Keine Bären im Yellowstone

    • Haiko schrieb:

      So ich habe nun endlich die Zeit gehabt um nach zu lesen und nach zu schauen.
      Sehr schöne Fotos von Subway. Find ich echt klasse dort.
      Ob ich da aber soweit Janine hin treiben kann ?
      Schön wäre es.
      Danke und zum Thema Janine: motivieren, motivieren ;:ba:; ;haha_

      Haiko schrieb:

      Schade das Vegas Euch nicht mehr anspricht. Ich mag die Stadt immer noch.
      Das letzte Foto zeigt im übrigen die Station, welche meine Eltern 1976 nicht finden konnt. Tja Pech gehabt. :gg: :gg: :gg:
      Tja, du bist halt noch soo jung, es besteht noch Hoffnung ;;NiCKi;: und Gott sei Dank haben deine Eltern diese Station nicht gefunden :!!

      USSPage schrieb:

      So ich bin jetzt auch wieder nachgereist. Man kommt ja im Moment kaum nach. .puh!; .puh!;
      Als bekennender nicht LV Fan hab ich mich heute eher an den Bildern vom VoF erfreut. Das hat auf jeden Fall die Vorfreude auf diesen Herbst gesteigert. ;;NiCKi;:
      ja, das macht die Kunstwelt von LV wieder wett, ich würde da sogar mal übernachten, im Zelt z.B. ;;NiCKi;:

      so jetzt muss ich mal schauen ob noch was vorwärts geht......
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • 23.09.2011 Freitag Good By Las Vegas und kein Death Valley

      Nach einer erholsamen Nacht liegt uns dieser Blick vor Augen:



      wir machen uns auf um irgendwo in der Fremont Street zu breakfasten und landen im Fremont Hotel zum Buffet, muss frau und man aber nicht mehr haben. War nichts Besonderes, hat aber gesättigt
      Die Fremont Street am Morgen ist ziemlich farblos und beschaulich


      wird aber gut bewacht



      Herbert fand die Biker Police sehr interessant



      die hatten nicht viel zu tun und fuhren ein bischen im Kreis rum



      diese frühe Stunde ist eindeutig nicht für Las Vegas Feeling geeignet, außer man geht in die Casinos, da sind immer welche am zocken. Wir verabschieden uns dann auch bald, vor dem Cortez parkt das Cortez Auto.


      Nachdem ich gerne noch mal in den riesigen Outdoor Shop will, in welchem wir uns 2008 schon rumgetrieben haben, machen wir uns auf die Suche. Wir wissen halt so ungefähr wo der war. Irgendwo im Süden, in der Nähe vom Flughafen. Namen wissen wir nicht (obwohl wir in Denver auch schon in einem Shop dieser Kette waren), der fällt uns ums verrecken heftige Nachdenken einfach nicht ein. Unsere blöden Navis (alle miteinander) sind genauso schlau wie wir. Wir landen erst mal in einem
      Walmart und Herbert entspannt sich beim shoppen. Ich lasse mich beim eingegliederten MC Donalds nieder und suche im Läppi nach Fährten, ist schon blöd wenn man den Namen nicht kennt. Außerdem gibt´s hier kein W-lan. Also belästige ich die MC Crew mit meinem Anliegen und beschreibe den Laden so gut wie mein Englisch hergibt. Und siehe da, der nette MC Boss ist in seinem Smart Phone fündig geworden. Bass Pro Shops genau das war´s. Ist in einem Casino, dass hatte ich 2008 gar nicht
      wahrgenommen. Also hier mal ein großes Lob auf die amerikanische Hilfsbereitschaft, das war wieder mal echt super.


      dort gibt es wenigstens einen Elch für unseren Foto



      der ist wenigsten auch nicht weggelaufen Nachdem Herbert dann dort für den Winter eingekleidet war gings weiter. Mir schwebte ja jetzt die Fahrt durchs Death Valley vor und in die Richtung lotste ich meinen Grauen auch. Wir fuhren über die 160 in Richtung Pahrump unser Hauptziel war jetzt Yosemety und die Fahrt durchs Death
      Valley wäre ja auch der näheste Weg gewesen. Wäre gewesen in Anführungszeichen, wären da nicht zwischenmenschliche Unausgewogenheiten in´s Spiel gekommen. Also Paarspezifisch, differierente Ansichten auf Grund von leichten Ermüdungserscheinungen. Um´s jetzt nicht noch weiter auszudeehnen. Wir waren uns uneinig und Herbert wollte nix von Hitze und Death Valley wissen und ich hab dann gestreikt und meinen Wissensvorsprung bezüglich der Route für mich behalten. Frau kann auch
      mal beleidigt sein. Also nahm mein langjähriger Angetrauter die Sache in die Hand und recht spät nach langer öder, recht schweigsamer Fahrt durch lange öde ehemalige Goldgräber und Silbergräber Gegend, wo wir natürlich (in der Stimmung!) absolut nix fotografiert haben, landeten wir in Tonopah. Wir nächtigen im Ramada Hotel. Fotos gibt´s zum Frühstück. Ich besuche noch kurz das bereits geschlossenen
      Museum
      von außen halt und maule in mich hinein. Also ehrlich, ich hab noch nie an Scheidung gedacht, aber schon öfter an Mord! ;:ba:;





      Ja und so gibt´s leider kein Death Valley, ich schätze "ich" zumindest muss da noch mal hin
      Tja und der Weg über Tonopah ist auch ein Umweg, aber so isses halt im
      Leben, es hat halt auch mal Umwege eben, jetzt werd ich auch noch
      poetisch ob solchen Malheurs

      Meilen: 247
      Wetter:
      weitere Aussichten: Mono Lake und kurze Yosemity Affäre
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • walktheline schrieb:

      ....und ich hab dann gestreikt und meinen Wissensvorsprung bezüglich der Route für mich behalten. Frau kann auch
      mal beleidigt sein.....

      ..... Also ehrlich, ich hab noch nie an Scheidung gedacht, aber schon öfter an Mord!


      Pruuuuuuusssst ;haha_ ;haha_ ;haha_ - ich musste grad so lachen....das erinnerte mich an eine Situation 1999 in Washington DC...

      Ich hab Dir ja schon mal geschrieben, wir vier sind vermutlich verwandt :lach:

      Meiner lebt noch, geschieden sind wir auch nicht.....und wir machen noch immer gemeinsam Urlaub in den USA :gg:
    • walktheline schrieb:

      und kein Death Valley
      :EEK: :EEK: :EEK:

      walktheline schrieb:

      Herbert fand die Biker Police sehr interessant ,die hatten nicht viel zu tun und fuhren ein bischen im Kreis rum
      Das ist doch die Fahrschule !!!

      walktheline schrieb:

      ;:ba:;und ;:ba:; und ;:ba:; und ;:ba:; und ;:ba:; Ja und so gibt´s leider kein Death Valley, ich schätze "ich" zumindest muss da noch mal hin
      Ach das ist doch blöd. Erstens wegen dem vergeuteten Tag ala Streit und dann wegen nicht Death Valley.

      Da musst Du unbedingt noch mal hin. Ein tolles Stück Landschaft.
      Einer meiner lieblings Parks.

      Zum Glück gabs keine Toten - puh.
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    • 24.09.2011 Samstag -via Mono Lake in den Yosemite

      Am Morgen unternehme ich einen kurzen Rundgang ums Ramada in Tonopah, ich denke hier gäbe es schon einiges zu entdecken und zu fotografieren. Zumal es hier noch ein weiteres Museum gibt, den Historic Mining Park






      das Ramada



      rund ums Hotel stehen überall historische Minengerätschaften




      und so verlassen wir nach einem Oatmeal Frühstück Marke Eigenbau um 9:30 Uhr bei 69° F (16° C) Tonopah in Richtung Westen über die 6 mit dem ersten Ziel Mono Lake. Hier eine der herrlich geraden Straßen mit eingebauten Magenschwingungen. Herbert fällt auf, dass fast alle Hinweisschilder durchlöchert sind. Hier machen wohl gelangweilte Schützen ihre Schießübungen.



      Diese gelbfarbige Stimmung gab es in der Nähe von Benton Hot Springs, da waren wir dann schon wieder in Californien. An der Grenze, die schon bekannte Kontrolle, dass wir ja keine Pflanzensporen oder Bakterien oder was weiß ich mit einschleppen. Mit der Antwort wir kämen aus Las Vegas ist die Dame völlig einverstanden und winkt uns gleich weiter.



      In Benton Hot Springs gibts dann ein paar nette Gerümmel Motive





      und auf der Weiterfahrt auch ein bischen Death Valley Feeling :traen:



      Das Wetter ist traumhaft schön, nicht zu heiß mit herrlichem Wölckchenhimmel. Langsam kommen auch die Berge in Sicht.



      Es beginnt dann bald der Inyo National Forest und hier gibt es schon mal wieder richtige Bäume. Wir machen einen kurzen Halt an der Mono Mills historical Side und dann gehts aber zum Mono Lake.



      Dort ist ganz schön viel Betrieb auf dem Parkplatz, es ist ja schließlich Wochenende und dann entdecken wir einen weiteren Grund, es ist Public Lands Day und an diesem Tag gibt es freien Eintritt in alles Public Lands, Nationalparks und so weiter.






      Als wir den Rückweg zum Parkplatz antreten, sieht der Himmel hinter uns ziemlich bedrohlich aus.



      Wer sich übrigens näher mit den Zusammenhängen der Entwicklung des amerikanischen Westens und im Besonderen mit der Rolle LA´s im Zusammenhang mit dem Mono Lake auseinander setzen möchte, dem kann ich wirklich nur das Buch "Cadillac Desert" von Marc Reisner empfehlen. Leider gibt es dieses Buch nur in Englisch und ich kämpfe mich da gerade durch. Ich habe es hier im Forum empfohlen bekommen und im Carl Heyden Visitor Center am Lake Powell gekauft. Nachdem wir langsam hungrig
      sind, legen wir in Lee Vining eine Futterpause ein. Dort ist ebenfalls ziemlich Betrieb. Ich hab mir das Lokal nicht gemerkt. Mein Hamburger war gut, ich liebe diese Dinger Home made Style und im Plastikkörbchen serviert. Es tröpfelte inzwischen schon ab und an etwas.



      Jetzt geht es dann auf in Richtung Tioga Pass Straße, wir sind hier 1983 schon mal gefahren, können uns aber beide kaum mehr daran erinnern. Lediglich, dass damals am Pass schon Schnee lag, wissen wir noch. Wir waren da nämlich in kurzen Hosen unterwegs und es war Mitte/Ende Oktober.



      Am Parkeingang ist dann plötzlich ein Stau und uns schwant Böses, es ist aber relativ harmlos und geht recht flott weiter. Dort sammeln Naturschützer Spenden, da der Parkeintritt ja heute frei ist. Also geben wir auch unseren Obulus, denn wir genießen sie ja, diese herrlichen Nationalparks und National Sides. Fragt mich jetzt nicht warum auf dem Bild kein Auto zu sehen ist, da war eine Autoschlange





      Wir kommen an einem ersten Lake vorbei, die Landschaft ist faszinierend,
      leider wird das Wetter immer schlechter und es beginnt zu regnen.




      Hier würde ich mich sofort für ein paar Tage niederlassen um zu wandern. Doch das klappt leider nicht. Wir halten kurz am Wilderness Center an der Tioga Road und dann gehts weiter in Richtung Yosemite Valley. Herbert faszinieren die hohen Bäume und an bekannter Stelle gibt es dann das erste Bild vom Half Dome. Wir müssen allerdings warten, bis ein fotoenthusiastischer Asiate seine 250 Bilder von sich und seiner Frau mit Half Dome im Hintergrund gemacht hat.


      Die Straße ins Valley ist schon faszinierend, leider ist es schon reichlich spät. Die Autos die mit uns unterwegs sind, lassen noch nichts böses Ahnen. Doch es ist Wochenende und im Yosemite ist da immer was geboten und dann noch Public Lands Day. Das Wetter hat sich auch wieder gebessert.



      m Valley angekommen sehen wir das sofort. Alles ist hoffnungslos überfüllt und kein Campingplätzchen, nicht für eine Maus, mehr frei. Ich bin ja nicht böse, bei diesem Wetter nicht campen zu müssen aber ich würde schon gerne hier bleiben. Daraus wird aber nix. Selbst das Visitor Center hat schon dicht als wir dort ankommen, es ist knapp nach 18:00 Uhr. Also heißt es Yosemite wieder verlassen. :traen: :traen: :traen:


      Diese gelben Schilder stehen übrigens immer da, wo ein Bär durch den Straßenverkehr ums Leben gekommen ist.




      Schweren Herzens verlassen wir also das Yosemite Valley und fahren Richtung Süden. Es ist schon stockdunkel und es zieht sich. Wir verlassen den Park über El Portal und versuchen unser Glück in Mariposa, doch auch dort ist alles voll. Also müssen wir noch bis Merced fahren, wo wir dann im Pacific Inn landen. Einfach, abgewohnt, billig, laut um es auf den Punkt zu bringen, aber das war uns dann wurscht. Nur noch schlafen. Zumindest der Indisch/Pakistanische Rezeptionist war sehr nett.
      Nach Home made Lunch gings ab ins Traumland. Wo ich allerdings nicht ungestört verweilen konnte, denn außer dem Highway gabs da auch noch die Eisenbahn.
      :wut1:

      Meilen: 297
      Wetter: mal Sonne, mal Regen, dann wieder Sonne
      weitere Aussichten: Pazifik wir kommen - Monterey



      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • Track für den Wavehike

      So nun habe ich es geschafft den Wave Track als Transferfile im dmt Format auf 276 kb zu bekommen, aber das ist nun auch noch zu groß (max 250) was gäb es denn noch für eine Möglichkeit? Bin ratlos :nw:

      So und nun habe ich nur den Hike ab Wave nach oben zum Arch und wieder zurück als Transferfile abgespeichert, das sind nur noch 113 kb und das kann ich nun auch nicht als Datei hochladen, weil dmt ungültig ist. ?(
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von walktheline () aus folgendem Grund: neuer Versuch

    • Schade, dass Ihr vom Yosemite so wenig hattet. Und Du kein Death Valley - wegen Streit so etwas zu verpassen, ist wirklich ein vergeudeter Tag.
      Aber ich bin jetzt ein wenig beruhigt. Ihr hattet die ganze Zeit so eine harmonische Stimmung, aber jetzt sehe ich, solche Unstimmigkeiten kommen auch bei anderen im schönsten Urlaub vor :gg: . Hinterher kann man drüber lachen, aber mittendrin ist man/frau ganz schän sauer.

      Gruß

      Bettina
    • Ich wollte ja gar nicht weiter lesen. Einfach das Death Valley links liegen lassen. Tzz tzz

      Na gut ich lese doch weiter. :gg:

      walktheline schrieb:

      Am Morgen unternehme ich einen kurzen Rundgang ums Ramada in Tonopah, ich denke hier gäbe es schon einiges zu entdecken und zu fotografieren.
      Du hast doch tolles entdeckt !!! Zum einen MC Donalds :la1; ;haha_

      Zum anderen einen wunderschönen Kombi mit Holzoptik :!!

      walktheline schrieb:

      Herbert fällt auf, dass fast alle Hinweisschilder durchlöchert sind. Hier machen wohl gelangweilte Schützen ihre Schießübungen.
      Dann sag Herbert mal er soll immer mal in die unbefestigten Seitenstraßen fahren. Bevorzugt wenn Trailer Siedlungen dort sind.
      Vielleicht trefft Ihr nette Leute im Pickup, die gaaanz genau wissen wollen warum Ihr dort rum schnarcht. Und schön auf die Ablage der Pickup schauen.
      Dann wisst Ihr wer dort bestimmt auch gern mal wehrlose Schilder erschießt.

      walktheline schrieb:

      und auf der Weiterfahrt auch ein bischen Death Valley Feeling
      Ach red Dich nicht raus .................. :gg:

      walktheline schrieb:

      Am Parkeingang ist dann plötzlich ein Stau und uns schwant Böses, Fragt mich jetzt nicht warum auf dem Bild kein Auto zu sehen ist, da war eine Autoschlange
      Ich kenn da einen guten Arzt .................. ;)

      walktheline schrieb:

      warten, bis ein fotoenthusiastischer Asiate seine 250 Bilder von sich und seiner Frau mit Half Dome im Hintergrund gemacht hat.
      Die Asiaten sind doch so klein, da kann man doch drüber hinweg fotografieren.
      Weist Du warum die immer 250 Fotos machen ? Musste dir mal zeigen lassen. 249 Fotos sind Schrott ;)

      walktheline schrieb:

      Diese gelben Schilder stehen übrigens immer da, wo ein Bär durch den Straßenverkehr ums Leben gekommen ist.
      Oh. Das wusste ich noch nicht. Wie das Forum doch bildet. Wieder was gelernt.


      Das Foto mit dem Bulli sowie das Wolkenfoto bei den Tufas finde ich sehr schön.
      Es wird immer das, was man daraus macht .
    • walktheline schrieb:

      und auf der Weiterfahrt auch ein bischen Death Valley Feeling
      Habt ihr ja doch noch ein wenig was ab bekommen. ;;NiCKi;:

      walktheline schrieb:

      Das Wetter ist traumhaft schön, nicht zu heiß mit herrlichem Wölckchenhimmel. Langsam kommen auch die Berge in Sicht.
      ;;PiPpIla;; Das finde ich auch immer toll, wenn man aus der Wüste kommt und so langsam die Vegetation immer mehr wird. Und dann noch die schneebedeckten Berge, herrlich.

      walktheline schrieb:

      Als wir den Rückweg zum Parkplatz antreten, sieht der Himmel hinter uns ziemlich bedrohlich aus.
      Aber dafür gibt es dabei eine super Stimmung für die Fotos. Schade dass es windig war und ihr keine Spiegelungen hattet, aber man kann halt nicht immer alles haben.


      walktheline schrieb:

      Hier würde ich mich sofort für ein paar Tage niederlassen um zu wandern. Doch das klappt leider nicht. Wir halten kurz am Wilderness Center an der Tioga Road und dann gehts weiter in Richtung Yosemite Valley. Herbert faszinieren die hohen Bäume und an bekannter Stelle gibt es dann das erste Bild vom Half Dome. Wir müssen allerdings warten, bis ein fotoenthusiastischer Asiate seine 250 Bilder von sich und seiner Frau mit Half Dome im Hintergrund gemacht hat.
      Kann ich total verstehen, da könnte ich es auch ne Weile aushalten.
      Tja und die Menschen die sich nicht stören lassen und überhaupt keine Rücksicht auf andere nehmen kenne ich auch. Sind übrigens nicht immer nur Asiaten. :wut1:

      walktheline schrieb:

      Diese gelben Schilder stehen übrigens immer da, wo ein Bär durch den Straßenverkehr ums Leben gekommen ist.
      :EEK: :EEK: Wußte ich gar nicht dass davon auch so viele Bärenbetroffen sind, ich dachte immer, das sind eher Rehe.
      Schöne Grüße
      Ursula
    • bela schrieb:

      Schade, dass Ihr vom Yosemite so wenig hattet. Und Du kein Death Valley - wegen Streit so etwas zu verpassen, ist wirklich ein vergeudeter Tag.
      Aber ich bin jetzt ein wenig beruhigt. Ihr hattet die ganze Zeit so eine harmonische Stimmung, aber jetzt sehe ich, solche Unstimmigkeiten kommen auch bei anderen im schönsten Urlaub vor :gg: . Hinterher kann man drüber lachen, aber mittendrin ist man/frau ganz schän sauer.
      ;;NiCKi;: ;:ba:; ;;NiCKi;:

      MsCrumplebuttom schrieb:

      Schöne Bilder habt ihr da im Yellowstone gemacht! Das ist einfach ein toller Park. Dass so viele Bären bei Unfällen mit Auto getötet werden, wusste ich gar nicht. X(
      ;;NiCKi;: Danke :schaem:

      Haiko schrieb:

      Ich wollte ja gar nicht weiter lesen. Einfach das Death Valley links liegen lassen. Tzz tzz
      :jaMa: :gg:

      Haiko schrieb:

      Na gut ich lese doch weiter. :gg:

      Zitat von »walktheline«

      Am Morgen unternehme ich einen kurzen Rundgang ums Ramada in Tonopah, ich denke hier gäbe es schon einiges zu entdecken und zu fotografieren.
      Du hast doch tolles entdeckt !!! Zum einen MC Donalds :la1; ;haha_
      ;te:

      Haiko schrieb:

      Zitat von »walktheline«

      Herbert fällt auf, dass fast alle Hinweisschilder durchlöchert sind. Hier machen wohl gelangweilte Schützen ihre Schießübungen.
      Dann sag Herbert mal er soll immer mal in die unbefestigten Seitenstraßen fahren. Bevorzugt wenn Trailer Siedlungen dort sind.
      Vielleicht trefft Ihr nette Leute im Pickup, die gaaanz genau wissen wollen warum Ihr dort rum schnarcht. Und schön auf die Ablage der Pickup schauen.
      Dann wisst Ihr wer dort bestimmt auch gern mal wehrlose Schilder erschießt.
      sowas macht er sowieso bei jeder Gelegenheit, wenn ich ihn nicht davon abhalten kann :wut1:

      Haiko schrieb:

      Zitat von »walktheline«

      warten, bis ein fotoenthusiastischer Asiate seine 250 Bilder von sich und seiner Frau mit Half Dome im Hintergrund gemacht hat.
      Die Asiaten sind doch so klein, da kann man doch drüber hinweg fotografieren.
      Weist Du warum die immer 250 Fotos machen ? Musste dir mal zeigen lassen. 249 Fotos sind Schrott ;)
      ;;NiCKi;:

      USSPage schrieb:

      Zitat von »walktheline«

      Das Wetter ist traumhaft schön, nicht zu heiß mit herrlichem Wölckchenhimmel. Langsam kommen auch die Berge in Sicht.
      ;;PiPpIla;; Das finde ich auch immer toll, wenn man aus der Wüste kommt und so langsam die Vegetation immer mehr wird. Und dann noch die schneebedeckten Berge, herrlich.
      ;;NiCKi;: :!!

      USSPage schrieb:

      Zitat von »walktheline«

      Hier würde ich mich sofort für ein paar Tage niederlassen um zu wandern. Doch das klappt leider nicht. Wir halten kurz am Wilderness Center an der Tioga Road und dann gehts weiter in Richtung Yosemite Valley. Herbert faszinieren die hohen Bäume und an bekannter Stelle gibt es dann das erste Bild vom Half Dome. Wir müssen allerdings warten, bis ein fotoenthusiastischer Asiate seine 250 Bilder von sich und seiner Frau mit Half Dome im Hintergrund gemacht hat.
      Kann ich total verstehen, da könnte ich es auch ne Weile aushalten.
      Tja und die Menschen die sich nicht stören lassen und überhaupt keine Rücksicht auf andere nehmen kenne ich auch. Sind übrigens nicht immer nur Asiaten. :wut1:
      ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

      USSPage schrieb:

      Zitat von »walktheline«

      Diese gelben Schilder stehen übrigens immer da, wo ein Bär durch den Straßenverkehr ums Leben gekommen ist.

      :EEK: :EEK: Wußte ich gar nicht dass davon auch so viele Bärenbetroffen sind, ich dachte immer, das sind eher Rehe.
      ja leider, die einen überfahren die Bären und die anderen bekommen keine zu sehen ;:ba:;

      Elke schrieb:

      Das ist aber echt schade, dass Ihr im Yosemite nix zum Übernachten gefunden habt und gleich weiterfahren musstet.
      Uns hat es dort super gefallen. Aber das ist jetzt sicher ein Grund für den nächsten Urlaub, oder ;)

      Lg, Elke
      ich glaub da muss ich noch mal hin ;;NiCKi;:
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • 25.09.2011 Sonntag Monterey und Hwy No. 1

      Von Merced haben wir uns ganz schnell wieder verabschiedet und sind um 8:00 Uhr bei 61°F (16,11111°C) in Richtung Pazifik gestartet. Unser Ziel war Monterey
      oder Carmel oder wo wir halt landen würden. Die ganze Ecke südlich von Merced ist ziemlich Landwirtschaftlich geprägt. Riesige Farmen und riesige LKW´s und riesige Silagehügel, Herbert war ganz fasziniert.
      Mehrere Versuche näher an eine solche Farm ran zu kommen schlugen fehl, "Private Proberty - stay out". Viele Kühe und viel Mais. Haut mich nicht vom Hocker haben wir in unserem Kaff Dorf auch genügend, gut nicht ganz in den kalifornischen Dimensionen.
      Irgendwie vermisse ich gerade die Bilder davon, wo haben wir die blos verschlappt?

      Wir passieren das San Luis Reservoir

      Halloween lässt grüßen


      Herbert versucht an einem der Straßenverkaufstände Trauben aufzutreiben, doch dafür ist wohl grad keine Saison. Die Landschaft wird langsam etwas lieblicher (will heißen - nicht länger platte Ackerflächen) sanfte Hügel, aber insgesamt nichts Aufregendes. Doch dann sind wir am Pazifik, Marina State Beach und der empfängt uns mit donnernden Wellen, eindeutig nicht badetauglich. Eher was für die Wellenreiter, doch schön anzusehen.



      Herbert testet gleich mal die Temperatur, die wäre zumindest badetauglich gewesen.




      interessant anzusehendes biologisches Strandgut



      Es ist ganz schön Betrieb an diesem Strand, ist ja schließlich Sonntag
      !
      Damit´s mal wieder was tierisches ;;NiCKi;: hat hier, eine Möwe die lesen kann






      Dann geht´s noch ein kurzes Stück die No 1 bis nach Carmel, dort gibt´s einen kurzen Blick auf den Pazifik mit Bäumen und traumhaften Farben



      doch dann kehren wir zurück nach Monterey und begeben uns auf Herbergssuche (passt doch so gut in die Zeit)
      Im Visitor Center wurden wir sehr nett beraten, wie fast überall in den Staaten und landen dann im El Adobe Inn was uns sehr gut gefallen hat.



      Nachdem das Zimmer erobert ist und unsere Mägen sich melden, starten wir zu einer Grillsession, schließlich ist noch Rohware in unserer Kühlbox (gibt ja fast nur Großpackungen im Superstore). Im Visitor Center wurde uns der Lovers Point als schöner Platz mit Fire Grates empfohlen und dort ging´s dann auch hin. Der Platz liegt auch wirklich sehr schön und war Sonntagsmäßig gut besucht. Warum er Lovers Point heißt, hat sich uns dann auch recht schnell erschlossen



      hier wird nämlich gerne geheiratet



      das erste Brautpaar kam uns schon beim Hinweg entgegen und als wir uns niedergelassen hatten und Herbert seiner Grillchef Tätigkeit nachging, versammelte sich schon die nächste Hochzeitsgesellschaft. Das fand ich doch recht spannend, dass mal live erleben zu dürfen, was ich sonst nur so vom Fernehen kannte. Meine Geduld wurde allerdings ganz schön gefordert, denn das zog sich. Immer mehr Hochzeitsgäste versammelten sich, doch kein Bräutigam und keine Braut in Sichtweite. Endlich, wir
      waren inzwischen schon satt und hatten uns mit einer mexicanischen Familie angefreundet (Herbert hatte ihnen beim BBQ anfeuern geholfen, dafür bekamen wir gegrillte Maiskolben ab, lecker) da rollte so eine Stretchlimo in Schwarz vor und es kam Bewegung in die Truppe.




      Nach gefühlten 2 Stunden öffnet sich die Stretchlimotür endlich und heraus stieg eine Braut in weiß und eine Braut im Hosenanzug. So langsam dämmerte mir was uns da geboten wurde, eine Mädelshochzeit.






      Nachdem wir das alles ausgiebig genossen hatten traten wir den Rückzug an und machten in der Central Avn noch ein paar Bilder



      ein Oldie auf schiefer Straße, also entweder die Straße war grad und der Oldie schief oder eben umgekehrt



      dieser Baum hat mir gefallen



      Dann gings zurück in unser Motel, dort hatte es schließlich einen Whirl Pool, der mal besucht werden musste. Herbert hatte dann keine Lust mehr noch mal mit Santa H auf Tour zu gehen, also hab ich das alleine getan und bin ein Stück den No. 1 gen Süden gebraust um den Sonnenuntergang zu genießen. Es war total geil schön.



      ich hab an fast jedem Viewpoint angehalten und ca 500 Bilder gamacht



      Keine Sorge, ihr müsst nicht alle angucken





      Danach Motelzimmer Abendessen (Vorräte mussten weg, geht ja langsam auf die Abreise zu) mit kalifornischem Rotwein natürlich.

      Meilen: 215
      Wetter: angenehm, am Pazifik etwas dunstig, doch zum Sunset perfekt
      weiter Aussichten: wir bleiben noch in Monterey und suchen die Nadel im Heuhaufen

      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • So, ich habe auch wieder hinterher gelesen :!!

      - Kein Death Valley wegen Meinungsverschiedenheiten (kommt ja in den besten Familien vor ;) ) :traen:

      - Yosemite im Schnelldurchlauf :(

      - Dafür Hwy 1 (den ich nach Süden noch nicht kenne) etwas ausgiebiger =)

      Eine Mädelshochzeit in Kalifornien - hätte ich nicht gedacht, dass das möglich ist ?( war aber bestimmt ganz spannend :!!

      Der Sonnenuntergang an der Küste ist natürlich klasse ;;PiPpIla;; und Eure Unterkunft sieht sehr ansprechend aus ;;NiCKi;:
      Liebe Grüsse, Moni
    • MsCrumplebuttom schrieb:

      Danke für die tollen Bilder von der 1. Bei unserem Besuch hat sie mich nicht so begeistert, aber bei euch war auch das Wetter viel besser. Das Bild von dem Baum ist super! :!!
      Danke

      Elke schrieb:

      Den Baum hätte ich auch fotografiert - der hat was :D
      Und überhaupt finde ich die Strecke am No. 1 und Monterey insbesondere sehr schön :!!
      So eine Mädelshochzeit erlebt man auch nicht alle Tage ;)
      ;;NiCKi;:

      wundernase schrieb:

      So, ich habe auch wieder hinterher gelesen :!!
      :!!

      wundernase schrieb:

      - Kein Death Valley wegen Meinungsverschiedenheiten (kommt ja in den besten Familien vor ;) ) :traen:
      ;;NiCKi;: :nw:

      wundernase schrieb:

      - Yosemite im Schnelldurchlauf :(
      :traen:

      wundernase schrieb:

      - Dafür Hwy 1 (den ich nach Süden noch nicht kenne) etwas ausgiebiger =)
      ;;NiCKi;:

      wundernase schrieb:

      Eine Mädelshochzeit in Kalifornien - hätte ich nicht gedacht, dass das möglich ist ?( war aber bestimmt ganz spannend :!!
      ja, ist ja nicht mehr offiziell anerkannt, war es nur für kurze Zeit 2008 und wurde dann auf Grund eines Volksentscheides wieder geändert.

      wundernase schrieb:

      Der Sonnenuntergang an der Küste ist natürlich klasse ;;PiPpIla;; und Eure Unterkunft sieht sehr ansprechend aus ;;NiCKi;:
      Danke und das Adobe Inn war recht gut.

      leider komme ich gerade nicht weiter, weil wir hier ein Fest veranstalten und wir sind soooo ein kleines Kaff Nest, da muss jeder mit anpacken. Ich hoffe ich schaffe es morgen mit Euch weiterzufahren.

      LG Gudrun
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • 26.09.2011 Montag Bottchers Gap und Canary Row

      Heute wollen wir uns auf die Suche begeben, auf die Suche nach der Straße, welche uns 1983 vom Hwy 101 wieder zurück zum Hwy No 1 gebracht hat. Damals konnten wir die Küstenstraße ab Carmel nicht weiter fahren, weil sie wegen Street work gesperrt war. Nach einer spannenden Irrfahrt durch militärisches Gelände und mit Hilfe eines Jägers fanden wir dann eine der ersten Möglichkeiten wieder an die Küste zurück zu kommen. Leider gabs damals noch keine Digicams und Notizen hab ich mir in meinem jugendlichen Leichtsinn auch nicht gemacht. Wir wussten nur noch das die Abfahrt hinunter zum No. 1 spektakulär war und unpaved. Doch dieses Ansinnen ist nicht leicht, denn alle Wege, die wir finden, sind Private Proberty und gesperrt. Doch dann finden wir die Palo Colorado Road, dass ist zwar nicht die Straße von damals, denn man fährt fast nur im Wald und hat so gut wie keinen Blick auf´s Meer, doch die wird mal getestet. Vorher gibt´s natürlich noch ein paar Pazifik Coast Stops.

      Erst mal an der schönen Tanke



      dort bittet dieser etwas seltsame Genosse Herbert ein Bild von ihm zu machen und Herbert macht dann auch noch eins für uns, denn er hat ein etwas ungewöhnliches Gefährt mit dem er unterwegs ist, wie ihr seht, kein Sitz und keine Treter. Erinnert mich an diese Quälgeräte in Fitness Centern, Stepper heißen die glaube ich.


      Dann gibt´s natürlich herrliche Viewpoints, ich glaube das war am Garrapata State Park, oder auch nicht




      dort haben wir uns auf jeden Fall eine ganze Weile rumgetrieben, der Anblick ist schon atemberaubend und die Wellen sind hammermäßig und die Farben und und und



      erst war es noch so´n bischen Dunstig, doch dann siegte die Sonne, hier ein bischen Spielerei mit Langzeitbelichtung. Sieht dann aus wie ein Gemälde


      Dann fanden wir die bereits genannte Palo Colorado Rd, zunächst waren da mitten drin im Wald unzählige Häuser versteckt und die waren alle richtig kuschelig. Ein ganzer Ort im Wald.



      Herbert war fasziniert von den Häusern, hätte am liebsten gleich eins adoptiert



      Immer weiter ging es den Berg hoch und endlich gab es keine Häuser mehr, dafür lag dann plötzlich das da auf der Straße und zwar mitten auf der Straße.



      Ich hab sie gerade noch gesehen, um so über sie drüber zu fahren, dass ihr nix passiert ist. Dummes Ding, keine Ahnung was es ist, ich vermute mal eine Natter Art.
      Hier dann mal wieder eines von Herberts Lieblingsobjekten, die riesigen Bäume. Das sind glaube ich die Red Woods, oder?



      Er ist immerzu um die Dinger rumgeschlichen und hat den ganzen Waldboden nach Samen abgesucht, will uns im Garten einen pflanzen. Oh mein Gott, da fehlt ihm doch der Pazifik!



      Wir fuhren immer weiter, ich weiß jetzt nicht mehr genau wie lange, aber irgend wann kamen wir an einen Campingplatz und dort war dann auch Endstation. Der Platz hieß Bottchers Gap und hatte Fire Grates Hier ließen wir uns also nieder, war ja Essenszeit mittlerweile und unsere Steaks noch nicht alle.



      während Herbert also seiner Grilltätigkeit frönte, erkundete ich die Umgebung. Auf dem Parkplatz stand nur ein weiteres Auto, es war aber niemand zu sehen. Man konnte von hier aus Wanderungen unternehmen, wie ich einer Karte entnehmen konnte. Also bin ich halt mal ein wenig gewandert.



      Leider gab es nirgends auch nur annähernd den ersehnten Blick auf das Meer, also habe ich den Rückweg angetreten um mal nach dem Essen zu schaun. Hier wohnt wohl gelegentlich der Platzwart


      Wir haben dann gemütlich geluncht, währendessen kamen noch 2 Autos mit Wanderern an, die sich ein wenig umgeschaut haben und dann losgewandert sind. Es gab da einige Möglichkeiten, laut ausgehängtem Plan. Es gab auch weitere Straßen, die waren allerdings abgesperrt und unpaved. Dann haben wir den Rückweg angetreten, ich habe die Strecke aufgezeichnet, sollte sich wirklich jemand dafür mehr interessieren.

      Als wir die Palo Colorado Rd in die Berge hoch gefahren sind, war da gar nie nix los. Verkehrstechnisch. Doch jetzt auf dem Rückweg, vor allem in der bewohnten Zone, war richtig Verkehr und das bei dem kleinen Sträßchen. Wir mussten immer wieder Gegenverkehr vorbei lassen. Wieder auf dem Hwy No 1 liesen wir uns dann von Carmel by the Sea nochmal vom Rückweg nach Monterey abbringen und fuhren dort die wirklich sehr scenice Scenic Road entlang. Dort stehen ein paar Häuschen, da würde ich auch gern mal Urlaub machen
      .



      Bei einem Strandspaziergang am Carmel Beach City Park findet Herbert interessante Sachen


      das andere Ende



      und so sieht das ganze Teil aus, welches der Pazifik ausgespuckt hat, es sind Kelbalgen.


      Wir halten uns nicht lange in Carmel auf, es zieht uns in unseren Jacuzzi und zum Faulenzen. Am Abend besuchen wir dann die Cannary Row und essen mal wieder Chinesisch in einem Lokal in der American Tin Cannary Outlet Shopping Center. Herbert hat es nicht so geschmeckt, in Lou´s Cafe in Kanab war es besser.
      Die Läden haben ob der späten Stunde schon zu, wie natürlich auch das Monterey Bay Aquarium. Wir haben es nicht besucht, muss ich zu unserer Schande gestehen .
      Gott sei Dank gibt es ja tolle Bilder hier im Forum von diesem schönen Aquarium. Hier The Clement Monterey, bestimmt eine klasse Unterkunft.



      In der Cannary Row



      hier noch ein nettes auffälliges Autochen



      Dann folgte ein entspanndes Abendprogramm mit californischem Rotwein

      Meilen:61
      Wetter: Küstenmäßig traumhaft
      weitere Aussichten: San Francisco mit Sonne und ohne Dunst aber mit Abschied

      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2017