Grand Canyon NP, AZ - Toroweap Point, AZ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzer Erfahrungsbericht zum neuen Ablauf bzgl. Permit...

      Dass man ab 01.09. eines benötigt hatte Volker ja schon geschrieben. Auf der NPS-Seite findet man ein PDF-Dokument welches man ausfüllen und dort einreichen muss. Dies geht aber NUR PER FAX ODER POSTWEG, nicht per E-Mail und auch telefonische Reservierungen werden nicht akzeptiert.

      Ich habe mich vor ca. 3 Wochen per Fax um einen freien Platz im September beworben. Hatte das Fax mittags abgeschickt und noch am selben Abend die Bestätigung per E-Mail erhalten, dass wir einen Platz bekommen.
      Das eigentliche Permit wurde mir dann per Post direkt nach Hause geschickt, es war ca. 2 Wochen nach der Bestellung im Briefkasten.
      Viele Grüße, Patrick
    • Ich hatte mich in der Vergangenheit bisher nur um ein Permit für die Wave bemüht und da funktioniert es ja bekanntermaßen doch anders. Mit anderen Permits kenne/kannte ich mich bisher nicht aus.
      Viele Grüße, Patrick
    • PhilippJFry schrieb:

      Der gleiche Ablauf wie bei jedem anderen Backcountry Permit. :nw:


      Das ist zwar richtig, aber zum einem hat es mich daran erinnert, daß nunmehr ein Permit für den CG am Toroweap erforderlich (wäre beim nexten Mal evtl. dann ohne da gestanden); zum anderen das lästige Verfahren per Fax (imo doch a bisserl anachronistisch) bewußt gemacht.
    • Die Straße ist mit einem SUV mit oder ohne allrad bei guten trockenen Verhältnissen im Mai Juni machbar oder?
      Würde den Schluss laufen ab da wo es schwierig ist.

      Zeitlich dachte ich an 4 Stunden hin und 4 Stunden zurück also vielleicht 10 Stunden unterwegs zu sein.
      Haut das hin?

      Beste Grüße
      Nopal
    • Nopal schrieb:

      Die Straße ist mit einem SUV mit oder ohne allrad bei guten trockenen Verhältnissen im Mai Juni machbar oder?
      Würde den Schluss laufen ab da wo es schwierig ist.

      Zeitlich dachte ich an 4 Stunden hin und 4 Stunden zurück also vielleicht 10 Stunden unterwegs zu sein.
      Haut das hin?

      Beste Grüße
      Nopal
      Ein SUV ist ok und Allrad braucht man nicht. Bis auf die letzten 3-5 km ist die Piste auch vermeintlich harmlos. Vermeintlich deswegen, weil die Piste als Reifenkiller gilt, weil sie auch dazu verleitet zu schnell (für die Reifen) zu fahren. Also fahrt nicht zu schnell, wobei ich raten würde, mit ca 35 mph zu fahren. Selbst dann sollten 4 Stunden one-way spielend ausreichen. Als Fotograf sage ich natürlich, dass ihr dann zur fotografisch absolut schlechtesten Zeit (mittags) dort sein werdet, aber nicht jeder will am Toroweap Point campen. :D
      Gruß aus München

      Rainer

    • Okay alles klar, vielen Dank.
      Sind also nur die letzten Kilometer gefährlich was die Reifen betrifft.
      Bis wohin kann man den circa Fahren, ich denke bis es bei Google die ersten kurven anzeigt wo der Weg zu den Lava falls abgeht.
      Gibt es an der Kreuzung Möglichkeiten das Fahrzeug zu parken?
      Dürfte ab da dann wohl ne Stunde zu Fuß zum Canyonrand sein.

      Beste Grüße
      Nopal
    • Normal ist es kein Problem bis zum Schlagbaum an der Grenze zum NP zu fahren. Danach gehts erst noch ok weiter und dann erst wird's ruppig. Zuvor gibts aber auch ne Nische am Wegrand, wo man parken kann.
      Nur ordentlich regnen sollte es nicht. Der Ranger dort verteilt Infoblaetter. Da ist ein Bild drauf , was passieren kann.
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Eigentlich gilt die Dirt Road vom Pipe Springs NM herunter als Reifenkiller und nicht das letzte Stück zu Toroweap. Ich habe auch irgendwo einmal eine Erklärung gelesen. Ohne mich im Detail erinnern zu können, meine ich, es hätte etwas damit zu tun gehabt, dass beim „Graten“ irgendwelche spitzen Steine hochgestellt werden oder so.
      Eine weitere Anfahrtmöglichkeit besteht von Colorado City aus. Diese ist breit und gegradet und off pavement ein Stück kürzer als die Route vom Pipe Springs NM.
      Beide Routen treffen aufeinander.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Bin beide gefahren und fand die vom Pipe Spring NM einfacher. Reifen ist keiner kaputt gegangen, aber das kann ja auch Glück gewesen sein :nw:
      Dafür war die Strecke von Colorado City aus matschiger. (bin sie aber nicht am selben Tag gefahren, daher können unterschiedliche Niederschläge durchaus ne Rolle spielen).
      Marc.

      DA-Kalender 2019 - Aufhängen und freuen :)

    • Skuromis schrieb:

      Bin beide gefahren und fand die vom Pipe Spring NM einfacher. Reifen ist keiner kaputt gegangen, aber das kann ja auch Glück gewesen sein :nw:

      Ich glaube, man kann sagen, dass beide Routen einfach sind. Ich bin im September die Route hoch nach Colorado City gefahren und diese war weitestgehend glatt wie ein Kinderpopo.

      Skuromis schrieb:


      Dafür war die Strecke von Colorado City aus matschiger. (bin sie aber nicht am selben Tag gefahren, daher können unterschiedliche Niederschläge durchaus ne Rolle spielen).

      Da stimme ich dir voll zu. Bei Regen wird die Piste nach/von Colorado City sicher nicht einfacher, da man stellenweise durch „Clay“ fährt.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Skuromis schrieb:

      Sind wirklich nur die paar km vorm TW Point wo man sehr aufpassen muss und das richtige Auto braucht.
      Das stimmt so nicht ganz.


      Wie Chisitan schrieb:

      Truman schrieb:

      Eigentlich gilt die Dirt Road vom Pipe Springs NM herunter als Reifenkiller und nicht das letzte Stück zu Toroweap. Ich habe auch irgendwo einmal eine Erklärung gelesen. Ohne mich im Detail erinnern zu können, meine ich, es hätte etwas damit zu tun gehabt, dass beim „Graten“ irgendwelche spitzen Steine hochgestellt werden oder so.
      Gerade auf dem "glatten Teil" haben schon etliche eine Reifenpanne gehabt. Dort sollte man nicht zu schnell fahren, vor allem nicht mit den SUV's, die man heute mietet. Die Reifen sind nicht geeignet für schnelles Fahren auf Gravelroads.
    • Ich würde jetzt die Sunshine Route bevorzugen.
      Die Steine machen mir sorgen, hab keine Lust ein Rad zu wechseln.
      Natürlich fahr ich die Strecke auch nur mit Reserverad und Werkzeug mit SUV.

      Wenn man da mit 50 km fährt und eben erst in 4 Stunden ankommt ist mir das auch recht.
      Klar ist es doof am Tag 8 Stunden zu fahren da ich vermutlich ohne Zelt und Permit unterwegs sein werde aber die Aussicht wäre es mir wert.

      Ich hoffe die Strecke ist im Frühjahr immer noch gut befahrbar aber warum auch nicht.
      Niederschlag ist bis auf Schnee doch eh eher im Sommer.

      Besten Dank

      Viele Grüße
      Nopal
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.