[Tripreport] China für Einsteiger / Vier Millionenstädte in acht Tagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Tripreport] China für Einsteiger / Vier Millionenstädte in acht Tagen

      China für Einsteiger

      Vier Millionenstädte in acht Tagen (2016)



      Der Vergnügungsminister informiert

      Der folgende Bericht ist Zinni-untypisch und erhält keine Bilder von herrlichen Landschaften, coolen Eisbergen oder gar Traumstrände. Eine Woge der Begeisterung wird nicht auftreten. Wer sich trotzdem auf das Lesen einlässt erhält einen von Ironie freien Erfahrungsbericht über das Land des Drachens, einem Staat zwischen Sozialismus und Globalisierung.

      Die Reiseplanung und der Hinflug

      An eine Reise in die Volksrepublik China hatte ich schon lange dran gedacht. Trotz des Wissens dass die Großstädte ständig unter einer Dunstglocke hängen, niemand englisch spricht und die ständig spuckenden Einwohner alles essen was fliegt, schwimmt oder vier Beine hat (außer Flugzeuge, U-Boote und Tische) stellte ich mir das Land interessant vor. Um meine pauschalen Vorurteile bestätigt zu bekommen oder auch nicht beschloss meine Reisebegleitung und ich im April 2016 den riesigen Staat zu besuchen.

      Beim Blick auf die Landkarte war es uns schwer gefallen eine Entscheidung zu treffen wohin es geht. Inlandsflüge Flüge wollten wir vermeiden, aber auch nicht nur an einem Ort bleiben. Da Touristen für einen Leihwagen einen chinesischen Führerschein benötigen und das Anmieten eher einem Himmelfahrts-Kommando gleicht blieb eigentlich nur der Zug als Transport zwischen den einzelnen Städten. Die Lufthansa fliegt nach Qingdao und Peking, die Entfernung zwischen diesen beiden Städten ist für Landesverhältnisse nicht groß. Relativ nahe und auf dem Weg sind die Städte Jinan und Tai'an die beiden in den Bergen liegen und wir hofften dort vielleicht etwas Natur-Erlebnis zu haben.

      Hotels und der Hinflug waren schnell gefunden und gebucht. Ich war froh dass die Lufthansa später meine Warteliste-Buchung ab Peking zurück bestätigte, ansonsten hätten wir mit der Swiss um 6:45 zurück fliegen müssen was eine zu kurze Nacht bedeutet hätte. Das komplizierteste war die Visabeschaffung obwohl wir eine Agentur damit beauftragten. Wir mussten etliche Formulare ausfüllen und Obacht geben, denn bei Falschangaben droht im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe. Dass die Preise dafür regelmäßig nach im Schnitt jeder dritten Partei-Sitzung erhöht werden macht das Ganze nicht sympathischer. Alleine deshalb werde ich wohl nicht mehr in das Land kommen.

      Auf dem Lufthansa Flug nach Qingdao war viel Luft. Die Maschine war spärlich ausgelastet, das Ziel wurde kurz zuvor von der Streckenführung umgestellt und das benötigt wohl eine gewisse Anlaufzeit. In unserem Kompartment waren nur neun von dreißig Sitzen belegt. Nur einer saß am Fenster, so eine Quote hatte ich noch nie. Der Service war tadellos und der zehn Stunden Flug ging schnell und sehr angenehm herum. Das Ziel war auch für die Crew Neuland und die wollten von uns Tipps für den Aufenthalt haben was wir natürlich nicht geben konnten.

      Die Einreise war relativ schnell, dafür zog sich die Taxifahrt obwohl gar nicht so viel Verkehr war. Wir waren eine knappe Stunde unterwegs ohne einen großen Stau und zahlten dafür mit 25 Euro eigentlich fünf zu viel für das Taxi. Wir hatten nach der langen Anreise keine Lust zum Beschweren, das war aber auch der einzige Fahrer der mehr haben wollte als der Taximeter angezeigt hatte. Ansonsten zahlten wir zwischen einen und fünf Euro für gar nicht so kurze Fahrten was deutschen Fahrern nicht mal als Trinkgeld reicht.

      Qingdao (Einwohner: 2,7 Millionen, drei Übernachtungen)

      Das erste was uns in der 'deutschen' Stadt in China (von 1898 bis 1914 war Qingdao eine Kolonie des Deutschen Reichs) aufgefallen war: der starke Smog. Den hatte ich den Peking erwartet, aber so extrem nicht einmal dort. Schemenhaft war am Himmel was zu sehen was wie ein Vollmond ausgesehen hatte, wir befürchteten aber dass dies die bleiche Sonne war.

      Beim Einchecken im 'Shangri La' Hotel wurden wir gefragt ob wir gegen Aufpreis ein Zimmer in dem neuen Flügel haben wollten. Wir verneinten und freudestrahlend teilte uns der Mitarbeiter umgehend mit dass wir ein kostenloses Upgrade für dort bekommen, gut so. Das Zimmer war riesig, sauber und ruhig und das Hotel ist sehr zu empfehlen.

      Es viel nicht schwer uns als Erstes der Kultur zu widmen und das 'Qingdao Beer Museum' zu besuchen, immerhin auf dem zweiten Platz von 288 Aktivitäten der Stadt bei Tripadvisor. 'Man muss mal da gewesen sein, der Rundgang ist interessant und für Biertrinker eigentlich ein Muss' ist der erste Kommentar dort und das hatten wir natürlich befolgt. In der Tat war es aufschlussreich die zweitgrößte Brauerei von China (und auf Platz sechs weltweit) anzusehen. Sie wurde im Jahre 1903 von deutschen Siedlern als 'Germania-Brauerei' gegründet. Es gab nicht nur nostalgische Ausstellungen sondern wir konnten auch von einer Empore die derzeitigen Abfüllanlagen begutachten. Anschließend testeten wir zwei Biersorten, ein helles und ein trübes Bier. Wir beschlossen dass uns das 'Raw-Beer' (nicht filtriert) besser schmeckt und hielten uns noch einige Zeit im Schankraum auf um das Ganze bei mehreren Proben zu bestätigen.


      Die Tsingtao-Brauerei in Qingdao (Handy-Foto)

      Danach schlenderten wir die 'Beer-Street' entlang, eine Straße mit sechzig Bars die das Thema Bier haben. Leider nicht ganz wie wir uns das vorgestellt hatten. Es sind eher Restaurants die Bier ausschenken und mehr daran interessiert sind Essen zu verkaufen als Durstige zu versorgen.


      Die Beer-Street in Qingdao

      Für diese gibt es Fass-Stationen in denen der Gerstensaft in der Tüte verkauft wird. Nicht in Litern oder Gallonen sondern in Kilos! Wer schon immer mal in China ein Kilo davon kaufen möchte: 'yi gongjin pijiu' sind die Zauberworte. Wir verzichteten freiwillig darauf und der Grund war nicht mangelnde Sprachkenntnisse.


      Bier in Tüten in Qingdao

      Danach hatten wir unser erstes chinesisches Essen (ein paar trockene gegrillte Krabben-Spieße mit Gemüse), stellten fest dass es nicht gerade unser Favorit wird und fuhren wieder zum Shangri La Hotel zurück, müde genug waren wir.

      Am nächsten Morgen stand eine Wanderung entlang der Strände an. Das Gute daran war dass wir trotz Smog uns nicht verlaufen konnten, die 'Beach Walk Street' führt natürlich stets am Wasser entlang. Das Schlechte war die Aussicht, die Luft war frei von Glutamaten, was aber sonst an Schadstoffen enthalten war will ich gar nicht wissen.


      Die Beach Walk Street in Qingdao


      Die Beach Walk Street in Qingdao


      Die Beach Walk Street in Qingdao


      Die Beach Walk Street in Qingdao


      Die Beach Walk Street in Qingdao

      Trotz dieses Umstände nutzten viele Brautpaar die trübe Kulisse für ihre Hochzeitsfotos, das Bild zeigt nur einen kleinen Ausschnitt und wir konnten nicht alle zählen bei der großen Anzahl.


      Die Beach Walk Street in Qingdao

      Wir verließen die Strände und liefen Richtung Stadtzentrum (ok, zugegeben auch zur Beerstreet) und langsam legte sich etwas der Smog.


      Qingdao

      Wir bestaunten ein paar bunt angemalte Gebäude:


      Gebäude in Qingdao


      Gebäude in Qingdao

      und liefen eine Einkaufsstraße entlang ohne Umsatz zu machen.

      Es war sauberer als vermutet, jede deutsche Großstadt hat mehr Schmutz auf den Straßen. Die berühmt-berüchtigten Spucker gab es auch, wenn auch nicht so viel wie vermutet. Wenn die aber am Werke sind wird gerotzt was die Schleimdrüsen hergeben. Die Quote bei den Taxifahrern war extrem hoch, in etwas gleich mit einem amerikanischen Baseball-Spieler. Wehe aber wenn man in ein Taschentuch schnäuzt, da wird jedem Chinesen schlecht dabei. So verschiedenen sind Sitten und Gebräuche weltweit.


      Eine Einkaufsstraße in Qingdao

      Weitaus appetitlicher war wieder das getrübte Bier im Museum, danach begaben wir uns ins Hotel und stürmten das gute Büffet. Der Anteil der chinesischen Speisen war gering bei uns, wir favorisierten die Nachbarländer Japan und Korea.

      Schon lange vorher war für den nächsten Tag schlechtes Wetter vorhergesagt und die Frösche hatten Recht. Beim ersten Blick aus dem Fenster strichen wir eine geplante Wanderung, beim zweiten alles andere und hüpften in den Hotel-Pool (innen natürlich). Dass der Regen ein Segen war konnten wir hier noch nicht ahnen.

      Da auch der dritte Blick und alle weiteren keine Besserung versprach wollten wir mit dem Taxi zu unserer Lieblings-Straße fahren. Die Idee mit dem Taxi hatten aber nicht nur mir, vor dem Hotel wartete eine Menge Menschen auf ein Gefährt. Da hatten wir überhaupt keine Lust darauf, bestellten beim Concierge eine Limousine (natürlich viel teurer, aber durchaus bezahlbar) für hin und zurück und waren umgehend auf dem Wege. Nach paar trüben Bier passend zum Wetter ging es wieder zum Büffet ins Hotel, ohne unverdauliche Landesspezialitäten für uns sondern mit Sushi & Co.

      Jinan (Einwohner: 2,7 Millionen, zwei Übernachtungen)

      Beim Blick aus dem Fenster gab es strahlenden Sonnenschein, und Dank des Regens war der Smog weggefegt. Schade, wir hatten morgens eine Zugfahrt nach Jinan gebucht und damit in Qingdao kein schönes Wetter gehabt. Dafür waren die Vorhersagen für die kommenden Tage sehr gut, auch bei unseren nächsten Destinationen.

      Gewählt hatten wir die Business-Klasse die teurer als die erste Klasse war. Das hatte sich gelohnt, wir hatten für die dreistündige Fahrt Schalen-Sitze die man zu einem Bett ausfahren konnte und mehr als genug Platz boten. Stewardessen mit schicken Uniformen servierten Getränke und Essen (das Zweite lehnten wir dankbar ab). Die Fahrt war ein Genuss bis auf die Nervensäge hinter uns der leider andauernd quasselte.


      Zinni im Zug von Qingdao nach Jinan

      Das befürchtete Problem dem Taxifahrer mitzuteilen wo wir hinwollten war keines. Ich hatte im Vorfeld alle Hotelnamen und Straßen auf Chinesisch ausgedruckt inclusive einer Karte und das klappte hier zumindest gut. Im Sofitel angekommen waren wir zuerst über das Zimmer etwas enttäuscht, ein dunkles Loch und kein Vergleich zum Hotel in Qingdao. Womit das Hotel aber glänzen konnte war das drehende Aussichts-Restaurant im fünfundvierzigsten Stock das zumindest an unseren herrlichen und sonnigen Tagen tolle Blicke auf die riesige Stadt geboten hatte.


      Zinni im Aussichtsrestaurant vom Sofitel in Jinan


      Blick auf Jinan

      Es blieb noch Zeit die Top-Sehenswürdigkeit (Nummer eins bei Tripadvisor) 'Baotu Spring Park' anzuschauen die uns gar nicht imponierte. Das Symbol der Stadt mit seinen hundert Quellen, ein paar Pavillons und einige Tempel hatte leicht schäbig gewirkt und war todlangweilig für uns.


      Baotu Spring Park / Jinan

      Beim 'Spring City Square' wurde es spannender. Nicht weil der öde Platz was Tolles war, sondern ob wir mit einen der unzähligen Schnüre der schwebenden Drachen verheddern (ging gut aus). Jetzt war uns bewusst warum die Volksrepublik sich "Land des Drachen" nennt.


      Spring City Square / Jinan

      Das Beste am Platz war das angrenzende Restaurant 'Malena Belgian Beer Bar'. Wir waren feige vor dem lokalen Essen und saßen in China in einem belgischen Restaurant, tranken deutsches Weizenbier (langsam konnte wir schon das lokale Bier nicht mehr sehen) und aßen italienische Pizza, sehr multikulturell. Wir kürten unfair das Lokal zum unserem Liebling der Stadt ohne die anderen zu kennen und gingen zufrieden ins Bett.

      Natürlich wurde wieder im fünfundvierzigsten Stock gefrühstückt und da sahen wir gut unser Ziel für den Tag, den Thousand Buddha Mountain. Dies ist ein Hügel in dem tausende von Buddha-Statuen in Felsen eingemeißelt wurden. Das Wetter spielte mit, es gab Sonne pur und kein Smog dank des Regens vorher. Einheimische erzählten dass es so einen schönen, sonnigen und klaren Tag das letzte Mal vor einem halben Jahr in der Stadt gab. Das wirkte sich auch auf die Besucherzahl aus, es war einiges los aber ohne groß zu nerven.

      Am Eingang wurden ein paar Statuen schick mit roten Gewändern gekleidet:


      Statue im Thousand Buddha Mountain Park / Jinan

      Faul wie wir waren nahmen wir die Seilbahn zum Gipfel mit tollen Ausblicken während der Fahrt, auch auf ein 2/1000 der Buddhas.


      Seilbahn zum Thousand Buddha Mountain Park / Jinan


      Blick auf den Thousand Buddha Mountain Park / Jinan


      Seilbahn zum Thousand Buddha Mountain Park / Jinan

      Oben angekommen ging es weiter mit guten Aussichten auf die Millionenstadt:


      Blick auf Jinan


      Blick auf Jinan


      Blick auf Jinan


      Blick auf Jinan (Handy-Foto)

      ehe uns wir einen Tee mit Aussicht gönnten.


      Zinni und Blick auf Jinan

      Hier wurden wir paarmal wie auch bei anderen Situationen schüchtern von Einheimischen angesprochen ob wir mit ihnen zusammen fotografiert werden dürfen. Wir willigten natürlich immer ein, ich will nicht wissen in welchen Fotoalben ich im Moment zu sehen bin. In Facebook & Co eher nicht, der Staat reglementiert stark das Internet. Auf Google & Co hatten wir (fast) keinen Zugriff, wir erstaunten wie stark sich das bei uns mittlerweile eingeprägt ist und wie irritiert wir waren weil wir die Seiten nicht besuchen konnten. Das war ein Lernprozess für uns, ist aber bestimmt auch keine Ruhmestat der Partei.

      Wir spazierten angenehm durch die Gegend und stellten schweißtreibend fest dass es zum Gipfel doch noch paar Meter waren. Natürlich sahen wir uns auch einige der in Felsen-Buddhas an (tausend konnten wir keine finden):


      Die Felsen-Buddhas von Jinan

      blickten ehrfürchtig auf die Bergwelt:


      Die Rocky Mountains von Jinan

      und liefen dann zu den großen Buddha-Versionen:


      Zwei Big Buddhas in Jinan


      Big Buddha in Jinan


      Big Buddha in Jinan


      Big Buddha in Jinan


      Big Buddha in Jinan

      und am Ende besuchten wir ein nicht erwartendes Highlight, eine riesige Höhle mit vielen Statuen:


      Eine Höhle im Thousand Buddha Mountain Park / Jinan


      Eine Höhle im Thousand Buddha Mountain Park / Jinan


      Eine Höhle im Thousand Buddha Mountain Park / Jinan


      Eine Höhle im Thousand Buddha Mountain Park / Jinan

      Der Besuch des Parks war klasse und das Beste was wir in diesem Urlaub gemacht hatten. Danach waren wir natürlich durstig und gingen schnurstracks zu unserem Belgier, zuvor studierten wir aber noch dieses nicht ganz jugendschutzfreie und eher unappetitliche Gebäude:


      Ein Gebäude in Jinan (Handy-Foto)

      Tai'an (Einwohner: 2,7 Millionen, eine Übernachtung)

      Trotz der angenehmen Zugfahrt dachten wir dass es eine gute Idee wäre mit dem Taxi von Jinan nach Tai'an zu fahren um die Anfahrtszeiten von und zu den Bahnhöfen zu umgehen. Das war es wahrscheinlich auch mit einem vernünftigen Fahrer, aber unserer machte die zweieinhalb Stunden Fahrt nicht gerade zu einem Vergnügen. So richtig beruhigt waren wir zu keiner Sekunde und das Ganze war eher unentspannt. Hinzu kam der hohe Verkehr, nach einer Stunde Fahrt sahen wir eine Ausfahrt 'Jinan South', jetzt wurde uns die gewaltige Größe der Stadt noch mehr bewusst.

      Wir waren letztendlich froh gesund am Ziel angekommen zu sein. Gewohnt hatten wir im Sheraton, nichts Besonderes aber in Ordnung. Was aber in allen Hotels negativ war: Trotz renommierten Ketten konnte eigentlich niemand gutes Englisch. Das hätten wir bitter benötigt um Hinweise zu bekommen wie wir am besten zum Mount Tai zu kommen, einer der fünf heiligen Bergen des Daoismus und einer der meist bestiegenen der Welt. Da das Internet als Suche ausgeschieden war machten wir uns auf eigene Faust zum Eingang und hatten leider keinen großen Plan was auf uns zukommt.

      Wir liefen einfach darauf los, waren beileibe aber nicht die Einzigen. Nicht-Asiaten hatten wir keine gesehen, in einem Führer stand dass die Stadt "normal nicht von westlichen Touristen besucht wird". Es ging auf Stufen natürlich stetig bergauf ohne ein großes Highlight. Die Berge waren wegen den Bäumen kaum zu sehen, der Vorteil dabei war das sie gut Schatten spendeten. Der Lauf war trotzdem sehr schweißtreibend und anstrengend. Nach achtzig Minuten brachen wir das Ganze ab. Am Ende hatten wir ein Drittel der neun Kilometer oder 6293 Stufen geschafft. Wir hätten auch mit der Seilbahn auf den Gipfel gekonnt, das hatte aber unser Stolz nicht zugelassen. So liefen wir zufrieden zurück mit der Erkenntnis was Gutes für die Kondition gemacht zu haben. Das Ziel den Gipfel zu erreichen hatten wir sowieso nicht.


      Zinni auf dem Weg zum Mount Tai


      Auf dem Weg zum Mount Tai


      Auf dem Weg zum Mount Tai


      Auf dem Weg zum Mount Tai


      Auf dem Weg zum Mount Tai

      Natürlich hatten wir nach der Rückkehr Durst und wollten den nicht in der langweiligen Hotel-Bar löschen. Auf die Frage beim Concierge nach einer Bar verneinte er, so was gäbe es in der Umgebung nicht. Nach zwei Minuten fanden wir eine, in Deutschland wäre ich nicht hinein weil sie wie eine Bar im Rotlichtviertel ausgesehen hatte. War sie vielleicht auch abends, aber am Tag hatten wir unsere Ruhe. Im Gästebuch stand ein Eintrag "The only bar in this fcensuring city with a cold beer", trotzdem hatten wir Aufwand dass die Dame das Bier aus dem Kühlschrank holte und nicht aus dem Regal.


      Eine Bar in Tai'an

      Gestärkt hatten wir uns am Büffet vom Hotel, der Schwerpunkt lag auf Fisch und Meeresfrüchte. An die Seesternchen wagen wir uns dennoch nicht.


      Seesternchen im Sheraton / Tai'an (Handy-Foto)

      Peking (Einwohner: 12 Millionen, zwei Übernachtungen)

      Peking (bei Experten die wir nicht sind 'Beijing' genannt) war das letzte Ziel unserer kleinen China-Erkundung. Erreicht hatten wir es mit dem Zug, natürlich wieder in der Business Klasse mit über 300 Stundenkilometer in 120 Minuten. Auf dem Weg hatten wir bereits nach fünfzehn Minuten einen Stopp in Jinan. Vielleicht hätten wir doch lieber den Zug nehmen sollen anstatt das Kamikaze-Taxi.


      Im Zug von Tai'an nach Peking


      Aussicht vom Zug von Tai'an nach Peking (Handy-Foto)


      Im Zug von Tai'an nach Peking

      Ich hatte meine mit chinesischen Schriftzeichen ausgedruckte Karte mit dem Hotelnamen leider verlegt, so baten wir einen Mitpassagier der zum Glück Englisch sprach uns den Namen und die Adresse zu übersetzen. Der Taxifahrer konnte damit leider nichts anfangen, keine Wunder bei der Größe der Stadt. Er rief im Hotel an und nach paar Sekunden wusste er Bescheid und fuhr uns zum 'Novotel Beijing Peace' dass eine ideale Lage in der Nähe der verbotenen Stadt hat.

      So viel Verkehr wie wir uns vorgestellt hatten war gar nicht, da war es in Jinan schlimmer. Als Fußgänger mussten wir wie überall in China höllisch aufpassen wenn wir eine Straße überqueren wollten. Wer sich auf Zebrastreifen und Ampel verlässt wird nicht alt. Abbieger haben gleichzeitig Grün und scheren sich einen Teufel darum wer noch die Straße überqueren will. Wie liefen zuerst zur verbotenen Stadt und hielten uns noch daran sie nicht zu betreten.


      In der Nähe der verbotenen Stadt (Handy-Foto)

      Danach löschten unseren Durst im Vergnügungsviertel 'Houhai' nördlich davon. Der gleichnamige See gehört zu den drei größten Seen im Norden der Stadt und Restaurants, Bars und Cafés säumen fast das komplette Seeufer.


      Das Houhai Viertel / Peking (Handy-Foto)

      Zurück verliefen wir uns zum ersten und einzigen Mal während unseres Aufenthaltes in China. Das hatte aber zum Vorteil eine Bar zu entdecken mit selbst gebrauten Bier, endlich wieder mal eine Abwechslung zum langsam öde schmeckende lokalen Tsingtao Beer. Den Abend beendeten wir bei super Sashimi, Sushi & Co und verweigerten weiterhin die lokale Küche:


      Sashimi in Peking (Handy-Foto)

      Unser letzter Tag in China widmeten wir natürlich den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Einer der besten Marketing-Ideen von wem auch immer war es einen Baukomplex 'Verbotene Stadt' zu nennen. Der Palast war weniger verboten zu betreten als es das Weiße Haus heute ist. Es durfte wie bei fast jedem Regierungssitz der Welt halt einfach nicht jeder hereinspazieren. Hier lebten und regierten bis zur Revolution 1911 die chinesischen Kaiser einiger Dynastien. Angeblich sind in der verbotenen Stadt insgesamt 9999,5 Räume vorhanden, gemäß einer Legende darf nur das Paradies im Himmel mehr umfassen. Ob der halbe Raum eine 'Halle der Inneren Harmonie' sein soll konnten wir nicht herausbekommen. So nennt man die Toiletten in China, keine weiteren Details darüber wegen Unappetitlichkeit.

      Den Komplex zu besuchen ist mittlerweile erlaubt und die Idee das zu tun hatten nicht nur mir. Zwar ist die Festung einen Kilometer lang und über siebenhundert Meter breit, doch die vielen Besucher machten den Aufenthalt eher zur Qual als zur Freude. Wir sind uns fast wie in Rothenburg vorgekommen, auch von Mauern umgeben und innerhalb mit Horden von Touristen überfüllt.

      Vielleicht hatten die Architekten keine Lust auf Abwechslung, für uns Banausen sahen die Gebäude irgendwie gleich aus. So blieben wir nicht lange in der Anlage und liefen in die Richtung 'Platz des himmlischen Friedens'.


      Die verbotene Stadt / Peking


      Die verbotene Stadt / Peking


      Die verbotene Stadt / Peking

      Er wird auch Tian'anmen genannt und wird mit seinen ca. 40 ha große Fläche (zwei Kilometer lang, anderthalb breit) oft als größter Platz der Welt bezeichnet. Trotz friedlichem Namen wird man vor dem Betreten untersucht ob man keine feindlichen Absichten hat. Man tut dem Areal unrecht wenn man an das gleichnamige Massaker im Jahr 1989 denkt, die gewaltsamen Niederschlagungen des Volksaufstandes fand an anderen Orten statt. Auf der Fläche gab es keinen Todesfall, besser war die Aktion dadurch natürlich nicht.

      Außer Panzer bei regelmäßigen himmlischen Paraden sind keine Fahrzeuge zugelassen. So konnten wir uns schnell die markanten Gebäude anschauten die uns stark an kommunistischen Bauten in Russland erinnerten. Den Leichnam von Mao in seinem Mausoleum ließen wir in Ruhe:


      Gedenkhalle für den Vorsitzenden Mao / Peking

      und das Chinesisches Nationalmuseum links liegen:


      Chinesisches Nationalmuseum / Peking

      und schauten uns kurz das Tor des Himmlischen Friedens an. Hier schrieb Mao Zedong Geschichte als er am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China proklamierte. Es ist der Haupteingang zur Verbotenen Stadt und irgendwie sah er aus wie die meisten Gebäude die wir vorher dort gesehen hatten:


      Tor des Himmlischen Friedens / Peking


      Tor des Himmlischen Friedens / Peking

      Für die wenigen Leser die Chinesisch nicht beherrschen: Links steht 'Lang lebe die Volksrepublik China!' und rechts 'Lang lebe die große Einheit der Völker der Welt!'. Der Mann in der Mitte sollte bekannt sein.

      Groß ist der Platz, verlaufen kann man sich aber nicht. Eher suchten wir einen verzwickten Weg um den Fotografen, Souvenir-Verkäufer und Fremdenführer aus dem Weg zu gehen:


      Platz des Himmlischen Friedens / Peking

      Wir beendeten den Besuch mit einem kurzen Blick auf das Denkmal für die Helden des Volkes. Auch hier verewigte sich Mao, auf der Vorderseite befindet sich ein Satz mit seiner Handschrift 'Ewiger Ruhm den Helden des Volkes!':


      Denkmal für die Helden des Volkes / Peking

      Damit war Schluss mit unserem Besichtigungsprogramm in China. Wir liefen Richtung Hotel, dieses Mal ohne uns zu verlaufen:


      Eine Einkaufsstraße in Peking

      und kehrten für unser Abschiedsessen traditionell für diese Reise in ein koreanisches Gasthaus ein.

      Die Rückreise und das Fazit

      Wir hatten keine Lust mehr auf die zu kleinen Kofferräume der Taxen für unsere zwei Koffer und die Fahrweise der Fahrer. Lieber gönnten wir uns eine Hotel-Limousine zum Flughafen. Wir fuhren drei Stunden vor Abflug los, hatten gar nicht so viel Verkehr und dachten erst dass wir viel zu früh waren. Beim Einchecken bei der Lufthansa für unseren Airbus A380-Flug war so gut wie niemand außer uns was bereits verwunderte. Wir fuhren dann mit einem Bähnchen zum Abflugbereich und da begann das Chaos. Ewige Warteschlangen waren bei der Passkontrolle und dazwischen stauten sich bereits kontrollierte Gäste weil sie nicht weiter konnten wegen der nächsten Überprüfung. Es war viel zu wenig Platz für die vielen Gäste. Der zweite Check hatte niemand verstanden, es wurden die gerade überprüften Reisepässe und Dokumente gleich noch einmal kontrolliert. Erst danach konnten wir zum Security-Check. Das Ganze dauerte achtzig Minuten und nervte so dass ich bestimmt nicht mehr freiwillig den Flughafen Peking betreten werde.

      Am Gate endlich angekommen konnten wir fast auch schon einsteigen, ich will gar nicht wissen wie viele Passagiere wegen diesem bescheuerten System ihren Flug täglich verpassen. An Bord war es schön und angenehm. Die Purserette hatte ihren letzten Flug und es war eine gute Stimmung an Bord. Ich sah mir vier Kino-Filme in Folge an und danach waren wir schon fast wieder in Frankfurt.

      Die Reise war sehr interessant, ohne Frage. In der Hölle waren wir nicht, aber auch nicht im Paradies. Auf die einzelnen Problem-Punkte bin ich ja bereits in dem Bericht eingegangen (Smog, Essen, Internet, Menschenmassen etc.). Ob ich noch einmal in das Land komme weiß ich im Moment noch nicht. Nach meinem nicht ganz unkritischen Bericht bin ich mir nicht mal sicher ob ich überhaupt noch einmal ein Visum bekomme wenn von der Partei jemand mitliest. Bereut habe ich die Reise auf keinen Fall und hatte einen kleinen Einblick und Eindruck bekommen wie es im Lande des Drachens aussieht.

      Meine nächste Reise geht nach Russland, mal sehen was ich danach schreibe. Vielleicht sehne ich mich dort nach China. Danke für das Lesen und Gruß

      Gerald

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zinni ()

    • Da hast Du ja eine eher ungewöhnliche Route gewählt. Vielen Dank für den Bericht. Der Funke scheint bei Dir ja nicht wirklich übergesprungen zu sein. Am Taishan hätte ich glaube ich den Stolz heruntergeschluckt und mich mit der Seilbahn hochfahren lassen. Der Ausblick von oben lohnt sich.
    • WalkingMan schrieb:

      Da hast Du ja eine eher ungewöhnliche Route gewählt. Vielen Dank für den Bericht. Der Funke scheint bei Dir ja nicht wirklich übergesprungen zu sein. Am Taishan hätte ich glaube ich den Stolz heruntergeschluckt und mich mit der Seilbahn hochfahren lassen. Der Ausblick von oben lohnt sich.


      Danke für den Kommentar =)

      Nein, der Funke ist nicht übergesprungen, das hatte ich auch nicht erwartet. Die Reise hatte sich für mich trotzdem gelohnt.

      Wir waren beim Mount Tai auf dem Weg zur Seilbahnstation zu Fuß. Nach 3/4 der Strecke ging meiner Reisebegleitung die Luft aus, ich wäre weiter gelaufen. Nachdem wir zurück waren hatten wir beide keine Lust/Stolz mehr nun den Bus zur Station zu nehmen. Gerade an unserem vom Wetter her tollen Tag hätte sich das aber bestimmt gelohnt. Vielleicht hätten wir lieber gleich den Bus nehmen sollen. Aber wie geschrieben war es nicht einfach, wir hatten kein Google & Co und die Informationen waren nur in Chinesisch...

      Gruß
      Gerald
    • Danke, Zinni, für den Bericht. Spannend. Wir sind gerade in Hongkong und lernen gerade viel Neues, obwohl Hongkong ja im Vergleich viel westlicher ist als die Städte, die du besucht hast. :)
      Hast du ein Visum gebraucht? Chinesisches Essen ist m.E. einen Versuch wert, das meiste ist durchaus essbar, einiges sogar richtig gut. Gedämpfte Hühnerfüße kann ich nicht empfehlen.
    • Danke ihr beiden für die Kommentare! :) Nach Hong Kong würde ich auch wieder reisen, das ist in der Tat was anderes.

      Leela schrieb:

      ...Hast du ein Visum gebraucht?...Gedämpfte Hühnerfüße kann ich nicht empfehlen...


      Aus meinem Bericht:

      "...Das komplizierteste war die Visabeschaffung obwohl wir eine Agentur damit beauftragten. Wir mussten etliche Formulare ausfüllen und Obacht geben, denn bei Falschangaben droht im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe. Dass die Preise dafür regelmäßig nach im Schnitt jeder dritten Partei-Sitzung erhöht werden macht das Ganze nicht sympathischer. Alleine deshalb werde ich wohl nicht mehr in das Land kommen..."

      In China hatte ich keine Hühnerfüße gegessen, aber in Deutschland mal. Ich fand sie gut. Satt wird man natürlich nicht, war eine Vorspeise.
    • Leela schrieb:

      Oh, überlesen. :schaem:
      In knusprig könnte ich mir die Hühnerfüße tatsächlich ganz gut vorstellen, gedämpft na ja - ist halt Geschmackssache.
      Danke für die Antwort!


      Nein, gedämpft wollte ich auch keine haben, das hatte ich überlesen. Meine waren knusprig fritiert oder gebacken, das weiß ich nicht mehr. Ich hatte auch schön Gänsefüße gegessen, die waren auch ok und essbar (kein Spaß oder Ironie).
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.