Chaco Canyon National Historic Site

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke Leute- das sind wirklich excellente Berichte und Fotos. Chaco haben wir bisher immer "links" liegengelassen, wie ich jetzt gelernt habe war das ein Fehler :schaem:
      Für unsere Frühjahrs Tour kommt Chaco nun ganz nach oben auf den Plan.
      Ich zweifle nur noch, ob man Chaco und De-Na-Zin an einem Tag verbinden kann ?
      Sonst muss eben was anderes aus der Planung rausfallen.
      Danke nochmal :clab:
    • WeiZen schrieb:

      Ich kenne Deine Intressen nicht. Der komplette palo Pueblo :gg: Alto Loop dauert was mit 5 Stunden, unten waren wir einen halben Tag, den anderen halben Tag benötigten wir für die Anfahrt.
      Einen halben Tag für die Anfahrt? :EEK: Ach ja, mit WoMo, stimmt. Ich hab' von Bloomfield bis zum Chaco immer gut eine Stunde gebraucht. :aetsch2: ;)

      Wenn man nicht den gesamten Pueblo Alto Loop machen will, kann man auch nur bis zum Pueblo Bonito Overlook und wieder zurück gehen. Dürfte so ca. 1- 1,5 Stunden dauern. Wenn man noch etwas mehr sehen will, kann man z.B. noch ein Stück weiterlaufen, bis man über Chetro Ketl steht (ebenfalls eine tolle Aussicht) oder noch bis Pueblo Alto laufen und wieder zurück.

      Allerdings finde ich, daß man bei einem ersten Besuch eh "unten" schon genug zu tun hat. ;) Für Ersttäter würde ich auch die geführte Tour durch Pueblo Bonito empfehlen, die findet 2x täglich statt (ich glaube um 10 und 14 Uhr, aber das erfährt man auch im Visitor Center). Ich lauf' die auch immer wieder gerne mit, wenn ich genug Zeit habe und es gerade paßt, aber ich hab' mich auch schon wieder aus dem Staub gemacht, wenn die Tour zu langweilig war. Kommt halt immer auf den Ranger an. Manche erzählen so viel Allgemeines, das halt für Erstbesucher interessant ist, für Leute wie mich, die sich schon ausführlicher mit dem Thema befaßt haben, aber eher langweilig ist. :nw:

      Was die Verbindung Chaco & De-Na-Zin angeht, hat Gerd mir hier einen tollen Tip gegeben. Habe ich zwar bisher noch nicht ausprobiert, funktioniert aber zweifellos super. Wenn ihr in Bloomfield oder Farmington übernachtet, könnte man morgens zum Chaco, dort einen halben Tag verbringen, nachmittags nach De-Na-Zin und dann über die 371 wieder zurück nach Bloomfield bzw. Farmington.
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • wir kommen aus Farmington und würden so früh losfahren, dass wir die Fürhung um 10.00 h mitmachen könnten. Wir gucken uns schon gerne mal die ein oder anderen Ruins und Historical Sites an, das Hauptinteresse gilt aber der Landschaft und dem Motto "der Weg ist das Ziel". Dabei sollte das Fotografieren natürlich auch nicht zu kurz kommen und immer ganz wichtig : wir sind im Urlaub und nicht auf der Flucht. Es sollte immer noch Zeit dasein für - "wir setzen uns hier mal ne Stunde hin und gucken nur so in die Landschaft =) " da es ja wohl wirklich viel zu sehen gibt, werden wir wohl doch mal den ganzen Tag dafür einplanen

      Vielleicht lassen wir dann die BISTI SOUTH ausfallen - da waren wir schon 2 mal und man muss ja auch mal etwas Neues sehen ;)

      Danke für die tollen Tipps !

      Katharina
    • Raven schrieb:

      Einen halben Tag für die Anfahrt?

      :gg: Wir waren noch Tanken und hatten ein paar andere Jeap Tracks von Westen ausprobiert um zur Nordzufahrt von den Bistis aus zu kommen.
      Für SUV eine Autobahn, für WoMo zuviel Bodenwellen. Also den Südeingang genommen. Ist auch landschaftlich schöner. ;;NiCKi;:
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • WeiZen schrieb:

      Wir waren noch Tanken und hatten ein paar andere Jeap Tracks von Westen ausprobiert um zur Nordzufahrt von den Bistis aus zu kommen.
      Für SUV eine Autobahn, für WoMo zuviel Bodenwellen. Also den Südeingang genommen. Ist auch landschaftlich schöner.
      Da muß ich dir zustimmen. ;;NiCKi;:

      Oft ist allerdings die Südzufahrt vom Zustand her wesentlich schlechter als die von der 550. Hab' ich auch beim letzten Besuch wieder mitbekommen; offenbar hatte es ein paar Tage vorher ziemlich stark geregnet, und die Ranger haben auch noch Tage später allen davon abgeraten, von Süden zu kommen. Ein paar Bekloppte haben es aber trotzdem mit einem normalen PKW versucht und sind prompt steckengeblieben. :pipa:

      Bei Trockenheit ist aber auch die Südroute okay - ich fand sie zwar schlechter als die andere, aber machbar ist sie auf jeden Fall.

      Im Zweifelsfall sollte man einfach im Visitor Center (Telefonnummer: unten links) anrufen und nachfragen.



      Katharina, das freut mich, daß ihr euch einen ganzen Tag für Chaco Zeit nehmen wollt. :!! Aber nur damit ihr nicht enttäuscht seid: rein landschaftlich ist der Chaco Canyon sicherlich nicht so toll wie viele andere Ziele in der Gegend. Aber für mich macht allein die Kargheit und Abgeschiedenheit dort einen Teil des Reizes aus. Sich vorzustellen, wie die Leute damals in dieser auf den ersten Blick lebensfeindlichen Gegend nicht nur überlebt, sondern eine beeindruckende und hochentwickelte Zivilisation erschaffen haben, hat schon was.
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Raven schrieb:

      Bei Trockenheit ist aber auch die Südroute okay

      Klar bei Regen ist das nix. Das ist alles Kit der sich dann um die Räder wickelt. ;;NiCKi;: Aber in der Regel sind bei trockenen Wetter dieses Strecken mit weniger Wellblech versehen, zumindest die, die ich jetzt kenne.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • South Mesa Trail

      Zu diesem interessanten Trail gibt’s hier auch noch nichts, deshalb möchte ich ihn euch kurz vorstellen.

      Der komplette Trail ist 3,6 Meilen lang (ca. 5,8 km), und man benötigt dafür 3-4 Stunden. Mit 450 Fuß (ca. 150 Meter) ist er der Trail mit dem größten Höhenunterschied im Chaco Canyon. Allerdings ist ein Großteil davon gleich am Anfang des Trails zu überwinden, d.h. der Rest ist nicht so anstrengend.

      Man muß nicht den kompletten Loop machen, sondern kann auch nur bis Tsin Kletzin laufen und wieder zurück. Allerdings verpaßt man so den interessanten Weg durch den South Gap.

      Hier gibt's eine grobe Übersichtskarte des Trails. Dieser ist überall gut sichtbar bzw. gekennzeichnet; man braucht also keine Karte mitnehmen.

      Wichtig: wie für alle längeren Trails im Chaco Canyon ist auch hier ein kostenloses Permit erforderlich. Dieses bekommt man entweder im Visitor Center oder am Parkplatz der Casa Rinconada. Eine Kopie bleibt im Auto, eine nimmt man mit, und eine wird in die Box im Trailhead Register eingeworfen.

      Ausgangspunkt das Trails ist Stop 10 des Casa Rinconada Trails. Die Great Kiva sollte man sich sowieso auf jeden Fall ansehen, denn sie ist die größte im Canyon und noch dazu die einzige freistehende, die ausgegraben und stabilisiert wurde.

      Gleich zu Beginn, hinter der Great Kiva, befindet sich das steilste Stück des Trails, wo es – mit ein paar leichten Klettereinlagen – auf die South Mesa hochgeht. Der Blick von hier ist wirklich beeindruckend. Man sieht die Great Kiva, an der anderen Wand des Canyons Pueblo Bonito, oben auf der gegenüberliegenden Mesa die Mauern von Pueblo Alto und New Alto, und überhaupt den gesamten Canyon.









      Nach etwa einer Meile oben auf der Mesa erreicht man dann Tsin Kletzin, ein mittelgroßes Great House, das nicht ausgegraben wurde und von dem deshalb nicht allzu viel zu sehen ist (zumindest im Vergleich zu Pueblo Bonito z.B.). Aber ein paar Mauern haben die Jahrhunderte überdauert, u.a. die einer relativ großen Kiva.









      Auch von hier hat man einen tollen Blick, vor allem auf den South Gap, die „Lücke“ in der South Mesa, in der damals, als der Canyon noch bewohnt war, eine wichtige Straße verlief. Links unendliche Weiten…



      …und rechts der Rückweg. Es geht hinunter in den South Gap und dort zurück Richtung Canyon…



      …bis man schließlich wieder die Casa Rinconada erreicht. .puh!;



      Fazit: Für mich ist das einer der tollsten Trails im Chaco Canyon, vor allem wegen der überwältigenden Aussicht. Man sieht von oben viele der wichtigen Ruinen und hat trotzdem ein Gefühl der absoluten Abgeschiedenheit. Dazu trägt auch bei, daß dieser Trail wohl einer der am meisten von den Besuchern vernachlässigten ist. Die meisten sehen sich wohl erstmal die einzelnen Ruinen an und laufen dann vielleicht noch den Pueblo Alto Trail oder den relativ kurzen Wijiji Trail, aber der South Mesa Trail scheint kein allzu großes Interesse hervorzurufen. Ich habe bei meinem Besuch nur ein paar Leute getroffen, die schon auf dem Rückweg waren, allerdings nicht über den South Gap, sondern auf der selben Strecke zwischen Casa Rinconada und Tsin Kletzin. Die Ruine selbst fand ich nicht sooo beeindruckend, aber der komplette Trail hat mich wirklich begeistert (auch wenn er sich am Ende etwas zieht).
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • O.k.,
      ich hab jetzt alles gelesen und bin verwirrt. ;te:

      Wir kommen von Grants und wollen nach Farminton und fahren somit am Chaco vorbei.

      Wenn wir gut los kommen, sind wir also spätestens um 10:00 in Chaco und haben dann Zeit bis ca. 16:00 Uhr.

      Was sollten wir auch keinen Fall versäumen und uns anschauen bzw. welchen Trail laufen.
      Ciao beate :songelb:



      Die Reiseberichte "Irland 2017 und Teneriffa 2017" sind online


      beate-unterwegs.de
    • beateM schrieb:

      ich hab jetzt alles gelesen und bin verwirrt.
      :gg:

      beateM schrieb:

      Wir kommen von Grants und wollen nach Farminton und fahren somit am Chaco vorbei.
      Okay, dann fahrt ihr also über die 371? Dann nehmt euch genug Zeit; der ungeteerte Teil dieser Strecke kann nämlich ganz schön rauh sein - mit Betonung auf "kann", denn ich hab's auch schon erlebt, daß diese Strecke besser war als die Zufahrt von der 550.

      beateM schrieb:

      Wenn wir gut los kommen, sind wir also spätestens um 10:00 in Chaco und haben dann Zeit bis ca. 16:00 Uhr.
      Sollte für einen ersten Eindruck reichen. ;;NiCKi;:

      beateM schrieb:

      Was sollten wir auch keinen Fall versäumen und uns anschauen bzw. welchen Trail laufen.
      Na, dann schau'n mer mal. :gg:

      Als erstes natürlich ab ins Visitor Center. Müßt ihr sowieso, denn beim Chaco gibt's kein Eingangshäuschen, und man muß im Visitor Center bezahlen bzw. den NP Pass vorzeigen. Hier kriegt ihr auch die Park-Broschüre. Wenn ihr ein paar Minuten extra Zeit habt, schaut euch die Fotoausstellung von Adriel Heisey an - sind nicht viele Bilder, aber sehr sehenswert.

      Am besten fragt ihr dort auch gleich nach Guided Tours durch Pueblo Bonito. Es gibt meistens welche um 10 und 14 Uhr, aber ich glaube, nicht das ganze Jahr über. Wenn es eine geben sollte, dann macht die mit, die sind wirklich interessant, gerade für Neulinge. ;)

      Wenn es keine Guided Tour gibt, dann macht am besten erstmal die Kombination Chetro Ketl - Petroglyph Trail - Pueblo Bonito (man läuft da quasi ein Dreieck). Dazu gibt's im Visitor Center auch sehr nett gemachte Guides für 1$ pro Stück oder so.

      Wenn ihr etwas mehr wandern wollt, empfehle ich euch den Pueblo Alto Trail zumindest bis zum Pueblo Bonito Overlook. Der Aufstieg ist nicht ganz ohne, aber wenn man sich Zeit läßt, locker zu bewältigen. Für den Trail braucht ihr ein kostenloses Permit, das es im Visitor Center und am Trailhead (am Parkplatz von Pueblo del Arroyo) gibt. Kleiner Tip: nehmt euch gleich im Visitor Center eins mit, dann spart ihr euch das Hin-und-Her-Laufen zwischen Trailhead und Auto (man muß ein Blatt des Permits auf dem Armaturenbrett liegenlassen).

      Je nachdem, wieviel Zeit euch dann noch bleibt, könnt ihr euch dann noch Pueblo del Arroyo anschauen und/oder einen kleinen Abstecher zur Casa Rinconada machen, da seht ihr eine der größten Kivas überhaupt.

      Ich denke, damit sind die ~ 6 Stunden schon ganz gut ausgefüllt. Für die anderen Great Houses und Trails wird's wohl nicht reichen, aber ihr habt wenigstens einen Überblick gewonnen. ;;NiCKi;:
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Genau so, wie Claudia das beschrieben hat, haben wir es letztes Jahr gemacht. Wir hatten die Tour um 14 Uhr und die kann ich auch sehr empfehlen, denn man erfährt sehr viel wissenswerte Dinge. Wir waren zuerst auf dem Pueblo Alto Trail unterwegs. Wenn ihr euch nicht zu viel Zeit lasst, dass könnt ihr auch noch Pueblo Alto schaffen.
      Wenn ihr die Variante wählt, dann müsst ihr den Loop nochmal rumfahren, oder vom Parkplatz zum Pueblo Bonito zurück laufen. Das ist nicht sehr weit und es gibt auch einen schönen Weg dahin.

      Wenn du Lust hast, kannst du hier unseren Tag nochmal nachlesen.

      Die Sachen die wir angesehen haben haben auf alle Fälle für einen ersten Eindruck gereicht. ;;NiCKi;:
      Schöne Grüße
      Ursula
    • Raven schrieb:

      denn ich hab's auch schon erlebt, daß diese Strecke besser war als die Zufahrt von der 550

      Wie schon gesagt von mir, bei mir war die Strecke vom Süden und da kommst Du ja her, deutlich besser als von der 550.
      Schöner ist sie alle mal.
      Nur nicht wenn es regnet, dort ist nämlich viel Ton und Lehm, was bei trockenen Wetter natürlich viel glatter ist als Gravel. ;;NiCKi;:

      Raven schrieb:

      Wenn es keine Guided Tour gibt, dann macht am besten erstmal die Kombination Chetro Ketl - Petroglyph Trail - Pueblo Bonito (man läuft da quasi ein Dreieck).

      Das ist mit Rinaconda das must do plus den Trail zum Bonito Overlook. Wenn es zeitlich drin sitzt, zum Chetro Ketl Overlook weitergehen.
      Es gibt deren zwei. Der erste sollte drin sitzen, für den zweiten, schöneren, wird die Zeit wohl nicht reichen.
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Raven schrieb:

      Meinst du die Rückwand von Pueblo Bonito, die mit einem Balken abgestützt wird?
      ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

      WeiZen schrieb:

      Wie schon gesagt von mir, bei mir war die Strecke vom Süden und da kommst Du ja her, deutlich besser als von der 550.
      Schöner ist sie alle mal.
      Nur nicht wenn es regnet, dort ist nämlich viel Ton und Lehm, was bei trockenen Wetter natürlich viel glatter ist als Gravel.

      Dann hoffe ich mal, dass es trocken bleibt, ansonsten werden wir Chaco streichen.
      Welche Route wäre denn besser: Von Grants gleich auf die 509 und dann weiter auf die 57 oder erst über 371 und von dort auf auf die 57? :nw:

      WeiZen schrieb:

      Das ist mit Rinaconda das must do plus den Trail zum Bonito Overlook. Wenn es zeitlich drin sitzt, zum Chetro Ketl Overlook weitergehen.
      Es gibt deren zwei. Der erste sollte drin sitzen, für den zweiten, schöneren, wird die Zeit wohl nicht reichen.

      Uli :EEK: :EEK: :EEK:
      Ich verstehe den ganzen Satz nicht :schaem:
      Ciao beate :songelb:



      Die Reiseberichte "Irland 2017 und Teneriffa 2017" sind online


      beate-unterwegs.de
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2018
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.