 o'clock somewhere!"
      weiterlesen




      to be continued... :;SaTiE;:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von OliH ()

    • Hallo, Oli,

      jetzt habe ich gerade Eure ersten Tage nachgelesen.

      Dass das Feuer wieder so aufgelebt ist, hat man hier gar nicht mitbekommen. Das ist ja schon eine Katastrophe.
      Und für Euch schade, dass der Ewoldson Trail wieder einmal ausfiel.

      Dafür habt ihr viel Glück mit den Walbeobachtungen gehabt. Ich wußte gar nicht, dass Orcas auch so weit im Süden vorkommen.

      Und wie schön, seinen 10. Hochzeitstag nochmal dort zu verbringen,wo man geheiratet hat ;;NiCKi;:

      Liebe Grüße

      Bettina
    • Hi Oli,

      herrlich, wieder ein Reisebericht aus Mainz...
      Ich bin wieder ganz begeistert - sowohl vom Ziel der Reise als auch vom Bericht.

      Vorab aber erstmal ein Glückwunsch zum Zehnjährigen :clab:

      Zudem habe ich noch zwei Fragen:

      1. wieso und warum British Airways? War`s der Preis? Denn alles andere paßt irgendwie nicht...

      2. wieso Los Angeles (LAX)? Wolltest Du nicht nach San Jose, die neueste Destination von LH in den Staaten?

      Ansonsten bitte weiter so. Klasse Bericht bisher mit wieder tollen Bildern.

      Gruß
      Günter
      Fußball ist wie Schach - nur mit Würfeln (Lucas Podolski)
    • bela schrieb:

      Das ist ja schon eine Katastrophe.
      Allerdings. Mittlerweile ist das Soberanes Fire zu 98% unter Kontrolle, aber es lodert immernoch hier und da auf, weil jetzt auch wieder trockene Winde aufkommen. So richtig wird wohl erst der Herbstregen, so er denn kommt, dem Ganzen ein Ende setzen.

      bela schrieb:

      Ich wußte gar nicht, dass Orcas auch so weit im Süden vorkommen.
      Ständig leben keine Orcas in der Monterey Bay, aber auf Durchreise bleiben die schon mal für ein paar Tage. Ich hätte damit aber auch nicht gerechnet. War ein tolles Erlebnis! ;;NiCKi;:

      Ina schrieb:

      ich werde mich mal dranmachen an deinen schönen Reisebericht :!!
      Mach das mal, ich freue mich. :!!

      taiger.wutz schrieb:

      Vorab aber erstmal ein Glückwunsch zum Zehnjährigen :clab:
      Danke!

      taiger.wutz schrieb:

      1. wieso und warum British Airways? War`s der Preis? Denn alles andere paßt irgendwie nicht...
      Ähm, ja, das war diesmal tatsächlich einzig und allein der Preis. Der lag 150-200 EUR pro Kopf unter allen anderen, in Sachen Flugzeit auch nur halbwegs in Frage kommenden Angeboten zum Zeitpunkt unserer Suche. Wir sind uns aber einig, dass das eine Ausnahme bleibt. Wir haben uns sehr an Lufthansa gewöhnt die letzten Jahre. ;)

      taiger.wutz schrieb:

      2. wieso Los Angeles (LAX)? Wolltest Du nicht nach San Jose, die neueste Destination von LH in den Staaten?
      Hatten wir ins Auge gefasst. Am Ende hat uns LAX als Startpunkt aber ganz gut in den Kram gepasst, weil wir ja Zeit hatten, die Küste raufzufahren - und das mache ich immer wieder gerne. ;good;
    • Die nächsten Kapitel unserer Reise sind geschrieben: Es geht in den Yosemite Nationalpark - und dort hoch hinauf...

      ;;BeRsT::

      8.9. Laaange Fahrt bis Yosemite
      Carmel - Gilroy - Yosemite
      Wir parken an der Swinging Bridge, die über den Merced führt. Im Fluss planschen noch Kinder. Wohl das Beste, was man bei diesen Temperaturen tun kann. Eine Flussbiegung weiter spiegelt sich der von der untergehenden Sonne beschienene Half Dome auf der Wasseroberfläche - die perfekte Einstimmung für das Date, das wir morgen mit dem 2.693 Meter hohen Granitgiganten haben.
      weiterlesen





      9.9. Hitzeschlacht am Half Dome - Die Chronik
      Yosemite
      Draußen ist es noch angenehm kühl. Aber es ist abzusehen, dass es heute ebenso warm werden wird wie gestern, 26 Grad Celsius sind angekündigt. Unter der brennenden Sonne dürfte die Wanderung heute also zur Hitzeschlacht werden. Am Himmel zeigt sich kein Wölkchen.
      weiterlesen




      10.9. Über die Berge nach Mammoth Lakes
      Yosemite Valley - Tioga Road - Mammoth Lakes
      Die ersten Meilen aus dem Yosemite Valley heraus schleichen wir hinter einem Mustang-Cabrio her. Auf dem Beifahrersitz eine Frau, die versucht, aus dem fahrenden Auto heraus mit ihrem Handy zu fotografieren. Wenn ich das schon sehe...
      weiterlesen



      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von OliH ()

    • Boah - Halfdome... Respekt und Chapeau!!! :app:

      Mein lieber Mann, da habt Ihr Euch aber mal so richtig "austoben" können am Berg.
      Die Hitze, die Länge des Trails, die teilweise großen Menschenmengen und das Höhenprofil sowie der Klau von Connies Essensreserven durch hungrige Squirrels... was will man mehr :MG:

      Klasse Ihr zwei.

      Gruß
      Günter
      Fußball ist wie Schach - nur mit Würfeln (Lucas Podolski)
    • Susanne schrieb:

      Ich hab deinen Blog jetzt bis hierher nachgelesen und bin begeistert. Tolle Fotos und sehr ansprechend geschrieben..... :!!
      Das kann ich genauso unterschreiben. :!!

      Deinen Blog habe ich schon länger in meiner "Anklickliste" und surfe auch immer wieder gerne vorbei, wenn wir Alpentouren planen. :) Tolle Tour auf den Half Dome. Das ist auf meiner Wunschliste ganz oben, bisher hat es aber wegen diverser Umstände leider noch nie geklappt.
      Das es, wegen den Squirrels, dort von den Rangern nicht so gerne gesehen ist wenn man Rucksäcke liegen lässt, hatte ich jetzt schon öfter gelesen. Das sich die kleinen Vielfraße, aber durch den Rucksack beißen hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht. :EEK:
      ------

      Grüße Michi
    • Respekt, die Tour auf den Half Dome würde ich auch gerne mal schaffen. Die Bilder von eurer Gipfelbesteigung haben mich begeistert. :!!
      Wirkt das Gefälle an den Cables nur auf den Bildern so steil oder muss man wirklich absolut Höhenschwindelfrei sein?
      Viele Grüße
      Stefan
    • Susanne schrieb:

      Ich hab deinen Blog jetzt bis hierher nachgelesen und bin begeistert. Tolle Fotos und sehr ansprechend geschrieben..... :!!
      Vielen Dank! :wink4:

      rababa schrieb:

      Deinen Blog habe ich schon länger in meiner "Anklickliste" und surfe auch immer wieder gerne vorbei, wenn wir Alpentouren planen.
      Das freut mich wirklich sehr, wenn meine Berichte die ein oder andere Anregung für die Reiseplanung liefern! :!! Genau dafür lese ich so gerne die Reiseberichte anderer Leute.

      rababa schrieb:

      Das es, wegen den Squirrels, dort von den Rangern nicht so gerne gesehen ist wenn man Rucksäcke liegen lässt, hatte ich jetzt schon öfter gelesen.
      Das mag wohl sein, aber große Rucksäcke sind definitiv sehr hinderlich in den Kabeln. Von daher würde ich dringend dazu raten, die unten stehen zu lassen. Wir wussten auch, dass die Squirrels aggressiv sind und haben selbst schon beobachtet, wie die Reißverschlüsse öffnen, aber dass sie den Rucksack zerfetzen... :wut1: Vielleicht sollte die Nationalparkverwaltung da mal Squirrel Lockers installieren. :gg:
      Übrigens finden es die Ranger auch nicht gut, dass da immer ein Haufen Handschuhe an den Kabeln liegt. Am Ende der Saison müssen sie die nämlich alle abtransportieren. Wir waren allerdings sehr dankbar dafür. ;)

      wstefan schrieb:

      Wirkt das Gefälle an den Cables nur auf den Bildern so steil oder muss man wirklich absolut Höhenschwindelfrei sein?
      Ich würde sogar sagen, die Fotos geben nicht ganz her, wie steil das Ganze wirklich ist... :pfeiff: Aber man schaut eigentlich nie direkt in den Abgrund und auch außerhalb der Kabel geht es ja nicht direkt runter. Bei trockenem Fels ist das im Prinzip ungefährlich. Aber wir haben auch diesmal erlebt, wie eine Frau eine Panikattacke hatte und von ihrem Mann und mit Unterstützung aller Entgegenkommenden Schrittchen für Schrittchen den Fels hinunter geführt werden musste. Die war wie paralysiert. Man sollte also schon schwindelfrei sein - oder sich zumindest so konzentrieren können, dass man nicht nach rechts und links schaut.
    • OliH schrieb:

      Das mag wohl sein, aber große Rucksäcke sind definitiv sehr hinderlich in den Kabeln.
      Das sollte jetzt keine Kritik an Dir sein. :) Nicht nur das die hinderlich an den Kabeln sind, ich finde, wenn man nicht gerade einen ganz schmalen Kletterrucksack trägt verändert sich auch das Balancegefühl. Als ich letzthin bei Facebook ein Post des NPS gesehen hatte wo gebeten wurde, keine Rucksäcke am Einstieg zu lagern, dachte ich vielleicht, dass es reicht wenn man keine Lebensmittel im Gepäck hat.

      OliH schrieb:

      Ich würde sogar sagen, die Fotos geben nicht ganz her, wie steil das Ganze wirklich ist...
      Das hört man immer wieder, obwohl das auf den Fotos schon so steil aussieht. :EEK: . Leider waren in dem Jahr in dem wir ein Permit hatten, Mitte Juni die Cabels noch nicht installiert, weil der Winter sich so lange hinzog. Irgendwann möchte ich das auch mal selber ansehen. Höhenangst habe ich zwar auch ein wenig, aber ich gehe auch Klettersteige und klettere. Der Faktor der bei mir die Nervosität und den Stress enorm erhöht ist wenn zu viele Menschen unterwegs sind.
      Angels Landing habe ich letztes Jahr im September abgebrochen, weil es unglaublich war wieviel rücksichtslose und schlecht ausgestattete Menschen dort unterwegs waren. Ich ernsthafte Angst hatte, dass mich so eine Asiatin mit ihren Absatzturnschuhen den Abhang herunterstürzt. Das dürfte mit der Mengenbegrenzung am Half Dome und dem langen Zustieg denke ich nicht so schlimm sein, oder?
      ------

      Grüße Michi
    • Habe Deine Anmerkung nicht als Kritik verstanden, Michi, auch wenn wir ja tatsächlich dafür zu schimpfen sind, einen mit Essen gefüllten Rucksack da den Squirrels hinzustellen. Wir haben in der Aufregung, die uns befiel als wir vor den Kabeln standen, einfach nicht nachgedacht. Die Ziesel haben uns verdientermaßen eine Lektion erteilt - eine 80 Dollar teure. ;)
      Also mit Klettersteig-Erfahrung ist der Half Dome ein Klacks! Bis auf die lange Wanderung natürlich. Es gab da auch Leute mit Gurt und Karabiner in den Kabeln - wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass die denen im Falle eines Falles wenig helfen würden, das sind da oben ja keine Sicherungsseile in dem Sinne. Aber wenn man sich damit selbst sicherer fühlt...
      Dem Stau hätten wir mit etwas Geduld aus dem Weg gehen können. Ich habe ja erwähnt, dass einfach um Mittag herum Rushhour am Anstieg ist. Eine halbe Stunde später sah die Sache schon viel entspannter aus, so dass man dann mit mehr Ruhe hätte hochgehen können. Kein Vergleich zu Angels Landing, wo ich damals auch abgebrochen habe.
    • Weiter geht's im Blog mit unseren ersten Tagen in Mammoth Lakes, an denen wir es gemächlich angehen ließen. Der Half Dome hing uns da noch im Rücken... :pfeiff:

      11.9. Minimalprogramm am Devils Postpile
      Mammoth Lakes - Devils Postpile National Monument
      "Nach Wandern ist uns heute so gar nicht. Aber wir raffen uns zu einem Besuch von Devils Postpile auf. Das Naturdenkmal befindet sich hinter dem Mammoth Mountain, Vulkan und Namensgeber von Kaliforniens drittgrößtem Skigebiet. Schon in den 1940er Jahren beförderte ein provisorischer Lift Wintersportler auf die Piste, heute sind es 28 Lifte und drei Seilbahnen. Älter als der Skibetrieb ist allerdings der Sommertourismus in Mammoth."
      weiterlesen



      12.9. Der Sommer endet stürmisch
      Mammoth Lakes - Crystal Lake Trail
      "Nach dem Frühstück fahren wir an einen der zahlreichen Seen in der Umgebung von Mammoth Lakes, den Lake George. Von dessen Ufer startet ein Wanderweg zum Crystal Lake. 'Short, but steep' ist genau die Kategorie, die bei der Akklimatisierung im Hochgebirge behilflich sein sollte. Und die Wanderung ist toll!"
      weiterlesen



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OliH ()

    • Schöne Gegend, kennen wir auch.

      Besonders anheimelnd finden wir das Info-Büro in Mammoth. Ein Ranger ist deutschsprachig, er kommt aus Wiesbaden...

      Weißt Du eigentlich, daß wir hier am Rande des Odenwaldes auch "Postpiles" haben...? Im Otzberger Ortsteil Hering gibt`s auch diese "Basalt-Stangen" - natürlich nicht so mächtig und gewaltig wie in Mammoth! Überhaupt ist die Veste Otzberg besuchenswert. :!!

      Gruß
      Günter
      Fußball ist wie Schach - nur mit Würfeln (Lucas Podolski)
    • taiger.wutz schrieb:

      Weißt Du eigentlich, daß wir hier am Rande des Odenwaldes auch "Postpiles" haben...? Im Otzberger Ortsteil Hering gibt`s auch diese "Basalt-Stangen" - natürlich nicht so mächtig und gewaltig wie in Mammoth! Überhaupt ist die Veste Otzberg besuchenswert. :!!

      Nein, kenne ich noch nicht. Klingt, als sollte man da mal nen Ausflug hinmachen. Danke für den Tipp! :!!
    • Volker schrieb:

      Die Wohnung im Mammoth Lakes seiht nicht schlecht aus. Mit Kamin und Bärenfell ;,cOOlMan;: :gg:
      Das war echt hübsch eingerichtet.

      Volker schrieb:

      Von der Wanderung zum Chrystal Lake habe ich vorher noch nichts gelesen. Da ist bestimmt eine gute Alternative zum überfüllten Yosemite. :!!
      Ja. Und an Alternativen zum überfüllten Yosemite will ich jetzt noch ein paar vorstellen. ;;NiCKi;:

      13.9. Es war einmal im Wilden Westen
      Mammoth Lakes - Bodie State Historic Park - June Lake Loop - Fern Lake
      "Knapp 157 Jahre nach dem Tod des Herrn Bodey kommen wir heute nach Bodie, das seinerseits bewegte Zeiten hinter sich hat. Bodie ist das perfekte Beispiel einer Boomtown aus der Zeit des Goldrauschs, als Berichte - oder auch nur Gerüchte - über den Fund einer Mine über Nacht eine Kleinstadt mitten im Nirgendwo entstehen ließen."
      weiterlesen













      14.9. Zwei legendäre Trails an einem Tag
      Mammoth Lakes - Ediza Lake
      "Wir parken in der Nähe des Agnew Meadows Campground, der direkt am Pacific Crest Trail liegt. Der PCT ist ein 4.279 Kilometer langer Fernwanderweg, der von der Grenze zu Mexiko durch Kalifornien, Oregon und Washington bis nach Kanada führt. Wem das gar nichts sagt, sei der Film 'Wild' mit Reese Witherspoon empfohlen oder gleich das Buch von Cheryl Strayed, auf dem der Film basiert. Und wer dann noch keine Lust verspürt, zumindest einen Teil dieses Trails mal selbst zu erwandern, der hat das Wandern nie geliebt."
      weiterlesen





      15.9. Mehr Seen sehen
      Mammoth Lakes - Little Lakes Basin
      "Ich steige wieder vom Pass ab und biege noch auf den Gem Lakes Trail ab. Dieser Weg am Ende des Tals bildet nun wirklich den krönenden Abschluss. Idyllischer geht's nicht! Der smaragd-grün schimmernde Gem Lake liegt in einer Senke aus Granit, an drei Seiten umgeben von steilen Felswänden, die nur das Vorspiel für die dahinter aufragenden Bergspitzen jenseits der Viertausender-Marke bilden. Sagenhaft!"
      weiterlesen







      16.9. Im Hinterland von Yosemite
      Mammoth Lakes - Twenty Lakes Basin
      "Unser letzter voller Tag in Mammoth Lakes. Die Sonne scheint von einem tiefblauen Himmel. The mountains are calling, and we must go! Unser Ziel heute: Das Twenty Lakes Basin zwischen Lee Vining und Yosemite. Wir fahren also die 120 wieder in Richtung Tioga Pass, biegen aber ein paar Meilen vor der Einfahrt in den Park rechts ab auf eine Schotterstraße zum Saddlebag Lake."
      weiterlesen



      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von OliH ()

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018